Der Kampf um Koalitionen hat bereits begonnen

(www.conservo.wordpress.com)

Von Dieter Farwick, BrigGen a.D. und Publizist

Das vorl. Endergebnis der Bundestagswahlen vom 26. 09.2021 hat keine eindeutige Klarheit gebracht. Die SPD hat einen hauchdünnen Vorsprung von 1,7 Prozent gegenüber CDU/CSU erzielt. Es wird eine Deierkoalition geben – ein Novum in der deutschen Politik. Allerdings ist noch offen, welche drei Parteien die Regierung bilden werden.

Eines scheint sicher: Die Koalitionsverhandlungen werden lange dauern – mindestens bis Weihnachten. Merkel darf kommissarisch als „Lame Duck“ weiter wurschteln.

Die SPD hat die Wahl gewonnen

Aber es reicht nicht zur Regierung, obwohl die Medien überwiegend die SPD unterstützt haben. Die TV- Diskussionen haben Scholz weitestgehend geschont. Zum Teil war diese Einseitigkeit peinlich.

Seine schwerwiegenden Fehler und Versäumnisse wurden nicht thematisiert. Die Medien haben ihm einen Schongang gewährt.

Es ist erstaunlich, dass diese übertriebene Werbung für Scholz ihm nur einen hauchdünnen Sieg gebracht hat.

CDU/CSU kämpfen um die Führung

Der Anspruch von Laschet, Kanzler zu werden, steht auf tönernen Füßen.

Laschet muss um Unterstützung der Parteien FDP und der „Grünen“ kämpfen – wie auch Scholz. Die schwachen Ergebnisse von SPD und CDU/CSU werden beide zu Zugeständnissen in den Verhandlungen zwingen. FDP und die „ Grünen“ werden diese „Schwäche“ nutzen.

Es ist zu befürchten, dass jede 3er Koalition weniger Stabilität hat als bisherige 2 er Koalitionen.

Bemerkenswerte    Einzelentscheidungen.

  • Es ist für mich erfreulich, dass die „Linke“ den Einzug in den Bundestag nicht geschafft hat. Ihre Sicherheitspolitik und ihre Distanz zur NATO und zu unseren Streitkräften machen sie zu unsicheren Kantonisten.
  • Damit ist eine Rot-Rot-Grüne Koalition nicht mehr möglich.
  • Die Kleinstparteien haben ein großes Stück vom Kuchen abbekommen. Sie werden sich über die finanziellen Zuschüsse freuen. Eine politische Bedeutung haben sie dadurch nicht.
  • In Berlin hat es die umstrittene Spitzenkandidatin Giffey geschafft, die meisten Stimmen zu ergattern. Die Begleitumstände der Wahl in Berlin stimmen nachdenklich.

Wie geht es weiter ?

Das britische Wirtschaftsmagazin „The Econmist“ hat Merkel in ihren Regierungsjahren sehr wohlwollend begleitet. Es hat Merkel auch in ihrer Rolle für Europa stets gelobt.

In seiner Ausgabe vor der Bundestagswahl hat es seine Meinung über Merkel stark verändert. Sein knallharter Kommentar zu Merkels Regierung ist klar und deutlich: Merkel „leaves a mess behind“.  (Freie Übersetzung: Merkel hinterlässt ein Schlamassel.)

Dieses Urteil beschreibt einen schweren Rucksack von gravierenden Fehlern und Versäumnissen, die die Zukunftsfähigkeit Deutschlands schwer belasten.

Eine schwierige Ausgangslage für jede Regierung – besonders für eine Dreierkoalition.

**********

*) Brig.General a.D. Dieter Farwick wurde am 17. Juni 1940 in Schopfheim, Baden-Württemberg, geboren. Nach dem Abitur wurde er im Jahre 1961 als Wehrpflichtiger in die Bundeswehr eingezogen. Nach einer Verpflichtung auf Zeit wurde er Berufssoldat des deutschen Heeres in der Panzergrenadiertruppe.

