9. November 1938: 80. Jahrestag der Pogromnacht – schützende Worte für muslimisches und linksradikales Klientel

(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael Weilers *)

Bei einer Gedenkfeier anlässlich des 80. Jahrestages der Pogromnacht am 9. November 1938 mahnten heute deutsche Spitzenpolitiker vor wachsendem Antisemitismus, Verrohung der Sprache Hass, Hetze, Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung.

„Antisemitismus entlädt sich zunehmend offen“: Kanzlerin Merkel hat vor zunehmenden Judenhass in Deutschland gewarnt und ein entschlossenes Vorgehen gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung angemahnt. (…) Steinmeier kritisierte wie Merkel eine um sich greifende „Sprache des Hasses“. (Welt Online)

Ja, solche unschönen Dinge sind nach Jahrzehnten eines friedlichen Miteinanders tatsächlich wieder auf dem Vormarsch und gehören angesprochen.

Aber natürlich mahnen die Politiker mit ihren subtil und unterschwellig angedeuteten Anschuldigungen nicht etwa den geifernden Hass linksradikaler Deutschlandhasser an, auch nicht deren Gewaltaffinität wenn beispielsweise Häuser und Autos von AfD-Mitgliedern/Sympathisanten in blinder Zerstörungswut angegriffen, oder gar patriotisch gesinnte Menschen direkt attackiert werden.Auch wird der von ihnen selbst eingeladene und importierte Judenhass, die allenthalben praktizierte Ausgrenzung und Herabwürdigung von Millionen Patrioten und/oder AfD-Wählern nicht angemahnt und schon gar nicht der Rassismus derer, die westliche Lebenseinstellungen verachten und sog. „Ungläubigen“ den Tod wünschen.

Nein, an muslimisches und linksradikales Klientel sind die mahnenden Worte von Merkel, Steinmeier & Co. selbstverständlich nicht gerichtet.

Es spielt für diese Leute in Wahrheit nämlich überhaupt keine Rolle wenn linksextreme Bands „Trete deiner Frau in den Bauch, fresse die Fehlgeburt“ und „Ich ramm die Messerklinge in die Journalistenfresse“ von der Bühne grölen oder sog. Antifaschisten in den sozialen Netzwerken zu Gewalt gegen politisch Andersdenkende aufrufen und ihrem Hass auf Deutsche freien Lauf lassen.

Auch Gruppenvergewaltigungen, Messerstechereien oder Prügelorgien sind nicht der Rede wert, genauso wenig wie gemobbte deutsche Schulkinder, Frauenverachtung oder Beleidigungen als Köterrasse.

Wenn Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Bundeskanzlerin Angela Merkel unisono eine „um sich greifende „Sprache des Hasses“ Fremdenfeindlichkeit, Hass, Hetze oder was auch immer kritisieren. „Ohne eine Partei namentlich zu nennen“ (Welt Online), dann ist damit selbstredend nicht linke Gewalt oder linker Hass gemeint, sondern wird dieses ausschließlich patriotisch und konservativ fühlende Menschen, und insbesondere die AfD unterstellt.

Wenn Politiker der Altparteien Antisemitismus ansprechen, wird muslimischer Judenhass zwar beiläufig erwähnt, doch die Verleumdung gilt fast ausschließlich der politischen Opposition.

Eben das, was im muslimischen oder linksextremen Spektrum permanent praktiziert wird, wird kurzerhand rechten und patriotischen Gruppierungen unterstellt.

Ob nun die Verrohung der Sprache, Hass, Gewalt, Ausgrenzungen oder Rassismus.

Der unterschwellig kolportierte Kontext ist immer derselbe, gemeint sind immer wir Patrioten.

