Verteidigt unsere Demokratie gegen alle Angriffe von rechts und links

(www.conservo.wordpress.com)

Von Heinz Ess *)Heinz Ess

Wieder einmal zeigte sich, wie nahe die menschenverachtenden Ideologien des Nationalsozialismus (NSDAP) und des Internationalsozialismus–Kommunismus (z.B. SED) beieinander liegen, wobei es bis heute eine große Mehrheit an Mitgliedern in der SED-Nachfolgepartei „Die Linke“ gibt, die sich immer noch mehr oder weniger offen zum Marxismus und teilweise sogar zum SED-Unrechtsstaat von Ulbricht und Honecker bekennen. Der 1975 in Jena geborene und aufgewachsene junge Ralf Wohlleben, der nach eigenen Angaben das „volle Programm“ der Indoktrination der mitteldeutschen Jugend durch die SED genossen hat – zur Zeit der Deutschen Wiedervereinigung war er 14-15 Jahre alt – sagte heute im NSU-Prozess:

Da ich schon immer einen großen Nationalstolz verspürte, der integraler Bestandteil der DDR-Erziehung war, sah ich keinen Grund, den abzulegen”! (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-prozess-ralf-wohlleben-bestreitet-beschaffung-der-waffe-a-1068102.html).

Wohlleben äußert ganz offen das, was viele schon seit längerem vermuten:

Die DDR und ihre menschenverachtende marxistische Ideologie war der „fruchtbare Nährboden“ für das Aufblühen rechts- und linksextremistischer, gewaltverherrlichender Bewegungen. Das erklärt auch das mengenmäßig-prozentual auffällige Ost-West-Gefälle bei den vielen Extremisten-Aktionen in den neuen Bundesländern, dem Gebiet der ehemaligen DDR.

Roter Nationalstolz

Nicht nur diese vom rechtsradikalen Ralf Wohlleben getätigte Aussage heute vor dem Landgericht in München, der offensichtlich in seiner mittlerweile braunen Gesinnung eine logische Fortführung des vom kommunistischen DDR-Regime gepredigten roten „Nationalstolzes“ sieht, sollte uns alle aufhorchen lassen und uns endlich dazu veranlassen, mit geeigneten Demokratie-bejahenden Bildungsangeboten und Aufklärungskampagnen den rot-braunen Sumpf an totalitärem, demokratiefeindlichem Gedankengut in den früher in der DDR gelegenen Bundesländern auszutrocknen.

Hierbei sollten alle aufrichtigen Demokraten in einer wehrhaften Demokratie die linksextremen und rechtsextremen Parteien genauer unter die Lupe nehmen und auf demokratiefeindliche, volksverhetzende Äußerungen hin durchforsten.

Bei aller Toleranz Andersdenkenden gegenüber dürfen wir nie zulassen, daß Nationalsozialisten und Kommunisten („Internationalsozialisten“ mit totalitärem, demokratiefeindlichem Machtanspruch) unsere Demokratie unter Gewaltanwendung zerstören und uns unsere Freiheit rauben.

Die Freiheit ist uns nicht als immerwährender und nie gefährdeter Wert einfach so geschenkt worden – wir müssen unsere Freiheit und unsere demokratischen Grundwerte tagtäglich verteidigen!

*) Heinz Ess ist Philosoph und Arzt. Er schreibt seit Jahren als Kolumnist bei conservo

www.conservo.wordpress.com

17.12.2015

4 Kommentare

  1. Richtig lieber Heinz! Roter (SED) und brauner (NSDAP) Sozialismus liegen inhaltlich ganz nah beieinander. Und Sozialismus (egal welcher Art) ist das Gegenteil von Freiheit!

  2. “Das erklärt auch das mengenmäßig-prozentual auffällige Ost-West-Gefälle bei den vielen Extremisten-Aktionen in den neuen Bundesländern, dem Gebiet der ehemaligen DDR.” Extremisten-Aktionen, welche sind hier gemeint? Die DDR Regierung hatte Nationalstolz und zwar viel mehr als dem Volk lieb war. Schließlich war die DDR der erste Staat auf Deutschen Boden was kommunistisch war, usw. Den Großteil der Menschen, würden die Linken und Grünen heute eher Rechts einstufen. Nicht weil sie es waren, sondern weil sie so bezeichnet wurden.