Vom Gruppenführer durchlief er alle Führungspositionen bis zum Führer einer Panzerdivision. In dieser Zeit nahm er an der Generalstabsausbildung an der Führungsakademie in Hamburg teil. National hatte er Verwendungen in Stäben und als Chef des damaligen Amtes für Militärisches Nachrichtenwesen.

Im Planungsstab des Verteidigungsministers Dr. Manfred Wörner war er vier Jahre an der Schnittstelle Politik-Militär tätig und unter anderem an der Erarbeitung von zwei Weißbüchern beteiligt. Internationale Erfahrungen sammelte Dieter Farwick als Teilnehmer an dem einjährigen Lehrgang am Royal Defense College in London.

In den 90er Jahren war er über vier Jahre als Operationschef im damaligen NATO-Hauptquartier Europa-Mitte eingesetzt. Er war maßgeblich an der Weiterentwicklung des NATO-Programmes ´Partnership for Peace` beteiligt.

Seinen Ruhestand erreichte Dieter Farwick im Dienstgrad eines Brigadegenerals. Während seiner aktiven Dienstzeit und später hat er mehrere Bücher und zahlreiche Publikationen über Fragen der Sicherheitspolitik und der Streitkräfte veröffentlicht.

Nach seiner Pensionierung war er zehn Jahre lang Chefredakteur des Newsservice worldsecurity.com, der sicherheitsrelevante Themen global abdeckt.

25 Kommentare

  1. Danke Herf Farwick, das Bild trifft ins Schwarze!

    Die SPD lag die ganze Zeit bei ca.11 % und dann als Baerbock es nicht mehr brachte die Massen zu mobilisiert, da kam der rote Olaf von hinter hervor, wir Orpheus aus der Asche.

    Das Ganze stinkt gewaltig und schon alleine das Ergebnis der AfD die konstant auf ca 10% lag, obwohl sie im Osten viel gewählt wurde, gibt mir doch sehr zu denken.

    Nun wird es einer werden, der schon Hamburg ins Verderben gestürzt hat und der das Volk noch nie über die finanzielle Lage informiert hat und unser Land mit den anderen roten Socken, die uns regieren, in den Untergang führen werden.

    Die freie Marktwirtschaft ist zu Ende, man stopft sich selbst die Taschen voll und das dumme Volk wird mit den Staatsgeldern still gehalten werden, bis die Inflation alles augefressen hat.
    Nebenbei werden noch alle Einwanderer gut versorgt, die jetzt in Scharen reinströmen, man weiß ja nicht wozu man sie noch braucht.

    Dieses war sicher die letzte Wahl wo wir noch etwas zu sagen hatten, bei der nächsten Wahl, wird jeder Dahergelaufe das Wahlrecht haben und wir werden dann fremdbestimmt werden.
    Die nächste Zeit wird uns die Wahrheit bringen, wir könnrn nur abwarten, zu mehr ist dieses Volk nicht in der Lage.

  2. DAS wäre dann noch der Supergau, das Tüpfelchen auf dem i !!!!! Dann bekämen die Deutschen, was sie verdienen nach dieser Wahl. Auch eine FDJ-KGE war ja im Gespräch. – Was macht man, man zieht sich vollkommen zurück ins Privatleben. Fernsehen ist ja schon massiv reduziert, nur noch ausgewählte Filme bzw. Dokumentationen. Maistreammedien wie Spiegel usw. sind gestrichen. Man muss auf sich aufpassen, die seelische Gesundheit muß erhalten bleiben neben der körperlichen. Irgendwie werden wir die restlichen Jahre hoffentlich schon schaffen. Dann heißt es, um es mit den Worten von Generalmajor Trull zu sagen: „Ich melde mich ab“!
    https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/spd-politikerin-als-bundestagspr%C3%A4sidentin-im-gespr%C3%A4ch-%C3%B6zo%C4%9Fuz-soll-offenbar-nachfolge

