Der neue Verrat der Sozialdemokraten! Kommt aus den bayerischen Bergen die Rettung?

(www.conservo.wordpress.com(

von altmod *)

Wer erwartet hatte, dass Steinmeier, diese Gestalt gewordene Fratze der GroKo, etwas anderes antreiben wird, als eine Neuauflage der Großen Koalition, ist naiv. Sie werden wieder zusammenkommen, die Spezialdemokraten von der SPD und der Union.

Ekel-Ralf (Stegner) von der SPD hat schon verkündet, wohin Merkel und ihre Union sich zu bewegen haben. In einem Interview für die Funke Mediengruppe hat er klargestellt: „Eine Obergrenze, die nicht so heißen darf, verstößt immer noch gegen die Verfassung und die Genfer Flüchtlingskonvention. Daher wird es eine weitere Begrenzung des Familiennachzugs mit der SPD nicht geben.“ Zudem beharre die SPD auf der Einführung einer paritätisch von Arbeitgebern und Arbeitnehmern finanzierten Bürgerversicherung im Gesundheitswesen. Für den Arbeitsmarkt verlangte der Parteilinke andere Formen der Arbeitszeit, gleichen Lohn für gleiche Arbeit bei Männern und Frauen und mehr Tarifbindung. Außerdem müssten die grundlos befristeten Arbeitsverhältnisse abgeschafft werden.Das fällt Merkel nicht schwer und so verkündete sie danach: „Wir sind bereit, Gespräche mit der SPD aufzunehmen“. Die Gespräche mit der SPD sollten „ernsthaft, engagiert, redlich“ und mit dem Ziel eines erfolgreichen Abschlusses geführt werden, fügte die CDU-Vorsitzende hinzu. Grundlage für die Verhandlungen solle das Wahlprogramm der Union sein.

Und dafür wurde die Öffentlichkeit acht Wochen lang an der Nase herumgeführt.

Wer in dem neuen Schmierentheater die schäbigere Rolle spielen wird, ist dabei gar nicht unbestimmt: beide werden mit dem identischen Geruch der Verwesung herauskommen und in ihre neue Regierungszeit taumeln. Es wird in angeblicher „staatsbewußter Verantwortung“ ein neues Hochamt an Charakterlosigkeiten gefeiert werden – und der Dummheit.

Man musste nicht „Respekt“ sagen, als nach dem Wahlergebnis vom 24. September die SPD einmütig verkündete, für eine weitere Regierungskoalition – mit wem auch immer – nicht zur Verfügung zu stehen. Man wolle sich in der Opposition neu aufstellen und wieder ins Lot kommen. Man war sich bewusst: Nochmal GroKo und die 10%-Marge wird angesteuert.
Nun wird es wohl so geschehen.
Merkel ist ihre Partei schnuppe – wie auch das Land und ihre Menschen – Hauptsache, sie kann ihr Zerstörungswerk mit und ohne Hilfe ihrer rückgratlosen Partei-Schranzen fortsetzen.

Und die CSU?
Hat sie nicht am 24. September die deutlichste Abmahnung unter den Koalitionären erhalten?

Die „Experten“ aus den Politikwissenschaften – und nicht nur diese – sind überzeugt, dass mit einer Neuauflage der „GroKo“ alle Koalitionspartner bei den nächsten Wahlen weiter abgestraft werden. Aber den Zug der Lemminge kann wohl nichts aufhalten, wie es nun aussieht.

Warum wirft die CSU der Merkel nicht den Bettel hin?!
Dann könnten alle „Experten“ weiter über eine mögliche, für Deutschland ach so schädliche Minderheitsregierung schwadronieren; und ob dann die Grünen nicht doch an Bord geholt werden müssten (was der Alten sicher gefallen würde).

