Ich bremse auch für Ungeimpfte. Oder: Wie meine 12-jährige Nichte lernte, die Spritze zu lieben

Erinnerungen aus der nahen Zukunft

Von Maria Schneider

Am bewegendsten ist dann die Heilige Weihe: Jeder Neuverimpfte („Impfi“) schwört den Impfeid und dass er seine Impfgemeinschaft gegen alle Angriffe verteidigen wird – notfalls mit Waffengewalt. Der Höhepunkt ist die Verleihung des Impfansteckers, so dass wir uns jederzeit unter den Impfverweigerern erkennen können. Mir wird dabei jedes Mal ganz warm um’s Herz und ich muss sogar ein bisschen weinen.

Lange habe ich mir überlegt, ob es die Ungeimpften wert sind, dass man für sie bremst, um dann zu folgender Erkenntnis zu kommen: „Ja, noch kann ich für sie bremsen, denn noch stehen sie in unserer schönen, neuen Impfgesellschaft knapp über dem alten, weißen Mann – und für den hat Janet Evanovich in ihrem Roman „Ich bremse auch für Männer“ schließlich auch den Fuß vom Gas genommen.

Allerding spielt auch die Zeit und das Benehmen der Ungeimpften eine Rolle. Sollten die Ungeimpften sich weiterhin herausnehmen, ihre Wohnung zu verlassen, Bahn zu fahren oder es gar wagen, Essen einzukaufen, wird es allmählich kritisch.

Ganz ehrlich – ich verstehe dieses Trotzverhalten auch wirklich nicht: Was ist denn schon dabei, sich drei kleine Pikser geben zu lassen? Uschis Glas hat’s getan, Jensi Spahn ist mit gutem Vorbild vorangegangen, der Terminator Arnold Schwarzenegger hat sich überglücklich in eine Impfschlange eingereiht, ohne seine Steroidmuskeln spielen zu lassen. Auch Jane Fonda verzog keine Miene im straff gezogenen Gesicht und versicherte: „Es tut nicht weh“. Was wollt Ihr Ungeimpften eigentlich noch an Beweisen?

Angesichts solcher Starrköpfigkeit war ich daher ziemlich froh und erleichtert, dass die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg Euch Impfverweigerern endlich mal so richtig gezeigt hat, wo die Spritze hängt: Für Euresgleichen soll es nämlich nur noch Sprechstunden von 07:00 – 07:10 Uhr geben.

Geimpft, gehirngewaschen und gehorsam

Wenn es nach mir ginge – und ich finde, das sollte es, denn ich bin 3 Mal geimpft, gehirngewaschen und gehorsam und gehöre damit zum überlegenen Kreis der 3G-Menschen – dann ist jede Minute dieser rationierten 10 Minuten eine Minute zuviel für Euch. Wie könnt Ihr Euch überhaupt erdreisten, uns auch noch diese 10 Minuten nehmen? Habt Ihr nicht schon genug angerichtet? Reichen Euch etwa die Schulschließungen, die zerstörten Lieferketten und nicht zuletzt an die 15 zusätzlichen Kilo, die ich wegen Home Office mit mir herumschleppe, immer noch nicht? Und das alles nur, weil ihr Angst vor einem kleinen Piks habt.

Millionen Menschen und ich haben uns derart solidarisch im Gleichschritt impfen lassen, dass sogar Stalin und Mao vor heller Freude Ringelreihen getanzt hätten. Und Ihr? Macht alles kaputt. Schert aus. Wollt Euch nicht einreihen in unsere Gemeinschaft.

Was ist nur los mit Euch? Warum könnt Ihr nicht einfach mal Maul halten, Ärmel hoch, Stich ‘rein und gut ist? Warum braucht Ihr immer eine Extra-Bratwurst? Warum zweifelt Ihr soviel? Der Staat sorgt sich um unsere Gesundheit. Sonst gäbe er uns doch nicht all diese Impfdosen umsonst. Wenn Ihr mir nicht glauben wollt, dann fragt doch einfach mal Jensi, wann er das letzte Mal seit Corona entspannt mit seinem Mann in der Villa kuscheln konnte. Wahrscheinlich weiß er schon gar nicht mehr, wie die Villa von innen aussieht. Und warum? Weil Ihr Euch quer stellt.

