Feuer in Moria: Brandstiftung wird zur „humanitären Katastrophe“ gemacht

(www.conservo.wordpress.com)

Von Alex Cryso

Manchmal lohnt es sich eben doch, die Tweets unserer Gutmenschen zu lesen – zum Beispiel den des grünen EU-Abgeordneten Erik Marquardt: Der twitterte unlängst, dass eine „Gang aus 40 Menschen angefangen hat, das Feuer im Camp zu legen. Diese Menschen kommen wohl aus dem Camp“, stellte der Grüne fest. Eine groß angelegte Brandstiftung im Flüchtlingslager von Moria, einem kleinen Ort mit gerade mal 1.450 Einwohnern? Alle Indizien weisen darauf hin.

Auf der Insel Lesbos, wo sich Moria befindet, leben lediglich 86.000 Griechen. Die haben seit der Errichtung des Auffanglagers keine ruhige Minute mehr. Die Leidgeplagten sind jedoch wie immer die zahlreichen Flüchtlinge, die dort freiwillig untergekommen sind. Das Auffanglager von Moria kann auf Google bewertet werden. Ein Benutzer beschrieb die Zustände und den Großbrand allerdings so: „Stecken das Lager in Brand, verhindern mit Steinwürfen, dass die Feuerwehr löscht, brechen mit Gewalt aus weil das Lager wegen Covid unter Quarantäne gestellt wurde, Bedrohung der Inselbewohner inklusive. Herzlich willkommen, das sind die Menschen die wir brauchen!“ Ein anderer Benutzer sprach von „Höllengruppen mit über 20.000 Personen, darunter 1000 unbegleitete Kinder.“

Das Lager war ursprünglich für 3.000 Flüchtlinge konzipiert worden. Selbst diverse Staatsmedien wollen den Verdacht auf Brandstiftung nicht ausschließen, von Unruhen ist zudem die Rede. 99 Prozent des Lagers sind heruntergebrannt, die Menschen dort alle obdachlos, was einer Anzahl von 12.000 bis 20.000 Flüchtlingen entspricht. Viele flohen in die nahelegen Wälder und Hügel, wo sich die Inselbewohner ihnen in den Weg stellten. Die Polizei musste sogar Tränengas einsetzen, um die Flüchtlinge davon abzuhalten, in die Orte und Städte zu gelangen.

Seit dem Ausbruch von Corona stand das Lager zusätzlich unter Quarantäne: Anlass für die Brandstiftung waren wohl ein Protest gegen die verhängten Vorschriften. Defekte Gaskocher oder die Berührung selbiger mit Stofffetzen waren schon der Anlass für frühere Brände.

Auf Lesbos selbst herrscht der Ausnahmezustand. Die ersten Evakuierungen von minderjährigen „Schutzsuchenden“ haben bereits begonnen, Horst Seehofer und Heiko Maas haben Unterstützung für die Flüchtlinge von Moria zugesichert. Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) möchte bislang 2.000 Migranten aufnehmen, Seehofer sprach sogar von 5.000 weiteren Flüchtlingen.

Hingegen will Österreich auch weiterhin keine neuen Asylanten mehr über die Grenze lassen. „Wir müssen vorsichtig sein, hier nicht Signale auszusenden, die dann eine Kettenreaktion auslösen, der wir mehr Herr der Lage sind“, so Außenminister Alexander Schallenberg. Und: „Würde das Lager durch Umverteilung auf europäische Staaten geräumt, so wäre es bald wieder voll!“

In den Niederlanden vertritt man die selbigen Standpunkte, doch auch in Deutschland gibt es Stimmen der klassischen Vernunft: „Dieser Gewaltausbruch einiger darf nicht belohnt werden. Weder durch eine Verlegung in andere europäische Länder noch bei der Dauer oder dem Ergebnis des Asylverfahrens“, sagte Hessens Europaministerin Lucia Puttrich. „Die Bilder des brennenden Flüchtlingscamps lassen uns auch fragen, was einige Menschen dazu bringt, ihre sichere Unterkunft in Europa anzuzünden“, so die CDU-Politikerin. Auch der CDU-Bundestagsabgeordnete Marian Wendt will keine Aufnahme der von dem Brand betroffenen Migranten in Deutschland. „Wer Feuer legt und Löschmannschaften angreift, kann nicht nach Deutschland geholt werden.“

