(www.conservo.wordpress.com)

Von Thomas Böhm *)

Thomas Böhm
Thomas Böhm

Ursache und Wirkung – ein Medienkomplex

Die medialen Reaktionen sind wirklich unbegreiflich, können eigentlich nur dadurch erklärt werden, dass diejenigen in unserem Land, die sich dem Islam von Anfang an unterworfen haben und nun angesichts der Wahrheit nicht mehr gerade stehen können und verzweifelt versuchen, ein Ablenkungsmanöver nach dem anderen zu starten, nur um den Bürgern nicht den wahren Bösen präsentieren zu müssen.

Wie viele islamische Terroranschläge müssen wir eigentlich noch „ertragen“, wie nah müssen diese Anschläge kommen, bis auch der letzte Politiker und Journalist begreift, dass es die Islamkritiker und Aufklärer waren, die schon seit langer Zeit vor den Konsequenzen der von Merkel geöffneten Scheunentore gewarnt haben und dafür von den Islamverstehern als Nazis diffamiert wurden.

Heute, nach dem Anschlag in Brüssel scheinen sie alle noch in ihre gewohnten Reflexe zu verfallen und regen sich über die verständlichen Reaktionen der Islamkritiker auf, die sich nicht lange bei der manchmal doch recht heuchlerisch klingenden Anteilnahme aufgehalten haben, sondern einfach weiter denken.

Wir wissen doch, wozu Anteilnahme führt. Schon „Je suis Charlie“ vergessen? Gab es danach etwa keine Islam-Anschläge mehr?

Zynischer Post der AfD-Politikerin Beatrix von Storch (44)!

Drei Explosionen haben Brüssel erschüttert, zwei am Flughafen und eine in der U-Bahn. Viele Menschen wurden getötet – doch die AfD-Politikerin twitterte und schrieb bei Facebook zynisch:

„Viele Grüße aus Brüssel. Wir haben soeben das Parlament verlassen. Hubschrauber kreisen. Militär rückt an. Sirenen überall. Offenbar viele Tote am Flughafen und am Zentralbahnhof. Hat aber alles nix mit nix zu tun.“

Ist ein lockeres „viele Grüße“ aus einer Stadt, in der Menschen von einem Selbstmordbomber in den Tod gerissen wurden, die richtige Reaktion einer Politikerin und stellvertretenden Bundessprecherin der AfD?

Auf beide Posts gingen zahlreiche kritische Kommentare ein, von „Sie sind so widerlich“ über „herzloses Monstrum“ bis „noch dümmer geht’s bald gar nicht“. Viele ärgerte die fehlende Anteilnahme… (http://www.bild.de/politik/inland/terroranschlag-bruessel-flughafen-zaventem/von-storch-tweet-45030736.bild.html)

Die Zahl der Opfer war noch nicht bekannt, da nutzten die ersten Rechtspopulisten wie Marcus Pretzell oder Beatrix von Storch die Anschläge von Brüssel schon für ihre Zwecke…

Ungefähr vier Stunden später, gegen halb eins am Mittag, postete Pretzell einen Tweet mit dem Hashtag #jesuisheuchler. „Alle solidarisch mit den Toten. Wann seid ihr endlich solidarisch mit den Lebenden?“, fragte Pretzell. Vom anfangs informativen Tonfall hatte sich Pretzell da längst verabschiedet. Als die Wochenzeitung „Die Zeit“ bei Twitter schrieb, man solle „Durchatmen und nachdenken“ und eben keine falschen Schlüsse ziehen, schrieb Pretzell: „Nein diesmal nicht wie jedes Mal! Es reicht!“

Nein diesmal nicht wie jedes Mal! Es reicht! (https://t.co/IzkDu9G2cf). Marcus Pretzell (@MarcusPretzell) 22. März 2016

Auch Pretzells Parteifreundin Beatrix von Storch sorgte wenig später mit einem Post für Aufregung. Auf Facebook richtete sie ihren Followern „viele Grüße aus Brüssel“ aus. Und fügte hinzu: „Wir haben soeben das Parlament verlassen. Hubschrauber kreisen. Militär rückt an. Sirenen überall. Offenbar viele Tote am Flughafen und am Zentralbahnhof. Hat aber alles nix mit nix zu tun.“… (http://www.faz.net/aktuell/politik/nach-den-anschlaegen-was-rechte-populisten-ueber-bruessel-twittern-14139946.html#/elections)

Die AfD-Europaabgeordneten Marcus Pretzell und Beatrix von Storch halten sich zum Anschlagszeitpunkt in Brüssel auf – und nutzen den Terrorakt sogleich für AfD-Propaganda. Auf Beleidsbekundungen verzichten die Politiker allerdings… (http://www.fr-online.de/politik/afd-zu-bruessel-afd-nutzt-anschlaege-fuer-propaganda,1472596,33999374.html)

