Meinungsfreiheit ?

Man darf bei uns alles sagen … 

(www.conservo.wordpress.com)

Von CCMeir

Bildschirmaufnahme – Talk im Hangar

… wenn man keinen großen Wert drauf legt, seinen Job, seine Gesundheit, seinen Account oder auch seine Freunde zu behalten. 

„Qualitäts“-Medien, ob öffentlich-UNrechtlich oder privat, bringen unter der Regierung der Staatsratsvorsitzenden meist nur noch denselben gleichgeschalteten Regime-Propaganda-Summs, Talkshows veranstalten meist nur noch Pseudo-Diskussionen. 

Wenn man im Fernsehen mal echte Diskussionen mit kritischen Fragen und kontroversen Argumenten über relevante Themen und nicht über Scheinprobleme hören will, muss man medial emigrieren, zum Beispiel zu Österreichs Privatsender „Servus TV“.  

Im „Talk im Hangar-7“ geht’s diesmal um die Meinungsfreiheit und da wird einer wie Reitschuster nicht nur eingeladen, er darf sogar was sagen, ohne dass ihm gleich über den Mund gefahren oder ihm eine rääächte Gesinnung unterstellt wird : 

https://www.servustv.com/talk-immer-mehr-tabus-haben-wir-verlernt-zu-streiten/

(www.conservo.wordpress.com)

18 Kommentare

  1. Und während der Woche bietet Servus TV auch Nachrichten um 19 Uhr.
    Die sehe ich mir schon eine ganze Weile an, statt Nachrichten beim ZDF. Und ich muss
    sagen, die gefallen mir auch besser.
    Leider gibt es dort am Wochenende noch keine Nachrichten.
    Aber kommt vielleicht mal, wenn die merken, sie haben mehr und mehr Zulauf.
    Dafür am Wochenende auch mal schöne Filme.

    1. ‚… bietet Servus TV auch Nachrichten um 19 Uhr.‘ –
      Ja, ich auch schon länger.

      Zudem, das Gendergeschwurbele in den deutschen (?) öffentlich-unrechtlichen MSM-Propagandasendern ist ohnehin nicht mehr zu ertragen!

  2. Ich bin mir sehr sicher, aus persönlicher Erfahrung, dass man hier im Kommentarbereich alles meinen darf. 🙂

  3. thematisch dazu…
    Internet-TVsender: Auf1

    vom 11.6.2021
    ca 15 min.
    ************************
    Medien, Macht, und Märkte

    Max J. Pucher möchte Sie heute impfen und ihr mentales Immunsystem dazu bringen neuronale Antikörper gegen die weltweite Pandemie der Gesundheits-, Klima-, und Ungerechtigkeits-Propaganda zu entwickeln.

    Er beleuchtet die komplexen, globalen Vernetzungen von Medien, Macht und Märkten.

    Die Mainstream Medien haben ihre Kontrollfunktion gegenüber der Politik und der Wirtschaft verloren.

    https://auf1.tv/fact-check-friday-auf1/medien-macht-und-maerkte

  4. „… wenn man keinen großen Wert drauf legt, seinen Job, seine Gesundheit, seinen Account oder auch seine Freunde zu behalten…“. Inzwischen sind die Folgen gravierender, denn die Verfolgung Andersdenkender erreicht täglich neue Qualitäten.

  5. Werte Andrea,
    bitte nimm Bezug auf Kommentare, die von Dir gelöscht worden sein sollen.
    Dies vorausgeschickt, stimmt es, dass Kommentare oder Begriffe von mir gelöscht werden, wenn sie
    – uns in rechtliche Schwierigkeiten bringen
    – respektlos gegenüber unseren Autoren oder Foristen sind
    – die Dimension des Dämonischen fördern
    – den Glauben und die Dogmen der christlichen Lehre der Foristen beleidigen

    Dies bedeutet nicht, dass nicht kontrovers diskutiert werden kann. Dies ist sogar erwünscht. Das Dogma der unbefleckten Empfängnis oder dass Frauen das Priesteramt nicht bekleiden dürfen, sind beispielsweise Themen, bei denen ich der Kirche nicht wirklich folgen kann. Dennoch kann man so etwas ohne Beleidigungen diskutieren.

    In Erwartung Deiner aussagekräftigen Belege.
    Maria

    1. Werte Andrea,
      was war der Inhalt? Bitte nicht negieren, was er nicht war, sondern erläutern, was darin stand.
      Wenn Du das nicht kannst muss ich folgern, dass Du ein Troll bist und werde die Unterhaltung nach dem Motto „Don’t feed the troll“ nicht fortsetzen können. Das mag auch der Grund für das Löschen des Anonymus_Kommentars gewesen sein.