Klar habe ich auch eine Weile gezweifelt. Aber dann habe ich meine geimpfte Schwester besucht und gesehen, wie super der Zusammenhalt in der durchgeimpften Nachbarschaft dort ist. Jeder Häuserblock hat einen Impfwart, der aufpasst, dass sich auch alle gut vertragen und keiner irgendwelche Verschwörungstheorien erzählt. Es gibt sogar ein kleines Impfschwein und jedes Mal, wenn jemand Schimpfworte wie „Elite“, „Neue Weltordnung“, „experimenteller Impfstoff“, „Great Reset“ oder andere schmutzige Wörter sagt, muss er 10 Euro in das Schweinderl geben. Da kommt schon ordentlich was zusammen. Und dann, am Ende jeden Monats, macht die Gemeinschaft mit dem Geld so richtig einen drauf – mit Bionade, Africola, Gemüsebratlingen und coolen, selbstgebackenen Haferkeksen. Alle setzen sich in der Dämmerung ans Lagerfeuer, spielen Gitarre und singen die neuesten Schlager über Glücksimpfungen, Ehen im Impfheim und Geimpfte, die sich schweren Herzens von ihren ungeimpften Partnern trennen mussten, weil sie ihnen einfach nicht mehr auf Augenhöhe begegnen konnten.

Bewegende Impfweihe

Am bewegendsten ist dann die Heilige Weihe: Jeder Neuverimpfte („Impfi“) schwört den Impfeid und dass er seine Impfgemeinschaft gegen alle Angriffe verteidigen wird – notfalls mit Waffengewalt. Der Höhepunkt ist die Verleihung des Impfansteckers, so dass wir uns jederzeit unter den Impfverweigerern ausmachen können. Mir wird dabei jedes Mal ganz warm um’s Herz und ich muss sogar ein bisschen weinen.

Tja, leider gibt es dann immer noch Euch – die Impfverweigerer. Ihr seid eine ständige Bedrohung für unsere Gemeinschaft – so wie meine Nichte damals. Auch sie hat auf die harte Tour lernen müssen, dass mit unserer schönen, neuen Gemeinschaft nicht zu spaßen ist

Ich weiss gar nicht mehr, wer Klara damals – sie ar 12 Jahre alt – so kurz vor ihrer Impfweihe diesen Floh ins Ohr gesetzt hat. Jedenfalls kam sie eines Tages nach Hause und erzählte von einem Jesus und seinen 10 Geboten. Ständig ritt sie auf dem ersten Gebot „Du sollst keine anderen Götter haben neben mir“ und dem fünften Gebot „Du sollst nicht töten“ herum. Sie bezeichnete unsere Impfparties als Götzendienst und warf uns vor, den Tod von Ungeimpften billigend in Kauf zu nehmen. Nur weil einige von uns immer mal im Scherz sagten, dass man sie komplett ächten oder erschießen solle. Ich meine, wo bleibt der Humor? Kann man denn jetzt gar nichts mehr sagen?

Na ja, wir haben jedenfalls gleich diesen Jesus zur Fahndung ausgeschrieben. Aber außer ein paar halbsenilen Greisen in den Verwahranstalten für nutzlose Esser hatte noch nie jemand von diesem Mann gehört. Meine Nichte aber wurde immer sturer. Sie wollte nichts mehr von der Impfweihe hören, verbarrikadierte sich in ihrem Zimmer und las ständig in einem dicken Buch. Schließlich wußten wir uns nicht mehr anders zu helfen, als sie richtig einzusperren und auf eine dreitägige Nulldiät zu setzen.

Ich fand die Spritze gut

Aber auch das half nichts. Statt dessen sagte sie ständig ein Gedicht mit einem „Hirten“ und einer „Wäschemangel“ auf. Manchmal weinte sie auch und bat mich um Hilfe. Aber was hätte ich tun sollen? Und warum? Ich fand die Spritze gut. Sie hatte mir meine Freiheit wiedergegeben und eine neue Gemeinschaft geschenkt. Außerdem hatte ich Klara vor ihrer Impfweihe mehrmals erklärte, dass sie als Ungeimpfte all ihre Freiheiten verlieren und aus der Gemeinschaft ausgestoßen werden würde, wenn sie sich der Heiligen Weihe verweigerte.

