Chinas gewaltiger neuer nuklearer Aufbau

von Judith Bergman *)

Dongfeng 5 oder DF-5 (NATO-Code: CSS-4) ist die Bezeichnung einer landgestützten ballistischen Interkontinentalrakete der Volksrepublik China.
Bild: Heriberto Arribas Abato, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Wenn „China in Bezug auf militärische Macht ‚unantastbar‘ ist“

China baut seine Nuklearwaffenkapazitäten deutlich aus. Die nukleare Aufrüstung muss im Zusammenhang mit den Ambitionen der Kommunistischen Partei Chinas gesehen werden, in den eigenen Worten von Präsident Xi Jinping „ein Militär von Weltklasse“ zu haben, sowie mit ihrem Ehrgeiz, die Weltherrschaft zu erlangen.

„Chinas explosives Wachstum und die Modernisierung seiner nuklearen und konventionellen Streitkräfte kann nur das sein, was ich als atemberaubend bezeichne. Ehrlich gesagt, dieses Wort, atemberaubend, reicht möglicherweise nicht aus.“ — Admiral Charles Richard, Kommandant des US-Symposiums Strategisches Kommando, Weltraum und Raketenabwehr, 12. August 2021.

  • „Es gab viele Spekulationen darüber, warum sie das alles tun. Ich möchte nur sagen, dass es wirklich egal ist, warum … Wichtig ist, dass sie die Fähigkeit aufbauen, jede plausible nukleare Einsatzstrategie umzusetzen – der letzte Stein in der Mauer eines Militärs, das fähig ist, jedes beliebige Ziel durchzusetzen.“ — Admiral Charles Richard, 12. August 2021.
  • Während Chinas offizielle Nuklearpolitik eine „minimale Abschreckung“ und eine „Kein Ersteinsatz“-Politik ist, gibt es keinen Grund, warum die internationale Gemeinschaft solchen offiziell kommunizierten Doktrinen vertrauen sollte. China baut seine militärischen Raumfahrtkapazitäten trotz seiner öffentlichen Haltung gegen die Bewaffnung des Weltraums weiter aus. China ist weithin dafür bekannt, seine Zusagen gebrochen zu haben, was unter anderem durch seine Militarisierung künstlicher Inseln im Südchinesischen Meer oder sein Vorgehen gegen Hongkong unter Verstoß gegen den bei der UNO hinterlegten Vertrag über das Territorium belegt wird.
  • „Amerikaner sollten genauso klar wie die Chinesen wissen, welches Niveau an Nuklearmacht China wirklich aufbauen muss. Es wäre eine Nuklearmacht, die stark genug wäre, um die USA – vom Militär bis zur Regierung – fürchten zu lassen…“ — Asia Times, die Global Times zitierend, 11. Mai 2020.
  • „Ihre [der KPCh] Handlungen haben lange Zeit über eine Haltung, die aggressiver ist als ihre offizielle Politik, gelogen – man muss sich ansehen, was sie tun, nicht was sie sagen.“ — Admiral Charles Richard, 12. August 2021.

China baut seine Nuklearwaffenkapazitäten deutlich aus. Mehrere aktuelle Berichte zeigen, dass China 120 Raketensilos für Interkontinentalraketen (ICBMs) in der Nähe von Yumen in Gansu, bis zu 110 Silos in der Nähe von Hami im östlichen Teil der Region Xinjian und bis zu 40 Silos in Ordos in der Inneren Mongolei baut. Interkontinentalraketen sind definiert als Raketen mit einer Mindestreichweite von 5.500 Kilometern und in erster Linie für den Abwurf von Nuklearwaffen ausgelegt.

„Der Silobau in Yumen und Hami stellt die bedeutendste Erweiterung des chinesischen Nukleararsenals aller Zeiten dar“, so Matt Korda und Hans Kristensen in einem Bericht über das Hami-Feld für die Federation of American Scientists. „Alles in allem … deuten Entdeckungen darauf hin, dass China fast 300 neue Raketensilos bauen könnte“, schrieben sie im September.

