Gedanken zum Tag des Flüchtlings

– Zuflucht meistens im eigenen oder Nachbarland
– Warum bildet Deutschland die Ausnahme auf der Welt

(www.conservo.wordpress.com)

Von Albrecht Künstle

Ausgemergelte Flüchtlinge warten in einer deutschen Stadt auf einen kostenlosen Shuttle-Bus

Zum diesjährigen Tag des Flüchtlings am 20. Juni 2021 berichtet das UNHCR vom weltweiten Drama von Flucht und Vertreibung auf der Welt im Jahr 2020. Die Zahl der Flüchtlinge verdoppelte sich seit dem Jahr 2010 auf 82,4 Mio. Menschen. In großen Ländern können mehr als die Hälfte der Betroffenen in anderen Landesteilen Zuflucht finden. Oder von Einheimischen versteckt und unterhalten werden. 20,7 Millionen stehen unter dem Schutz eines UNHCR-Mandats, das von der Staatengemeinschaft, also auch aus Deutschland, finanziert wird.

Unter dem Schirm des UNRWA, dem Hilfswerk für Palästinenser, befinden sich 5,7 Millionen Flüchtlinge. Aber man muss sich fragen, wo die alle herkommen sollen. Aber OK, zu diesen zählen auch die Kindeskinder der ehemaligen Flüchtlinge. Ein früher einmal selbsterworbener Flüchtlingsstatus – freiwillige Ausreise, ohne dazu gezwungen worden zu sein – potenziert sich angesichts des Kinderreichtums dieser Volksgruppe. Ob die Flüchtlingsnachkommen einen Schutzschirm benötigen? Sonnenschirme zweifellos eher als Kassam- und Nachfolgeraketen.

Die Asylsuchenden blieben gegenüber dem Vorjahr 2019 konstant. Was auf Corona zurückgeführt wird, welche die Reisetätigkeit zumindest für unsereins fast unmöglich machte, Migranten aber weniger einschränkte. Immerhin 4,1 Millionen von ihnen konnten in anderen Ländern Asyl beantragen. Soweit zu einigen Zahlen des UNHCR. Bei den von Öffentlich-rechtlichen Medien verbreiten Zahlen ist mehr als Vorsicht geboten:

Die Tagesschau meldete betreffs Syrien für das Jahr 2020 unglaubliche 6,7 Mio. Vertriebene. Und das bei einer Bevölkerung von nur 17,1 Mio. Wer bietet mehr, vielleicht das ZDF? Unter „Vertriebene weltweit 2020“ führt die ARD weitere 4,0 Mio. in Venezuela, ,2,6 Mio. in Afghanistan, 2,2 Mio. im Südsudan und 1,1 Mio. in Myanmar auf. Letztere Zahlen dürften stimmen.

Und wer nimmt die meisten Flüchtlinge und normale Migranten auf? In Asien sind es die Türkei und Pakistan. In Afrika ist es Uganda, in Amerika Kolumbien. Und in Europa ist es – Deutschland natürlich. Natürlich? Deutschland ist kein Nachbar eines Landes, das durch Diktatur, Bürgerkrieg und Vertreibung auffällig wäre. Unser Land ist umgeben von Regierungen von Staaten, die ihren Bürgern nicht feindlicher gesinnt sind als das bei uns der Fall ist.

Warum also diese Sondersituation, dass wir im Herz Europas am meisten aufnehmen? Das ist auf jene zurückzuführen, die auch am heutigen Tag HIER rufen, wenn es um das weltweite Problem der Migration geht. Sie beklagen, dass die Zuwanderung im vergangenen Jahr weniger hoch war als in den Vorjahren. Migranten werden nach Monaten des sicheren Aufenthalts aus Griechenland eingeflogen. Die Ev. Kirche und andere Organisationen schicken den Migranten Schiffe entgegen, um diese nicht erst an Land, sondern schon auf See zu empfangen.

Haben diese Kirchenoberen keinen Glauben an das, was sie selbst in den halbleeren Gotteshäusern verkünden? Heute war das Markus-Evangelium Kapitel 4, 35-41 dran. Es erzählt von der Überfahrt auf dem See Genezareth, als Sturm aufkam und Jesus seine Leute beruhigen musste, „Was seid ihr so furchtsam? Wie, habt ihr keinen Glauben?“ Und heute handelt es sich auf dem Mittelmeer nicht um dümpelnde Fischerboote wie damals auf dem Galiläischen Meer, sondern meist um ordentliche Schlauchboote.