Echte Ausgrenzungen, wie wenn Gewerkschaften zur Denunzierung patriotischer Mitarbeiter auffordern oder Fußballvereine die Mitgliedern bzw. Sympathisanten der AfD die Mitgliedschaft verweigern sind damit genauso wenig gemeint wie öffentliche Verleumdungen als Nazi, Menschenfeind oder Rassist durch von Linksextremen verteilte Flugblätter oder gar Aufforderungen zur Gewalt, wie beispielsweise von SPD-Politikern wie Ralf Stegner: „Man muss Positionen und Personal der Rechtspopulisten attackieren“

Niemals wird ausländischer Rassismus gegenüber Deutschen Kötern, Kartoffeln oder Schlampen angemahnt, Inländerfeindlichkeiten thematisiert oder „Deutschland Du mieses Stück Scheiße“ bzw. „Ganz Berlin hasst die AfD“ verurteilt, nein – es geht immer gegen heimatliebende, gesetzestreue und friedliche Bürger.

Da wird unterstellt, gehetzt, beschuldigt. Es wird böswillig verleumdet und aus allen Rohren geschossen.

Die Realität wird skrupellos in ihr Gegenteil verwandelt.

Wer solche Politiker als Regierung hat braucht wahrhaftig keine Feinde mehr.

*********
*) Michael Weilers ist seit Jahren Kolumnist auf conservo
www.conservo.wordpress.com   9.11.2018

21 Kommentare

  1. Ich hasse weder Migranten noch Islam (wobei ich mich vor dem politischen und orthodoxen Islam fürchte). Dagegen hasse ich das verräterische Merkel Regime.

  2. Suche drei Gedenkanlässe: 1.Beginn der Republik, 2.“Reichskristallnacht“, 3.Wiedervereinigung und lasse einem Deutschen die Wahl! Wird die Entscheidung jemanden überraschen?

  3. Wer schonmal jahrzehntelang gezwungen war , auf staatlichen Druck ein fremdes Volk zwangsweise lieben zu müssen , der möchte sowas eigentlich nicht nochmal erleben . Im Übrigen bestätigt sich auch hier der philosophische Lehrsatz : “ Keine Wirkung ohne Ursache “ .
    Wenn jedes neugeborene deutsche Kind , kaum dass es den ersten Schrei seines Lebens gemacht hat , bereits mit dem Fluch ewiger Schuld belegt ist , dann ist das eine Ursache , bei der man sich über die Wirkung eigentlich im Klaren sein sollte .

  4. „Es gab eine Reihe von Übermittlungs- und Eingabefehlern“

    Stand: 20:00 Uhr

    Bei der Stimmenauszählung nach der Landtagswahl in Hessen ist es zu teils schwerwiegenden Fehlern gekommen. In einigen Wahlbezirken wurden Ergebnisse nur geschätzt.

    Wahlleiter Wilhelm Kanther erklärt, wie es dazu kam – und welche Konsequenzen folgen.

    Wegen Fehlern bei der Stimmenauszählung nach Hessens Landtagswahl ist die Regierungsbildung ins Stocken geraten – eine Ampelkoalition könnte möglich werden. Was sagt Landeswahlleiter Wilhelm Kanther dazu?

    WELT: Herr Kanther, wer ist für diese Panne verantwortlich?

    Wilhelm Kanther: Grundsätzlich passieren am Wahlabend immer Fehler. Das kann auch das beste Computersystem oder die beste Schulung nicht ausschließen. Wir hatten am Wahlabend ein mit Unstimmigkeiten belastetes…

    mehr hier:
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article183584926/Landtagswahl-Hessen-2018-So-erklaert-der-Wahlleiter-die-Auszaehlungspanne.html

    Tja….!!

    1. Hahaha, ist das Satire? Teilweise haben sie die Ergebnisse geschätzt???
      Also jetzt ist ja alles klar; ich glaube fast, das machen die schon länger so. 😉

  5. Hamed Abdel-Samad
    Gestern um 08:12 ·

    Zehn Zeichen woran man einen skrupellosen Heuchler erkennen kann:

