Sonderfall Islam: Warum die Remigration nach Corona zum nächsten großen öffentlichen Thema gemacht werden muss

(www.conservo.wordpress.com)

Von Alex Cryso

Würzburg

Natürlich sollte es das schon längst. Nicht erst seit Würzburg. Dort hat der Messermord eines 32-jährigen Somaliers eine regelrechte Woche der bunten Peinlichkeit in Deutschland ausgelöst: Zum Prestigeduell gegen die Mannschaft aus Ungarn sollte die Münchner Allianzarena in grellbunten Regenbogenfarben erstrahlen – nur wenige Tage später erdolchte ein Asylsuchender drei Menschen auf offener Straße und verletzte 15 weitere Personen. Deutschland wandte sich gegen die berechtigte Homo-Politik des ungarischen Staatschefs Viktor Orbán, um kurz darauf mal wieder eines Besseren belehrt zu werden, dass „Toleranz die letzte Tugend einer zugrunde gehenden Gesellschaft ist“, so der griechische Philosoph Aristoteles.

Deshalb muss die Remigration und Abschiebung von islamischen Flüchtlingen und Einwanderern zum nächsten ganz großen Thema gemacht werden. Fraktionsübergreifend. Einem jeden von uns muss dabei unmissverständlich klar sein:

  • Muslime sind nicht mit allen Ausländern (z.B. Italiener, Kroaten, Spanier, Griechen, Chinesen etc.) oder den anderen gängigen Weltreligionen gleichzusetzen, sondern eine spezielle, gefährliche Randgruppe für sich
  • Die Integration von Muslimen ist offiziell gescheitert und wird auch nie stattfinden
  • Keine der versprochenen Facetten (Vielfalt, Reichtum, Kultur, Herzlichkeit, Fachkräfte etc.) hat sich jemals bewahrheitet
  • Im Gegenteil entwickeln sich ganz offene wie gefährliche Gegenströmungen, die von der Zwietracht in der einheimischen Bevölkerung und gesellschaftlichen Rückschritten über die wirtschaftliche wie politische Unterwanderung bis hin zur offenen Destabilisierung der inneren Sicherheit reichen
  • Über keine andere Kultur wird eine so überdrüssige wie sinnlose Endlos-Diskussion geführt wie über den Islam. Werden türkische Frauen bei der Jobsuche benachteiligt wenn sie ein Kopftuch tragen? Müssen Kreuze im Klassenzimmer aus Respekt vor dem Islam gehängt werden? Ist der muslimische Antisemitismus ein anderer wie der deutsche? etc. pp.
Ravensburg

Auch der Deckmantel der Religionsfreiheit darf nicht länger zum Alibi gemacht werden. Gefährliche Sekten wie etwa Scientology reisen ebenfalls auf diese Tour und wo die stehen, weiß inzwischen jeder.

Bereits 2016 geriet die fränkische Stadt Würzburg schon einmal auf sehr spektakuläre wie unschöne Weise in die Schlagzeilen: Am „Mordstag“ vom 18. Juli (als Anspielung auf den kalifornischen Mordcode 187) ging ein angeblich minderjähriger wie unregistrierter Schutzsuchender in einem Regionalzug mit dem Beil auf fünf Menschen los und verletzte vier davon schwer. Der Täter mit Namen Riaz Khan Ahmadazai soll im direkten Kontakt mit der Terrororganisation IS (Islamischer Staat) gestanden haben. Bereits im Vorfeld gab es einen nie verwirklichten Plan, mit dem Auto in eine Menschenmenge zu rasen.

Laut dem Bundeskriminalamt wurden seit 2016 rund 2000 offiziell registrierte Tötungsdelikte von Flüchtlingen begangen. Hinzu kommen rund 64.000 Straftaten gegen die persönliche Freiheit, rund 57.000 Fälle von Diebstahl oder etwa 29.000 Rauschgiftdelikte, was die offiziellen Angaben betrifft. Nach wie vor werden die meisten Verbrechen von Zuwanderern aus Syrien, Afghanistan und dem Irak begangen, um damit 57,6 Prozent aller kriminellen Asylsuchenden in Deutschland zu stellen. 86,2 Prozent aller Täter sind männlich, 60 Prozent davon jünger als 30 Jahre. Rund 1,78 Asylbewerber wurden in der Zeit von 2015 bis 2020 in Deutschland registriert. „Einzelfälle“ wie der in Würzburg können sich also jederzeit wiederholen, zumal auch die Zahl der islamistischen Gefährder immer weiter ansteigt, das Kontingent der jederzeit abrufbaren Schläfer gar nicht mitgerechnet. Bevor Merkel im Jahr 2005 kam und alles ruinierte war Deutschland garantiert kein ausländerfeindliches, rassistisches oder übertrieben nationalstolzes Land. Trotzdem gehört der Islam nicht zu uns, denn er beweist jeden Tag, dass er mit unseren Werten, unserer Lebenseinstellung, aber auch unserem Empfinden für Frieden, Fortschritt und Demokratie nicht vereinbar ist.