Um ihr also die Entscheidung zu erleichtern, beschallten wir Klara als nächsten Schritt drei Tage lang mit Lauterbachs Vorträgen, die er eigens für Impfverweigerer in seiner wegweisenden „Praxis der Impfpropaganda“ entwickelt hatte. Auch dies war leider nicht von Erfolg gekrönt, da Klara Tag und Nacht über ihre AirPods das indizierte Stück „Halleluja“ von einem gewissen Heiner hörte, während meine Schwester und ich uns ständig darüber in den Haaren lagen, wer Lauterbach – mit dem wir seit Jahren ein sehr herzliches Verhältnis pflegten – als Partner haben darf, wenn unsere Männer verstürben.

Inzwischen war uns klar geworden, dass meine Nichte eine besonders harte Nuss war und so griffen wir zu Plan B. Für solche hartnäckigen Fälle hatten wir gemeinsam mit den anderen transformierten 3G-Eltern Schwarzeneggers Terminator-Training für schwer impfbare Kinder besucht. Die gesamte Nachbarschaft hatte zusammengelegt, Schwarzeneggers Impfausrüstung gekauft und bereits erfolgreich bei allen Kindern angewandt – bis auf meine Nichte, was uns ganz besonders peinlich war. Achteten wir doch sonst stets darauf, absolut konform und auf Linie zu sein.

Nach drei Tagen Essensentzug und Lauterbachbeschallung gingen wir davon aus, dass meine Nichte ausreichend geschwächt und leicht zu überwältigen sein würde. Mein Mann, der nach seiner Impfung seine Ramboseite erst so richtig entdeckt hatte, konnte es kaum erwarten, den Terminator-Rambock einzusetzen. Gesagt, getan. Die Tür brach aus den Angeln und wir stürmten in Klaras Zimmer, wo sie klein und zusammengesunken in der Ecke saß und immer noch das Hirten-Gedicht vor sich hin murmelte. Irgendwie tat sie mir sogar ein bißchen leid, aber ich schob das Gefühl schnell beiseite, denn ich wußte einfach, dass es ihr nach der Weihe so viel besser gehen würde.

Daher fackelte ich nicht lange, zog ihre Beine nach vorne und setzte mich schnell auf sie. Meine Schwester presste ihre Arme nach unten und mein Mann stopfte ihr eine extrakäsige Socke in den Mund. Und dann – endlich – rammte ihr mein Schwager die Impfspritze so richtig doll durch den Oberarm, woraufhin sie fast unverzüglich ihren Widerstand aufgab und so sanft wie ein Opferlamm wurde.

Sanft wie ein Opferlamm

Wir wussten aus früherer leidvoller Erfahrung, dass die Spritze manchmal die Wirkung verfehlte und die neuen Impfis versuchen würden, sich bei Nacht und Nebel aus dem Staub zu machen. Deshalb wandten wir seither eine Sicherheitsvorkehrung an und schoren die Haare von den Impfis. Auch Klaras lange blonden Haare fielen dem Rasierer zum Opfer, damit jeder in der Impfgemeinschaft erkennen konnte, dass sie ein zu beaufsichtigender Neu-Impfi war. Schon nach ein paar Wochen würde von dem verwirrten, trotzigen Mädchen, das von Geboten, Hirten und Wäschemangeln gefaselt hatte, nichts mehr übrig sein und Klara würde sich wie neugeboren fühlen.

Natürlich fragt man sich nach solch einem Aufwand immer: Warum nicht gleich so? Denn heute sind Klara und ich die allerbesten Freundinnen. Jeden Tag backen wir Eierkuchen und treffen uns regelmäßig mit den Nachbarn zu Hetzjagden auf Ungeimpfte. Das stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl und ist so eine Gaudi – das könnt Ihr Euch gar nicht vorstellen.