    1. Er bejubelt die Wahl einer muslimischen Frau zum US-Kongress, protestiert aber, dass ein Christ Bürgermeister in Ägypten oder ein Jude Tourismusminister in Tunesien wird.
    2. Er will im Westen Moscheen bauen und missionieren, lehnt aber die Errichtung von Kirchen und Bahai Tempeln in seiner muslimischen Heimat.
    3. Er will eine Christin im Westen heiraten und will dass sie zum Islam konvertiert, lehnt aber die Ehe zwischen einer Muslimin und einem Christen strickt ab
    4. Er will dass eine muslimische Frau mit Kopftuch in Österreich und Deutschland Richterin wird, akzeptiert aber ihre Zeugenaussage vor einem islamischen Gericht nicht und lehnt ihre Gleichberechtigung in der Erbschaft ab.
    5. Er betrachtet das Nichttragen vom Kopftuch und Homosexualität als schwere Sünde, Atheismus als Verbrechen, aber das Tragen von Niqab und Burka als persönliche Freiheit.
    6. Er wählt rechtsextreme Islamisten in seiner Heimat, die für Unfreiheit, Schließung und moralische Kontrollen werben, aber im Westen votiert er für linksliberale Parteien, die für mehr Öffnung und Vielfalt sind.
    7. Er beschreibt Andersdenkende und Andersgläubige als ungläubig, unmoralisch und unrein, flippt aber selbst aus wenn man ihn radikal bezeichnet, und nennt das Rassismus. Und an Ende besteht er darauf, dass seine Religion die Religion des Friedens und der Toleranz sei.
    8. Er kritisiert was Buddhisten mit Muslimen in Burma oder Israelis mit Palästinensern in den besetzten Gebieten machen, drückt aber ein Auge zu, wenn Muslime seine christlichen Nachbarn angreifen und töten. Nicht einmal um Muslime im Jemen kümmert er sich. Denn für ihn sind die Täter wichtiger als die Opfer.
    9. Er will, dass der Westen sich nicht in die Angelegenheit der islamischen Länder einmischt, macht aber im Westen Politik und Lobbyarbeit zu Gunsten von Erdogan, Katar und dem Iran, und und versucht die hiesige Blidungspolitik und Justizwesen zu unterwandern.
    10. Kurzum: Er will im Namen der Toleranz für ihn maßgeschneiderte Menschenrechte und Privilegien, die er den anderen verweigert. Seine Intoleranz versteht er aber als kulturelle Besonderheiten, die den Westen bereichern!

    Gefällt 2.023 Mal52 Kommentare953 Mal geteilt

    https://www.facebook.com/hamed.abdelsamad/posts/10156899709910979

    1. Semenchkare,
      soweit ich mich erinnere ist ein Heuchler, wer etwas wesentlich anderes als seine innere Gesinnung zum Ausdruck bringt. Die 10 Punkte charakterisieren hingegen einen typischen Ideologen und hier im speziellen einen knallharten Islamisten. Das als Heuchelei zu bezeichnen, dient nur seiner Verharmlosung.

    2. Gute Zusammenfassung, Danke @Semenchkare, doch eigentlich war diese bestimmte Sorte Mensch schon immmer so. Das ist keine Überraschung. Das wesentliche Grauen ist ja, das westliche Regierungen das alles mitmachen und uns als Völkerverständigung oder ähnliches verkaufen, während ganze Landesteile längst eingenommen sind.
      Fassen wir nochmal zusammen: Es gab nur einen (1) Ali Baba aber vierzig (40) Räuber!
      lGF.

  6. Passt nirgends.
    OT

    Gericht untersagt Dokumentation über armenische Mafia in Deutschland

    Das Landgericht Berlin untersagte dem MDR per einstweiliger Verfügung, eine Dokumentation über die hoch kriminellen Umtriebe der armenischen Mafia in Deutschland zu senden. Der Botschafter der Republik Armenien in Deutschland ging gerichtlich gegen den Film vor und verhinderte somit seine Ausstrahlung am Mittwoch.

    In der Dokumentation „Paten in Deutschland – die armenische Mafia und die Diebe im Gesetz“ des öffentlich-rechtlichen Senders MDR in Zusammenarbeit mit dem Spiegel sollte die sich verdichtende Vermutung beleuchtet werden, dass es sich bei deren Mitgliedern der armenischen Clans nicht nur um lokale Gruppierungen handelt….

