Ostalgy in Germany

(www.conservo.wordpress.com)

Von Wolf Deinert, Journalist

Rezension zu Christian v. Dithfurth: „Die Mauer steht am Rhein“ *)

Christian v. Dithfurth hatte seit vielen Jahren ordentlich und fleißig daran gearbeitet, im Spektrum der politisch – korrekten westdeutschen Intellektuellen ein ordentlicher politisch – korrekter westdeutscher Intellektueller zu werden. Er ist mit ihnen durch ihre Jagdgründe gepirscht, hat das Kriegsgeschrei mit ihnen zusammen geheult und den Tomahawk gegen ihre Feinde geschwungen (und nach den Siegen und Niederlagen mit ihnen die Friedenspfeife geraucht); hat abends mit seinen Stammesbrüdern am Lagerfeuer gesessen, die Büffellende verspeist, und mit glänzenden Augen den Mythen von der klassenlosen Gesellschaft im Reiche des großen Manitou gelauscht – sein Platz auf der Insel der Seligen (auf der die guten Lämmer von der ZEIT, der FAZ, der RP, war so gut wie sicher gewesen.

Nun ist der böse Geist über ihn gekommen, hat ihm zu diesem Textwerk geraten, und er hat seinen Platz im Paradies der Guten verwirkt. Der Held der Geschichte, mit dem sich der Autor weitgehend identifiziert, erlebt die Vereinigung andersherum: Nicht die westliche, sondern die östliche Supermacht dehnt ihr System auf ganz Deutschland aus, das nun Demokratische Republik Deutschland heißt und mit allen Segnungen und Abgründen bis an den Rhein vordringt, wo Schritt für Schritt der „Antifaschistische Schutzwall“ neue Gestalt gewinnt. Die alten Accessoires sind auch wieder da: Schießbefehle, Hunde, Minen, Selbstschußanlagen… Allerdings weitaus perfekter technologisch gerüstet, als der gute alte Honeckerbau, der 1989 den Mauerspechten zum Opfer gefallen war.Solche Gedankenspiele mögen ganz amüsant und unterhaltend sein, wenn der Autor bestimmte Leser – Klientel bedienen will und sich im Übrigen an die Spielregeln des bürgerlichen Literaturbetriebes hält.

Weder das eine jedoch, noch das andere scheint hier angestrebt. Der Autor, der jahrzehntelang die Medien- und Politmoralisten der westdeutschen meinungsmachenden Klasse recherchierte, ihre guten Stuben mit den Verlautbarungen und die geheimen Kämmerchen mit den entscheidungsrelevanten Kungelrunden inspizierte, und wie Heinrich Zille ihre großartigen Gesten skizzierte, ist von den Darstellern des Spektakels „Demokratie“ ziemlich ernüchtert.

Waren viele der „festangestellten“ westdeutschen Meinungsproduzenten einerseits mit dem verhaltenen Schönreden der ostdeutschen Diktatur, respektive mit der Verehrung der amerikanischen Schutzmacht beschäftigt; ( der Leser mag sich erinnern, es sind diejenigen Lohnschreiber, die die Ossis als Wendehälse beschimpften und sich nach der Wende von Verehrern zu Verächtern wendeten und die ostdeutschen Neubürger plötzlich als autoritätsversessene nachttopfgeprägte Rechtsradikale abqualifizierten) wendeten sie sich selber nach der „sozialistischen Wende“ noch weitaus hurtiger zu neuen sozialistischen Friedenskräften.

Die SPD wechselt zu erheblichen Teilen mit atemberaubender Geschwindigkeit in`s andere Lager hinüber.

„Jeder SPD-Kreisverband, der sich zu einer Zusammenarbeit mit SED und DKP entschloß, wurde öffentlich gepriesen. In den TV-Nachrichten kamen immer wieder sozialdemokratische Aktionseinheitsbefürworter zu Wort, die Zeitungen druckten ihre Erklärungen ab. Bekannte Schriftsteller, … wie Hans Magnus Enzensberger, Günter Grass und Walter Jens hatten schon Sommer 1991 in einem Appell die „ethisch gebotene Zusammenarbeit der deutschen Linken“ gefordert und von der Sozialdemokratie verlangt, „den ihr zugewiesenen Platz in der Geschichte nicht mit der Berufung auf Gestriges zu verweigern..“

Dann geht es Schlag auf Schlag:

1994 findet der Vereinigungsparteitag statt: Einstimmig wird die Gründung der Sozialistischen Einheitspartei (Seder) beschlossen. Paritätische Vorsitzende wurden Egon Krenz und Karsten D. Voigt, „der dem neuen Deutschland schon als Außenminister diente“. Sozialdemokraten, die den Einheitskurs tatkräftig unterstützt hatten, wurden mit Funktionen und beruflichen Vorteilen belohnt. Gegner der Einheitspartei galten als „Volksfeinde“, derer sich die Justiz annahm. Der unbarmherzige Kampf gegen den „Sozialdemokratismus“ dauerte lange.

Kein Protest der demokratischen Medien?

Mitnichten. Nach den Recherchen des Autors interessieren sich die meisten demokratischen Mediengewaltigen nur für die Sicherung ihrer Pfründen. Am erfolgreichsten von allen ist dabei der Ex-BILD-Chef Peter Boehnisch, der den medialen Einpeitscher Erich Honeckers, Joachim Herrmann an Chuzpe um etliches übertrifft:

Boenisch sorgte für eine Wende in der Medienpolitik. Er verpackte die Sozialismusbegeisterung zwischen Berichte über Sexorgien und Mordtaten.. .

