Vergewaltigung am Fließband. Ich sage: „Schuld, schuld – selber schuld!“

(www.conservo.wordpress.com)

Von Maria Schneider

Der Freiburger Polizeipräsident Rotzinger rät Frauen zum Schutz vor Vergewaltigung: „Macht euch nicht wehrlos mit Alkohol oder Drogen“. Aha. Dieser RatSCHLAG erinnert an Frau Rekers VorSCHLAG, eine Armlänge Abstand zu potentiellen Tätern zu halten. Endlich spricht es jemand mal wieder aus. Die Frau ist selber schuld. Sie hat es gewollt. Warum wohl würde sie sich sonst überhaupt aus dem Hause wagen, wo sie hingehört?

Ich höre den Widerhall der Stimmen aus meiner Jugend in den 1980ern. „Wenn die einen Minirock trägt, dann legt sie es darauf an.“ „Selber schuld.“ „Die hätte doch merken müssen, dass der Typ nicht ok ist.“ „Wie kann man nur so DUMM sein!“

Unvergessen die Argumentation der katholischen Kirche ebenfalls bis in die 1980er, dass Mädchen nicht ministrieren dürften, da sie sonst die männlichen Gottesdienstbesucher und den Pfarrer höchstselbst von der Heiligen Messe ablenken würde. Schuld, schuld, schuld, selber schuld!Hat sich halt selber wehrlos gemacht

Die junge Freiburger Frau ist halt auch schuld. Hat nicht richtig auf ihr Getränk aufgepaßt. Hat sich einfach wehrlos gemacht. Schuld, selber schuld!

Da wäre auch noch das 15-jährige Mädchen, deren afghanischer Ex-Freund sie seinen Freunden in unterschiedlichen Wohnungen zuführte.

BR-Polizeiexperte Oliver Bendixen meint, „Anhaltspunkte dafür, dass die Schülerin in den Wohnungen festgehalten wurde, gibt es keine – und auch keine Hinweise darauf, dass es so etwas wie eine Gruppenvergewaltigung gab. Das Geschehen sei deshalb nicht mit dem Fall in Freiburg vergleichbar.“

Jeden Tag ein anderer ist schon besser, als alle auf einmal

Puh, da sind wir aber froh. Das Mädchen mußte nicht gleich alle Afghanen auf einmal bedienen, sondern jeden Tag einen anderen. Dass der reine Islam es ausdrücklich gestattet, ungläubige Frauen wie Wertpapiere ganz oder anteilig zu kaufen und zu verkaufen, erscheint doch zu abwegig, auch wenn die Ereignisse in Rutherford, wo pakistanische Männer mit Tausenden von englischen Mädchen aus prekären Verhältnissen handelten, eine andere Sprache sprechen.

Die 15-Jährige hatte sich ja ihrer Betreuerin anvertraut. Also ein klarer Fall von Schmuddelkind. Und typisch Prekariat, das sich sowieso zu stark vermehrt. Eigentlich … ja … selber schuld.

Nehmen wir noch einen dritten Fall, weil es sich gerade so schön auf dem hohen Roß sitzt.

Mann mit Glatze und roten Flecken im Gesicht – her damit!

Am 3.11.2018 um acht Uhr in der Früh’ wurde in Fürth eine Frau von einem Mann mit „südländischem Aussehen“ und „ausländischem Akzent“ in ein Gebüsch gezerrt, vergewaltigt und mit einem Messer bedroht. Er hatte eine Glatze und rote Flecken im Gesicht.

Allem Anschein nach hatte sich die Frau weder mit Drogen noch mit Alkohol „wehrlos gemacht“. Ob sie nun die „Armlänge Abstand“ eingehalten hat, läßt sich nicht mit abschließender Gewissheit sagen. Ich vermute stark, dass sie ES dennoch wollte und sich nur der Form halber geziert hat. Warum hätte sie sich wohl sonst aus dem Haus begeben? Mein Verdikt lautet daher: „Selber schuld.“

Apropos Messer. Die Krone.at meldet, „Jetzt kommen ganz andere“. An Kroatiens Grenze, nur 224 Kilometer von Österreich entfernt, würden mehr als 20.000 Migranten die Grenze durchbrechen und nach Deutschland wollen. 95 Prozent davon Männer, die meisten davon mit Messern bewaffnet.

Gott sei Dank gibt es noch Tofu und Soja zur Beruhigung

Nun wird mir doch etwas mulmig. Neben mir im Café sehe ich aus dem Augenwinkel eine junge, zierliche Frau mit Dutt, die sich abmüht, mit dem Messer ein Stück Tofu durchzuschneiden. Spontan will ich sie fragen, was sie von dieser Belagerung hält und halte dann inne. Die „Frau“ trägt Bartstoppeln, neben ihr sitzt die schwangere Freundin. Erleichtert atme ich aus und schelte mich selber wegen meiner Sorgen. Gott sei Dank – hier ist die Welt noch in Ordnung.