Ja – endlich gehöre ich wieder zu einer Gemeinschaft. Und so etwas Einzigartiges, Kostbares lasse ich mir von Euch Ungeimpften nicht wieder wegnehmen. Deswegen kann ich Euch nur warnen. Noch bremse ich für Ungeimpfte. Aber je länger ihr meine Gemeinschaft und Freiheit bedroht, desto mehr verliere ich meine Geduld mit Euch. Wenn Ihr also weiter so bockig seid und die Heilige Impfweihe verweigert, wird uns eines Tages nichts anderes übrig bleiben, als mit dem Fuß auf dem Gaspedal zu bleiben und Euch einen kleinen Stubs zu versetzen. Zum kleinen Piks ist es dann nicht mehr weit. Und zu guter Letzt werdet Ihr dann wie ich und meine Nichte Klara lernen, die Spritze zu lieben. Und dann – endlich – wird alles wieder gut und wir werden uns alle wieder liebhaben und zusammen singen und backen und werden endlich wieder glücklich sein.

51 Kommentare

  1. CORONA

    Impf-Irrsinn der Altparteien entlarvt

    Die Geschützten müssen vor den Ungeschützten geschützt werden, in dem man den Ungeschützten
    Den gleichen Schutz aufzwingt, der schon die Geschützten nicht geschützt hat???

    AfD-EU-Abgeordnete

    Christine Anderson

  2. Nach langer Überlegung – habe ich mich doch entschlossen auch für Genmanipulierte ‘Geimpfte’ zu bremsen: Die werden schließlich schon auf andere Weise zu Tode kommen ……

  3. Krass !

    Der Viehdoktor meint : Wir dürfen “denen” keine Chance geben mit Freitesten die Impfung zu umgehen.

    https://politikstube.com/rki-chef-wieler-duerfen-denen-keine-chance-geben-mit-freitesten-die-impfung-zu-umgehen/

    Alter Schwede, dieser Kriminelle gibt unumwunden zu, 20 Mio. Menschen in Ausweglose Lebenskrisen stürzen zu wollen.

    Der will uns ohne gesetzliche Impfpflicht an die Nadel zwingen. Und sein irrer Blick verrät die heimliche Sehnsucht Viehtreiber im Schlachthof zu sein.

    1. Heute erzählte mir eine Bekannte, dass in Israel die Intensivstationen nur mit Geimpften belegt sind. Ob das stimmt, wusste sie nicht und weiß ich auch nicht.

      1. Und hier:

        Gibraltar: 100 % geimpft, Inzidenz 1.056,7
        Von
        David Berger –
        19. November 2021

        Ganz klar: DAS
        HEIL LIEGT IN DER ‘IMPFUNG’!!!

    2. Ungeheuerlich und menschenverachtend, diese r Vieh doktor!

      Könnte es vielleicht sein, daß dieser feine Herr unter seinen Vorfahren einen gewissen Dr. Mengele hat? Wer weiß?

      1. Der Typ ist mental völlig jwd.
        Scheint eine neue Geisteskrankheit zu sein : Impfstoff-Hörigkeit !
        Aber die körperliche lässt sich auch nicht lumpen : Impfstoff-Abhängigkeit bzw. – Sucht !
        Von mir aus kann er sich dreimal täglich einen Impfschuss setzen, meine Dosen schenk ich ihm, ich hab ein Herz für Kranke.

      2. Wenn ich es heute in einem Magazin von ARD oder ZDF ? (bin dauernd am umschalten, den Dauerbeschuss auf die Ungeimpften hält man ja nicht aus) nicht falsch verstanden habe, hat Österreich eine allgemeine Impflicht für Februar 2022 beschlossen.

        Nur noch eine Frage der Zeit !
        Bin froh, dass wir unser GG haben. So einfach wie in anderen Ländern scheint die Umsetzung einer Impfpflicht bei uns nicht zu sein. Aber natürlich werden sie Himmel und Hölle in Bewegung setzen.

      3. Merkel hat doch schon bei dem Einlass der Flüchtlinge, die aus sicheren Drittstaaten kamen, Art. 16 A Grundgesetz gebrochen und das Bundesverfassungsgericht hat da mit gemacht. Ich traue denen alles zu. Das Grundgesetz scheint ein Stück Papier zu sein, die Juristen finden schon einen Weg und eine Formulierung, dass alles den Bach runtergeht.

