1islamEin „tolles“ Beispiel für eine klassische Medien-Manipulation erhielt ich von Thomas Böhm, Chefredakteur des Internetblogs http://journalistenwatch.com/ und ein wackerer Konservativer – ein echter Journalist der alten Schule. An diesem Beispiel kann man sehr schön erkennen, daß man bei Meldungen bestimmter Seiten sehr genau hinschauen muß, um Dichtung und Wahrheit voneinander unterscheiden zu können. Hier der Bericht von Böhm:

In den letzten Tagen haben uns die Systemmedien wieder mit einer Studie überrascht, die uns einreden will, daß die Mehrheit der Deutschen die Islamisierung unseres Landes befürworte.

Es handelt sich um das “Jahresgutachten 2014 mit Integrationsbarometer” des “Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration“, kurz SVR. Dem SVR gehören acht Stiftungen an: Neben der Stiftung Mercator und der VolkswagenStiftung, sind dies: Bertelsmann Stiftung, Freudenberg Stiftung, Gemeinnützige Hertie-Stiftung, Körber-Stiftung, Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und Vodafone Stiftung Deutschland – also alles sogenannte „erste Adressen“.

Es scheint demnach alles seine Richtigkeit zu haben; denn was so ein wichtiger Dachverband herausfindet, der sich selbst als “unabhängiges, wissenschaftliches Gremium, das zu integrations- und migrationspolitischen Themen Stellung bezieht” bezeichnet, dem kann man doch wohlvertrauen. Oder doch nicht?!?

Wer sich die Mühe macht, in das 204 Seiten umfassende Gutachten zu schauen und sich die Daten ansieht, die zur Auswertung dienen, der stellt fest (S. 24, Zitat): “Insgesamt wurden für das Integrationsbarometer 5.659 Personen mit und ohne Migrationshintergrund befragt. Die Gesamtstichprobe setzt sich zu 74,7 Prozent aus Personen mit Migrationshintergrund und zu 25,3 Prozent aus Personen ohne Migrationshintergrund zusammen.”

So sieht also die anfangs behauptete “Mehrheit der Deutschen für Gleichstellung des Islam” aus. Da frage ich mich, ob Frau Schmoll diese Lüge vorsätzlich oder aus reiner Dummheit fett als Titel gewählt hat. Und ob man lügenden oder dämlichen Journalisten eine Watsche geben darf. Denn soviel Nepp stinkt zum Himmel. Merke: Will die Migrations- und Islamisierungsindustrie ein bestimmtes Ergebnis erreichen, das als quasi-offiziell angesehen wird, dann müssen nur die RICHTIGEN Personen befragt werden.

Daß in den “Methodischen Anmerkungen” zur Studie dazu steht (Zitat) “Die [Telefon] Nummern wurden zufällig ausgewählt, d.h. es handelt sich überwiegend um eine geschichtete Zufallsstichprobe.”, ist der blanke Hohn, denn diese Telefonnummern entstammen wiederum “dem Nummernpool des Arbeitskreises Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.” Somit hat also eine Institution der anderen einen Dienst erwiesen.

Wer sich dann noch die Vorsitzende und die Mitglieder im Sachverständigenrat und ihren beruflichen bzw. politischen Hintergrund ansieht, für den bleiben keine Fragen mehr offen.

Wenn das wahr ist, muß diese Studie in die Tonne getreten werden. Ansonsten könnte man auch Schalke-Fans fragen, welche Bundesligamannschaft ihre Lieblingsmannschaft ist.

Von conservo

Conservo-Redaktion