Vielleicht sollten wir in diesen Tagen verstärkt unsere Blick zu unserem skandinavischen Nachbarn nach Dänemark richten: Dort verfolgen selbst schon die Sozialdemokraten eine knallharte Null-Asyl-Politik aufgrund der Migrationslüge. In Schweden hat man das Bleiberecht ebenfalls limitiert und die Sozialleistungen drastisch gekürzt.

Und auch Japan, Australien oder Südkorea sind für ihre knallharte Einwanderungspolitik bekannt. Besonders die kleinen Länder laufen Gefahr, noch viel schneller an dem Trugbild aus Toleranz, Buntheit und der selbst aufgebürdeten Hilfe für alle zu zerbrechen. Deutschland darf sich hingegen nicht auf dem wohligen Kissen ausruhen, Geld und Platz im Überfluss zu haben. Erst kürzlich hatte die FDP den Wahnsinnswunsch geäußert, 500.000 weitere Flüchtlinge pro Jahr reinzuholen. Ein beliebter Spruch der Gutmenschen ist es, dass die Migranten auf der Flucht vor Gewalt und Terror sind. Dem kann man nur entgegnen: Wer die Gewalt und den Terror Somalias zu uns bringt, der kann auch gleich dort bleiben. Oder gerne nach dorthin zurückkehren.

Alex Cryso

Links:

https://de.wikipedia.org/wiki/Anschlag_in_einer_Regionalbahn_bei_W%C3%BCrzburg?fbclid=IwAR0674jiPvsm1BReQraCtPNdlALAPfLFN8Ls5big3RmCPOlFtTD6nyP4hBU

https://www.focus.de/kultur/gesellschaft/entwicklung-seit-2016-straftaten-durch-zuwanderer-bka-bericht-listet-knapp-2000-toetungsdelikte-seit-2016-auf_id_13441205.html

15 Kommentare

  1. Ja!

    Gastarbeiter sind Gastarbeiter hat man uns versprochen, und Asyl wird auch nur temporär gewährt!

    Die BRD ist KEIN Einwanderungsland, dafür sind die Bevölkerungsdichte und die Wohnungsnot schon zu groß!

  2. Das fälschlicherweise Aristoteles zugeschriebene Zitat über die Toleranz stammt von dem amerikanischen Prediger D. James Kennedy.

    Karl Popper sagt zur Toleranz gegenüber Intoleranz folgendes:
    »Wenn wir die unbeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen.«

  3. ALLES zweifellos richtig! Das grausige Ereignis von Würzburg beweist es! Und doch …

    WAS HILFT’S? Das ist doch alles politisch gewollt … um Deutschland und die deutsche identität vollends zu zerstören ….

    Die Situation mit Vernunft und Augenmaß zu betrachten und daraus die richtigen Schlüsse und Maßnahmen zu ziehen ist doch völlig illusorisch bei einer betonkommunistischen, migrations- und ‘zu’wanderungsbesoffenen, ‘One World’- und ‘Great Reset’ – verseuchten Heimsuchung im Kanzleramt einschließlich all ihrer speichelleckenden Lakaien (sh. nur oben Beispiel FDP). Was das angeht, Deutschland ‘habe fertig.’

    1. Meldung,von vor ein paar Tagen. Ging natürlich im allg. Trubel unter.
      **************

      Hat Deutschland da mitgemacht? Iranische Mullahs sitzen für 4 Jahre in der UN-Frauenrechtskommission

      Was für ein abartiger Irrsinn: Das menschenverachtende Mullahregime des islamischen Staates Iran sitzt ab 2022 in der UN-Frauenrechtskommission um dort „Frauenrechte und Gleichberechtigung zu fördern“. Ob Deutschland in der geheimen Abstimmung diese Menschenschinder mit in das Gremium hineinwählte, ist unklar. Denn: das Auswärtige Amt verweigert bisher jede Auskunft darüber. …

      wes nachlesen will, mehr hier:

      https://www.journalistenwatch.com/2021/06/26/hat-deutschland-iranische/

      Das Kaliphat kommt nicht mit dem Krummsäbel, sondern unter der Maske des freundlichen Islam. Was das u.a. bedeutet, sieht man seit geraumer Zeit in der Türkei!

      …!!

      1. “…..UN-Frauenrechtskommission um dort „Frauenrechte und Gleichberechtigung zu fördern“.”

        Schon diese “Komission” ist ein völliger Nonsense. Frauenrechte gibt es nicht! Was soll denn das sein? Entweder sind das Rechte, die auch Männern zukommen, dann ist die Bezeichnung “Frauenrechte” irreführend; oder es sind Rechte, die nur Frauen zukommen, dann verstoßen sie gegen Art. 3.2 GG. Tertium non datur.

        Der Begriff “Frauenrechte” gehört in die identitätspolitische Ecke, aus der heraus man bestimmte gesellschaftliche Gruppen privilegieren möchte. Er hat nichts mit Gleichberechtigung zu tun, sondern schließt diese vielmehr analytisch aus.