  4. Brief eines Impf-Opfers rührt zu Tränen:
    »Ich wünschte, ich hätte mich nie impfen lassen.«

    Corona-Impfopfer schreibt eigenen Nachruf und warnte andere vor der Moderna-Impfung aus dem Grab heraus

    Keine Berichte zu Impfnebenwirkungen, keine genauen Zahlen zu Erkrankungen: das ist die traurige Bilanz der (nicht existierenden) wirklichen Aufklärung zu den Corona-Impfstoffen. Impfgegner werden beschimpft und ausgeschlossen, eine öffentliche Debatte gibt es nicht. Jeder, der sich für die Wahrheit ausspricht wird »Verschwörungstheoretiker« geschimpft und alle Aufklärungsversuche werden als »Fehlinformationen« abgetan.

    In einem packenden…

    mehr hier:

    https://www.freiewelt.net/nachricht/ich-wuenschte-ich-haette-mich-nie-impfen-lassen-10087037/

    …!!

    1. Ich glaube, das wünschen sich dieser Tage sehr, sehr viele, und vor allem unzählbar viele mehr als es zugeben wollen. Wenn sich diese Zugabe-Weigerungs-Haltung erst in Wohlgefallen auflöst und die so Geprellten in den Regierungs-Angriffs-Modus wechseln, möcht ich nicht in der neuen Regierungshaut stecken.
      Das wird bitter, sehr, sehr bitter.
      Schätze, man zittert dort schon vor diesem Tag, auch im RKI und PEI.
      Noch können sie die Mär’ vom pösen Ungeimpften aufrechterhalten, aber wenn unter den Geimpften erst gestorben wird wie unter Fliegen, dann ist Tag X nicht mehr weit.

      Grauenhaft … wer hätte jemals gedacht, dass man hier noch mal so eine Nummer durchzieht ?!

  5. Die Redewendung “Der hat einen Stich!” gewinnt seit 2021 eine neue Bedeutung. Mein neues Auto werde ich mit einem Schriftzug versehen: “Ich bremse auch für Ungespritzte!” Solange ein Mensch lebt, gilt die Unschuldsvermutung. Ich will niemanden für seine Entscheidung vorverurteilen. Mir steht lediglich zu, meinen Nächsten zu lieben wie mich selbst.

    1. Genau so etwas wie ein Aufkleber mit “Ich bremse auch für Ungeimpfte / Ungespritzte” war meine Absicht. Ich hoffe, es machen noch viele mehr.

      1. Eigentlich muss der Spruch : “Ich bremse auch für Geimpfte” lauten.

        Geimpfte mit politischem Freifahrtschein (unwirksame Impfung zu anderen Zwecken), sind die wahren Virenschleudern.

        Zudem zwingt eine voll wirksame Impfung ein Virus zu immer neuen Mutationen.
        Neue Mutation, neue Impfung, neue Mutation, neue Impfung usw. – ein Regelkreislauf.
        Was sich bei natürlich erworbenen Immunitäten in Jahrzehnten im Zeitlupentempo abspielt, erfährt mit Impfungen einen Zeitraffer im Turbogang.
        Viren wollen sich vermehren um so zu überleben. Dafür brauchen sie Wirte um in, mit und durch den Wirt, eine entsprechend überlebensfähige Anzahl (Virenlast) von sich zu reproduzieren, finden sie keine Wirte mehr, weil die alle immun gespritzt sind, mutieren sie.
        In der Virenwelt das erste Gesetz : Überlebensstrategie Mutation !

        Und die Ausrede “Wir wollen mit der Impfung doch nur unsere Aufnahmekapazitäten für schwere Verläufe nicht überschreiten”, kann in Anbetracht des gleichzeitig stattfindenen Normalbetten- u. Intensivbettenabaus ja wohl nur purer Betrug sein.

        Wer in der angeblich größten Pandemie aller Zeiten Klinikbetten abbaut um dann zu behaupten, wir hätten einen “Ungeimpften-Notstand” und damit u.a. einen mentalen Bürgerkrieg heraufbeschwört, ist ein Lügner, Betrüger, Schwerverbrecher, Kapitalverbrecher, Hochverräter !

        In einer Demokratie säße er längst hinter Gittern !

  6. Ha ha, Maria! Herber als herb, aber zugleich: Genial und einfach KÖSTLICH!!!
    Vor Allem bei den Passagen über Lauterbach brauchte ich sicherlich einigen Minuten zum aufatmen, ungelogen!
    Hast Du diese Satire schon verwandten Blogs angeboten? Denn JEDER soll dies mal lesen!!!
    Gratuliere, denn es ist ein Wahres Meisterstück!!!

