Es ist Pfingsten – die Ausgießung des Heiligen Geistes zeigt sich überall

(www.conservo.wordpress.com)

Von Maria Schneider

1 Und als der Tag des Pfingstfestes[1] erfüllt war, waren sie alle an einem Ort beisammen. 2 Und plötzlich geschah aus dem Himmel ein Brausen, als führe ein gewaltiger Wind daher, und erfüllte das ganze Haus, wo sie saßen. 3 Und es erschienen ihnen zerteilte Zungen wie von Feuer, und sie setzten sich[2] auf jeden Einzelnen von ihnen.

4 Und sie wurden alle mit Heiligem Geist erfüllt und fingen an, in anderen Sprachen[3] zu reden, wie der Geist ihnen gab auszusprechen. 5 Es wohnten aber in Jerusalem Juden, gottesfürchtige Männer, von jeder Nation unter dem Himmel.

6 Als aber dieses Geräusch[4] entstand, kam die Menge zusammen und wurde bestürzt, weil jeder Einzelne sie in seiner eigenen Mundart reden hörte. 7 Sie entsetzten sich aber alle und wunderten sich und sagten: Siehe, sind nicht alle diese, die da reden, Galiläer?

8 Und wie hören wir ⟨sie⟩, ein jeder in unserer eigenen Mundart, in der wir geboren sind: 9 Parther und Meder und Elamiter und die Bewohner von Mesopotamien und von Judäa und Kappadozien, Pontus und Asien[5] 10 und Phrygien und Pamphylien, Ägypten und den Gegenden von Libyen gegen Kyrene hin und die ⟨hier⟩ weilenden Römer, 11 sowohl Juden als ⟨auch⟩ Proselyten[6], Kreter und Araber – ⟨wie⟩ hören wir sie von den großen Taten Gottes in unseren Sprachen reden?

12 Sie entsetzten sich aber alle und waren in Verlegenheit und sagten einer zum anderen: Was mag dies wohl sein? 13 Andere aber sagten spottend: Sie sind voll süßen Weines. (Apostelgeschichte 2, Elberfelder Bible)

Frohe Pfingsten an alle! Die Ausgießung des Heiligen Geistes ist machtvoll und erschütternd. Sie kommt unverhofft und trifft den Menschen bis ins Mark. Danach ist er ein anderer und kann nicht mehr zurück. So wie die Apostel, die plötzlich in allen Sprachen sprechen konnten und ohne Angst auszogen, die frohe Botschaft zu verkünden.

Trotz der derzeitigen Dunkelheit, sehen und hören auch wir frohe Botschaften. Das Licht durchbricht die Finsternis und zeigt, was all die Jahre in den Ecken gelauert hat. Der Heilige Gesit gibt uns Klarheit und zeigt uns, dass er nach wie vor unter uns weilt.

  • Annalena Baerbocks Chancen auf die Kanzlerschaft haben sich stark verringert
  • In den USA kommt der Wahlbetrug immer stärker ans Licht
  • Die jungen Menschen auf der ganzen Welt lassen sich das Feiern nicht verbieten
  • Geht man mit offenen Augen durch die Welt, so sieht man, dass die Gendersprache keine Rolle spielt
  • Öffnet man die Augen noch stärker, so sieht man ebenfalls, dass das traditionelle Familienmodell auch in Deutschland nach wie vor DAS erstrebte Lebensmodell ist. Ja, die Familien haben jetzt sogar die Chance, die schulische Indoktrination zu unterbinden und gerade wegen der Wohn-Haft engere oder neue Bindungen mit ihen Lieben aufzubauen
  • Immer mehr Menschen erkennen, dass sie jahrzehntelang wie in einem Traum gefangen haben und werfen nun die Hypnosescheibe in der sie fern gesehen haben und von der sie fern gelenkt wurden, aus dem Fenster
  • Gerade in den USA ist der lebendige Geist hochaktiv. In insgesamt 9 Staaten waren Masken nie verpflichtend. In 24 Staaten sind sie nicht mehr vorgeschrieben. Zahlreiche US-Staaten haben den Impfpass sogar verboten.

