(www.conservo.wordpress..com)

Ein Gastbeitrag von Sus Scrofina *)

„Eines Morgens, in aller Frühe, oh bella ciao, bella ciao, bella ciao, ciao, ciao, hat sich ein Zacken, einer neuer Zacken aus Merkels Krone rausgelöst…“

Bravo Italien! Grazie mille! Wieder ein Land weggebrochen. Wieder ein Aufatmen in unseren Kreisen. Hoffnung, die wächst.

Ich bin zuletzt Anfang diesen Jahres durch das ländliche Italien gereist und ich war entsetzt, wie wenige Italiener ich gesehen habe. Dafür jede Menge Migranten, vorrangig schwarzer Couleur, die alle gen Norden strebten.

Überall. Im ganzen Land. Doch die Italiener wären nicht Italiener, hätten Sie nun nicht das einzig richtige getan: Sich darauf zu besinnen, dass sie Italiener sind und damit wenigstens zu versuchen, sich selbst zu retten. Alles andere wäre Selbstmord gewesen.

Haben sie auch mit ihrem enttäuschten Liebhaber gerechnet? Deutschland wäre nicht Deutschland, wenn es nicht erwarten würde, dass sein angehimmeltes Land es ihm gleich tun und seinen Suizid immer weiter fortsetzen würde. Nun dürfen wir also beobachten – ich gebe zu, ich amüsiere mich auch ein klein wenig dabei –

wie der beleidigte, deutsche Selbsthass jetzt auch die ehemalige Geliebte Italien miterfasst,

wo es dieses Land wagt, nicht mehr nach der deutschen Führerpfeife tanzen zu wollen, sondern sich stattdessen erdreistet, sich aus dem EU-deutschen Würgegriff zu befreien und zu versuchen, sich seine Souveränität zurückzuholen.

Was tobt der gekränkte, kranke Liebhaber nun, nachdem all‘ seine Versuche gescheitert sind, seine Angebetete mit Schmeicheleien, Ködereien, Drohungen und gar der offenen, dramatischen Ankündigung von Unheil und Untergangsszenarien – sollte sie sich von ihm abwenden – zu erpressen und weiterhin an sich zu fesseln! Doch sie ist standhaft geblieben. Sie hat zu sich selbst zurückgefunden und will jetzt endlich für sich und ihre Kinder sorgen, statt blind und taub im Kanon der Selbstzerstörung weiter mitzuspielen.

Ich habe heute Morgen in den sozialen Netzwerken ein Bild mit den Worten: „L’Italia è libera!“ zugesandt bekommen, und gleichzeitig starre ich auf das aktuelle Titelbild des moralbewussten deutschen Massenmediums SPIEGEL.

Ich bekomme Angst, wenn ich sehe, wie weit wir eigentlich schon wieder sind. Es sind wieder einmal die Deutschen, von denen die Italiener sich mit ihrer Wahl befreien wollten, und es sind wieder einmal die Deutschen, die unbarmherzig reagieren.

Wie oft habe ich in linksgrünbunten Gutmenschengefilden, aber auch im Hauptstrommilieu erlebt, dass sich des Deutschseins geschämt wird und man am liebsten alles andere als deutsch wäre. Dabei rangierten die Italiener stets ganz vorne in der Liste der Begehrten, wenn sie nicht sogar über viele Jahrzehnte gefühlt die Nummer eins waren, von denen sich die Deutschen die Erlösung aus ihrer emotionalen Verkümmerung und Unsicherheit erträumten.

Inzwischen wurden viele Moslems in unser Land geholt, die diesen Erlöserjob erledigen sollen, denn die Italiener und auch andere europäische Völker haben gezeigt, dass sie sich nicht mehr so mies missbrauchen lassen, um die Defizite der deutschen Seele auszugleichen.  Nicht mehr benutzen für die Aufgaben, die wir versäumt haben, selbst zu erledigen, nämlich eine gesunde Selbstliebe zu uns und unserem Volk zu entwickeln.

Es geht um Macht und Machtverlust. und das setzt bekanntermaßen zerstörerische Kräfte frei.

Auch wenn es bislang nur ein Spaghettigalgen ist, der das Spiegelcover ziert und so getan wird, als ob es Italien selbst sei, das sich erhängt, so wandern meine Assoziationen doch unweigerlich in die Zeit, als es gekränkte Deutsche waren, die Blutbäder anrichteten und Italiener in Galgenschlingen hängten, als Italien ihnen ab September 1943 die weitere Gefolgschaft versagte, indem es aus dem deutschen Bündnissystem ausstieg.

