„Ich dachte schon, du wärest zum Nazi mutiert“

(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael Dunkel *)

Mit dieser Aussage wurde ich gerade in den letzten Wochen häufiger konfrontiert, und es zeigt mir die ganze Misere, in der wir uns alle befinden.

So, dachte ich, also all meine Bemühungen, alles schreiben über bestehende Missstände und dem Versuch, Denkschablonen aufzubrechen, fehlgeschlagen.

All die Jahre völlig umsonst, in denen ich einzelne Themen aufgegriffen habe und sie, versehen mit meiner Ansicht, zur Disposition stellte.

Gescheitert der Ansatz von einer im Nachhinein naiven Vorstellung, man könne Menschen bewegen, Nachzudenken, plakative Strukturen zu hinterfragen.

Dabei war mir doch schon so lange klar, bestimmte rechte Strömungen würde ich eh nicht erreichen können, und ich glaube auch, es gar nicht zu wollen. Die waren und sind doch mindestens genauso verkrustet in den Denkmustern, wie es von der linken Seite schon so lange gezeigt wird.In den linken Kreisen bin ich schon immer ein Verbohrter gewesen, einer, der alles negativ sieht und sich doch in ihren Augen ausschließlich einseitig orientiert.

Die, welche sich, zaghaft und im Hintergrund bleibend, meiner Ansichten annäherten, blieben in der Verunsicherung hängen.

Damit ist für mich der Beweis erbracht, die Zeiten sind endgültig vorbei, in denen noch ein kleines Fünkchen von Hoffnung bestand, man könnte das System durchbrechen.

Ein System, was uns bewusst in Lager getrieben hat, mit manipulierten Denkvorgaben und mit kontrovers angelegten Täuschungsmanövern, die nur ein Ziel hatten, unsere Gesellschaft auseinander zu brechen.

Das ist euch gelungen auf ganzer Linie.

Jeder Versuch, egal von welcher Seite, Zeichen zu setzen, die Gesellschaft sozial in neue Bahnen zu bringen, werden schon in den ersten Ansätzen zerstört. Zerstört von Profiteuren aus der Wirtschaft, zerstört von Ideologen in Politik und denen, aus der gesellschaftlichen Mitte kommenden. Zerstört von religiösen Strömungen, welche alles daran setzen, Spaltung zu betreiben, einzig zu ihrem Vorteil.

Werden da die Befürchtungen einiger wahr, die uns prophezeien, nur durch einen Aufstand, einen Krieg im Land, werden neue Ordnungen geschaffen werden?

Entspricht es wirklich den Tatsachen, dass unsere Bevölkerung, so wie schon in den vergangenen Jahrhunderten, immer nur dann eine Erneuerung zulässt, wenn sie mit Gewalt und Zerstörung einhergeht?

Dann haben wir also immer noch nichts gelernt, folgen immer wieder neu den Mechanismen der Spaltung, der Zersetzung bis zum explodierenden Ende?

Ist und darf dies das ernüchternde Resultat sein?

Ja, offensichtlich, denn ich sehe leider keinen Weg mehr, so sehr ich auch darüber grübele.

Resignieren?

Nein, es ist meine ganz persönliche Ansicht, und ich schaue auf die Entwicklungen und betrachte mit einer gewissen Distanz den Sog, der uns zumindest bis jetzt stetig nach unten zieht.

Trotz aller völlig anders propagierten Zeichen.

**********

*) Michael Dunkel ist ein rheinischer, polyglotter, liberalkonservativer Literat und schreibt für conservo.