  3. ……….Verteidigt unsere Demokratie gegen alle Angriffe von rechts und links……..
    Frage : Haben wir denn überhaupt noch eine Demokratie ?

  4. Darf ich fragen ob Herr Ess jemals in der DDR gelebt hat ?

    …….Das erklärt auch das mengenmäßig-prozentual auffällige Ost-West-Gefälle bei den vielen Extremisten-Aktionen in den neuen Bundesländern, dem Gebiet der ehemaligen DDR………

    Widerspruch eines anerkannten Stasi-Opers !!! Nationalstolz war niemals Bestandteil der DDR-Erziehung sondern Stolz auf einen angeblich erfolgreichen Staat mit angeblichen ökonomischen und politischen Erfolgen und einer angeblich überlegenen Gesellschaftsordnung .
    Und dieser falsche Stolz wurde den jungen Generationen – weil er ohne entsprechende Grundlage nicht von selbst im Volke entstand – adminisrrativ eingeimpft .
    Die Masse der damaligen DDR-Bürger empfand nie Stolz auf die DDR sondern das war nur eine Minderheit . Ansonsten wäre 1989 nicht nötig gewesen . Die Masse empfand Stolz auf Deutschland.Und hier gibt es einen gravierenden Unterschied in der Entwicklung von Michel-West und Michel-Ost. 45 Jahre lang wurde in der SBZ jede Form deutschen Nationalstolzes und jede nationale Regung unterdrückt . Die Lichtgestalten der glorreichen Sowjetmenschen waren das Leitbild ! ” Von der Sowjetunion lernen heißt siegen lernen ” hieß die Parole. Aber erst wer die Freiheit verloren hat weiß ihren Wert zu schätzen. Während Michel-West frei und offen Deutscher sein durfte war Michel-Ost 45 Jahre lang immer ohne nationale Identität.
    In den 70ern wurde im Bundestag im Rahmen der ” Neuen Ostpolitik ” die Frage nach der ” Einheit der Nation ” diskutiert und sofort kam aus der SED wütendes Geheul , Schnitzler überschlug sich geradezu in antinationaler Hetze.
    Wenn also ein Volk , dem man seit dem 9. Mai 1945 jede nationale Regung verboten hatte und das 45 Jahre lang sich widerstandslos einer Fremdherrschaft unterwerfen musste und diese Fremdherrschaft auch noch zwangsweise als Freundschaft empfinden musste , wenn ein solches Volk sich aus eigener Kraft von diesem Joch befreit hat dann ist es doch wohl mehr als verständlich wenn dieses Volk nun auch die Freiheit real genießen möchte , für die es jahrzehntelang teils heimlich und teils offen unter unsäglichen Opfern gekämpft hat. Die Freude , wieder offiziell Deutscher sein zu dürfen war allgegenwärtig. Und dann muss dieses Volk , das sich gerade seiner wiedergewonnen Freiheit erfreuen wil mit Entsetzen feststellen dass es sich erneut einer Fremdherrschaft unterwerfen soll , dass es erneut – wie früher – vogelfrei im eigenen Lande sein soll. Und hier tritt sofort eine Re-Traumatisierung ein !
    Wenn ein Organismus erstmalig von einem Erreger befallen wird dann muss er erstmal den Erreger erkennen und langsam wirksame Antikörper bilden . Ein Organismus , welcher diesen Erreger schonmal besiegt hatte wird bei einem zweiten Befall deutlich sensibler , schneller und wirksamer reagieren denn er hat ja vom ersten Befall her bereits Antikörper in Reserve. Und das ist normal !!!
    Und wenn nun ein vormals unterdrücktes Volk den dringenden Wunsch hat , nie wieder unterdrückt zu werden dann ist das auch absolut natürlich und normal !!! Und wer solch normale Reaktionen nicht verstehen und begreifen kann der sollte mangels Hintergrundwissen nicht über Dinge diskutieren von denen er offensichtlich keine Ahnung hat !!!

Kommentare sind geschlossen.