Nächste Runde Corona u.a. – Willkommen im Jahr der kognitiven Dissonanzen!

(www.conservo.wordpress.com)

von Notan Dickerle, Anwärter auf den Leuchtturmpreis für mutigen Journalismus gegen “Bunt”

Für den nicht nur im Zweifel linken “Spiegel” (online) des vorletzten Tages 2020 stimmte einfach alles: es hat “Boom” gemacht, 2020 haben die Elektroautos in Deutschland den Durchbruch geschafft – höchste Zeit, denn es war laut Deutschem Wetterdienst das zweitwärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen. Der konservative Kantonist der CDU, Friedrich Merz, traf Wirecard-Chef Braun gleich zweimal, das RKI verzeichnete bereits über 78000 Corona-Impfungen, und die Zahl der Covid-Todesfälle ist im November deutlich gestiegen (da hörte man fast ein erleichtertes “endlich!”). Für Spiegels digitalen Hauspunker Sascha Lobo wird 2021 “das Jahr des Gelabers”, denn “in ihrer Angst reden die Menschen viel” und zwar “von Dingen, von denen sie nichts verstehen.” Aber das sei gut so, vorausgesetzt sie täten es “auf Abstand und mit Maske.” Dickerle glaubt aber eher, es wird das Jahr der kognitiven Dissonanzen.Der regierungsnahe “Spiegel” gibt also für 2021 die Richtung vor. Von den für das System Merkel wichtigen Themen fehlten am 30.12. lediglich die Nazis (bzw. der “Kampf gegen Rechts”), aber die waren bereits vor Weihnachten in einschlägig aktuellem Zusammenhang präsentiert worden, als ein Medizinhistoriker referieren durfte, “warum die Nazis von einer Impfpflicht nicht viel hielten.” Wer mit Nazis marschiert ist bekanntlich selber einer, und wer sich nicht impfen lässt, bekommt in Zukunft voraussichtlich ebenfalls kein Bier mehr. Das heißt: sobald die (selbstverständlich “bunten”) Kneipen wieder geöffnet haben werden, was aber so bald nicht der Fall sein wird. Denn “die dritte Welle wird über uns hereinbrechen” zitierte das Leitmedium am zweiten Weihnachtsfeiertag den österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz, dessen jugendliche Unbekümmertheit vom Frühjahr sich inzwischen dem westeuropäischen Einheitsstandpunkt angeglichen hat. Er rechne im neuen Jahr “europaweit mit einem massiven Anstieg der Infektionszahlen”, erst im Sommer sei wieder mit Normalität zu rechnen.

Vermutlich werden die sog. “AHA-Regeln”, also insbesondere Abstand und “Nasen-Mundschutz” nach über einem Jahr bereits selbstverständlicher Bestandteil dieser Normalität sein. Die gute Kanzlerin, die sich am 5. Januar mit Ministerpräsidenten und anderen politischen Getreuen über die weitere Gestaltung der Corona-Krise beraten will, hat seit langem erkennen lassen, daß mit einem Ende der Lockdowneritis so bald nicht zu rechnen sei. Bereits im Oktober hatte sie verkündet, es stünden uns “sehr, sehr schwere Monate bevor”, ohne eine gesunde Bevölkerung würde sich die Wirtschaft nicht von der Coronakrise erholen, um im November den grammatikalisch fragwürdigen Satz nachzuschieben “Jeder Kontakt, der nicht stattfindet, ist gut.”

Wer dieser Position gegenüber der Ansicht ist, die Bevölkerung sei doch gesund oder zumindest nicht weniger gesund als in durchschnittlichen Wintermonaten, in denen aller Erfahrung nach fast jeder Mensch Symptome von Erkältungskrankheiten zeigt, der hat es ähnlich schwer wie jemand, der nicht an die vom Menschen verursachte Erderwärmung und die Schädlichkeit des CO2-Anstiegs glauben will. Oder an die Bedrohung der “westlichen Wertegemeinschaft” durch obskure Kräfte von “Rechts”, durch Verfechter des Nationalstaates und Verteidiger gewachsener Traditionen gegen eine Neue Weltordnung, die im Namen eines politischen Humanismus die Universalisierung des “American Way of Life” betreibt. Hatte nicht bereits der große Mao Zedong mit dem Aufruf “Zerschlagt den Laden des Konfuzius!” die Tradition als Ballast auf dem Weg des Fortschritts identifiziert und entsorgt? In der großen Koalition des angeblichen Werteuniversalismus umarmen sich Materialisten aller Couleur, vorausgesetzt, sie bringen keine spirituellen Regungen mit ins Spiel. Ab Amtsantritt des neuen US-Präsidenten und seiner Unterstützer wird die Front der “Wertegemeinschaft” noch homogener als bisher. Joe Biden hat sich im Wahlkampf übrigens für einen “Lockdown” auch in den USA ausgesprochen, denn “wir müssen alles in unserer Macht stehende tun, um Leben zu retten.” Politischer Humanismus wie er im Buche steht…