www.conservo.wordpress.com

9 Kommentare

  1. Erst wenn Ellwangen vor dem eigenen Gärtchen stattfindet, beginnt das grosse Staunen und vielleicht ein Aufwachen.

  2. Ueberfremdung auch durch denkbequem unaufmerksam fremdsprachliche Einflüsse:
    An Michael Dunkel = Wie wärs mit echt Deutsch ? Wie z.B. statt “polyglott” = ”mehrsprachig/mehrsprachlich”‘.
    Das hat nichts mit Deutschtümelei zu tun, sondern mit ACHTUNG vor der eigenen Kultur. Wir müssen irre aufpassen, dass der herkömmliche, noch bekannt geläufige Wortschatz verwendet wird und nicht der entartete der Französismen der Nomen und Verben mit Endung….ion und …ieren. Die Versuchung liegt da tonnenschwer auf der Zunge im Zeitalter der Massen-fern-reiserei in Englisch, Französisch , Spanisch sprachige Länder, wo bei der Heimkehr nur noch die unnötigen Fremdwörter bekannt bleiben > in Form von EURO-Deutsch.
    Also heisst “mutieren” eigentlich = sich wandeln. “Ein Gen hat sich gewandelt” und nicht: “mutiert”. Oder ist echt Deutsch zu abgehoben = “elitär” literarisch geworden ?
    Allwo die Franzmänner alles ihnen Fremdsprachliche sofort einfranzen, inbegriffen die Aussprache auf der letzten Silbe: Herr Müüüüüüller = Mössiöö Mülllääääär, Hunzikäääääär, Burkaltääääär, biedern sich die Deutschsprachlichen unterwürfig den anderen Sprachen an. Wieso eigentlich?
    Sie ist nicht zu fassen, diese vorauseilende – auch sprachliche – Unterwürfigkeit der Deutsch Sprachlichen. Meine diesbezügliche Aufstellung (“Liste”) umfasst etwa 500 Wörter aus dem täglichen Leben, allermeist Französismen! Denn, wisse man, dass Französisch mehrere Jahrhunderte älter als Englisch (des 1066er Normannen Ueberfalls) ist. Also. Beispiel: “Version” ist ein Französismus und kein Anglizismus. Der Begriff “Französismus” ist m e i n e Wortschöpfung (Ja! Das gibt’s, wie noch, wie auch: “Gottschaft” in Anlehnung an “Herr-schaft(en)”) denn mit der Verwendung nur des Begriffes “Anglizismus” will man ( = unsere vielen (unsichtbaren) Obrigkeiten, vertreten durch z.B. die Systemmedien) ausblenden, wie sehr die deutsche Sprache verfranzösiert wurde > ist. Die Betörung der Lateinsprachen (Welsch = Französisch; Italienisch; Spanisch) insbesondere des Englischen ist d e r massen unbändig irre, dass Ueberfremdung auch im / durch sprachlichen Einfluss geschieht.
    So Wörter wie “ständig, stet(e)” werden dann als bieder betrachtet, es muss “per m a n e n t ” auf neudeutsch lauten. Die Vera-kademisierten wollen uns ihre fremden Sprachkenntnisse vorführen, statt zu zeigen, wie gut sie deutschen Wortschatz (wie lange?) noch be-herr-schen.
    Wenn ich nach Frankreich fahre, steht auch nirgends “Gaststätte, Wirtshaus, Herberge” sondern nur “Restaurant, Hôtel oder Auberge”. Merkt man wie “Auberge” und “Herberge” sprachverwandt sind? Wie “hôte” und “Gast” ?! ; “fût = Fass ?! ; “île” = Insel ?! ; “âne” = Esel ?! …..”Fenster, Meister, Most, Münster, die Hast & Kosten, Rolle, Priester; au…cun = kein”; Ach, gibt’s überhaupt unabhängiges. eigenes Deutsch? oder ist das nur verfranztes Germanisch = verdeutschtes Fränkisch?

    Die Deutschsprachlichen haben also eher das Lohnarbeiten im Sinn, die (Sprach….)Kultur überlassen sie den andern Völkern, um ……….sie danach zu übernehmen > und zu vermarkten. Drum hat ja Deutschland stets die besten Lexika und Kataloge in allen Wissensbereichen: Wörterbücher der Duden-, Langenscheidt, Klett, Wahrig- u.a. Verlage, betr. Briefmarken der MiCHEL Verlag ( bei München).
    Sehen Sie den Unterschied? Die andern (Lateiner) schöpfen (das Kulturelle)…..die Deutschen übernehmens und bringens zur Hochblüte. // Die Welschen wehren ab ( =la guerre = die (Ab-)wehr), die Deutschen holen (was der Gegner nicht freiwillig hergeben will….) es sich dann halt aktiv, um es zu bekommen, mdtl. zu “kriegen”, daher der Ausdruck “Krieg”. Drum ist die landläufige Uebersetzung : “La guerre = der Krieg” falsch, sollte heissen: Die (Ab)wehr und der Raubzug. In einem auf Eroberung ausgehenden Land (von 1933-45) gibt es eigentlich keine (Ab-)WEHR-Macht, denn diese wehrt erlaubterweise keinen Eindringling ab, sondern, im Gegenteil, raubt durch AKTIVE, verbrecherische Eroberung > ErbEUtung fremder Länder.