„Die Zahl der offenbar im Bau befindlichen Raketensilos ist ähnlich der Gesamtzahl der Atomsprengköpfe im aktuellen chinesischen Bestand; sie übersteigt die Zahl der von Russland betriebenen Raketensilos; sie nähert sich der Zahl der von den Vereinigten Staaten betriebenen Silos; und es stellt den größten Bau von Silos dar, seit die USA und Russland während des Kalten Krieges ihre Interkontinentalraketen aufgestellt haben.“

Im Mai zitierte Chinas Global Times, eine staatliche chinesische Zeitung, chinesische Militärexperten, die die Regierung aufforderten, die Zahl der Atomwaffen zu erhöhen. Song Zhongping, ein chinesischer Militärexperte und Fernsehkommentator, sagte der Global Times:

„In Anbetracht der Tatsache, dass die USA China als ihren größten imaginären Feind betrachten, muss China die Quantität und Qualität von Atomwaffen, insbesondere von aus U-Booten abgeschossene ballistische Raketen, erhöhen, um seine nationale Sicherheit, Souveränität und Entwicklungsinteressen wirksam zu schützen.“

Laut Global Times „sagten einige Militärexperten, China sollte die Anzahl seiner fortschrittlichsten ballistischen Interkontinentalraketen (ICBM), der DF-41 Straßenmobile erhöhen…“ Diese haben eine Reichweite von bis zu 15.000 km – womit sie die USA erreichen können – und angeblich mit bis zu 10 Atomsprengköpfen bewaffnet werden können.

Ebenfalls wichtig für China, sagte Song Zhongping gegenüber der Global Times, ist die Stärkung der strategischen nuklearen Abschreckung auf See. Er fügte hinzu, dass seine fortschrittlichste von U-Booten gestartete ballistische Rakete (SLBM) der Bedrohung durch die USA effektiv entgegenwirken könnte.

Unnötig zu erwähnen, dass das, was die VR China als „Bedrohung“ betrachtet, wie im obigen Wort „imaginär“, sehr subjektiv sein kann.

Chinas neueste SLBM, die JL-3, hat angeblich eine Reichweite von mehr als 10.000 Kilometern, was bedeutet, dass sie je nach Standort des startenden U-Bootes verschiedene Teile des US-Festlandes erreichen könnte. Diese Rakete, ein Upgrade der JL-2, ist noch nicht einsatzbereit, wurde jedoch dreimal getestet. China arbeitet derzeit am U-Boot der nächsten Generation – der 096-Klasse –, die voraussichtlich bis zu 24 JL-3-Raketen tragen wird. China präsentierte im Mai anlässlich des 72-jährigen Jubiläums der PLA Navy sein neuestes Atom-U-Boot, den Typ 094A.

Laut einem aktuellen Bericht des Center for Strategic and International Studies:

„Wenn die JL-2 aus Gewässern in der Nähe Chinas gestartet würde, hätte sie eine ausreichende Reichweite, um Atomstaaten in der Region wie Russland und Indien zu treffen, wäre jedoch nicht in der Lage, die kontinentalen Vereinigten Staaten zu erreichen. Sie könnte jedoch Guam, Hawaii und Alaska bedrohen.“

US-Außenminister Antony Blinken äußerte auf dem kürzlich abgeschlossenen ASEAN-Regionalforum seine Besorgnis über Chinas offensichtliche Nuklearaufrüstung. Der Sprecher des Außenministeriums, Ned Price, sagte nach dem Treffen:

„Der Außenminister … äußerte sich tief besorgt über das schnelle Wachstum des Nukleararsenals der Volksrepublik China, was deutlich macht, wie stark Peking von seiner jahrzehntealten Nuklearstrategie abgewichen ist, die auf minimaler Abschreckung basiert.“

Admiral Charles Richard, Kommandant des Strategischen Kommandos der Vereinigten Staaten, warnte im August:

„Chinas explosives Wachstum und die Modernisierung seiner nuklearen und konventionellen Streitkräfte kann nur das sein, was ich als atemberaubend bezeichne. Ehrlich gesagt, dieses Wort, atemberaubend, reicht möglicherweise nicht aus … Es wurde viel darüber spekuliert, warum sie das alles tun. Ich möchte jetzt nur sagen, dass es wirklich egal ist, warum… Wichtig ist, dass sie die Fähigkeit aufbauen, jede plausible nukleare Einsatzstrategie umzusetzen – der letzte Stein in der Mauer eines Militärs, das fähig ist, jedes beliebige Ziel durchzusetzen.“