Wichtiger aber war die Botschaft, daß die Regierung des Volkes hart durchgreife gegen Verbrecher aller Arten. Die Versorgungsmängel erklärte das Blatt als Sabotage der enteigneten Kapitalisten, die den wirtschaftlichen Aufbau störten.

Der Held selber, mit dem sich der Autor weitgehend solidarisch fühlt, ist ein Held wider Willen. Als gefühlslinker Sportredakteur der Rheinischen Post gerät er währender der Wende zum gesamtdeutschen Honeckerstaat in`s Räderwerk der Neuen Macht. Er berichtet nichtsahnend über einen getürkten Sieg des regierungsnahen Stasi – Fußballclubs BFC Dynamo gegen Vorwärts Dortmund, in dem letzterer spieltechnisch weitaus überlegener war. Nichtsahnend titelt der politisch Naive: „Fragwürdiger BFC – Sieg“; wird wegen der politisch unkorrekten Headline zum Chefredakteur zitiert und im hohen Bogen gefeuert.

Die rheinische Kirche, nun „Kirche im Sozialismus“ erbarmt sich des ahnungslosen Stützeempfängers, er bekommt einen Hilfsposten als Aushilfskorrektor beim „Frohen Boten“, der Düsseldorfer Kirchenzeitung. Auch dort gelingt es ihm nicht, allen Tretminen auszuweichen: Ihm entgeht ein Buchstabendreher. Sein Bischoff bekundet in einer Weihnachtsausgabe die Loyalität mit der neuen Macht, die „fruchtbare Partnerschaft“, wie es heißen soll. Der Buchstabendreher bewirkt, daß daraus eine „furchtbare Partnerschaft“ wird. Der nächste Arbeitgeber ist ebenfalls außer sich, er fliegt wieder auf die Straße und hat nun – wider Willen – bereits eine Kette staatsfeindlicher Aktionen aufzuweisen, früher oder später, erkennt er, wird er ein Kandidat für die Isolationslager sein.

Gottseidank hat er einen Bruder, der, aus der DKP kommend, nun bei der neuen Macht ein Aufsteiger ist. Der noch ein bißchen Familiensinn hat. Und Sinn für ein bißchen Familienkomödie. Er überläßt dem Gestrauchelten großzügig den eigenen Paß mit dem zum Verwechseln ähnlichen Bild – und so gelangt unser Held nach Zürich, wo er bald seinen Report über die kleinen Fluchten der derjenigen einstigen Großen schreiben wird, die sich in Deutschland nicht rechtzeitig wendeten.

Da fällt mir eine Studie ein, Interviews, die der amerikanisch – jüdische Autor und Nachrichtenoffizier Padover nach dem Kriege 1945 mit dem Stadtherrn der Stadt Aachen, dem Bischoff Johannes Joseph van der Velden gemacht hatte.

Der amerikanische Jude hält dem deutschen Bischoff entgegen, daß Jesus keine Furcht vor der Wahrheit hatte. Van der Velden aber habe geantwortet:

Ja, das stimmt, aber schauen Sie, was man mit ihm gemacht hat…

Zumindest hofft der Rezensent, daß man Christian von Ditfurth für seine – teilweise nachvollziehbaren Fiktionen – nicht kreuzigen wird! Die Sowjetunion gibt es nicht mehr. Erich Honecker gibt es nicht mehr. Egon Krenz hat – noch im Augstein – SPIEGEL August 99 – unverbrüchliche Reue gelobt. Auch den Herrmann Axen gibt es nicht mehr.

Allerdings von der einstigen Opposition, den einstigen Dissidenten der Honecker – Zeit ist in den vereinigten deutschen Medien ebenfalls nichts mehr zu hören und zu sehen. Stören sie schon wieder? Der deutsche Bischoff hat wohl so unrecht nicht gehabt. Und die Mahnung des amerikanischen Juden ist bis heute unbeantwortet geblieben.

Und allein schaffen es auch seine vielen – in diesem Buch ungenannten – Mitstreiter – hoffentlich! – nicht.

Der Freund Hermann Axens, Karsten Voigt, wird Ministerpräsident. Unter seiner Herrschaft gedeihen die neueingerichteten Isolierungslager (der Gebrauch des Namens „KZ“ für diese Lager wird im neusozialistischen Deutschland als Volksverhetzung unter Strafe gestellt!) 300.000 Deutsche sind allein in die Schweiz, nach Zürich geflüchtet, wo Egon Bahr, Gerhart Löwenthal, Rudolf Augstein und andere Emigranten nun unbeachtet als Dissidenten leben.

(Wenn auch nicht ganz: Für die Schweizer sind sie unwillkommene Staatenlose, die ihren Bürgern Arbeitsplätze wegnehmen)

Der neue SPIEGEL (mit all den alten Redakteuren!) jedoch ist regierungstreu wie nie. Wütend verhackstückt er die Züricher Ausreiser als „Emigrantenmafia“.

Einen großartigen Job hat Ex-BILD-Chef Peter Boenisch bekommen: Er ist ZK-Sekretär geworden und genießt es, wie ihm die wiedervereinigten sozialistischen Medien zu Füßen liegen. (Und hat dabei vielleicht klammheimlich Feuerwasser getrunken.)

*) Verlag Kiepenheuer & Witsch, Rondorfer Str. 5, 50968 Köln, 1. Auflage; Köln 1999
www.conservo.wordpress.com    7.12.2019