    Aber eben, sowas will doch niemand er-gründ-en, man = Die Massenkonsumwelt redet einfach gedankenlos dem schreibträgen Volk nach dem Mund.

    Wenn man mal nachdenken würde, was “Bräutigam” eigentlich bedeutet? Dann würden den unbedarften Leuten aus Schockstarre die Haare ausfallen ! Bigam > Bigamist > Monogam = monosam = einzelsam = einsam (!) ….> Der Braut-Besamer > Der Bräutisamer = Bräutigamer = > Bräutigam.

    D a s ist deutsch! D i e deut liche , derbe Sprache, so wie das Volk sprach und nicht auf Latein schrieb, denn alphabetisiert wurde es so spät wie möglich, in protestantischen Landen erst mit der Reformation und v.a. dank fürstlichem ZWANG (was der Schweiz ja fehlte !!!) .(eigener, privater Bibelbesitz blieb während Jahrhunderten verboten !) In der ur-republikanischen, halbwegs katholisch verbliebenen Deutschschweiz erst anfangs des 19. Jhdt., z.B. in der protestantischen, aber bereits seit 1460 Unistadt BASEL: Man staune: erst 1838, weshalb ja auch die dortigen 1000 Jahre älteren Ur-Muttersprachen, genannt (unzählige, schwer schreib-bare) Mundarten (nicht: Dialekte !!) als Verkehrssprachen prächtig, ewiglich überleben werden.
    Tja, die in der Not vereinte, “allierte”, verbündete Kultur ist nicht nur militärisch stärker…,
    auch in der sprachlichen Praxis. “German language doesn’t sell”. Leider.
    (3.05.18)

  3. “Dabei war mir doch schon so lange klar, bestimmte rechte Strömungen würde ich eh nicht erreichen können, und ich glaube auch, es gar nicht zu wollen.”

    Ich weiß nicht, welche “bestimmte rechte Strömungen” im Artikel gemeint sind, aber wenn es die sind, die von Mainstreammedien als *hust* “Nazis” bezeichnet werden, dann sind es Linke, nicht “bestimmte rechte Strömungen”. Nationale Sozialisten.

    Nach dieser Erkenntnis fällt es zumindest mir leicht, sehr zur Überraschung irgendwelcher Linker, die Nazikeule mit zunehmender Begeisterung selbst zu schwingen: Gegen Islamnazis, Grüzis (grünnationale Sozialisten) und natürlich auch gegen Hakenkreuznazis. Wobei Letztere real fast ausschließlich in der Phantasie von linken Medien und anderen linken Gehirnen zu finden sind.

  4. Ein sehr authentischer, zu Herzen gehender Artikel. Danke.
    Gibt es jemanden, der hier schreibt, dem es nicht so ergangen ist in den Jahren? Ich glaube nicht. Ratlosigkeit und ungläubiges Staunen, Verzweiflung und Zerrissenheit, das sind die Gefühle nahezu aller, die gewarnt haben und sich Sorgen machten. Nun stehen wir, gemeinsam mit denen, die alle Warnungen in den Wind geschlagen haben, vor der Zerstörung unserer Heimat. Wie sollen wir damit umgehen?

    “Jeder Versuch, egal von welcher Seite, Zeichen zu setzen, die Gesellschaft sozial in neue Bahnen zu bringen, werden schon in den ersten Ansätzen zerstört. Zerstört von Profiteuren aus der Wirtschaft, zerstört von Ideologen in Politik und denen, aus der gesellschaftlichen Mitte kommenden. Zerstört von religiösen Strömungen, welche alles daran setzen, Spaltung zu betreiben, einzig zu ihrem Vorteil.”

    Dieser Absatz führt mich zurück, in die Anfangsjahre der Globalisierung. In alle Anfänge von Glaubensabfall, Emanzipation, Genderideologie, von Zeitarbeit und modernem Sklavenhandel, Rückgang der Geburten, und immer wieder vor allem Kreuze-Abhängen, das war wichtig. Die Menschen aber haben sich damit nicht gut entwickelt. Das merkt man schon, wenn man heute unterwegs ist. Sie sind nicht mehr frei, und sprechen nichts mehr. Alle sind wie programmierte Zombis, vielleicht nicht alle – Nein, und verfolgen irgendwelche Wege, die sie nicht mehr mitteilen. Ich kenne sie alle nicht mehr und weiß nicht, wo sie stehen. Aber ich fürchte auch, sie stehen nirgendwo. Alle Ehrbegriffe fehlen; tradierte Werte, historische Anbindungen gleich Null. Es war nicht gut, Gott hinauszuwerfen. Niemandem kann das Gutes bringen, wenn er keine moralische und auch spirituell keine Ausrichtung, keine höhere Macht über sich weiß; und wenn er nur noch den äußeren schön bunten Impulsen aus Werbung und Politik nachgeht.
    Wir sind alle verloren, so sieht es dann aus.