Das junge Paar ist so glücklich. Der Mann mit Dutt ist so friedfertig. Mir wird ganz warm um’s Herz, als ich sehe, wie er voll Achtsamkeit jeden Tofubissen genießt, bewußt langsam den Sojalatte umrührt und dabei leise ein Dankgebet an Gaia spricht.

Frieden schaffen ohne Waffen

Doch solange es solche Menschen gibt, habe ich Hoffnung. Gemeinsam schaffen wir das. Ich begebe mich in den Schneidersitz, atme langsam ein und aus und sende die Ursilbe „Om“ in die Weite des Universums.

Schon spüre ich in meinem Energiefeld, wie meine ausgesandten Liebeswellen die vielen traumatisierten Männer erreichen und die Wegelagerer an der kroatischen Grenze dazu bewegen, ihre Messer niederzulegen.

Tränen des Glücks rinnen über meine Wangen, denn ich habe erkannt: „Jeder kann sein Schicksal gestalten und Frieden schaffen ohne Waffen.“ Und wer das nicht kann, ist schuld, schuld – selber schuld!

www.conservo.wordpress.com   6.11.2018

19 Kommentare

  1. Ja vom Zusehen und Kommentieren kommt keine Veränderung.
    Auch nicht vom Schuld, Schuld selber Schuld Gebete.
    Erinnert mich an: Mea culpa, mea culpa, mea maxima culpa.

    Die Politik-Gläubigkeit tut ihr Übriges. Jeder der „Merkill“ hasst,
    der gibt doch zu, wie wichtig sie ist. Wann steigt Ihr denn endlich
    aus? Wieso macht Ihr immer noch mit? Weil s so lustig ist? Geht
    doch alle brav wählen und die Geburtsurkunde holen für Eure
    Kinder, und impfen, dass das Hirn krepiert und schön brav alles
    wie die Schafe nachmachen und mitmachen. So wird das nichts,
    macht aber nichts, ist bald vorbei das Geplärr!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    1. MerKILL hat doch dafür keine Zeit! Die muß sich doch um ihre sooooo bereichernden Goldstücke kümmern!

      Widerlich dieses Monstrum!

    2. Sehe übrigens gerade bei ‚ET‘:

      b>Niederländischer Botschafter in Pakistan von Islamisten bedroht
      Epoch Times6. November 2018 Aktualisiert: 6. November 2018 16:52

      1. ceterum_censeo und jetzt dein Vorschlag wie wir das ändern können!? Der Worte sind genug gewechselt. Mein Vorschlag: Unterstützen wir die Organisation „1%“, die IDENDITÄRE BEWEGUNG, die AfD, und viele andere Patrioten. Die Bildung von deutschen Bürgerwehren in den Kommunen vorantreiben – es ist fast 12!!

  2. Doku von: Freie Presse

    ca 40 min.

    Reportage: Frauenbündnis – Wir kämpfen für unsere Heimat!

  3. »Flüchtlinge« sind in dieser Deliktgruppe 39-mal häufiger auffällig als andere Täter!

    Deutschland steht noch immer unter dem Schock der brutalen Massenvergewaltigung von Freiburg, da sorgte vergangene Woche ein neuer Fall in München für Entsetzen. Wieder sind die Tatverdächtigen Asylbewerber – dieses Mal nicht aus Syrien und dem Irak, sondern aus Afghanistan!

    Wie der ›Bayerische Rundfunk‹ (BR) berichtete, sollen sechs Männer im Alter zwischen 20 und 25 Jahren eine 15-Jährige an unterschiedlichen Tagen zum Sex gezwungen haben. Die Staatsanwaltschaft bestätigte, dass mehrere Tat­verdächtige in U-Haft genommen wurden.

    Im Fall der Freiburger Massenvergewaltigung

    mehr hier:
    https://www.deutschland-kurier.org/fluechtlinge-sind-in-dieser-deliktgruppe-39-mal-haeufiger-auffaellig-als-andere-taeter/

    …!!

  4. DeutschlandBundespressekonferenz:

    Wieso pumpt Deutschland 40 Millionen Euro in Dschihadisten-Hochburg Idlib?

    Die Bundesregierung hat eingeräumt, dass sie mit über 40 Millionen Euro die von al-Nusra-nahen Milizen kontrollierte Provinz Idlib unterstützt. Die Projekte tragen vielsagende Namen wie „Unterstützung des Transitionprozesses.“ RT hat auf der Bundespressekonferenz nachgefragt.

    Eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion im Bundestag, die RT Deutsch vorliegt, hat ergeben, dass vom Auswärtigen Amt (AA) sowie über die Vorfeldorganisation des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), die letzte von Dschihadisten gehaltene syrische Provinz Idlib mit zweistelligen Millionenbeiträgen unterstützt wird. Idlib wird selbst vom US-Sondergesandten für die „Internationale Allianz gegen den Islamischen Staat“, Brett McGurk, als „der größte Rückzugsort für al-Qaida seit 9/11“ bezeichnet.

    https://deutsch.rt.com/inland/78844-bundespressekonferenz-wieso-pumpt-deutschland-40-millionen-nach-idlib/

    .. ..ich denk mir meinen Teil, was mit dem Gelde passiert ist!