Obwohl chinesische Funktionäre nichts zu diesen Behauptungen sagten, hat die Global Times, die dafür bekannt ist, Pekings Linie zu verfolgen, eine Reihe von Artikeln veröffentlicht, in denen sie das Problem anspricht. In einem Ende Juli veröffentlichten Artikel kam die Global Times zum Schluss:

„Amerikaner sollten genauso klar wie die Chinesen wissen, welches Niveau an Nuklearmacht China wirklich aufbauen muss. Es wäre eine Nuklearmacht, die stark genug wäre, um die USA – vom Militär bis zur Regierung – fürchten zu lassen … Das dynamische Gleichgewicht wird dann erreicht sein, wenn die radikalen Eliten in den USA den Mut verlieren, auch nur über den Einsatz von Atomwaffen gegen China nachzudenken, und wenn sich die gesamte US-Gesellschaft voll und ganz bewusst ist, dass China militärisch ‚unantastbar‘ ist.“

„Es gibt keine Informationen aus Peking darüber, ob es seine nukleare Aufrüstung angesichts einer realistischen Bedrohung aus Washington verstärkt“, schrieb der Chefredakteur der Global Times, Hu Xijin, in einem neueren Artikel.

„Aber selbst wenn wir das täten, hätte es nichts mit südostasiatischen Ländern oder gar mit Japan und Australien zu tun, denn Chinas Atompolitik beinhaltet auch eine weitere feste Verpflichtung, keine Atomwaffen gegen Nicht-Atomwaffenstaaten einzusetzen oder mit deren Einsatz zu drohen.“ Sobald China seine Nuklearstreitkräfte wesentlich verstärkt, wird sein einziger Zweck darin bestehen, die USA abzuschrecken … wir müssen auf die Möglichkeit vorbereitet sein, dass es irgendwann zu einem Krieg in der Straße von Taiwan oder im Südchinesischen Meer kommen könnte.“

Im Mai 2020 forderte Hu Xijin laut der Asia Times in Social-Media-Beiträgen Chinas Militär offen auf, seine Atombomben- und Sprengkopfbestände auf 1.000 mehr als zu verdreifachen.

Chinas nukleare Aufrüstung muss im Kontext des Bestrebens der Kommunistischen Partei Chinas gesehen werden, in den eigenen Worten von Präsident Xi Jinping „ein Militär von Weltklasse“ zu haben, sowie im Zusammenhang mit ihrem Bestreben, die Weltherrschaft zu erreichen.

Das Pentagon schrieb in seinem umfassenden Bericht 2020 über Chinas Militärmacht:

„Obwohl die KPCh im Kontext der nationalen Strategie der VR China nicht definiert hat, was ein ‚Weltklasse‘-Militär bedeutet, ist es wahrscheinlich, dass Peking bis Mitte des Jahrhunderts versuchen wird, ein Militär zu entwickeln, das dem US-Militär oder dem einer anderen Großmacht, die die VR China als Bedrohung ansieht, gleichwertig oder in einigen Fällen überlegen ist.“

Wie das Center for American Progress 2019 festhielt:

„Im Juni 2018 – unmittelbar nach dem Rückzug der Trump-Regierung aus dem Atomabkommen mit dem Iran und dem UNO-Menschenrechtsrat – hielt Präsident Xi eine große außenpolitische Rede, in der er erklärte, China werde die Reform des Global Governance-Systems anführen‘. Diese Rede markierte Pekings erste offizielle Abweichung von dem Grundsatz „Nie die Führung beanspruchen“, den Deng Xiaoping 1989 aufgestellt hatte, als er die Post-Tiananmen Überlebensstrategie des Regimes darlegte. … In Zukunft sollte die internationale Gemeinschaft erwarten, dass Chinas Ambitionen und Aktivitäten erheblich zunehmen werden, vor allem, wenn sich die Vereinigten Staaten weiterhin von der multilateralen Arena zurückziehen und maximalen Handlungsspielraum bieten.“