    Auch ich gebe langsam die Hoffnung auf eine friedliche, demokratische Wende auf; oder sagen wir mal. es gibt da so Tage, ihr kennt das alles, da kann man verzweifeln, wie es dem Artikel-Schreiber auch ergeht. Mein Herz ist zum Teil noch immer bei den Schlafenden. Wacht bitte endlich auf ! Die Zeit der Multikulti-Träume ist vorbei. Wir müssen unser Land retten, mit oder ohne Euch!
    Gott mit uns. und patriotische Grüße von Freya

  5. Was ist schon ein blog? Zwei Tage Aktualität, und schon um die Ecke….

    Schreiben Sie alle, die Sie hier lesen und schreiben, auch die “Konsorten” DIREKT an? Den Plasberg? DIe Maischberger? Die Nahles? Oder Entscheider von einst, die sich in ihrer fünften Ehe verkrümeln?
    Ich habe (darüber hinaus) versucht, die C-Liga der Multiplikatoren durch persönlichen Kontakt zu interessieren.(Alles Süddeutsche-Leser) . Sie betreiben einerseits öffentliche Kultur, aber *verbitten sich weitere Informationen! * :- ( (Man will u n g e s t ö rt seine Edelmarken konsumieren, die Schickeria treffen, die Steueroasentipps ausschöpfen….oder so ähnlich…)
    Anderer Schauplatz. Kein EinzelFALL. Beim Einkauf begegnet mir oft auch so ein prominentes sauberes Früchtchen (keine rühmliche Verangenheit) , über 70, alle Attribute des Etablierten. (Sorry, dass ich an der Ladentheke zufällig hinter ihm stehe und mitbekomme, dass er nur DAS BESTE anheuert! Freu) Mehrere Golfplätze gibt es in der Nähe….Er arbeitet noch immer, (gewisse Privilegien halten ja jung und verzögern Alzheimer) u.a. als bestens bekannter Moderator, Hörfunk-und TV-Mann….ist also present sowohl als, als auch IN der “A-Liga”.
    Die SOLIDARITÄT erschöpft sich wie so oft im Unterbringen des Nachwuchses in den eigenen Fußstapfen! Würde doch jeder so machen!? Die Aufzählung derer mit Türöffner-Namen, die ebenso handeln, würde hier den Rahmen sprengen. Fiel doch der Apfel schon immer nah beim Stamm…

    Wieviel Mindestlöhner haben wir inzwischen hier? Im “K_ck-Land” der Dichter und Denker? Der sich das Knowhow-klauen-Lasser? Verscherbeln gegen 1 Appl + ‘n Ei…. Wieviel Hartz-Empfänger sind Migranten? (Bei deeen Themen, die Sie so “nebenbei” unterschwellig einstreuen, Herr Moderator…)
    Neee, du K_ckland mit den scheußlichen Kapitalisten-Backketten, von dir halte ich schon lange nichts! Ungefähr spätestens seit Bankenrettung (die alle in den Knast gehörten!) Was hätte (Fahrradkette) man für Chancen gehabt, IN J E D E R SPARTE…von Schweinemast bis Kindergroßzieherunterstützung!
    Standhaftigkeit? SOLIDARITÄT? Die Raffgierigen: Sie scheuen sich nicht, noch immer
    “aber bitte mit Sahne” zu bestellen!

  6. Im Laufe der Zeit ist die Mehrheit der Bevölkerung so stark zu den gehirnlosen Marionetten mutiert, dass man braucht eine wirklich starke Erschütterung, schmerzliche Ereignisse, Katastrophe… um die nach ganz oben führenden Pfaden gerissen werden zu können. Aber auch danach braucht man viel Zeit zum Nachdenken um die Ursachen des Untergangs zu verstehen.
    Sind dazu die Marionetten fähig?
    Die “Profiteure aus der Wirtschaft” lassen die Pfaden freiwillig nie aus der Hand und lassen die Puppen weiter tanzen bis es nicht mehr weiter geht…

Kommentare sind geschlossen.