    …Der armenischen Botschafter in Deutschland, Ashot Smbatyan, erwirkte eine einstweilige Verfügung gegen den Film, so dass dieser nicht wie geplant am Mittwochabend gesendet werden konnte.

    Wie der Focus berichtet, stand der Botschafter den MDR-Recherchen zufolge bereits vor zehn Jahren unter Verdacht, in internationale Schleuseraktivitäten verwickelt gewesen zu sein.

    Gegen ihn wurde auch ergebnislos wegen des Vorwurfs der Geldwäsche ermittelt. In den Recherchen, die der MDR seit vier Jahren zum Thema armenische und italienische Mafia betreibt bestand zudem der Verdacht, dass Smbatyan Verbindungen in die armenische Mafia-Szene habe und dort als „Dieb im Gesetz“ eine Autorität zu sein scheint. Das MDR-Team berufen sich dabei auf interne Dokumente des Bundesnachrichtendienstes. ….

    (Auszüge)

    mehr hier:
    https://www.journalistenwatch.com/2018/11/09/gericht-dokumentation-mafia/

    Soso, da mischt sich ein Botschafter, mittels Gericht, in den Sendebetrieb eines Landesfunkhauses ein. Interessant! Gabs das schon mal?

    1. Es müssen bei diversen Kriminalämtern, Staatsanwaltschaft und Zoll erst noch etliche Beweise vernichtet werden, bevor die Doku ausgestrahlt werden kann.

  7. Für Deutsche gibt es keine „schützenden“ Worte, wir dürfen ungestraft, ohne Konsequenzen für den Beschimpfer, als Köterrasse bezeichnet werden. Wurde ja nicht zurückgenommen.
    Warum dürfen Inländer straflos beschimpft werden?
    Die kuriose Begründung hierbei: Deutsche sind keine „Gruppe“
    Im Dtail lautet die Begründung der Staatsanwaltschaft Hamburg: „Es muß sich um eine Gruppe handeln, die sich durch irgendein äußeres oder ineeres Unterscheidungsmerkaml als äußerlich erkennbare Einheit heraushebt.“
    Für die Bezeichnung „Deutsche“ treffe das nicht zu, da diese sich nicht „als unterscheidbarer Teil der Gesamtheit der Bevölkerung abgrenzen läßt“.
    Die Erklärung für Menschen mit Hausverstand: Deutsche sind kein Volk.
    näheres im Link
    https://www.wochenblick.at/deutsche-duerfen-ab-sofort-koeterrasse-genannt-werden/

  8. Nebenbei…:

    „9. November 1938: 80. Jahrestag der Pogromnacht “

    Das ist mir sowas von egal! Denn:
    ***************************************************************************
    Auszüge: Chronik der Mauer
    **************************************

    9. November1989

    Schabowskis handschriftlicher „Fahrplan“ für die internationale Pressekonferenz am 9. November 1989

    17.30
    Krenz händigt die Ministerrats-Beschlussvorlage und eine dazugehörige Pressemitteilung Günter Schabowski aus, der in diesen Tagen als Sprecher des SED-Zentralkomitees fungiert.

    „Schabowskis Zettel”: Zeitweilige Übergangsregelung des DDR-Ministerrates für Reisen und ständige Ausreise aus der DDR, 9. November 1989

    Egon Krenz, SED-Generalsekretär, zur Übergabe des Reise-Beschlusses an Günter Schabowski: Ein kleines Missverständnis mit schwerwiegenden Folgen

    Schabowskis handschriftlicher „Fahrplan“ für die internationale Pressekonferenz am 9. November 1989

    Hans-Hermann Hertle, 9. November 1989, 17.30 Uhr: Vorbereitung der Pressekonferenz von Günter Schabowski

    Hans-Hermann Hertle, 9. November 1989, 17.45 Uhr: Einspruch des Justizministeriums gegen die geplante Reiseverordnung

    9. November1989

    18.00 Beginn einer vom DDR-Fernsehen und Hörfunk live übertragenen, internationalen Pressekonferenz von Günter Schabowski.