Solche Ambitionen machen in der Praxis wenig Sinn, es sei denn, China erreicht eine minimale nukleare Parität mit den USA. Während Chinas offizielle Nuklearpolitik eine „minimale Abschreckung“ und eine „Kein-Ersteinsatz“-Politik ist, gibt es keinen Grund, warum die internationale Gemeinschaft solchen offiziell kommunizierten Doktrinen vertrauen sollte. China baut seine militärischen Weltraumkapazitäten weiter aus, trotz seiner öffentlichen Haltung gegen die Bewaffnung des Weltraums. China ist weithin dafür bekannt, seine Versprechen zu brechen, was unter anderem durch seine Militarisierung künstlicher Inseln im Südchinesischen Meer oder sein hartes Vorgehen gegen Hongkong unter Verstoß gegen den bei der UNO hinterlegten Vertrag über das Territorium belegt wird. Wenn man alle Modernisierungsbemühungen Chinas zusammenzählt, so Admiral Charles Richard, „ist das, was man bekommt, etwas, das mit einer Haltung der minimalen Abschreckung nicht vereinbar ist“.

„Ihre Handlungen haben lange Zeit über eine Haltung, die aggressiver ist als ihre offizielle Politik, gelogen – man muss sich ansehen, was sie tun, nicht was sie sagen. … China hat korrekt herausgefunden, dass man einen [gleich starken] Kollegen – mit anderen Worten, uns – aus einer minimal abschreckenden Haltung heraus nicht nötigen kann.“

*) Judith Bergman, Kolumnistin, Anwältin und Politologin, ist Distinguished Senior Fellow am Gatestone Institute.

Englischer Originaltext: China’s Vast New Nuclear Build-Up
Übersetzung: Daniel Heiniger

14 Kommentare

  1. Unsere liebreizende kotz Angela Merkel, die schon zu DDR Zeiten mit der RAF, ähm den Grünen paktiert hat, niemand hat sie als Kriegstreiberin für den Globalismus gestoppt. Im Gegenteil, die Grünen sind vor allem bei Wessis hoch im Kurs, weil sie nicht durchblicken obwohl Christian Ströbele oder KGE den Stolz auf ihre RAF Wurzeln nicht verbergen konnten.

    Die Grünen sind eine islamische Partei,. so etwas hätte niemals in den BT gehört und deren negride Juso Vorsitzende hetzt in Deutschland gegen die weiße Bevölkerung, niemand von den Grünen Wählern soll einst sagen, er hätte der eigenen Ausrottung nicht zugestimmt !

    In einem hatte der Volksverächter und bescheuerte Scheuer Recht, der Grünen Wähler Sebastian Vettel soll gefälligst beim Rennen auf E-Autos umsteigen, die Millionen hat er ja und auf Benzin verzichten.

    Die Regenbogenhippies, LSBQT genannt, besonders im Fußball präsent werden sich noch wundern, wenn sie sexuell versklavt werden für den islamischen Puff oder gleich gesteinigt, Hauptsache grün hinter den Ohren.

    Die Chinesen zeigen dass sie klüger sind als der Westen und lehnen die Versklavung durch globale Konzerne ab, setzen auf Versorgung der Bevölkerung, aber unterdrücken auch das Volk. Da wird der Gierlappen und WEF Chef Schwab noch seine Freude haben, die Chinesen lassen sich die Butter nicht vom Brot nehmen und Uschi von der Pein, nebst EU Gesocks wird sich noch wundern, wenn die Chinesen um ihre Freiheit kämpfen. Europa ist dann ein billiges Schnäppchen für diese und die Afrikaner die hier das große Maul haben, die werden auch kleinlaut kuschen müssen, denn der Chinese setzt auf Leistung und nicht Faulenzertum und überhaupt haben die sich in Afrika so gut eingekauft, das die schwarzafrikanischen Schätzchen auch zurück beordert werden können, um vielleicht das Schaffenspotential der hellhäutigen Bevölkerung zu nutzen.

    Der Tanz auf dem Vulkan hat begonnen..

  2. Ergänzend dazu:
    *******************

    Hoher US-Militär: China hat bei KI und darüber hinaus schon gewon….

    Einer der einst höchsten Vertreter des US-Militärs sieht China längst auf der Gewinnerstraße. Insbesondere bei wichtigen Zukunftstechnologien wie der KI-Entwicklung sei das asiatische Land von den USA kaum noch zu schlagen.
    Wir haben im Konkurrenzkampf mit China in 15 bis 20 Jahren keine Chance mehr“, sagte Nicolas Chaillan, der erste und inzwischen ehemalige Software-Chef des US-Verteidigungsministeriums, gegenüber der Financial Times. „Aktuell ist das auch schon eine feststehende Sache, es ist meiner Ansicht nach schon erledigt.“ Letztlich sei es keine entscheidende Frage, ob es einen Krieg zwischen den beiden Weltmächten gebe oder nicht.