Mit meinem Schlauchboot beim Tauchen im Mittelmeer unterwegs zeigten mir vom Fang heimkehrende Fischer schon den Vogel, weil ich noch bei hohem Seegang unterwegs war. Wohlgemerkt mit einem Fünfmeterboot, keine fünfzehn Meter lang wie die Schleuserboote. Und diese großen Schlauchboote liegen sehr gut auf dem Wasser und kentern nicht. Es sei denn, ein „Rettungsschiff“ nähert sich und alle wollen als erste umsteigen. Diese Situation haben schon viele nicht überlebt. Aber damit lässt sich dann wieder rechtfertigen, „wir retten, damit keiner mehr ertrinken muss“.

Der Tag des Flüchtlings wird von den Merkelgästen vielleicht am meisten gewürdigt? Denn Deutschland ist vor allem deshalb ihr Wunschziel, weil alle unbesehen in unsere Sozialsysteme einwandern dürfen und dort u.U. bis ans Lebensende großzügig versorgt werden. Und unsere „Flüchtlinge“ haben einen Anspruch auf eine Wohnung und auf eine gratis Krankenversicherung. Und sie wissen, dass unsere Gerichte äußerst milde Urteile zu fällen pflegen, wenn sie straffällig werden bei Delikten, die sie in den Herkunftsländern u.U. den Hals kosten würden. Und ihnen wurde das alles von ihren Verwandten und Freunden, die schon hier sind, mit ihren komfortablen Smartphones mit Bildern untermalt nach Hause übermittelt.

Leider hat der Tag des wirklichen Flüchtlings aufgrund des Missbrauchs bzw. Gebrauchs des Migrationspaktes an Glaubwürdigkeit verloren.

****

*) Der Autor Albrecht Künstle, Jahrgang 1950, ist im Herzen Südbadens daheim, hat ein außergewöhnlich politisches Erwerbsleben mit permanent berufsbegleitender Fortbildung hinter sich. Im Unruhezustand schreibt er für Internetzeitungen und Nachrichtenblogs der Freien bzw. Alternativen Presse zu den ihm vertrauten Themen Migration, Religionsfragen, Islam, Kriminalität, Renten, Betriebliche Altersversorgung, Wirtschaftsthemen u.a.. Zuvor schrieb er für Fachzeitschriften und seine Regionalzeitung, fiel aber bei ihr politisch in Ungnade.

Kuenstle.A@gmx.de

www.conservo.wordpress.com  

13 Kommentare

  1. . . . Als ich fragte, ob er denke, wir würden schließlich vor einem Problem stehen mit den Schwarzen, weil ihre Bevölkerung sich in erschreckender Weise vergrößert, sagte er, die Schwarzen würden ‚unserem Ziel‘ helfen, was verschiedene Dinge bedeuten mag. . .
    ( Das Harold-Wallace-Rosenthal-Interview 1976 )

    Die verborgene Tyrannei – Das Harold-Wallace-Rosenthal-Interview 1976

    Dieses Büchlein enthält den Text eines äußerst aufschlussreichen und schockierenden Interviews mit einem Juden namens Harold Rosenthal, das 1976 von einem besorgten Patrioten, Walter White Jr., mit ihm geführt wurde. Herr Rosenthal, ein einflussreicher Jude, bewandert in den jüdischen Methoden und verwickelt in die Tätigkeiten der Regierung in Washington, D.C., erklärte die jüdische Beteiligung daran und den Grund für die größten Probleme, denen wir uns heute gegenübersehen.

    Indem er gewisse Aspekte der „inneren unsichtbaren Welt des Judentums“ darlegte, enthüllte Rosenthal die Vorgehensweise und Taktiken, die die Juden anwandten, um die christliche Zivilisation zu zerstören und heimlich die Kontrolle über unser Leben und unsere Regierungen zu gewinnen. Dies resultierte in der Ausbreitung einer „verborgenen Tyrannei“ über uns, wie die durch das System der roten Bestie gegen die Heiligen gerichtete Tyrannei, auf die in der Offenbarung unter „Geheimnis von Babylon“ Bezug genommen wird.