      2. Gut logisch gedacht. Aber linksgrüne Speckmadengutmenschen haben mit logischem Denken nichts zu tun, sie haben nur Speck im Kopf anstatt Gehirnzellen, leben in ihrem vomSteuerzahler finanzierten Wolkenkuckucksheim, da braucht man keine Gehirnzellen, da müssen ja andere für einen arbeiten und denken.

      3. ‘Frauenrechte (?)’ ist ein totalitär – feministischer Kampf- und Totschlagsbegriff!
        Nichts anderes!

        Zutreffend gesagt, Eugen Karl!

        ‘Frauenrechte (?)’ ist ein totalitär – feministischer Kampf- und Totschlagsbegriff!
        Nichts anderes!

        Vor allem läßt sich so was schon aus dem Grundgesetz nicht herleiten!
        Oder sind etwa Frauen ‘gleicher ‘ als ANDERE, INSBESONDERE MÄNNER?

        KLINGT GANZ NACH ORWELL’S ‘ANIMAL FARM’, WO DIE SCHWEINE AUCH ‘GLEICHER’ SIND ALS DIE ANDEREN TIERE.

      4. Tja, wenn dann besser Geld verdienen kann, dann macht die Geschäftsleitung der BRD schon mal sowas.

        Die Menschenrechte werfen bei China-Besuchen ja auch nie angesprochen! China ist ein prächtiger Kunde.

    2. Dazu ein Hinweis auf einen Artikel bei ‘PI’:

      Warum protestiert niemand gegen die Schreibtischtäter?

      H ttp://www.pi-news.net/2021/07/warum-protestiert-niemand-gegen-die-schreibtischtaeter/

      Auszug:

      “Messermörder, Vergewaltiger, Rauschgifthändler – Kriminalität ist ein Markenzeichen der „Immigration“, die in Wahrheit keine Immigration ist, sondern eine gezielte Siedlungspolitik: Mit dem großzügigsten Asylsystem der Welt werden massenhaft ausländische Männer nach Deutschland geholt, egal was sie auf dem Kerbholz haben. Und egal wie sie sich benehmen, alle dürfen bleiben und kriegen Geld. Deutschland soll „bunt“ werden, koste es, was es wolle, und für dieses Ziel geht der Staat auch über Leichen.
      Befohlen wird diese Politik in Berlin, aber umgesetzt wird sie vor Ort. Die Täter hinter den Tätern sitzen in jedem Rathaus. Es sind nicht nur die „Immigranten“, es sind nicht nur die Berliner Politiker, die blutige Hände haben, das Blut klebt an allen Mitbeteiligten im gesamten Apparat. Jeden Tag werden in jedem deutschen Rathaus neue Asylpapiere abgestempelt für die nächste Kolonne. Jeder, der mitstempelt, weiß genau, welche Gefahren damit verbunden sind. Die Führerin im Kanzleramt befiehlt, aber Deutschlands Schreibtischtäter sind auch wieder fleißig am Werk. “ ( … )

      https://youtu.be/KdfgGLma_PA

      1. Genau….!
        Und, sie sind,dank gewisser NGOs, auch hier:
        *******************************

        Die Kindersoldaten der Hamas

        Wieder einmal veranstalten die Hamas und der Islamische Jihad im Sommer paramilitärische Trainingslager für Kinder und Jugendliche im Gazastreifen. Dort werden die Minderjährigen im Gebrauch scharfer Waffen unterwiesen und zum Hass auf Juden und Israel gedrillt. Die internationale Gemeinschaft interessiert sich dafür jedoch nicht, und die Vereinten Nationen sind eher ein Teil des Problems.

        Zu den erstaunlichsten und befremdlichsten Leerstellen in der Nahost-Berichterstattung großer deutschsprachiger Medien gehört es, sich nicht mit den Sommercamps für Kinder und Jugendliche zu beschäftigen, die seit Jahren von der Hamas und dem Palästinensischen Islamischen Jihad (PIJ), den im Gazastreifen herrschenden Terrororganisationen, veranstaltet werden.

        Dabei sind diese Camps keine harmlosen palästinensischen Pfadfinderlager, keine Freizeitangebote, um etwa das Schwimmen oder Fußballspielen zu erlernen. Sondern sie sind paramilitärische Trainingslager, in denen Minderjährige zu Hass und Terror gegen Juden erzogen und im Gebrauch von scharfen Waffen unterwiesen werden.

        Mit Videos wie diesem werden Zehntausende von Teenagern angeworben, an den Lagern teilzunehmen, die unter der Leitung der bewaffneten Flügel von Hamas und PIJ stehen, also der Kassam-Brigaden und der Quds-Brigaden. Ihre Mottos sind „Schwert von Jerusalem“ und „Vorhut der Befreiung“. …

        mehr hier (etliche Quellbelege im Orig-Text) :
        https://www.mena-watch.com/die-kindersoldaten-der-hamas-2/

Kommentare sind geschlossen.