    Chaillans Aussage steht dabei in einer Linie mit seiner bisherigen Haltung. Er war vor einiger Zeit unter Protest von seinem Posten zurückgetreten, weil das US-Militär die aus seiner Sicht notwendige technologische Transformation schlicht nicht mitmacht. Dadurch hätten sich die USA einem enormen Risiko ausgesetzt.

    China exportiert auch seine Werte
    Und die Entwicklung ist dabei laut Chaillan….

    mehr hier:

    https://winfuture.de/news,125721.html

    **************************

    Ja, die Chinesen sind keine „Kulis“ mehr ..!!

  3. Nun ja, ich habe immerhin eine echte Chinesin in der Familie.

    Chinas Generäle sind nicht ein Anhängsel der Partei, sie sind der Zwillingsbruder der KPCH.
    Und sie sind Nationalistisch, begierig ihre neue Armee auszuprobieren.
    In den Kriegen der Vergangenheit hatten sie vor allem unermesslich viele Opfer, denn die Bewaffnung war immer 2. klassig, Das aber machten sie durch Rücksichtslosigkeit wett.
    Stalingrad lässt grüssen. Die Russen gewannen die Schlacht, hatten aber 4-5 mal so viele Opfer, so viele das sie es bis Heute verheimlichen.

    Nun haben die vor 35 Jahren erkannt das Wirtschaft und Markt viel Geld bringen und das wiederum die Armee stärkt.
    Die haben in der Folge stark modernisiert.
    Grosse Masse und Modernität sind gefährliche Brüder.

    Sollten die USA T….Taiwan einst nicht mehr schützen……. werden die sofort erobert.
    Und diese Eroberung hätte eine fatale Signalwirkung….. die Länder die in Reichweite Chinas sind müssten jeder Forderung nachgeben. Vergesst nicht, China hatte in den letzten 2500 Jahren immer grosse Armeen, aber sie waren selten erfolgreich…. ausser im Inneren.
    Nun haben die zum ersten mal in der Geschichte eine grosse und moderne Armee, ungeheuer viele Menschen die sie opfern können und einen Staatsapparat der zum Krieg führen gut geeignet ist.

    Tja, viele Leute lächeln hämisch ob der Probleme der USA.
    Aber die USA sind Zivilisatorisch gleich wie wir. Sie haben ihre Demokratie schwer beschädigt, aber immerhin müssen sie die Fassade noch aufrechterhalten…. ein Zeichen das man das noch reparieren kann.
    Was wenn China den Platz der USA einnehmen kann….?

    Nicht auszudenken…….. denn die werden keine Fassade brauchen, die haben keine.
    Deren Sozial -Kreditsystem zeigt wohin die Reise dann gehen könnte.
    Und man sollte sich keine Illusionen machen, wer im Inneren seine Bürger so schamlos zwingt, der wird im Äusseren nicht anders agieren, so er die Macht dazu hat.

    Mein Patenmädchen hat nun 13 Monate in China gelebt und gearbeitet.
    Sogar diese kleine linke Träumerin ist nun gründlich geheilt was China angeht.

    1. Ist ja auch selbstverstàndlich: Das beste Heilmittel für ALLE kleine linke Träumer!
      Ich bin sicher, sogar 6 oder 7 Monate würden dazu reichen.
      Ja ja, China sei ‚Das Land des Lächelns… Nur sei das Lächeln falsch. Immer gewesen auch.
      Gerade früher, als das Kaiserreich noch existierte, wollte man das im Westen noch ausdrücklicher anerkennen, unterm Kommunismus aber langer Zeit nicht mehr so, „weil es doch nicht falsch sein könnte, dass jeder gleich sei“.
      Reiner Naivität: Zwar hat Chinas Gesellschaft sich geändert,seine Mentalität am Ende aber nicht!
      Hüten wir uns ständig ffür das Lächeln Chinas!

