(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael Dunkel *)

Katja Kipping

Ihr Credo bleibt: Öffnet die Grenzen, lasst herein, was herein will!

Ich hatte es ja schon im Juni vorausgesehen:

Man braucht schon starke Nerven und einen festen Willen, wenn man besonders Frau Kipping von den Linken zuhören will.
Was geht in einem solchen Kopf vor?

Seit Jahren höre ich von ihr die Gebetsmühle, wir dürfen keine Grenzen schließen, wir müssen allen Flüchtlingen helfen.

Man setzt automatisch die Frage dahinter:
Auch auf Kosten unserer Bevölkerung, auf Kosten Europas und dessen Zerstörung und Auflösung?Offensichtlich scheint ihr das völlig egal zu sein. Ihr Credo bleibt, öffnet die Grenzen, lasst herein, was herein will, wir werden es schon richten.

Ihre abstruse Vorstellung dabei, Flüchtlingsursachen würden dadurch bekämpft, dass speziell Deutschland den Rüstungsexport stoppt, kann ich nur als sträflich Naiv einordnen oder mit einer schon an unverschämt grenzenden Ignoranz. All die Länder, welche sich der Rüstung zugewandt haben warten doch nur darauf, ihre Kontingente erhöhen zu können und den Anteil Deutschlands unter sich zu verteilen.

Damit wäre auch noch obendrein die kleine Hoffnung zerstört, dass Deutschland diese Industrie ja auch zumindest in Teilen abwägend betreibt und auch Einschränkungen macht, wenn es um unsichere Länder geht.
Was Frau Kipping da betreibt, ist pure Ideologie und bewusste Verdummung ihrer Wähler.

Kein Wunder also, dass Frau Wagenknecht aus ihrer Truppe massiv angegriffen wird und sich gefallen lassen muss, sie wäre rechtspopulistisch, wenn sie auf Vernunft setzt und Regeln anmahnt.

Leider zerstört genau diese Frau Kipping auch in großen Teilen alle anderen Bemühungen von Frau Wagenknecht, wenn es um tatsächliche, soziale Ungerechtigkeiten geht, die auch bekämpft werden müssen.

Diese zwei nicht zu vereinbarenden Fronten lassen damit die LINKE genau in der Ecke, wohin sie gehören: im Abseits.

Frau Kipping ist in meinen Augen deshalb auch so gefährlich, weil sie mit ihren Ansichten ebenfalls radikale Gruppierungen erreicht, die sowie so nur ein Ziel haben: Deutschland und damit auch Europa aus den Fugen zu heben.

Verbündetes Denken erhält sie dann ja oft von den GRÜNEN, welche aktuell mit ihrer radikal argumentierenden Annalena Baerbock eine Schwester im Geiste findet.

Wenn sich diese radikale Denkweise weiter so in einen Teil der Bevölkerung frisst, wird ein Umdenken, wie es Seehofer dringend fordert und wie es für unsere Sicherheit zwingend nötig ist, einen noch schwereren Stand haben als es jetzt schon der Fall ist.

Die ständigen Angriffe dieser beiden Frauen auf unsere nationale Sicherheit, kaschiert durch ein Appellieren an Humanität und Empathie ist gefährlich und es manipuliert all jene Menschen, die sich nicht nachsagen lassen wollen, sie seien hartherzig und emotionslos. Ebenso diejenigen, welche sich nur am Rande mit der Politik beschäftigen und hinter den Aussagen keine Fragezeichen setzen.
Was möchten diese Damen denn genau? Träumen sie von einer vereinten Welt in der es keine sozialen und kulturellen Unterschiede mehr gibt und die jede individuelle Identität eines Landes auslöschen?

Die besondere Gefährlichkeit dieser beider, nur auf den ersten Blick unterschiedlichen Parteien und ihren radikal denken Damen ist, sie vermischen geschickt soziale, humane und geostrategische Ansichten mit einem Ziel: Auflösung der europäischen Identität.

**********

*) Michael Dunkel ist ein rheinischer, polyglotter, liberalkonservativer Literat und schreibt für conservo.

www.conservo.wordpress.com     20.10.2018

Von conservo

Conservo-Redaktion