Es ist immer: Wer den Alleingang der griechischen Militärs zur Grenzensicherung nicht überwinden kann, der muss seinem Glück mit faulen Tricks auf die Sprünge helfen. Deutschlands Gutmenschen und Volkshasser ließen sich davon nicht lumpen und gingen teilweise zu tausenden auf die Straße: 3.000 in Berlin, 1.800 in Leipzig, 1.200 in Hamburg. Dabei wurde nicht nur die Flüchtlingspolitik der EU fadenscheinig als „rassistisch und menschverachtend“ tituliert, sondern auch die sofortige Evakuierung von Lesbos, aber auch bezahlbarer Wohnraum für alle gefordert. Aus letztgenanntem Grund war es unlängst in Leipzig zu drei Krawallnächten in Folge kommen.

Links:

https://twitter.com/ErikMarquardt?ref_src=twsrc%5Egoogle%7Ctwcamp%5Eserp%7Ctwgr%5Eauthor

https://www.n-tv.de/panorama/Was-wir-wissen-zum-Brand-in-Moria-und-was-nicht-article22024450.html

https://www.focus.de/politik/ausland/moria-neues-feuer-in-moria-ausgebrochen-griechischer-minister-schickt-warnung-an-migranten_id_12409411.html

https://www.tagesspiegel.de/politik/fluechtlingscamp-durch-brandstiftung-zerstoert-polizei-muss-traenengas-bei-evakuierung-von-moria-einsetzen/26174884.html

www.conservo.wordpress.com     13.09.2020

16 Kommentare

  1. Zitat: „Deutschlands Gutmenschen und Volkshasser ließen sich davon nicht lumpen und gingen teilweise zu tausenden auf die Straße: 3.000 in Berlin, 1.800 in Leipzig, 1.200 in Hamburg. Dabei wurde nicht nur die Flüchtlingspolitik der EU fadenscheinig als „rassistisch und menschverachtend“ tituliert, sondern auch die sofortige Evakuierung von Lesbos, aber auch bezahlbarer Wohnraum für alle gefordert. Aus letztgenanntem Grund war es unlängst in Leipzig zu drei Krawallnächten in Folge kommen.“
    Diese Gutmenschen wollen also mehr Flüchtlinge, befeuern also die Wohnungsnot, und wollen gleichzeitig mehr Wohnungen. Sie fordern nur von anderen, selber sind sie zu faul und zu blöde für ihre geforderten guten Werke, sie leben meist als Schmarotzer vom Staat und sind sogar selbst zu faul und zu blöde, sich selbst zu ernähren. Wer vom andern fordert, gute Werke oder irgendetwas anderes, ist ein elender dreckiger Ausbeuter. Wer vom anderen Nächstenliebe fordert, anstatt sie selbst auszuüben, anstatt selbst die guten Werke zu tun, die er fordert, ist ein elender dreckiger Ausbeuter und kein guter Mensch.

    1. Es ist ja noch viel schlimmer : diese vermaledeite Brut zieht aus den von ihnen verseuchten Gebieten weg !
      In Schweden sagen die linken Weiber : Ich zieh auf’s Land, die Stadt ist mir zu gefährlich.
      Und diese dumme xxx von Rakete meint : Ich ziehe weg, Deutschland und Europa ist mir zu voll.
      DAS schlägt dem Fass den Boden aus !
      Man sollte sie …….. !!!

  2. Wenn wir uns von Tätern auch wieder erpressen lassen, wird das ein Fass ohne Boden.Es werden immer mehr aufbrechen und alle wollen zu Merkel und eine Vollalimentierung.
    Gnade uns Gott, wenn bei uns das Geld ausgeht, dann wird Deutschland wie Moria brennen. Denn es werden keine Ingenieure kommen, es kommen Analphabeten und Kriminelle.
    Deutschland wird zum Hot Spot der Welt und unser Land wird für immer verloren sein.
    Wir müssen uns wehren.

  3. Aus einem:
    Frontbericht aus Lesbos


    https://youtu.be/LoYN0cdA68g

    Konglomerat Größter Einfalt

    von youtuberin in die Flucht geschlagen:

    Ich frage die Erste, die da sitzt, mit Speckröllchen und zusammengesunken, auf Englisch, ob sie ein griechisches Telefon besitzt. “No, we are from Germany”. “Oh, ich auch”, antworte ich, “für welche Zeitung oder Medium arbeitet ihr?”