      1. Natürlich…….
        ….. in China gabs zu allen Zeiten fast nur die kleine dünne Oberschicht der Adligen, höheren Soldatenränge und Beamten. Der Rest, die anderen 90% waren Bauern, Handwerker, Arme.
        Und das hat sich überhaupt nicht verändert. Heute sind die „Adligen“ nur einfach KP Parteibonzen, die Offiziere sind was sie immer schon waren und die Beamten sind auch immer noch Götter, nun einfach unter dem Kommunismus.

        Die Masse wird immer noch gleich Kujoniert wie vor 200 oder 1000 Jahren auch.
        Nur die Kontrolle ist perfektioniert worden….. das einzige was wirklich geändert hat.

        Und es ist auch die einzige grosse Erfindung der Chinesen in der Neuzeit. Das Sozial Kredits-System.

        China ist ja nun einer der grössten Lieferanten von Drogen in den Westen und vor allem die USA. Jaaaaaaa….. wir haben das auch getan…. vor 150 Jahren. Damals aber waren Drogen immerhin noch kaum irgendwo verboten, ja Pervitin gabs bis in die 60iger überall zu kaufen. Als ich ein kleiner Junge war, gabs die Dosen mit „Panzerschokolade“ hier noch.
        Ach ja, die Droge aus China heisst übrigens „Fentanyl“, an einer Überdosis daran starb George Floyd, der Schwarze in den USA. Sie haben einen Polizisten dafür verantwortlich gemacht, aber das war ein politisches Urteil. Die Tonaufnahmen aus dessen Bodycam sagen was die Wahrheit wäre…..

        Keiner kann mir sagen das die Partei dort ……alles von jedem weiss, aber den massenhaften Drogenversand aus China heraus nicht stoppen könnte.

        Fentanyl kommt Massenhaft aus China und wird als Waffe benutzt um die USA zu schwächen……… Covid-19 ist wohl das selbe.
        Ein Unfall zuerst ……und als Krise dann wunderbar genutzt. Schwab vom WEF sagte ja, eine Krise sollte man nie ungenutzt verstreichen lassen

        China kennt jeden kleinen Micro-Scheissladen der Hygienemasken produziert, bald wissen die auch noch wie lange jeder am Tag im Scheisshaus sitzt, aber die Fentanyl-Labore sind nicht zu finden….???

        Die Chinesin in meiner Familie hat eine Tochter…….. mit der einen Tochter ist dieses Ein-Kind-Familienprodukt der KP Chinas aber ziemlich stark ……“gefordert“…(((-:
        Nun ja, man lernt als kleine „Prinzessin“ eben manches nicht so wirklich gut, zum Beispiel das Thema Familie und Erziehung.
        Jedes Jahr wenn Sie in China die Familie besuchte, ging die kleine einige Wochen in den Kindergarten damit sie die Sprache gut lernt. Auch ein paar Wochen zur Schule ging sie noch.
        Nun aber weigert sie sich…… sie sagt es stinke dort, alles sei schmutzig, die Lehrerinnen grob, auf die WCs könne man gar nicht gehen…… wäh …..damit wolle sie nichts zu tun haben.
        Tja, die Kleine wird eben keine Chinesin werden…… auch wenn Mutter deren Kariere schon fleissig plant.

        1. Ziemlich komisch…Wenn man dann und wann mal über den chinesischen hygienischen Gewöhnheiten hört oder liest, meine ich… – Und dann nenne ich mal besser keinen Einzelkeiten – Argh!

  4. Warum sollte China, als inzwischen wirtschaftliche Grossmacht, nicht das selbe tun wie jede andere historische Grossmacht? Wenn deren militaerische Macht nicht ihrer wirtschaftlichen Macht entspricht, dann muessen sie Angst vor den USA haben, so wie die BRD.

    Vergessen wir auch nicht, das einzige Land das Atomwaffen bisher einsetzte war die USA. Alle anderen haben immer nur damit gedroht. Und vor allem die Amis ueberlegen krampfhaft, wie sie denn klitzekleine Atomboembchen einsetzen koennten, ohne gleich einen atomaren Weltkrieg auszuloesen.

    1. @ luisman….

      ja warum sollten sie nicht das selbe tun…..
      China werden das selbe tun, das versichere ich ihnen aus langer Erfahrung.

      Nur werden die Folgen für uns Dramatisch sein. Denn wenn die USA uns in etwas zwingen, ist es doch ein Land welches uns nahesteht was Kultur und anderes angeht.
      Wenn China das einst kann……. boah, dann wird das was anderes sein.