Ich frage mich, was in den Köpfen beim Zentralorgan der deutschen Moralapostelgilde eigentlich vor sich geht oder ob da überhaupt der Kopf benutzt, geschweige denn, ein Geschichtsbuch aufgeklappt wird! Ich kann nur sagen:

“Italien und alle anderen Völker dieses Kontinents, passt sehr gut auf und nehmt euch in Acht vor dem verwundeten, gekränkten Köter, der sich Deutschland nennt und dessen Selbsthass und -zerstörungswillen nun auch Euch erfasst hat, da Ihr sein neurotisches Spiel nicht mehr mitspielen wollt.”

Als Deutsche, die ihr Volk liebt und die nicht möchte, dass immer weiter marschiert wird, bis alles zerfällt, habe ich deshalb Respekt vor Eurer Entscheidung, sich von uns abzuwenden. Ich begrüße sie ausdrücklich, liebe Italiener, auch wenn es mich sehr schmerzt, dass es wieder einmal mein Land ist, welches blind ins Verderben marschiert und möglichst viele mitreißt, wenn ihm kein Einhalt geboten wird.

„Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: „Ich bin der Faschismus.“ Nein, er wird sagen: „Ich bin der Antifaschismus.““ Der italienische Schriftsteller und Partisane Ignazio Silone brachte mit diesen vorausschauenden Worten erschreckend treffend zum Ausdruck, was sich in Deutschland gerade zusammenbraut und was kritische Geister, aber auch einfache Polizisten bereits mehr und mehr zu spüren bekommen:

Ein Faschismus, der sich selbst Antifaschismus nennt und der in der Umarmung mit dem totalitären Islam eine hochgefährliche Mischung bildet.

Aus dem Grundkurs Farbenlehre wissen wir, dass Rot plus Grün nicht Bunt, sondern ein sattes Braun ergibt. Buntheit und Vielfalt erreichen wir nur, wenn wir den Farben ihre Abgrenzungen lassen, wenn wir ein Europa der Nationen leben statt alles zusammen  zu mischen und einen multikulturellen Einheitsbrei zu fabrizieren.

Viva Italia!  Es lebe Österreich! Éljen Magyarországon! Niech żyje Polska!

* (Veröffentlicht von David Berger am 4. Juni 2018, Quelle: https://philosophia-perennis.com/2018/06/04/ciao-bella/)

———-

Hierzu ein Kommentar des conservo-Autors Adrian F. Lauber:

„Soeben las ich wieder einen wunderbaren Artikel aus der Feder von Sus Scrofina bei “Philosophia Perennis”, den ich sofort weiter empfehlen möchte. Ich habe auf die Dame schon in Bezug genommen und aus einem anderen Artikel von ihr zitiert, in meiner Serie über die deutsche Nationalneurose am Beispiel Jakob Augstein, die ich Euch geschickt habe (siehe : https://www.conservo.blog/2018/05/21/adrian-f-lauber-ueber-und-die-deutsche-nationalneurose-am-beispiel-von-jakob-augstein/).

Nun hat die Autorin auch zur hasserfüllten Reaktion deutscher “Intellektueller” auf die Regierungsbildung in Italien Stellung bezogen. Als Ergänzung zu meinem eigenen Artikel über das unsägliche “Spiegel”-Cover und andere Ausfälle gekränkter “Liebe”, die sich schlagartig in Hass verwandelt hat, möchte ich folgende Zeilen von Sus Scrofina gleich weiterreichen.

Ein Auszug aus “Ciao Bella”:

“Bravo Italien! Grazie mille! Wieder ein Land weggebrochen. Wieder ein Aufatmen in unseren Kreisen. Hoffnung, die wächst.

Ich bin zuletzt Anfang diesen Jahres durch das ländliche Italien gereist und ich war entsetzt, wie wenige Italiener ich gesehen habe. Dafür jede Menge Migranten (…)

Überall. Im ganzen Land. Doch die Italiener wären nicht Italiener, hätten Sie nun nicht das einzig richtige getan: sich darauf zu besinnen, dass sie Italiener sind und damit wenigstens zu versuchen sich selbst zu retten. Alles andere wäre Selbstmord gewesen.