  6. Ich habe die Sendung gesehen. Dem sonst so souveränen Moderator Michael Fleischhacker ist die Diskussion gegen Ende entglitten. Dazu trugen die aggressive ehemalige Prostituierte und Journalistin Alice Frohnert und der verbohrte und ungeschickt argumentierende „katholische Publizist“ Christof Zellenberg bei.
    Von ungleich höherem Niveau ist dazu der aktuelle Postcast von Ulrich Müller-Burkhardt: https://www.achgut.com/artikel/indubio_folge_137_cancel_culture_seit_der_steinzeit

    1. Fleischhacker hat sein wahres Gesicht gezeigt. Moral- und Nazikeule schwingen können alle gut.

    2. Absolut richtig, lieber altmod. Genau so habe ich es auch gesehen und wahrgenommen!
      Sh. auch hier:

      Der große Bogen zwischen Prostitution und Meinungsfreiheit Diskussion bei Servus TV läuft aus dem Ruder>/b>
      VERÖFFENTLICHT AM 18. Jun 2021

      Ein Gastbeitrag von Alexander Wallasch
      Wer als Deutscher zum Talk im Hangar-7 eingeladen wird, der muss eine Reise unternehmen, denn die Fernseh-Gesprächsrunde auf dem privaten Sender Servus TV aus dem Hause des österreichischen Getränkeherstellers Red Bull findet im schönen Salzburg statt. Aber ausnahmsweise nicht irgendwo im historischen Teil dieser auch architektonisch so wundervollen Stadt, sondern ganz modern an der Ostseite des Flughafens Salzburg, dort wo Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz, er ist reichster Österreicher, sich den Luxus leistet, im Ambiente seiner privaten Flugzeugsammlung Privatfernsehen zu machen.

      Die Talkshow aus Hangar-7 ist längst auch in Deutschland populär geworden, denn unter der Moderation des Kärntners Michael Fleischhacker erleben insbesondere deutsche Zuschauer, wie unterhaltend und vielfältig in den Meinungen Talkshow tatsächlich sein kann, wenn man sonst nur Illner, Plasberg, Will und Maischberger aus dem deutschen Zwangsgebühren-TV serviert bekommt.
      Dass so eine Sendung aus Salzburg aber auch mal schiefgehen kann und woran das liegt, soll hier im Folgenden erzählt werden. Erst einmal aber zu einer besonderen Erwartungshaltung vieler Zuschauer von der Nordseeküste bis zum Bodensee: Boris Reitschuster ist unter den eingeladen Gästen, um mit anderen über das Thema „Diktatur der Denkverbote: Streiten verboten?“ zu debattieren.

      Das ist für Reitschuster und seine Leser übrigens der beste Zeitpunkt, denn der Shooting Star der deutschen Medienlandschaft muss gerade wieder eine Reihe von Angriffen der Etablierten abwehren, die es in sich haben: Zum einen wurde der Versuch unternommen, den erfolgreichen Journalisten mit eigenem Portal aus der Bundespressekonferenz zu drängen, nachdem Reitschuster dort vorgeführt hatte, dass man Politiker durchaus kritisch befragen kann. Und zum anderen wurde dem langjährigen Leiter des Moskauer Büros des Focus gerade sein Youtube-Kanal mit über 280.000 Abonnenten gesperrt – laut Medienanwalt Joachim Steinhöfel übrigens vollkommen grundlos.
      Thema und Gast passten also wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge. Dass so eine Sendung aber auch ins Auge gehen kann und dass das am allerwenigsten an Reitschuster gelegen hat, dazu später mehr.

      Neben Reitschuster eingeladen war der Linken-Politiker und Bundestagsabgeordnete Diether Dehm, der gegen den Ausschluss seiner Parteifreundin Sahra Wagenknecht kämpft und sich aktuell für einen offenen Debattenstil in Politik und Gesellschaft einsetzt.
      Der eher unrühmliche Teil seiner Vita kann gerne auf Wikipedia nachgelesen werden. Da ist von Stasi-Kontakten die Rede und von einer IM-Tätigkeit in den 1970er Jahren, also vor bald einem halben Jahrhundert. Heute nimmt Dehm jede Kontroverse an, im Verlauf der Sendung wird er ein ums andere Mal die Beiträge von Boris Reitschuster mit eifrigem Kopfnicken zustimmend begleiten, was ihm im Nachgang den Zorn einiger linker Parteigenossen einbringen könnte.

      Freiwillig in die Prostitution

      Ebenfalls mit in der Runde ist der Banker und katholische Publizist Christof Zellenberg, der vor einer Meinungsdiktatur von Minderheiten warnt. Mit dabei auch die ehemalige Prostituierte und Journalistin Alice Frohnert, die die Doppelmoral der Gesellschaft anprangert und die Linzer Ordensschwester Maria, die mit ihrer Initiative „Aktiv gegen Menschenhandel“ gegen käuflichen Sex kämpft, da sie nicht glaubt, dass Frauen freiwillig in die Prostitution gehen.
      Dass hier der Bogen leider viel zu weit gefasst wurde und dem sonst so sicheren und sympathischen Michael Fleischhacker am Ende die Zügel entgleiten werden, wo er es nicht mehr schafft, zum angekündigten Thema zurückzufinden auch unter einer Art Dauerbombardement von teils ebenso kryptischen wie irritierenden Wortsalven der Ex-Prostituierten, gehört zu den tragischen Erkenntnissen am frühen Morgen ab 0:30 Uhr auf Servus TV (anzusehen ist die Sendung hier: .https://reitschuster.de/post/der-grosse-bogen-zwischen-prostitution-und-meinungsfreiheit/)

      (weiter sh. vorstehend)

Kommentare sind geschlossen.