Den Regierenden der neuen Konsumistischen Internationale stehen seit Ausbruch der Pandemie wunderbare Werkzeuge weißer Folter zu Gebote: “Lockdown”, Quarantäne, Versammlungsverbote, Ausgehverbote u.v.m. – Seuchen sind vor allem soziale Krisen, bei denen der Souverän noch stärker an die Weisungen seiner von ihm gewählten Diener gebunden ist als üblich. Der Weg “vom Ich zum Wir” (SED-Slogan von 1960) präsentiert sich verkürzt, “Big Government” steht hoch im Kurs. Dieses Phänomen hat aber auch eine Kehrseite: Wen kann es eigentlich ernsthaft verwundern, daß Gerüchte über neue Repressionsmaßnahmen bereitwillig geglaubt werden, nachdem das Ministerium von Jens Spahn Mitte März Berichte über bevorstehende massive Einschränkungen des öffentlichen und privaten Lebens als “Fake News” abgetan hat, entsprechende Maßnahmen anderntags von der Bundesregierung aber tatsächlich ergriffen wurden? Nein, niemand hat die Absicht gehabt, eine Mauer zu bauen, weder Herr Ulbricht noch Frau Merkel noch Herr Spahn! Die Manipulation der Wähler sei im Interesse des Gemeinwesens freilich notwendig, meinte der deutsch-jüdisch-amerikanische Pulitzer-Preisträger Walter Lippmann (1889 – 1974). Edward Bernays, PR-Pionier und Neffe von Siegmund Freud, wurde in seinem Hauptwerk “Propaganda” von 1928 noch deutlicher: “Die bewusste Manipulation der Massen ist wesentlicher Bestandteil demokratischer Gesellschaften.”

Es liegt in der Logik der zitierten Autoren, den Einfluss von Ungläubigen, die sich der Manipulation in einer grundsätzlich demokratischen, aber dennoch von oben gelenkten Gesellschaft widersetzen, auf ein Minimum zu reduzieren. Das Problem nach 15 Jahren Angela Merkel ist es, daß inzwischen zu viele Manipulationen stattgefunden haben, um noch an Zufall oder gar an Gutwilligkeit der Regierenden und ihrer Chefin zu glauben. Andererseits ist es dem System Merkel gelungen, das BreiBuBü herzustellen, das Breite Bunte Bündnis fast aller im Bundestag vertretenen Parteien einschließlich nahezu sämtlicher wichtiger Medien, um den Wählern die Narrative der Regierung einzuhämmern und ihnen klar zu machen, daß es im Deutschland an der Wende von 2020 zu 2021 nur drei große Probleme gibt: das Virus (bzw. seine Gefährlichkeit), das Klima und die Nazis. Erstaunlich viele Deutsche glauben, daß es tatsächlich so ist, was zu einem guten Teil sicherlich an der scheinbaren Harmlosigkeit dieser Kanzlerin liegt, ihrer glanzlosen Unaufgeregtheit, die keinen Neid aufkommen lässt, an der Baldrianwirkung ihrer Sprache und Stimme, die weder Arg noch Ehrgeiz noch Killerinstinkt vermuten lassen. Aber es gibt auch das gute Viertel Bundesbürger, die es nicht glauben und die Manipulation mehr oder weniger bewußt wahrnehmen und empfinden. Das sind die Querdenker, die “Covidioten” (Saskia Esken, SPD), die Leugner. Es ist dasjenige Viertel Menschen, das sich auch in wissenschaftlichen Versuchen regelmäßig erfolgreicher Hypnose und anderer Formen substantieller Willensbeeinflussung entzieht. Sie haben in der gegenwärtigen Machtkonstellation wenig zu lachen: wer das Virus (bzw. seine Gefährlichkeit) leugnet (oder “verharmlost”), leugnet auch das Klima, wer das Klima leugnet (oder “verharmlost”), der leugnet auch die Gefahr von Rechts, wer die Nazis leugnet (oder “verharmlost”), der leugnet oder verharmlost auch den Holocaust, die ultimative Todsünde der säkularisierten, aufgeklärten, dabei von den USA dominierten Gesellschaft. Ein solches Individuum gehört daher als inkompatibel mit der “westlichen Wertegemeinschaft” gnadenlos ausgegrenzt. An diesem Befund wird sich auch im Neuen Jahr 2021 nichts ändern.

