Faschistoide Züge im Islam

(www.conservo.wordpress.com)

Von Helmut Zott

Im Koran, dem heiligen Buch der Muslime, finden sich deutliche und nicht zufälligerweise faschistoide Züge. Diese und die Bereitschaft zur Gewaltanwendung sind Geburtsfehler des Islam und rücken ihn in die Nähe des Nationalsozialismus. Hitlers Ausspruch,

„Wenn wir Mohammedaner geworden wären, würden wir heute die Welt besitzen“,

weist auf eine Geistesverwandtschaft mit Mohammed hin.

  • Wo ist ein wesenhafter Unterschied im Verhalten zwischen einer arischen Herrenrasse und der Umma der Muslime, die glauben, aufgrund ihrer Religionszugehörigkeit elitär und erhaben über den Rest der Welt zu stehen, und die sich dabei auf den Koran berufen können, wo zu lesen ist: „Ihr seid das beste Volk, das je unter den Menschen entstand“ (3; 111 nach Ludwig Ullmann)?
  • Wo liegt der Unterschied zwischen den Untermenschen im Dritten Reich und den Ungläubigen, die selbst Allah, nach den Aussagen des Korans, wie das ärgste Vieh betrachtet?
  • Wo liegt schließlich ein grundlegender Unterschied zwischen dem Weltmachtanspruch des Nationalsozialismus und dem des Islam, der unter anderem in der Aussage Mohammeds gründet, er wurde von Allah, und mit ihm natürlich alle Muslime in der Nachfolge, angewiesen, die Menschen zu bekämpfen, bis sie alle Muslime geworden sind, oder sich dem Islam unterworfen haben? Uneingeschränkt gilt bis heute die als Hadith überlieferte prinzipielle Haltung:Das ist Programm und Ausdruck des Erwählungsbewusstseins und Totalitätsanspruchs der „einzig wahren Religion“.
  • „Der Islam herrscht und wird nicht beherrscht!“

In der Judenfrage bestand und besteht bekanntlich eine konspirative und kooperative Übereinkunft zwischen den Muslimen mit ihrem originären islamischen Judenhass und den Hitleranhängern, wie das auch in den folgenden Worten des „Mufti von Jerusalem“ Amin el-Husseini (1897 – 1974) zum Ausdruck kommt:

„Allah hat uns das einzigartige Vorrecht verliehen, das zu beenden, was Hitler nur beginnen konnte. Fangen wir mit dem Djihad an. Tötet die Juden, tötet sie alle“.

Auch Mawlana Abu l-Ala Mawdudi (1903 – 1979), einer der bekanntesten Gelehrten des Islam, den die „gesamte islamische Welt als einen Führer betrachtet, dessen man sich durch die ganze Geschichte hindurch erinnern wird“, meint:

„Der Islam ist keine normale Religion wie die anderen Religionen der Welt, und muslimische Nationen sind auch nicht wie normale Nationen. Muslimische Nationen sind etwas ganz Besonderes, weil sie einen Befehl von Allah haben, über die gesamte Welt zu herrschen und über jeder Nation auf der Welt zu stehen“ (zitiert nach Prof. Mark A. Gabriel: „Islam und Terrorismus“; S. 105).

www.conservo.wordpress.com     18.03.2018

4 Kommentare

  1. ….„Wenn wir Mohammedaner geworden wären, würden wir heute die Welt besitzen.“ ….
    In dem Sinne äußerte sich Adlof Hilter Anfang der 40-ziger auch, womit er höchstwahrscheinlich Recht behalten hätte.

    1. Wann kann ich endlich mal aufatmen ? Den Koran auf seinen Inhalt und auf seine Wesensart zu analysieren , seinen Zweck und seine Auswirkung zu erkennen und
      zu benennen ohne immer wieder „Hitler“ mit ihm in Zusammenhang zu bringen , müßte möglich sein. Wir sollten den Koran aus unserer Sicht – der Ungläubigen- betrachten
      und uns klar darüber sein, was das Rezeptbuch Mohammeds im Umgang mit uns „Ungläubigen“ vorschreibt . Bill Warner hat das vortrefflich beschrieben in
      „Warum wir Angst haben müssen vor dem Islam“, Mir ist völlig Wurscht, was der „GRÖFAZ“ zum Islam dereinst sagte. Es gilt das, was hier und jetzt passiert mit uns!
      Wir werden geflutet mit Islamhörigen , sie haben bereits begonnen, unsere Lebensweisen zu beinflussen, sie umzuformen, uns einzuschränken. Sie entwickeln sich zur Bedrohung, die Kriminalität steigt , es wird gemessert, was das Zeug hält, nicht nur in unserem Deutschland, überall in Europa . Es gibt durchaus aktuelle Zeitgenossen, die die Islamisierung Europas begrüßen, weil ihnen die Korangläubigen gut ins Konzept passen. Dazu möchte ich auf einen sehr gläubigen Herrn aufmerksam machen, der Mohammedaner als seine Brüder im Geiste bezeichnet im Kampf gegen das Alte Europa: .Rabbi Baruch Efrati Aber der darf das wohl.
      Dann gibt es einen Herrn Ingatiev, Havard Professor, der den weißen Männern zum Selbstmord rät, wenn sie noch einen Rest Ehre im Leib hätten, aber der darf das wohl
      Dann einen Herrn Mounk, der im ÖR-Umerziehungs-und PropagandaTV unumwunden zugab, daß es ein riesen Feldversuch in Europa stattfände, der das Ziel hätte, die Ethnien komplett umzuformen, aber der darf das wohl. Dann noch einen sehr ehrenwerten Herrn ,ebenfalls Anhänger der besten Religion und Auserwählt von seinem Gott, der am liebsten 30 Atombomben auf Deutschland niederprasseln lassen möchte, um das Werk ein für alle mal vollendet zu wissen ( lieber selber googlen…)Aber der darf das wohl. Last but not least:
      Eine wohlgenährte „Islampädagogin“ namens Kaddor schwärmt vom neuen Menschen mit dunkler Haut, dunklen Haaren und dunklen Augen, nicht blond, nicht blauäugig, nicht weiß, die darf das wohl und die Moderatorin lacht auch noch dazu. Wir wissen alle, nichts geschied ohne Plan, dieser Plan ist schon sehr alt aber erfolgreich, ich wage zu sagen – meinetwegen zerreiße man mich in der Luft- es ist der White Genocid .
      Ganz besonders wir Deutsche stehnimFocus, einfach weil wir Deutsche sind. Hier und Jetzt.

Kommentare sind geschlossen.