Haben sie auch mit ihrem enttäuschten Liebhaber gerechnet? Deutschland wäre nicht Deutschland, wenn es nicht erwarten würde, dass sein angehimmeltes Land es ihm gleich tun und seinen Suizid immer weiter fortsetzen würde. Nun dürfen wir also beobachten – ich gebe zu, ich amüsiere mich auch ein klein wenig dabei – wie der beleidigte, deutsche Selbsthass jetzt auch die ehemalige Geliebte Italien miterfasst, wo es dieses Land wagt, nicht mehr nach der deutschen Führerpfeife tanzen zu wollen, sondern sich stattdessen erdreistet, sich aus dem EU-deutschen Würgegriff zu befreien und zu versuchen, sich seine Souveränität zurückzuholen.

Was tobt der gekränkte, kranke Liebhaber nun, nachdem all‘ seine Versuche gescheitert sind, seine Angebetete mit Schmeicheleien, Ködereien, Drohungen und gar der offenen, dramatischen Ankündigung von Unheil und Untergangsszenarien – sollte sie sich von ihm abwenden – zu erpressen und weiterhin an sich zu fesseln! Doch sie ist standhaft geblieben. Sie hat zu sich selbst zurückgefunden und will jetzt endlich für sich und ihre Kinder sorgen, statt blind und taub im Kanon der Selbstzerstörung weiter mitzuspielen.

Ich habe heute Morgen in den sozialen Netzwerken ein Bild mit den Worten: „L’Italia `e libera!“ zugesandt bekommen und gleichzeitig starre ich auf das aktuelle Titelbild des moralbewussten deutschen Massenmediums SPIEGEL. Ich bekomme Angst, wenn ich sehe, wie weit wir eigentlich schon wieder sind. Es sind wieder einmal die Deutschen, von denen die Italiener sich mit ihrer Wahl befreien wollten, und es sind wieder einmal die Deutschen, die unbarmherzig reagieren.

Wie oft habe ich in linksgrünbunten Gutmenschen-gefilden, aber auch im Hauptstrommilieu erlebt, dass sich des Deutschseins geschämt wird und man am liebsten alles andere als deutsch wäre.

Dabei rangierten die Italiener stets ganz vorne in der Liste der Begehrten, wenn sie nicht sogar über viele Jahrzehnte gefühlt die Nummer eins waren, von denen sich die Deutschen die Erlösung aus ihrer emotionalen Verkümmerung und Unsicherheit erträumten. Inzwischen wurden viele Moslems in unser Land geholt, die diesen Erlöserjob erledigen sollen, denn die Italiener und auch andere europäische Völker haben gezeigt, dass sie sich nicht mehr so mies missbrauchen lassen, um die Defizite der deutschen Seele auszugleichen. Nicht mehr benutzen für die Aufgaben, die wir versäumt haben, selbst zu erledigen, nämlich eine gesunde Selbstliebe zu uns und unserem Volk zu entwickeln (…)

Als Deutsche, die ihr Volk liebt und die nicht möchte, dass immer weiter marschiert wird, bis alles zerfällt, habe ich deshalb Respekt vor Eurer Entscheidung, sich von uns abzuwenden. Ich begrüße sie ausdrücklich, liebe Italiener, auch wenn es mich sehr schmerzt, dass es wieder einmal mein Land ist, welches blind ins Verderben marschiert und möglichst viele mitreißt, wenn ihm kein Einhalt geboten wird.

„Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: „Ich bin der Faschismus.“ Nein, er wird sagen: „Ich bin der Antifaschismus.““ Der italienische Schriftsteller und Partisane Ignazio Silone brachte mit diesen vorausschauenden Worten erschreckend treffend zum Ausdruck, was sich in Deutschland gerade zusammenbraut und was kritische Geister aber auch einfache Polizisten bereits mehr und mehr zu spüren bekommen: ein Faschismus, der sich selbst Antifaschismus nennt und der in der Umarmung mit dem totalitären Islam eine hochgefährliche Mischung bildet.

Aus dem Grundkurs Farbenlehre wissen wir, dass Rot plus Grün nicht Bunt sondern ein sattes Braun ergibt. Buntheit und Vielfalt erreichen wir nur, wenn wir den Farben ihre Abgrenzungen lassen, wenn wir ein Europa der Nationen leben statt alles zusammen zu mischen und einen multikulturellen Einheitsbrei zu fabrizieren…

—–

Empfehlen möchte ich außerdem einen Bericht des geschätzten Peter Helmes über Amerikas Botschafter in Deutschland, der die Konservativen in Europa fördern möchte:

(https://www.conservo.blog/2018/06/04/trumps-neuer-us-botschafter-grenell-konservative-staerken-linke-politik-ist-gescheitert/)
www.conservo.wordpress.com    5.6.2018

Von conservo

Conservo-Redaktion