(www.conservo.wordpress.com)

Von Verfolgter *)

Fiktive BRD-Geschichte aus der Lügenpresse: Ich wurde gezwungen anzugeben, daß ich erst 15 Jahre alt bin. Bei den Behörden. Die wollten mich zuvor beleidigen, und sagten, ich sehe wie 80 aus. (Symbolbild)

Na wie geht das denn? Vater Ahmed ist am 1.1. geboren, seine Frau auch, und seine Kinder auch. Und sogar alle noch im gleichen Jahr.  Das Alter, berechnet nach islamischen Kalender oder dem Aussehen. Auf der Suche nach einfachen Schuldigen macht es sich die Vereinigte Bunte leicht. Laut der Welt sei angeblich der 1.1. ein Volksgeburtstag in Afghanistan. Die bösen Behörden zwingen die armen Afghanen, ein Geburtsdatum anzugeben, beispielsweise bei der Beantragung von Visa.  Auch böse soziale Netzwerke würden die Afghanen dazu zwingen. ein Geburtsdatum anzugeben. Damit bringt die Leitmediumspresse mal wieder Äpfel mit Birnen zusammen.

In der  Nachrichtenagentur AFP jammert beispielsweise der 43-jährige Alawi:

Als ich 2014 mein Facebook-Konto erstellt habe, war es eben einfacher, den 1. Januar in der Liste als Geburtstag auszuwählen.

Der Apfel-Birnen-Trick der  Vereinigten Bunten.  Denn natürlich geben viele Deutsche bei Facebook und Co. auch nicht – sicher aus guten Gründen –  ihr richtiges Geburtsdatum oder ihren richtigen Namen an. Mit Lügen hat der Schutz der Privatsphäre  im Internet nichts zu tun. Hier versucht man also mal wieder, den braven Bundesbürger auf dieselbe Stufe zu stellen mit Menschen, die bewußt bei der Altersangabe lügen, um sich in Deutschland Vorteile nach den internationalen Menschenrechten zu erhaschen.

Doch was viele offenbar noch nicht begreifen ist, daß Problem ist ja nicht das Geburtsdatum. Es spielt kaum eine Rolle, ob jemand nun am 1.Januar 1960 oder am 2.Februar 1960 geboren wurde. Entscheidend ist ja nicht das Datum, sondern das Jahr. Denn das Jahr ist ja entscheidend, um Herauszufinden, ob man Autofahren darf, geschäftsfähig ist und ob man noch wie ein Minderjähriger oder Heranwachsender  behandelt wird.  Klar macht es manchmal auch der Monat aus, aber die gehen schneller rum als Jahre. Und ein einfacher Blick in die Bevölkerungszusammensetzung zeigt: In Afghanistan sind nicht überproportional viele Menschen genau 15 oder 17 Jahre alt. Und spätestens hier brechen  die Lügen – und Ausredengeschichte der etablierten Presse wie ein Kartenhaus zusammen.  Im Grunde jeder Mensch   der Welt weiß nämlich  ungefähr wann er geboren wurde.  Und wen er es selbst nicht weiß, wissen es die Eltern und die Verwandtschaft. Die wenigen 0-1% die nicht mal ihr ungefähren Jahrgang kennen, kann man getrost vernachlässigen. Eine Einordnung, in welchem Jahr man geboren wurde, lässt sich fast immer vornehmen. Und nicht nur das Jahr dürfte man wissen, sondern auch die Jahreszeit. Eine Mutter weiß, ob bei der Geburt in Kabul die Berge davor mit Schnee bedeckt waren, oder ob sie schneefrei waren. Wenn man aus religiösen oder mathematischen subjektiven  Gründen ( 1.1. ist nach dem Islamischen Kalender besser zu rechnen und das Jahr bestimmen wir durch Aussehen) richtige Angaben nicht machen will, dann handelt es sich offenbar auch nicht um ein richtiges Anliegen oder Angabe, aufgrund von Flucht nach Deutschland gekommen zu sein. Oder aber man stellt die Religion und die fiktiven Menschenrechte über das bürgerliche Rechtssystem in Deutschland. Nun gut, daß machen die etablierten Parteien ja schon lange.

*) Quelle: https://bayernistfrei.com/2018/01/01/luegen-haben-bunte-beine/#more-57030

***

Ein Kommentar zum Artikel (leicht gekürzt)

Ein Gedanke zu „Vereinigte Bunte: Afghanen werden gezwungen, ein falsches Geburtsjahr anzugeben“

„Margit“, 1. Januar 2018:

Das kenne ich zu genüge mit türkischen Frauen.

Ich habe in den Neunzigern bis Mitte 2003 in einer Firma gearbeitet, im Bereich Büroreinigung und Krankenhausreinigung mit Betreuung von reichen Privat-Haushalten.

Ich war da Abschnittleiter und musste immer die Frauen anlernen waren – alles Türkinnen, konnten nischt Deutsch, ich nix verstehen… Duschräume, wo Männer sich duschten während des Schichtwechsels, haben die gemieden, durften ja keinen Nackerten sehen, sonst bekommt sie Prügel vom Mann (…)

Egal wieviele Türkinnen ich hatte, die waren immer am 1.1. geboren. Also ist das nicht nur bei den Afghanen so, die Türken sind da gleich – eigentlich das ganze osmanische oder arabische Volk. Die sind immer am 1.1 geboren, weil sie ihren „Kalender nicht umschreiben“ wollen, kommt als Ausrede.

Aber egal Deutschland, lässt sich das gefallen, da man ab heute ja einem neuen Wahrheitsministerium untersteht und ab heute die Meinungsfreiheit zu Grabe getragen wurde.

Hoffe, dass man auf eurem Blog wenigstens noch sagen darf, was man denkt.

www.conservo.wordpress.com   2.1.2018

Von conservo

Conservo-Redaktion