(www.conservo.wordpress.com)

Von Jörgen Bauer (joergenbau@gmx.de)

Besteller nicht politisch korrekt? Canon lehnt Lieferung ab

Vorbemerkung

Liebe Leser,

manchmal muss deutlich Klartext geredet werden.

Den folgenden Brief habe ich an Canon geschickt. Der Grund:

Ein absolut unmöglicher Vorgang, der nicht hingenommen werden kann, auch wenn man nicht unmittelbar selbst betroffen ist!

Wo soll das hinführen, wenn solche Ungehörigkeiten einreißen?

Jörgen Bauer

———-

Deshalb:

Offener Brief an Canon Deutschland GmbH

Europark Fichtenhain 10A, 47807 Krefeld

Merkwürdiges Verhalten gegenüber der Freikirche Riedlingen

Sehr geehrte Damen und Herren,

in der christlichen Publikation TOPIC, Nr. 12, Dezember 2019, wird von Pastor Jakob Tscharntke berichtet, der zur Evangelischen Freikirche Riedlingen gehört und der sehr gute, qualifizierte biblisch fundierte Publikationen verbreitet, die überhaupt nicht zu beanstanden sind.

Er hat 2015 in Predigten auf die Gefahren von Merkels selbstherrlicher Flüchtlingspolitik hingewiesen. Seine Predigten und Kommentare sind im Internet dokumentiert.Das wurde der Freikirche jetzt wohl zum Verhängnis.

Als die Gemeinde ein Nachfolge-Modell für ihren Canon-Farbkopierer bestellen wollte und der Kauf- und Wartungsvertrag unterschriftsreif vorlag, kam plötzlich eine Mail mit folgender Information:

„…aus ethisch-moralischen Gründen lehnt unser Bankpartner (die BNP) sowie die Canon Deutschland GmbH eine erneute Geschäftsbeziehung mit der Evangelischen Freikirche Riedlingen ab“.

Und auf Rückfrage:

“Wir sind durch BNP auf Pressemitteilungen zu Äußerungen der Evangelischen Freikirche Riedlingen aufmerksam gemacht worden, die nicht den ethischen Grundwerten der Canon Deutschland entsprechen. Mit solchen Äußerungen möchte Canon Deutschland nicht mittelbar in Verbindung gebracht werden.”

Solche pharisäerhaft abgehobenen, moralisierenden Aussagen, die in keiner Weise zu rechtfertigen sind, fallen auf Canon selbst zurück, weil diese den Schluss zulassen, dass sowohl Canon als auch der Bankpartner BNP ihre geschäftsrelevanten Informationen aus Klatschspalten bzw. unseriösen Gazetten beziehen, anstelle sich durch das Lesen der Schriften von Pastor Tscharntke, selbst ein eigenes Urteil zu bilden. Was daraus folgt, ist ein Vertrauensverlust gegenüber Canon.

Es kann sicher nicht sein, dass vor Neuanschaffungen seitens Ihrer Firma künftig eine Gesinnungsprüfung vorgenommen wird, wobei jeder, als „ideologisch unzuverlässig“ abgelehnt wird, der nicht vollständig auf der Canon-Linie liegt.

Sofern sich Canon an ethische Grundwerte gebunden fühlt, empfehle ich, sich konsequenterweise bei der Freikirche Riedlingen zu entschuldigen, damit das Ansehen von Canon keinen weiteren Schaden erleidet.

Mit freundlichen Grüßen

Jörgen Bauer, 15.12.2019

———-

Kommentar von conservo:

So, wie es Alternativen zur – offensichtlich von Canon befürworteten – Ausverkaufspolitik Merkels gibt, gibt es auch Alternativen zu Canon-Kopierern. Um dies zu publizieren, benötige ich keinen Canon!

www.conservo.wordpress.com       15.12.2019

Von conservo

Conservo-Redaktion