  3. Ein anderer der vielen Klimaschwindel!

    Seit 2012 wird alle paar Wochen das größte Korallenriff der Erde (vor Australien), das „Great Barrier Riff“ totgesagt, es sei zerstört, und das natürlich nur wegen des menschengemachten Klima- Klima- Klimawandels!
    Jetzt zeigt der Kroallenforscher, der am längsten und intensivsten mit der Forschung am Riff vertraut ist: ALLES LÜGE! Dem Riff geht es so gut wie niemals vorher!
    „Wir haben doppelt so viele Korallen, wie vorhanden waren, nachdem die beiden Zyklone der Jahre 2011 und 2012 durch das Riff gegangen sind und dieses Rekordniveau wird erreicht, obwohl angeblich eine katastrophale und in diesem Ausmaß nie gesehene Korallenbleiche des Riffs in den letzten fünf Jahren stattgefunden haben soll.“

    Wir haben also ungeahnt hohe Steuern, Strompreis, Kraftstoffpreis, Energiepreise, Windräder und E-Autos zu verkraften und dazu die gesamte Miespoke der Grünhopser und Millionärstöchterchen und Habecks und Lenchens! Und alles nur, weil ein paar Milliardäre den Hals nicht vollkriegen können und uns weiterhin das letzte Hemd stehlen!!

    https://sciencefiles.org/2021/09/28/great-barrier-reef-seit-jahren-totgesagt-aber-putzmunter-wie-nie/
    (mit Video!)

    1. Es gibt noch etwas Positives: Dadurch daß die SPD stärkste Partei geworden ist, sind wir nun endlich den Bundestagspräsidenten Schäuble losgeworden. Damit wird er ganz gewiß nicht gerechnet haben.

  4. Eine kurze und prägnante Wahlanalyse. Aber wie in den meisten Berichten wird um den großen weißen Elefanten, der im Raum steht, drumherum getanzt, als sei e gar nicht da. Es ist der Auftraggeber Merkels und derer, die nach ihr kommen. Im Titel-Cartoon wird es wohl angedeutet: Vor der zerrissenen Deutschland-Fahne, die wohl das zerstörte Deutschland symbolisiert, der Satz Merkels „Auftrag erledigt!“. Nein, dieser Auftrag ist noch nicht erledigt, er besteht weiter. Es ist doch daher schnurzegal wer die Regierung stellt und wer Kanzler wird. Das Sagen haben weiter die Auftraggeber. Es sei denn, es findet sich eine Regierung zusammen, die endlich mal wieder Politik für Deutschland machen will.

    Allerdings müssten dann einige über ihren Schatten springen und endlich auch die derzeit einzige Opposition mit in die Verantwortung nehmen. Eine bürgerliche Dreier-Koalition aus CDU, FDP und AfD. Aber wäre die stark genug, den Kampf gegen die bisherigen Auftraggeber, die ich mit der Bezeichnung „Globalistische Milliardärs-„Elite“ betiteln will, zu bestehen? Es ist schwer vorstellbar, denn zu weit hat Merkel Deutschland schon in die Arme dieser sich gottgleich wähnenden Weltherrscher hinein getrieben. Aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Es gibt jedoch leider keine charismatische Figur, die diese Koalition als Kanzler führen könnte. Einen. den ich mir als Kanzler hätte vorstellen können, Herrn Maaßen, hat ja der dumme Michel nicht zum Zuge kommen lassen. Auch hier haben die milliardenschweren Strippenzieher ihre Marionetten gegen Maaßen tanzen lassen und haben ihn verhindert. Nein, es ist kein Aufbäumen zu erwarten und so wird Deutschland, egal mit welcher Koalition oder welchem Kanzler, untergehen. Dann ist dieser Auftrag tatsächlich erledigt.

    1. Merkel ist als Rothschild Verwandte selbst eine der Globalisten, von wegen in den Ost Sozialismus vernarrt. Sie hat unser Land gezielt mit La Garde und Von der Leyen in diese Arme getrieben und Deutschland zum Abwrackunternehmen gemacht.