Vor zwei Jahren hatte ich schon diesen Albtraum, die Oneirodynie von einer Schwarz-Rot-Grün-Koaltiton. Aber mit der Hoffnung einer „Sezession“ – in Gang gebracht von der CSU.
Wenn die CSU nicht ganz ihr Gesicht verlieren will, nicht sehenden Auges auf eine noch größere Niederlage bei der Landtagswahl 2018 zusteuern will, muss sie den Eintritt in eine neue große Koalition ablehnen. Die CSU wird damit der entscheidende Spieler in diesem so schäbig daher kommenden Machtpoker. Sie scheint aber von dem Gesinnungs-Umfaller der SPD kalt ergriffen worden zu sein, und so ist man dank Seehofer noch mehr mit sich selbst beschäftigt und nicht mit dem Blick auf die wahren Probleme des Landes.
Man sollte die CSU an den bekannten Ausspruch von F. J. Strauß erinnern: „Wenn die Verflachung der Politik beginnt, kommt aus den bayerischen Bergen die Rettung.“
Es ist aber mehr als nur „Verflachung“, was bereits begonnen hat. Merkel wird (und will) ihr technokratisches Polit-System zur Vollendung bringen und der zweiten deutschen Demokratie und Deutschland endgültig den Rest geben.

**********
*) „altmod“ ist Blogger (altmod.de) und Facharzt sowie regelmäßiger Kolumnist bei conservo
www.conservo.wordpress.com   29.11.2017

3 Kommentare

  1. Was die Spezialdemokratische LINKE , insbesondere jene aus dem Dunstkreis eines Stegner so alles absondert ist das Eine. Was davon wirklich umgestzt wird etwas völig anderes ! Das hat sich in den letzten 25 Jahren deutlich gezeigt. Egal mit wem die SPD gerade mal koppulierte…. Und das Merkel fährte eh ihren strikten Kurs und eine SPD und gar ein Stegner haben nicht das Zeug dazu, sie vom Kurs abzubringen,. Allenfalls wird sie mal kurz innehalten baer dann volldampf weiter. Wenn es sein über die SPD und ihren Stegner drüber…………….

  2. Keiner bringt den Mut auf, in Deutschland etwas verändern zu wollen. Auch nicht die CSU. Deren Umfallerqualitäten sind uns allzu bekannt. Man hat den Eindruck, das bei allen etablierten Parteien ein geradezu magischer Drang besteht, Deuschland immer weiter in den Ruin zu teiben. Sie sind von einem Masochismus befallen, der bis hin zum Selbstmors reicht.

    Allerdings muss man sich fragen, ob dieser Masochismust von dem eigenen Inneren heraus kommt, oder ob er von außen befördert wird? Es ist einfach unglaublich, mit ansehen zu müssen, wie die vom Bürger gewählten Politiker das Land eben dieser Bürger vernichten wollen. Man kann es sich einfach nicht vorstellen. Also doch ein Druck von außen? Man muss es annehmen. Und dieser Druck wird demnach auf das gesamte Polit/Medien-Kartell ausgeübt. Wie soll man sich sonst diese Gemeinsamkeit im masochistischen Verhalten unserer Politiker und Medien vorstellen?

    Die Eintracht, die in der “Flüchtlings”-Frage herrscht, spricht Bände. Das Lostreten des “Flüchtlings”-Tsunamis durch Merkel wäre wohl kaum möflich gewesen, wenn die im Partament vertretenen Parteien nicht zu dieser ungestzlichen Grenzöffnung geschwiegen hätten. Das Schweigen ist aber “beredtes” Zeugnis dafür, dass diese Aktion von langer Hand vorbereitet war. Angetrieben von den transatlantischen Zirkeln um Soros und Genossen, die Deutschland mit einem zerstörerischen Multikulturalismus überziehen wollen, der Identität, Kultur und Nation vernichten soll. Wie soll man sonst diesen gemeinsamen Hass auf die AfD verstehen, die das alles nicht mitmachen möchte? Nun ist sie aber im Parlament und kann den Bürgern die Augen darüber öffnen, was unser Polit-Establishment mit ihnen vorhat. Hoffentlich findet sie Gehör.

  3. “Warum wirft die CSU der Merkel nicht den Bettel hin?!” — Nun, weil Drehhofer keinen Poppo in der Hose hat, weil er Angst vor der eigenen Courage hat. Ein “FJS selig” hätte anders gehandelt, ein Söder hoffentlich bald auch. Die sozialistische Chimäre Merkel muß schnellstens weg … und der Permanent-Umfaller Drehhofer auch!

Kommentare sind geschlossen.