      1. Chinas wirtschaftlicher Erfolg basiert vor allem auf dem Export. Mit diesen Gewinnen zahlen sie die dort ebenfalls stark wachsende Zahl der Rentner. Es waere das wirtschaftliche Ende Chinas, wenn die einen Angriffskrieg fuehren wuerden, egal wer militaerisch gewinnt (und noch wuerden die USA sie in Stunden kalt machen). Die wuerden sofort von 95% der Welt mit einem Handels-Embargo belegt und die Haelfte der Arbeiter muesste entlassen werden. (Siehe die Embargos gegen Russland)

        Niemand kann verhindern, dass China Atomwaffen baut. Wenn die wollten, wuerden die Taiwan in 3 Tagen einnehmen. Die sinnvollste Gegenmassnahme ist, die wichtigen Fertigungsstaetten wieder nach Nordamerika und Europa zu holen, d.h. sich von China wirtschaftlich unabhaengig machen.

  5. Chinas gewaltiger neuer nuklearer Aufbau . . .

    oder

    Das Problem mit chinesischen Raketen-Boostern

    Der Sprecher in diesen Video erzählt dir heute warum China beim Starten von Raketen die Zerstörung von ganzen Dörfern in Kauf nimmt. Außerdem, welche anderen Länder das genau so machen. Und wir besprechen einige der spektakulärsten unkontrollierten Einschläge von Raketen.

    https://www.youtube.com/watch?v=Jaxge106YoA

    Chinas gewaltiger neuer nuklearer Aufbau . . . kann also gar nicht so gewaltig sein, bei solchen Problemen …

    . . .Die nukleare Aufrüstung muss im Zusammenhang mit den Ambitionen der Kommunistischen Partei Chinas gesehen werden, in den eigenen Worten von Präsident Xi Jinping „ein Militär von Weltklasse“ zu haben, sowie mit ihrem Ehrgeiz, die Weltherrschaft zu erlangen.

    Sind Präsident Xi Jinping Worte nur Worthülsen, oder gar Fehlinformationen, oder hat Präsident Xi Jinping das wirklich gesagt ?

    Also ich ( Ostfront ) habe da so meine Bedenken…

    Warum ?

    Deswegen: Woher kommen die Informationen ? Vom Gatestone-Institut !

    Das Gatestone Institute ist eine in New York ansässige Interessenvertretungsorganisation, die mit neokonservativen und anderen Netzwerken in den Vereinigten Staaten und Europa verbunden ist. Es wurde von John Bolton geleitet, bis er 2018 Nationaler Sicherheitsberater von Präsident Donald Trump wurde. Gatestone ist eine Clearingstelle für Kommentare zu nationaler Sicherheit, dem Nahen Osten und dem Islam sowie ein Einberufer von hohen -Dollar-Veranstaltungen zu Sicherheits- und Energiefragen. Es ist ein Ableger des neokonservativen Hudson Institute .

    CAIR beschrieb Gatestone als „eine Gruppe zur Erstellung und Verbreitung von Fehlinformationen.

    Quelle: https://militarist-monitor.org/profile/gatestone_institute/

    1. Ostfront……

      Tja, wie unsere Chinesin mir einmal sagte…… „es gibt genug Chinesen“.

      Fürs Prestige werden die gerne mal ein Dorf opfern….. so lange sie das einigermassen Geheim halten können.
      Und ….. vergessen sie nicht, es gibt in China keinen privaten Landbesitz….. alles Land wurde nach 1949 verstaatlicht.
      Die Regierung muss in so einem Fall nur das Haus entschädigen….. für das Land gibts nichts.
      Auch wenn ein moderner Wohnturm irgendwo in einer Stadt steht, das Land gehört dem Staat.

      Darum kann China auch dort Raketen starten wo es Schäden gibt….. alles Land gehört dem Staat…… und der Staat ist die Partei.

  6. Zahlt Deutschland noch Entwicklungshilfe an China? Die bisherigen Milliarden scheinen ja gut investiert.

    1. Lieber Herr Unland l
      Es. Gilt noch immer der Spruch: Wer als Erster schiesst ., Stirbt als Zweiter !
      Warum soll der Kaiser von China dieses Risiko eingehen ?
      Bange machen gilt nicht.
      ,

Kommentare sind geschlossen.