    “Regierung”, sagt die Frau, und ich erkenne ihre Stimme. Gegen das grelle Sonnenlicht schaue ich mir diese Frau genauer an, und trotz Mundschutz, schneeweiss, erkenne ich sie.

    Katrin Göring-Eckardt, die ich regelrecht gefressen habe. Die gesagt hat, “Deutschland wird sich drastisch verändern, und ich freue mich darauf”.

    “Ach nee, auch hier, wohl um diese inszenierten Bilder von den Migranten und Brandstiftern mit nach Hause zu bringen, um sie alle zu uns zu holen. Mehr und immer mehr sollen in unser Land kommen, sagen Sie mal, schämen sie sich eigentlich gar nicht?”
    Ich zücke mein Handy, schieße zwei Fotos, leider gegen das Sonnenlicht, dann schiebt sie die Hand davor, und flieht.

    Ich schalte auf recording. Mit starrem Blick nach vorne, superschnell marschiert, nein flüchtet sie vor mir. So vieles könnte man ihr an den Kopf werfen, schlussendlich bin ich Betroffene, Deutsche. Und niemands Angestellte. Frei, kann ich sagen, was ich will. Aber sie rennt so schnell, ich hinterher, ich will ihr Gesicht ins Bild bekommen. Man kann sich das ungeschnitten gen Ende des Videos anschauen.

    – Der ganze Bericht bei Boris Reitschuster –
    *ttps://www.reitschuster.de/post/wie-auf-lesbos-falsche-bilder-erzeugt-werden/?fbclid=IwAR0kDGyMlzDx2obitH-9Ic5zjESZ5K-wm5SeWaxrhszYlST7YUJvaapK3DE

    1. Und das mit der ‘Regierung’ finde ich geradezu köstlich. Anflug von Größenwahn oder grüne Verblödung?
      Man wird doch wohl noch fragen dürfen…

      1. so so, Katrin arbeitet also für die deutsche Regierung. Also nix Opposition !?
        Schönes, wahres Statement von ihr.
        Merkels Einheitspartei spricht Klartext.
        Tja, im Urlaub unter fremdem blauen Himmel hat sich schon so mancher gelöst verplappert, und Katrin ist ja geradezu prädestiniert dazu.

        Lustig sind Katrins Spiegelwelten.
        Die Reporterin ist der “Brandstifter”, nicht die Lagerbewohner, gar sie selbst.

    2. Fallen die Kopftücher wieder kontrolliert in Ohnmacht.
      Mit dem Kleinkind kann aber was nicht stimmen, es weinte gar nicht.
      Normalerweise werden die doch vor der Kameraaufnahme erstmal über ein qualmendes Feuer gehalten, damit es auch ordentlich beißt und brennt.

      Was macht Katrin vor Ort ?
      Konspirative Manifest-Reden für NGO-Aktivisten abhalten.

      1. Vermutlich aber schlimmeres.
        Mit wem trifft sich Katrin auf Lesbos ? um was genau zu besprechen ?
        MM’s neuster Artikel kann Aufschluß geben.
        Aus humantitären Gründen hat sich die Vielbeschäftigte jedenfalls nicht auf den Weg gemacht.

    3. Und DAS kommt dann dabei heraus:
      Grüne: Notfalls kann Deutschland auch die Moria-Migranten alleine aufnehmen

      Angesichts der drohenden Wirtschaftskrise, die auch Deutschland in die Knie zwingen könnte und noch viel Elend und Leid über die Bürger bringen wird, wäre es nahezu selbstzerstörerisch, immer noch weiter Migranten aufzunehmen und durchzufüttern.

      Andere Regierungen haben das erkannt und auch die Bundesregierung will eigentlich nicht mehr so wie 2015, als Deutschland zutiefst gespalten wurde.