Anders als bei Klima und Nazis kann sich der Einzelne dem Komplex Virus nicht entziehen, denn die zur Bekämpfung der “epidemischen Lage von nationaler Tragweite” ergriffenen Maßnahmen verfolgen ihn auf Schritt und Tritt. Auch diejenigen müssen Gesichtsmasken tragen, die die entsprechende Pflicht für groben Unfug oder sogar für direkt gesundheitsschädlich halten. Wer ein Theater, ein Konzert besuchen möchte kann es nicht tun, wenn die Spielstätten geschlossen sind. Wer zum Essen in ein Restaurant gehen will erhält dort bestenfalls “mitnahmefähige Speisen für den Verzehr zu Hause.” “Stayathome”, wie es auf Neuhashtagdeutsch so kuschelig heißt – am warmen Ofen vor der politisch korrekten Glotze (“Unterhaltung mit Haltung”) ist es vielleicht nicht am Schönsten, aber am Ungefährlichsten, und wer kein richtiges Zuhause hat ist selber schuld!

Die Ankündigung unserer guten Kanzlerin, es werde keine Pflicht zur Impfung gegen Corona geben, kann als Geschwätz von gestern jederzeit widerrufen werden. Aber selbst wenn es in diesem Fall bei der ursprünglichen Ansage bleiben sollte: die aus den USA stammende Technik des “nudging”, des Schubsens in die sozial erwünschte Richtung (bitte nicht mit dem chinesischen “social scoring” verwechseln, denn das ist undemokratisch und böse!) wird das Individuum schon auf den Pfad der Tugend führen: wer ohne Impfung keinen Job bekommt, keinen Flieger und keinen Zug besteigen darf, nicht im Hotel logieren und nicht im Club feiern, vielleicht auch noch erhöhte Beiträge an die Krankenkasse entrichten muß, der lernt sehr schnell, was zu tun ist, auch wenn es seinen Überzeugungen diametral widerspricht. Vielleicht macht dieser Mensch auch “Boom” und kauft sich ein Elektroauto, damit in Deutschland kein Chardonnay mehr wächst und der süße Eisbär auf der dahinschmelzenden Scholle eine letzte Überlebenschance hat. Vielleicht wählt er im Herbst endlich auch einmal die “Grünen” anstatt der AfD, um endgültig ein starkes Zeichen für politischen Humanismus ohne Grenzen zu setzen, die dann mit der Merkel-Partei eine Koalition bilden, nachdem Blackrocker Merz wegen seiner Wirecard-Connection (und seiner vorgestrigen Ansichten) erfolgreich disqualifiziert worden ist. Und wenn er nicht an einem SARS-Virus oder der Impfung dagegen gestorben ist, dann lebt er auch noch 2022, vegan ernährt aufblühend im Green New Deal, umspielt von erneuerbaren Energien ohne russisches Erdgas, den friedliebenden Bienen und Drohnen nachblickend, diskriminierungsfrei, gendersensibel, einfach Mensch unter Menschen, just a hjuman being…

www.conservo.wordpress.com     2.1.2021

2 Kommentare

  1. — “….Der regierungsnahe “Spiegel” gibt also für 2021 die Richtung vor. Von den für das System Merkel wichtigen Themen fehlten am 30.12. lediglich die Nazis (bzw. der “Kampf gegen Rechts”), aber die waren bereits vor Weihnachten in einschlägig aktuellem Zusammenhang präsentiert worden, als ein Medizinhistoriker referieren durfte, “warum die Nazis von einer Impfpflicht nicht viel hielten.” —

    Der Nazi-Tick der Deutschen ist zwischen Unheimlich und Lachkrämpfe auslösend. Selbst in England lacht man oder wundert sich drüber – Ausnahmen: „Daily Telegraph“, „The Sun“ und der „Red Star“. Selbst im „Daily Express“ gibt es Kommentatoren die sich darüber lustig machen oder einfach unverständlich den Kopf schütteln. Yup, the Daily Express: Man staune.

    Da bleibt nur eins:
    ##############.

    Frage an Radio Eriwan: Stimmt es das es in Deutschland ein neues Kinderspiel gibt? Titel: „Ich sehe einen Nazi den Du nicht siehst.“

    Hallo Radio Eriwan, sind Sie noch da? Hallo! Hallo! Eriwan, bitte antworten, Eriwan, bitte antworten Sie. Eigenartig, die haben aufgehängt…

Kommentare sind geschlossen.