    Tom Brokaw, 1989 NBC-Reporter: Über den Verlauf der Pressekonferenz und die Bekanntgabe der neuen Reiseregelung (Quelle: Cineimpuls Film & Video KG/Bild: Volker Langhoff)–>

    http://www.chronik-der-mauer.de/system/files/videos/converted/171983/171983_mp4_high.mp4#t=

    Quelle:
    chronik-der-mauer.de/chronik/_year1989/_month11/?month=11&year=1989&opennid=181779&moc=1

  9. Längerer lesenswerter Text, auch bezügl. zu Deutschland
    Man könnte vom islamischen Prinzip her sagen: „Der Antisemitismus kommt in die Kirche“
    **********************************************

    Islamisierung: Im Dom von Mechelen ruft der Muezzin

    Mechelen – In der Kathedrale von Mecheln, dem Sitz des Primas von Belgien – Oberhaupt der belgischen Katholiken – erschallt am 11. November im Rahmen eines Gedenkgottesdienstes für die Opfer des ersten Weltkrieges erstmals ein islamischer Gebetsruf. Er ist, wie der Nachrichtendienst Katholisch.info schreibt, fester Bestandteil eines Konzertes „Messe für den Frieden“ des britischen Komponisten Karl Jenkins. Fünf belgische Chöre mit 180 Sängern bilden für den Muezzin sozusagen den Background. Wie die niederländischsprachige belgische Zeitung Het „Laatste Nieuws“ berichtet, will der Veranstalter einen „universalen Ruf für den Frieden, die Gerechtigkeit und die Menschlichkeit“ aussenden. Es sei ein Konzert für die Menschenrechte. Es wird gemeinsam vom Erzbistum mit der Holocaust- Gedenkstätte Kaserne Dossin und dem Stadtmuseum Hof van Busleyden organisiert.

    Wie der Autor Guiseppe Nardi von katholisch.info scharfsinnig bemerkt, hat „der islamische Gebetsruf natürlich nichts mit den Opfern des Ersten Weltkrieges zu tun, schon gar nicht in Belgien, und auch überhaupt nichts mit dem Ersten Weltkrieg. Er hat aber sehr viel mit der massiven Islamisierung des Landes zu tun, die seit einigen Jahrzehnten und in immer schnellerem Tempo stattfindet. Jeder Vorwand ist offensichtlich recht, sogar das Gedenken an die Toten des Ersten Weltkrieges, um diesen „veränderten gesellschaftlichen Verhältnissen Rechnung zu tragen“. Tatsächlich handelt es sich um die Anerkennung der bereits erfolgten Islamisierung.“

    Besonders pikant sind die kirchenpolitischen Hintergründe der …

    mehr hier:
    https://www.journalistenwatch.com/2018/11/09/islamisierung-im-dom/

  10. Sehr tiefgreifender Artikel. Danke, lieber Michael Weilers!
    „Wer solche Politiker als Regierung hat… “ Und wer hat sie gewählt?
    Die Mehrheit des deutschen Volkes hat sich selbst diese Politiker gewählt. Das kann man drehen, wie man will.
    Eine demokratisch gewählte Regierung in einer demokratischen Gesellschaft. Ich bekomme den Eindruck, die Mehrheit (Nachbarschaft, Arbeitskollegen…) macht das alles (denunzieren, ausgrenzen usw) sehr gerne mit. Wenigstens nur einige wenige (im Vergleich zu dem Wahlvolk) haben Mut und Verstand im Alltag zu protestieren. Die Mehrheit glaubt wirklich (oder will nicht mehr anders glauben), wir sind auf dem richtigen Weg und „wir schaffen das“. Diese Leute gehen bis zu Ende, bis es nicht mehr weiter (so) geht. Und wir haben keine Zeit mehr etwas zu ändern. Oder?

    1. ja das stimmt. de deutsche denunziert sehr gerne, ob bei den nazis, in der ddr oder heute. denunzieren bringt dem deutschen spass!

Kommentare sind geschlossen.