    Aber wie konnte so eine kleine Anzahl Juden so viele Menschen versklaven und eine so überwältigende Kontrolle über ihre Regierungen gewinnen, und dazu noch ohne daß sich diese dessen gewahr wurden? Die Antwort dazu kann in Christus‘ Parabel vom ungerechten Verwalter, der das Judentum repräsentiert, gefunden werden. Trotz ihrer gottlosen Methoden sind sie fähig, sich in der Welt durchzusetzen – gerade eben wegen ihrem schlauen und durchtriebenen Handeln. Denn wie Christus sagte: „Die Kinder dieser Welt sind in ihrer Generation gescheiter als die Kinder des Lichts.“ (Lukas 16:8)

    In anderen Worten, der Jude in seiner weltlichen Mentalität ist klüger als Gottes christliche Menschen. Wenn ihr die Worte von Herrn Rosenthal lest, so wird die Realität dieser Aussage ans Licht kommen. Dieses Problem war so weit verbreitet, und es war so wichtig, daß wir es überwinden, daß Christus uns angewiesen hat, „klug zu sein, wie die Schlangen“. (Matthäus 10:16)

    Amerika und die Welt sind nun bedeckt von politischen, wirtschaftlichen, moralischen und sozialen Problemen, und es ist notwendig, daß sie von christlich gesinnten Menschen angegangen werden. Wie Edmund Burke feststellte: „Die einzige Sache, die das Böse benötigt, um zu triumphieren ist, daß gute Menschen nicht handeln.“ Aber bevor wir angemessen handeln können, brauchen wir ein richtiges (nicht nur ein oberflächliches) Verständnis des Problems. Dieses Büchlein wird dem Leser helfen, sich dieses Verständnis zu beschaffen.

    Charles A. Weisman, Juni 1992
    (…)

    https://de.metapedia.org/wiki/Die_verborgene_Tyrannei_%E2%80%93_Das_Harold-Wallace-Rosenthal-Interview_1976

    “Das Ende der Freiheit! Oder wie wir mit Corona belogen werden!”

    https://morbusignorantia.wordpress.com/2020/10/30/das-ende-der-freiheit-oder-wie-wir-mit-corona-belogen-werden/#comment-55062

  2. Viele der sogenannten Flüchtlinge bezahlen den Schleusern horrende Summen um in unser
    gelobtes Land zu kommen. Sie kommen, nicht weil sie politisch verfolgt werden, nein, weil
    sie sich ein besseres Leben hier erträumen. So kommen die ganz
    jungen Leutchen, aus Abenteuerlust. Oder sie kommen weil sie in ihrem Land gesucht werden, also
    kriminell sind. Sie kommen, weil sie für ihre Familie keine Verantwortung übernehmen wollen.
    So z.B. nicht für ihre Eltern, in den meisten dieser Länder gibt es keine Rente, so müssen die
    Kinder für ihre alten Eltern aufkommen, wenn diese nicht vorgesorgt haben.
    Und für all diese Personen sollen wir hier verantwortlich sein,
    deren Versorgung übernehmen ? Während unsere alten Menschen oft nicht wissen, wie sie über die
    Runden kommen sollen. So müssen viele alte Menschen Flaschen sammeln oder mit über 80 noch arbeiten.
    Und die Asylanten, die hier arbeiten, die sagen dann; ” wenn ich gewusst hätte, dass
    ich hier so viel arbeiten muss, dann wäre ich nicht gekommen.”
    Es wird Zeit für Abschiebungen im ganz großen Stil. Alle die keinen Anspruch auf Asyl haben,
    also die bisher geduldeten müssen zurück in ihre Heimat. Ebenso alle die kriminell wurden.
    Wir sind nicht das Sozialamt für die ganze Welt.

  3. Zur Zeut noch live, bleibt aber im Videochanel
    ***************************************************
    (Text: youtube)

    AfD-Fraktion Bundestag
    174.000 Abonnenten

    Nationale Souveränität, Migration und Antisemitismus in der EU! – AfD-Fraktion im Bundestag

    Tony Carty, Rechtswissenschaftler und Professor für öffentliches Recht, wird die Zusammenhänge von Rechtsstaatlichkeit, Sozialstaat und Souveränität aufzeigen. Alles Werte, die im Zusammenhang mit ungeregelter und ungezügelter Migration in Bedrängnis geraten – auch oder gerade, wenn sie von der EU- Kommission geplant sind, wie Bernhard Zimniok, Abgeordneter im Europäischen Parlament und Mitglied der AfD-Delegation, darlegen wird.