Vielleicht wird es noch etwas dauern, aber der Heilige Geist wird auch unsere jahrzehntealten Blockaden, Dogmen und geistigen Sperren hinwegsprengen.

Wir geben niemals auf, denn der Duft der Freiheit ist unwiderstehlich.

Wenn der Vogel einmal aus dem Käfig war, will er nie mehr hinein.

Das Licht durchdringt immer stärker die Dunkelheit.

Der Mensch ist mit einem Gesicht geboren. Es ist sein Geburtsrecht, es zu zeigen.

US-Projekt: „Zurückfordern der Freiheit“
Die durchgestichene Spritze in lila bedeutet „Kein Impfpass“
Die hellblauen Staaten haben keine Einschränkungen. (Update der New York Times vom 21.5.2021)
Quelle: https://www.nytimes.com/interactive/2020/us/states-reopen-map-coronavirus.html

11 Kommentare

  1. Deutschland kann sich zum Affen schämen, was unsere Musikgurus zum Eurovision Songcontest geschickt haben, Feine Sahne, Stinkefilet, Steinmeiers Lieblinge wären auch nicht viel schlimmer gewesen, eine Schande für Deutschland und Ausdruck vom Verfall unserer Kultur. Schon allein das Bild dieser Multi Kult abartigen Hupfdohlen, hätt am liebsten gleich gek. Man kann ja streiten über Conchita Wurst, Vertreterin der durch gegenderten, aber sie konnte singen und sprach für eine Minderheit einen Gewissenskonflikt an und hat den Grand Prix abgeräumt. Ein Thema mit dem sich nicht jeder identifizieren muss und wo eine Randgruppe von Menschen zu ihren Problemen steht, aber diese Niveau lose nicht unserem Volk entsprechende Darbietung jetzt, hoffentlich versinken diese Gutmenschen Träller Pfeifen bald in der Bedeutungslosigkeit. Das beim Grand Prix auch etwas über die Medien gemogelt wurde zu Gunsten zu Johnny Logan und ein wenig politisiert, sonst hätte Katja Ebstein, die von Deutschland Null Punkte bekam, vom eigenen Land um ihren Sieg zu verhindern und ihr nur 2 Punkte zum Sieg fehlten gewonnen, so raffgierig sind unsere Medienleute und demütigen unsere Künstler die singen können. Die Musikproduzenten die so eine Auswahl treffen, das man glaubt Deutschland wird von Geisteskranken auf internationaler Bühne vertreten, sollten sich mal fragen, ob sie noch alle Latten am Zaun haben.

    1. Das war doch eine reine Schwulen-Show. Ekelhaft! Und wir müssen dafür Zwangsgebühren bezahlen…?!?

  2. Pfingsten macht das Unmögliche möglich!! Der Heilige Geist weht, wo Er will und macht das Unmögliche möglich bei wem Er will!! Darum lasst uns zu Ihm beten:“ Oh Heiliger Geist, du Seele meiner Seele erleuchte mich, stärke mich, reinige mich, heile mich! Gib mir Deine Weisungen und zeig mir, was Dein Wille ist! Ich verspreche dir alles anzunehmen, was Du mir schenken willst. Nur, zeig mir was Dein Wille ist! Amen.“ Frohe Pfingsten!!!

      1. Zwecklos, fürchte ich …. nicht mal DER kann da noch helfen ……

      2. Aber vielleicht hier, oder auch nicht, c_c:
        Annalena Bearbock und Katrin Göring-Eckardt unterhalten sich über Strom: Annalena sagt:
        “Ich weiß jetzt, wie das Licht geht” und betätigt den Schalter. “Jetzt ist es da, jetzt ist es weg. So geht das.”
        Katrin antwortet: „Toll, aber sag mal, wenn das Licht jetzt weg ist, wo ist es dann?”
        Annalena sagt: „Hab ich lange drüber nachgedacht, kommst du nie drauf!
        Hier im Kühlschrank.“

Kommentare sind geschlossen.