      Die letzte macht das Licht aus, der Unmut in der EU wächst über den grünlackierten Hofstaat, wird wohl Uschi von der Leyen sein. Margret Thatcher hatte weitsichtig davor gewarnt. Nur Deutschland bezahlt dafür eine blutige Zeche. weil die Grünen vor allem hier ihre Kampftruppen angesiedelt haben.

    2. Aufbruch,
      Sie spechen es aus: Die Strippenzieher, die sogar Seehofer addressierte, haben die Macht, das Gebilde brd da hinzuschicken, wo es ihnen den größten Profit bringt. Die Hochfinanz ist übrigens nicht eine „jüdische“ Hochfinanz, die geben keine Almosen an irgendwelche Interessens-gemeinschaften, sie arbeiten für eigene Kasse und eigene Macht.
      Die Ideologie, der der Club der 7000 folgt, ist der NEOliberalismus, Globalismus.
      Dem folgen ALLE Systemparteien.
      Das Grundgesetz (Art.1 und 56) fordert, alle Politik müsse zum „Wohle des Deutschen Volkes“ gemacht werden, derart, daß „sein Nutzen gemehrt“, „Schaden von ihm gewendet“ werde.
      Dem folgt höchstens noch die AfD und natürlich die heimatttreuen Kleinparteien.

  5. Herr Farwick, leider haben es die „linken“ doch in den BT geschafft, sogar mit erheblicher Zahl an Abgeordneten. Sie haben drei „Direktmandate“.

    Der Grund dafür ist nicht in erster Linie DDR-Nostalgie. Die Sehnsucht der Deutschen nach Abkehr vom NEO-liberalen Raubtier-Kapitalismus ist sehr hoch. Diese Sehnsucht findet weder bei der SPD, noch in Wirklichkeit bei der „Linken“ eine Antwort. Und auch die AfD hat den Schuß nicht gehört! Bei Umfragen, ob es in der brd „Soziale Gerechtigkeit“ gäbe, antworten AfD-Mitglieder zu einem weit höheren Anteil (85% !!!) mit „NEIN“ als in irgend einer anderen Partei.

    Auch in Österreich gab es Wahlen.
    In einem Bundesland änderte die FPÖ ihre Unterbezeichnung: Fürder wollte sie nicht mehr „Soziale“ Heimatpartei sein, sie ist jetzt nur noch Heimatpartei: Stimmenverlust von 10%, die zu den
    Nichtwählern übergingen!

    Es gibt nur eine einzige Partei, die heimattreu ist und zugleich eine sozial gerechte Gemeinschaftsordnung anstrebt. Es ist die fast unbekannte Splitter-Partei „III.Weg“, die einzige heimattreue Partei, die ihre Stimmenzahl stark steigerte, alle anderen haben Stimmen massiv verloren.

    1. 1. Schaffung eines Deutschen Sozialismus

      Ziel der Partei DER DRITTE WEG ist die Schaffung eines Deutschen Sozialismus, fernab von ausbeuterischem Kapitalismus wie gleichmacherischem Kommunismus.
      .
      .
      Wir sind SOZIALISTISCH

      Weil wir eine gerechte Gesellschaftsordnung innerhalb unseres Volkes anstreben. Eine Gesellschaftsordnung, welche das Volk als Gemeinschaft betrachtet, in der jeder Einzelne seine Aufgabe im Sinne des gesamten Volkes erfüllen muss. Folglich kann unsere Losung nur lauten: Vom ICH zum WIR!

      Jedoch sind wir uns auch bewusst, dass der Wert der Persönlichkeit für die Gemeinschaft ein sehr wesentlicher ist. Und somit wollen wir nicht die Persönlichkeit des Einzelnen unterdrücken, indem wir alles vereinheitlichen bzw. gleich machen, wie es im Kommunismus der Fall war. Sondern wir wollen die Persönlichkeit fördern und fordern, um dadurch bei jedem Einzelnen die größtmögliche Schaffenskraft für das gesamte Volk zu erreichen.

      https://der-dritte-weg.info/zehn-punkte-programm/

      NEIN Danke!