    1. Assessing the Trump Administration’s Counterterrorism Policy

      Middle East Institute
      Am 27.07.2017 veröffentlicht
      As President Trump took office, he inherited a counterterrorism program that was actively engaged in confronting unprecedented terrorist threats in operations across the Middle East and North Africa. Six months into his term, what are the elements of continuity or change in these policies?

      As ISIS continues to lose territory, how will the administration consolidate the war on ISIS, confront threats from Al-Qaeda and counter Iran-backed terrorist groups? How will the United States respond to long-term instability, particularly in Syria, to reduce the drivers for radicalization and the further growth of terrorist groups there? Will conditions and risks on the ground force the administration to commit to further military intervention?

      Brett McGurk, the Special Presidential Envoy to the Global Coalition to Counter ISIS, will be joined by Jennifer Cafarella (ISW), Matthew Levitt (WINEP), Joshua Geltzer (New America), and the director of the Middle East Institute’s (MEI) Countering Terrorism Project, Charles Lister, for a discussion of the prospects for the Trump administration’s counterterrorism policy. MEI’s Vice President for Policy Analysis, Research, and Programs, Paul Salem, will moderate the event.

  5. Hier ein vielleicht hilfreicher Tipp , besonders für westdeutsche Frauen : Vernünftig wählen !!!

  6. Die erste Frage ist doch die, ob es schon immer so war in unserem Land, daß die Frauen und Kinder, wenn sie alleine unterwegs waren, inzwischen egal zu welchen Zeiten, schon immer in großer Gefahr sich befanden.
    Das war früher eben nicht so.
    Kann mich noch gut erinnern, es war in den 70er Jahren, besuchte abends einen freikirchlichen Jugendkreis und ging ohne, daß ich mir etwas dachte, oder meine Eltern, nachts allein gegen 11.30 Uhr nach Hause. Bei den anderen war es ebenso.
    Das wäre jetzt unmöglich.
    Also hat sich doch etwas geändert. Und daß es mit einer Einwanderung kulturfremder, frauennichtachtender junger Männer im besten Zeugungsalter, sportlich und gesund, unverbraucht, die meisten Soldaten davon, nicht gutgehen kann, wenn man die einfach so hereinläßt.
    Daß damit eine Vergewaltigungsflut einher gehen wird, dazu braucht man kein Prophet sein.

    Außerdem hat sich das schnell unter ihnen herumgesprochen, daß die Straftaten keine großen Konsequenzen nach sich ziehen. Denn auch die Justiz hat schon ihren „Nachhilfeunterricht“ im Verstehen dieser anders Tickenden erhalten.
    Wo die Hauptschuld für diesen Sicherheitsverlust hierfür liegt, sehe ich in der Regierung.
    Und zudem sind gerade unter den Studentinnen, die ja alle so bunt- weltoffen (nicht mehr ganz dicht im Kopf) an den, unter Führung der Linken, „Bildungsanstalten“ geprägt worden, daß diese Männer genauso sind, wie unsere Männer. Man darf doch nicht rassistisch sein, ungeprüfte, vertrauende Toleranz ist zu bringen, das ist doch der Trend.
    Das ist so in deren Köpfen hineinprogrammiert worden, daß sie nicht einmal aufwachen, wenn die ersten Opfer ihr „Denkkostüm“ eigentlich zum Einstürzen bringen müßten.
    Nein, die gehen noch gegen friedliche Vernunftmenschen die gegen diesen Wahnsinn demonstrieren vor. Somit sind sie selbst Wegbereiter ihres eigenen Untergang geworden.
    Dieser linke Staat liefert somit seine Schutzbefohlenen, die er sträflich umerzogen hat, dadurch in Gefahr gebracht hat, Opfer dieser ins Land kommenden „Schutzbefohlenen“ zu werden.
    Diese minderjährigen unbegleiteten „Flüchtlinge“, die das Geheimnis ewiger Jugend gepachtet haben, obwohl sie weit darüber hinaus sind, ist doch die nächste Zumutung einer Regierung die komplett den Verstand verloren hat.
    Dr. Curio hat mit seiner Äußerung:“ jetzt können diese Mufls ihre“ Enkelkinder“ nachholen“, diese zu glaubende Jugendlüge, treffend zur Sprache gebracht..
    Diesen Sicherheitsverlust im öffentlichen Raum können wir zurück datieren auf 2015.
    Je mehr kommen, und kommen dürfen, umso mehr ist unsere Sicherheit bedroht.
    Die Polizei wird ja schon seit längerem nicht mehr Herr der Lage. Ganz zu schweigen von den no go areas Zonen, die jetzt schön aufgefüllt werden können mit Familiennachzug.
    Auch die Allahu-Akbar-Messerschwingerstecher gibt es auch erst seit 2015.

    1. „Dieser RatSCHLAG …. Frau Rekers VorSCHLAG, eine Armlänge …..

      Absolut richtig: SCHLÄGE haufenweise, eine PRÜGELORGIE ohne Zweifel …..

      Was bilden sich diese verblödeten Kreaturen eigentlich ein!

Kommentare sind geschlossen.