Die Nachricht über die Terroranschläge in Brüssel war noch keine drei Stunden alt, da hatte Vera Lengsfeld die Schuldigen schon ausgemacht. Besser gesagt: die Schuldige. „Gelobt sei Angela Merkel, die Warmherzige, die Vorausschauende. Sie hat alles dafür getan, dass der Terror in Europa Fuß fassen kann und seine Söhne hier die eigene Zukunft von einen [sic!] gestörten Welt verwirklichen können“, schreibt die CDU-Politikerin bei Facebook und schloss ihren Beitrag mit den Worten: „Lasst uns Angela Merkel feiern, sie hat es geschafft!“…

…Lengsfelds Äußerung über Merkel blieb nicht lange unbeachtet. Die islamfeindliche Pegida-Bewegung teilte den Facebook-Kommentar mit den Worten „Vera Lengsfeld bringt es auf den Punkt“. Viele Kommentare sind jedoch negativ. „Zynisches Geschwätz angesichts des Elends“, schreibt ein Nutzer. „Was für ein dumpfer, dummer Beitrag“, schreibt ein anderer… (http://www.n-tv.de/politik/CDU-Politikerin-gibt-Merkel-Schuld-article17289111.html)

Die fremdenfeindliche Pegida-Bewegung hatte die Wortmeldung von Lengsfeld begrüßt. Sie teilte den Facebook-Post der ehemaligen Bundestagsabgeordneten mit dem Kommentar: „Vera Lengsfeld bringt es auf den Punkt!“ Die Partei von Lengsfeld – sie ist dort inzwischen nur noch einfaches Mitglied – ist hingegen alles andere als erfreut. „Diese Äußerung ist pietätlos und völlig daneben“, hieß es auf Tagesspiegel-Anfrage aus der CDU-Bundesgeschäftsstelle.

Lengsfeld, die als Beruf Publizistin angibt, äußert sich seit Monaten immer wieder positiv über Pegida – und kritisch zur Flüchtlingspolitik von Merkel. „Die CDU, der ich beigetreten bin 1996, die gibt’s nicht mehr, und zwar restlos nicht mehr“, sagte sie vor einem Jahr bei einer Veranstaltung der „Preußischen Allgemeine Zeitung“, offizielles Organ der Landsmannschaft Ostpreußen… (http://www.tagesspiegel.de/politik/anschlaege-in-bruessel-vera-lengsfeld-merkel-und-die-schuld-am-terror/13354122.html)

„Viele Grüße aus Brüssel. Wir haben soeben das Parlament verlassen. Hubschrauber kreisen. Militär rückt an. Sirenen überall. Offenbar viele Tote am Flughafen und am Zentralbahnhof. Hat aber alles nix mit nix zu tun.“

Diese Zeilen postete AfD-Frau Beatrix von Storch am Morgen, kurz nach den Anschlägen von Brüssel, auf ihrer Facebook-Seite. Damit sorgt die umstrittene Politikerin erneut für einen Shitstorm.

„Warten wir noch bis heute Abend, bis wir den Preis für den geschmacklosesten Post verleihen?“, kommentiert eine Userin auf Twitter. Und unter dem Facebook-Post schreibt jemand: „Für Sie und Ihre Schamlosigkeit kann man einfach nur Verachtung empfinden.“ Eine andere Nutzerin fügt spitz hinzu: „Der Hohlraum unterm Haar hat auch mit nix zu tun.“

Unlängst hatte von Storch nach einer Äußerung von AfD-Chefin Frauke Petry zum Schusswaffengebrauch an den Grenzen heftige Kritik geerntet. „Wollt Ihr etwa Frauen mit Kindern an der grünen Wiese den Zutritt mit Waffengewalt verhindern?“, wurde sie in dem sozialen Netzwerk gefragt. Storch antwortete knapp mit „Ja“, ruderte später aber etwas zurück: „Gegen Kinder ist der Schusswaffeneinsatz richtigerweise nicht zulässig. Frauen sind anders als Kinder verständig.“

Indes sorgt auch eine andere Politikerin mit einer Äußerung für heftige Diskussionen. „Ist #Lengsfeld noch bei der #CDU oder schon bei der #AfD…?“, fragt ein Twitter-Nutzer. Die ehemalige CDU-Bundestagsabgeordnete Vera Lengsfeld hatte sich zuvor auch via Facebook geäußert… (http://www.welt.de/politik/deutschland/article153572501/AfD-Politikerin-von-Storch-provoziert-mit-Facebook-Post.html)

Wir sind wirklich gespannt, mit welchen Kommentaren wir rechnen dürfen, wenn die ersten Verlagshäuser oder gar das Bundeskanzleramt in die Luft gesprengt werden. Vielleicht geben sie dann endlich die Antwort auf die einzige Frage:

An wen glauben diese Terroristen und Attentäter, die immer öfter unschuldige Menschen in die Luft sprengen?

***********

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann würden wir uns freuen, wenn Sie JouWatch eine kleine Spende zukommen lassen würden! Hier der Link: http://journalistenwatch.com/

*) Der Berufsjournalist Thomas Böhm ist Chefredakteur des Mediendienstes „Journalistenwatch“ und ständiger Kolumnist bei conservo

http://www.conservo.wordpress.com

 

Von conservo

Conservo-Redaktion