Islam – keine „friedliche Religion“

Islam3CDU-Ignoranz

Es ist eine eindeutige Irreführung, wenn die CDU in den Chor der Ignoranten miteinstimmt, der Islam sei eine „friedliche Religion“. Absolut verbindlich für jeden Moslem ist der für göttlich erklärte Koran. Zu meiner großen Überraschung fand ich in der ZEIT (http://www.zeit.de/2014/28/ hamed-abdel-samad-islamismus) ein Interview zu der Frage, ob jeder Moslem zur Gewaltanwendung verpflichtet sei, wenn es um seinen Glauben geht. Es gibt rund 2.000 (i. W.: zweitausend!) eindeutige und belegte Stellen im Koran und in den Hadhiten, die die „Gläubigen“ (also die Moslems) zum – auch blutigen – Kampf gegen die „Ungläubigen“ (also alle Nicht-Moslems) aufruft.Islam2

Das Interview führte die ZEIT mit dem ehemaligen Moslem-Bruder Abdel-Samad. Hier nur die wichtigsten Auszüge:

ZEIT: „Es gibt auch Verse im Koran, die Toleranz gegenüber sogenannten Ungläubigen empfehlen.“

Abdel-Samad: „Das sind mekkanische Verse aus der Anfangszeit des Islams. Leider werden sie durch die kriegerischen Verse der späteren Phase aufgehoben. In Medina hieß es: Tötet die Ungläubigen! Das ist das Konzept des Gottesstaates. Wer nicht zum Islam konvertiert oder seine Herrschaft anerkennt, wird getötet. Viele Vertreter des politischen Islam in Europa sehen sich in einer mekkanischen Phase: Sie verhalten sich friedlich, aber mit dem langfristigen Ziel, das Kalifat zu errichten.“

Abdel-Samad: „… Und wir schauen weg… Weil angebliche Experten den Islamismus verharmlost haben. Ich halte einige deutsche Islamwissenschaftler für verantwortlich, dass der Salafismus missverstanden wird. Er predigt eine Gewaltideologie. Auch wenn die Salafisten nicht dazu aufrufen, sich zu bewaffnen, so unterteilen sie doch die Gesellschaft in Gläubige und Ungläubige. Ein Kafir aber, also ein Ungläubiger, ist laut dem Koran ein Gottesleugner und muss mit dem Tod bestraft werden.“

111-Kinana-ibn-al-Rabi-tortured-murdered-by-Muhammad

Ein Moslem ist nie Dein Freund

Die Verharmlosung des Islam als „friedfertige Religion“ ist von vielen, die dieses Wort gebrauchen, wohl gutgemeint. Sie sind sich aber der Tragweite ihrer Aussage nicht bewußt. Bei Serben und Kroaten gibt es ein Sprichwort, das stellvertretend für alle Kommentare stehen darf: “Ein Moslem ist nie dein Freund, auch wenn er schon hundert Jahre dein Nachbar ist”. Sure 1:51 gebietet denn auch allen Moslems, keine Freundschaften mit Juden und Christen zu pflegen. Wer dies dennoch tue, so Allah (dieser spricht in den Suren direkt an seine Gläubigen), sei fürwahr schlimmer als ein “Ungläubiger”.

Ein unverdächtiger Zeit- und Tatzeuge bestätigt dies und erhebt schwere Klage, auch gegen uns. Es handelt sich um den chaldäisch-katholischen Erzbischof von Mossul, Emil Schamoun Nona, der eindringlich um Hilfe für die geflüchteten Christen und Jesiden im Nordirak bittet.

Die Situation der Schutzsuchenden sei katastrophal, sagte Nona am Dienstag in Berlin. Tief enttäuscht äußerte er sich über die Muslime. Bislang habe keiner ihrer Führer das äußerst brutale Vorgehen der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) öffentlich verurteilt. „Entweder sie haben Angst, oder sie akzeptieren das Vorgehen“, sagte Nona.

Enttäuschung über muslimische Mitbürger

Der Erzbischof hält sich für einige Tage auf Einladung des Caritasverbandes der Diözese Essen in Deutschland auf. In seiner Erzdiözese in der Millionen-Metropole Mossul seien nur noch eine Handvoll Christen übrig geblieben, sagte Nona, der selbst vor dem Terror des IS flüchten musste. Über eine mögliche Rückkehr der Christen im Falle einer Befreiung der Region vom IS äußerte er sich skeptisch. Mehr als hunderttausend Christen hätten in wenigen Stunden ihre Wohnungen und Häuser verlassen müssen, nur mit dem, was sie am Leib trugen. Dabei seien viele von ihren direkten muslimischen Nachbarn tiefer verletzt worden als von der IS-Miliz, „weil sie die ersten waren, die uns ausgeraubt haben“.

Die Deutschen Konservativen haben eine Hilfsaktion gestartet, die direkt den betroffenen „Ungläubigen“ zugutekommen soll.

Ein Kommentar

Kommentare sind geschlossen.