    Mit den Auswirkungen der Migration auf unser tägliches Leben und ganz besonders auf das jüdische Leben in der EU befasst sich der Schriftsteller und Journalist Chaim Noll. Norbert Kleinwächter geht anschließend auf die sozialstaatlichen Folgen der uneingeschränkten Einwanderung für die Menschen ein, die den Sozialstaat tragen.

    Diese und weitere Fragen zu Europa und der EU wollen wir zusammen mit unseren Gästen erörtern und später mit dem Publikum diskutieren. Moderiert wird die anschließende Podiumsdiskussion vom EU-Abgeordneten Gunnar Beck.

    https://www.youtube.com/watch?v=trZUpjyA6Kc

    …!!

  4. Ich werde nächste Woche mal versuchen, auf Mallorca Asyl zu erhalten, Vollpension und 1a Wetter! (Da sollte ein regenverfolgter Mitteleuropäer doch mit offenen Amen empfangen werden.)

  5. Nacher (nur live im Internet)

    19:00

    ZP 13, 14

    Asylrecht

    *ttps://www.bundestag.de/tagesordnung
    *************************

    Mecklenburg-Vorpommern
    Messerangriff in Asylunterkunft: Verletzter in Klinik

    Schwerin (dpa/mv) – Bei einer Schlägerei in einer Asylunterkunft ist ein Mann mit einem Messer angegriffen und am Kopf verletzt worden. Der 29-Jährige wurde am Mittwoch in ein Krankenhaus gebracht, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

    Bei der Auseinandersetzung in der Asyl-Erstaufnahmeeinrichtung Schwerin Stern-Buchholz waren den Angaben zufolge am Mittwoch drei Bewohner in Streit geraten. Ein Wachmann, der schlichten wollte, wurde dabei leicht mit einem Messer verletzt.

    Die Polizei nahm zwei Männer im Alter von 26 und 23 Jahren fest, wie es hieß. Der dritte Mann, ein 29-Jähriger, sei verletzt auf dem Außengelände gefunden worden, habe sich aggressiv den Beamten gegenüber verhalten und nur mit körperlicher Gewalt unter Kontrolle gebracht werden können. Aus einem Fenster heraus seien die Polizisten dabei mit einem Stuhl beworfen worden. Ein Beamter wurde dabei leicht verletzt, wie es hieß. Wie es zu der Auseinandersetzung kam, war zunächst unklar.

    https://www.welt.de/regionales/mecklenburg-vorpommern/article232065275/Messerangriff-in-Asylunterkunft-Verletzter-in-Klinik.html
    *****************

    ..asymetrischer (von der derzeit. Politik gewollter) Bürgerkrieg gegen das deutsche Volk!

    Anders kann ich das nicht mehr bezeichnen!

  6. “Leider hat der Tag des wirklichen Flüchtlings aufgrund des Missbrauchs bzw. Gebrauchs des Migrationspaktes an Glaubwürdigkeit verloren….”.

    Ja, leider! Und er hat auch seine Glaubwürdigkeit durch den Umgang mit politisch Verfolgten der DDR und Flüchtlingen im geeinten D verloren.

  7. Schön daß auch endlich mal mit einem Gedenktag meiner gedacht wird:
    Denn wenn das hierzulande so weitergeht muß ich mich notgedrungen trotz fortgeschrittenen Alters und angegriffener Gesundheit mit FLUCHTGEDANKEN anfreunden: NUR RAUS aus DEUTSCHLAND!

    😇 😇 😇
    Oder habe ich da was falsch verstanden???

    1. Das kann ich gut verstehen. Deutschland ist ja schon seit Jahren ein Auswanderungsland geworden. Gemäß den Daten des Statistischen Bundesamtes von Deutschland wanderten im Jahr 2019 offiziell 1.231.552 Personen aus Deutschland aus. Warum wohl?

  8. Tag der Flüchtlinge, Herr Künstle, es müsste wohl heissen, Tag der illegalen Einwanderer und Migranten.
    Wenn sie sich diesen neuen Migrationpakt ansehen, dann darf demnächst jeder, aber auch jeder Terrorist und Verbrecher der den Boden der EU betritt bleiben und er wird mehr Rechte bekommen als der malochende und steuerzahlende Bürger.
    Europa hat denn fertig, den schon jetzt sieht man die Auswirkungen und Schleuserbanden und die werden dann legal werden und auch noch aus dem großen und gedruckten Geldsack honoriert.

Kommentare sind geschlossen.