      Doch es gibt ja noch die Linken und Grünen, denen es anscheinend nicht schnell genug geht, Deutschland komplett zu zerstören:
      In der Debatte um die Aufnahme von Migranten aus dem griechischen Camp Moria erhöht die linke Opposition den Druck auf Kanzlerin Angela Merkel (CDU), eine schnelle Lösung herbeizuführen. „Mit Blick auf die deutsche EU-Ratspräsidentschaft kommt Deutschland eine besondere Verantwortung zu, die Sache in die Hand zu nehmen und als humanitäres Vorbild voranzugehen. Ich fordere die Bundeskanzlerin auf, mit anderen europäischen Staaten, die Flüchtlinge aufnehmen wollen, eine Koalition der Willigen zu bilden“, sagte die Grünen-Bundestagsfraktionschefin Katrin Göring-Eckardt der „Welt“.

      Göring-Eckardt sprach sich im Notfall für einen nationalen Alleingang aus: „In Deutschland stehen viele Städte und Kommunen bereit, die Kapazitäten sind da. Deutschland muss jetzt handeln und Schutzsuchende aufnehmen.“

      Gebt der einen Mailkorb, eidern, verschließbar – und vor allem – werft den Schlüssel WEG!

      Die Unionsfraktion rät hingegen von einem solchen Alleingang ab.

      „Völlig falsch wäre es, wenn Deutschland sich jetzt allein zur Aufnahme weiterer Migranten aus Moria bereit erklären würde. Wenn in Europa der Eindruck entstünde, dass Deutschland dazu bereit ist, im Krisenfall allein zu handeln, dann können wir für die Zukunft eine gemeinsame europäische Lösung bei der Migrationsfrage vergessen“, sagte Fraktionsvize Thorsten Frei (CDU). Er warnte, dass der „Migrationsdruck auf Europa“ sich wieder vergrößern könnte.

      Europa könne auf die Moria-Krise nur gemeinsam reagieren. Es müsse sich „eine substanzielle Anzahl von Staaten“ beteiligen. Die migrationspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Linda Teuteberg, sagte: „Deutschland muss vor Ort akute Nothilfe leisten durch das Technische Hilfswerk und Hilfslieferungen. Darüber hinaus erwarten wir von der Bundesregierung, die deutsche EU-Ratspräsidentschaft intensiv für Fortschritte bei einer gemeinsamen europäischen …..

  4. Feuerwehrleute angegriffen, Bewohner jubeln „Burn, burn, Moria, bye-bye!“

    Laut der griechischen Regierung haben Migranten das Feuer in Moria selbst gelegt, wie der griechische Regierungssprecher Stelios Petsas zu dem Brand in Moria erklärte. Heute befasste sich der Bundestag mit dem Thema –
    „Das Feuer wurde von Menschen gelegt, die Asyl beantragt haben – als Reaktion auf die wegen des Coronavirus verhängte Quarantäne…

    – so Regierungssprecher Stelios Petsas, wie „n-tv“ meldet. Auch die griechische Ausgabe von CNN berichtete davon.

    Es handele sich um Menschen, die „ihr Gastland nicht respektieren“, so Petsas. Mit solchen Aktionen jedoch torpedierten diese Menschen jede Lösung. „Wir sagen es ihnen klipp und klar: Sie werden nicht wegen des Feuers die Insel verlassen. Das können sie vergessen.“ Gelungen sei den Brandstiftern lediglich, Tausende Menschen – darunter Familien – obdachlos zu machen, kritisierte Petsas.

    BRANDSTIFTER her! –

    Inzwischen beschäftigte sich bekanntlich auch der BunTestag mit dem Thema:
    ‘Bundestag berät Antrag der Linken: Die 13.000 nun obdachlos Gewordenen aufnehmen’ –
    Basis ist der Antrag der Linke: „Konsequenzen aus dem Brand in Moria ziehen – Lager auf den griechischen Inseln auflösen und Geflüchtete in Deutschland aufnehmen“.

    Die Abgeordneten fordern die Bundesregierung auf, in einem ersten Schritt die rund 13.000 Menschen, die durch die Brände in Moria obdachlos geworden sind, aufzunehmen, soweit diese nicht in andere aufnahmebereite Länder möchten. —

    Schwachsinn & verbrecherisch!

    1. “in einem ersten Schritt” ???
      und
      “möchten” ???

      Und ich möchte die Linke mit einem ersten Tritt ähm Schritt aus dem Bundestag befördern.
      Die sind doch Größenwahnsinnig geworden. Sowas hat doch in unserem Parlament nichts mehr verloren. Welche Gehirnamputierten Honks wählen die überhaupt ?

Kommentare sind geschlossen.