(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter HelmesGeldregen

Endlich, endlich werden – wenn auch nur stotternd – Informationen und Hintergründe offengelegt, die die (natürliche) Skepsis vieler Bürger bestätigen:

Raub, sexuelle Übergriffe, Diebstahl usw. sind herausragende Merkmale etlicher ausländischer „Fachkräfte“, die dem Ruf Merkels folgten, am gedeckten Tisch Platz zu nehmen.

Und wem das dort Aufgetischte nicht reicht, der bessert seine Speisung halt durch eher fragwürdige Methoden auf oder befriedigt seine sexuelle Gier auf wenig galante Art und Weise. Vom „Antanzen“ ist hier die Rede:

Gewinn: 1500 Euro pro Abend!

Bremen – Zivilfahnder der Bundespolizei haben sogenannte “Tanz-Taschendiebe” festgenommen. Die drei nordafrikanischen Männer im Alter von 21 bis 26 Jahren hatten mehrfach versucht, angetrunkenen Männern die Geldbörsen aus den Hosentaschen zu ziehen.

Im Gedränge des Bremer Hauptbahnhofes suchten die Täter gezielt ihre Opfer aus. Während einer einen Mann als scheinbaren alten Bekannten überschwänglich begrüßte, ihn dabei spontan antanzte oder hochhob, drängelten sich die anderen heran. So schirmten sie die Blicke möglicher Zeugen ab. Wegen des Drucks beim Umfassen bemerken die Opfer meistens nicht, wenn ihnen die Geldbörsen aus den Hosentaschen gezogen werden.

Haben sich Taschendiebe sonst auf ungesichert getragene Handtaschen von Damen oder auf Griffe in Jackentaschen spezialisiert, werden beim “Antanztrick” fast ausschließlich Männer bestohlen. Sind sie alkoholisiert, lassen sie die Nähe scheinbar humorvoller Gesten eher zu. Außerdem tragen sie Geldbörsen oft sichtbar in den Gesäßtaschen.

In diesem Fall beendeten die Bundespolizisten das Treiben in dem Moment, als die Diebe ihren ersten Erfolg hatten. Der Mann hatte zeitgleich das Fehlen seines Portemonnaies bemerkt und es dem Dieb wieder aus der Hand gerissen. Die Beamten gaben sich zu erkennen. Sofort klickten die Handschellen. Die Männer erwartet ein Strafverfahren wegen Bandendiebstahls. (http://www.kreiszeitung.de/lokales/bremen/polizei-bremen-warnt-antanztrickwerden-maenner-bestohlen-2598263.html)

Ca 1.500 Euro pro Abend verdienen die nordafrikanischen muslimischen „tanzenden“ Taschendiebe – sie arbeiten in Teams von drei bis vier Mann – eine bringt sofort die gestohlenen Gegenstände in Sicherheit – die deutsche Toleranz – Polizei ist völlig machtlos dazu kommt die toleranzbesoffene auf Migrantenschutz vereidigte deutsche Blindenjustiz. Die deutschen Deppen – Opfer haben keine Chance. Denn in Deutschland herrscht Migrantentäter – Schutz.

Die Migrantenflut ist unantastbar. Denn es sollen ja noch viele weitere Millionen nach Deutschland folgen und ungestört antanzen können.

Weitere Quellen:

https://www.facebook.com/kreiszeitung.de/posts/126611107492617

http://www.rp-online.de/nrw/panorama/so-funktioniert-die-masche-der-antaenzer-aid-1.4565714

http://www.rp-online.de/nrw/panorama/so-funktioniert-die-masche-der-antaenzer-aid-1.4565714

http://www.spiegel.tv/filme/tanzende-taschendiebe/

(Quelle: quadriga-productions 11.01.2016)

www.conservo.wordpress.com,

12.01.2016

Von conservo

Conservo-Redaktion