      1. Semenchkare,
        Herzlichen Dank für die Ablehnung des Bolschewismus.
        Wenn der III. Weg von „Sozialismus“ spricht, ist keinesfalls das gemeint, was Sie als „Sozialismus“ kennen. Sondern „Gemeinschaft“ nach dem LEISTUNGSPRINZIP.
        Heute werden die Leistungsträger und mit ihnen alle Steuerzahler zusammen abgezockt zugunsten der superreichen Steuerverweigerer, der internationalen Großkonzerne, der Großbanken und der Utopien des NEO-Liberalismus, Globalismus.

        1. Dann solln die das gefälligst auch so schreiben.
          Das heist nähmlich nix anderes als „Führerprinzip“.

          Noch dazu Gebietsforderungen an die ehem. Ostblockländer

          Herr Kümel, der Krieg ist vorbei, Deutschland hat verloren und ich will nie wieder irgendeinen Sozialismus.
          Egal ob Deutsch, National oder International!
          Die Gebiete sind weg und vieleicht dereinst ein zukünftiger Zufluchtsort für Restdeutsche.
          „Vom Ich zum Wir“ ja kommt mir verdammt bekannt vor…
          „Der Staat (die Partei) ist alles, Du bist nichts“

          ….kein Wort zum Islam,stattdessen Religionsgedöns für alle
          …Abstammungsprinzip, Grenzschutz,EU-Austritt: Fehlanzeige

          Ihre Überzeugung teile ich nunmal nicht.
          Ich wiederhole mich:
          Der III Weg. Nein Danke!

        2. Semenchkare,
          Also mir gefällt der Gemeinschaftsgedanke, soziale Gerechtigkeit, Förderung des eigenen Volkes.
          Sie vermissen eine Stellungnahme zur Migration? Abstammungsprinzip? Grenzschutz? EU-Austritt?
          Also ich versichere Ihnen, der III.Weg vertritt da genau Ihre Positionen! Sie bräuchten im Programm bloß einige Seiten weiter blättern!
          Rufen Sie doch mal den „Wahlomaten“ auf und beantworten Sie die gestellten Fragen. Machen Sie sich den Spaß!
          Ich wette, die Partei „III.Weg“ kommt dann recht weit oben auf der Vorschlagsliste!

    2. Das mag sein, die Deutschen sind leider „Gefühlssozialisten“, wie Joachim Fest es einmal treffend nannte. Alles was mit „liberal“ (ob Neo oder nicht) ernst macht, das mögen sie nicht; denn es bedeutet Selbstverantwortung statt staatliche Fürsorge, es bedeutet Freiheit statt Paternalismus, Unabhängigkeit statt Gängelung. Typen wie Klaus Schwab, die uns den Neosozialismus verordnen („Ihr werden nichts mehr besitzen und glücklich sein.“), werden da leichtes Spiel haben.

      1. Eugen,
        Alles was „NEO“ heißt, ist gerade das Gegenteil.
        Etwa sind die NEO-Konservativen ganz bestimmt keine Konservativen.
        Ein NEO-Nazi hat vom Nationalen Sozialismus keine Ahnung.
        Und ein NEO-Liberaler ist eben gerade keinesfalls „liberal“, freiheitlich.
        Sondern, das System hat die Wörter geklaut !!!
        NEO-Liberalismus, Globalismus und „Great Reset“ ist mehr oder weniger dasselbe. Hinter jedem dieser Begriffe steckt die Clique der 7000 Milliardäre.

  6. wie war das nochmal mit den Briefwählern ?
    Aber da haben wohl andere entschieden, daß es so ist !
    Sie können es zensieren und vertuschen, aber nicht ändern !

Kommentare sind geschlossen.