  7. Hab mich köstlich amüsiert, obgleich ja die Wirklichkeit so langsam immer bedrohlicher wird.

    Ich darf jetzt z.B. nicht mehr zu meinem Hausarzt (noch nicht einmal an die Anmeldung um ein Rezept abzuholen) wenn ich mich vorher nicht teste.
    Bald will mich offenbar auch der Bus nicht mehr mitnehmen. Mal sehen, wie lange ich noch im Supermarkt geduldet werde.

    Einfach super traurig, dass ich von dieser schönen neuen Gemeinschaft ausgestoßen bin, wo ich doch für mein Lebtag gerne Haferkekse esse. 🤮

    Aber genial, dass ich beim Lesen des Textes mal so richtig über den Wahnsinn lachen konnte. 😅🤣😂
    Danke Maria!!! 👍

    mpG Freya

    1. Liebe Freya, genau das mit dem Busfahren gibt es in Hessen schon, aber die Busfahrer können das gar nicht kontrollieren und wehren sich. Gut so!

      Man muss sich fragen, was steckt dahinter, warum sollen wir super Gesunden unbedingt auch die Giftplörre bekommen. Es darf scheinbar kaum einer übrig bleiben der noch was im Schädel hat und denken kann, denn wir sind nicht für die Geimpften gefährlich, sondern für die Verursacher. Die haben scheinbar vor uns Angst!
      Gruß Ingrid

      1. Nach meiner Erinnerung sollte doch die Impfung sowieso bewirken, dass man nicht mehr angesteckt werden kann. Andernfalls wäre die Impfung ja sinnlos. Und nun stellt sich heraus, dass viele vollständig Geimpfte auf den Intensivstationen liegen. Totaler Widerspruch. Unsere so genannten Eliten haben sich mal wieder verrannt. Negativ Auslese.

      2. Ja gelbkehlchen, so hab ich das auch in Erinnerung. Aber die Impfung scheint offenbar auch auf das Erinnerungsvermögen einzuwirken oder es gar völlig auszulöschen, denn ich habe noch von keinem Geimpften aus meinem Bekanntenkreis genau diese Feststellung gehört. Da muss ich als Ungeimpfte erst einmal dran erinnern. Seltsam, oder?!
        mpGF.

      3. Und als Krönung der Frechheit, liebe Freya, wurde dieser wenig wirkende Impfstoff BionTech auch noch mit einem Preis gekrönt. Am heutigen Mittwoch wurde der „Deutsche Zukunftspreis – Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation“ durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Berlin verliehen. Ausgezeichnet wurde das Team um Prof. Dr. Uğur Şahin, Dr. Özlem Türeci, Prof. Dr. Christoph Huber und Prof. Dr. Katalin Karikó des Mainzer Biotechnologie-Unternehmens BioNTech für die Erforschung, Entwicklung und Herstellung eines mRNA-Impfstoffes gegen COVID-19.
        https://www.bmbf.de/bmbf/shareddocs/pressemitteilungen/de/2021/11/171121-Zukunftspreis2021-BionTech.html?nn=49164

      4. @Anonymouse: Zur Freiheit gehört natürlich die Last der Eigenverantwortung. D.h. auf Corona bezogen, dass jeder, der eine schwache Immunabwehr hat, darauf achten muss, dass er nicht angesteckt wird und nicht dass er egoistisch die Eigenverantwortung an die andern abgibt und von den andern verlangt, dass sie Verantwortung für ihn tragen und darauf achten, ihn nicht anzustecken. Denn die Eigenverantwortung an andere abgeben, ist der eigentliche Egoismus Vor anderthalb Jahren schrieb schon die Welt, dass durch den erzwungenen Lockdown mehr Schaden angerichtet wird als durch den Virus selbst.

      5. @gelbkehlchen

        Ja, so war es immer : Nicht alle Gesunden, jungen, vitalen, wurden in die Haftung genommen, sondern der leider Ungesunde, Alte, Schwache, Angeschlagene, wie auch immer, musste sich vorsehen. Es gehörte zu seiner ganz persönlichen Individual-Prophylaxe.

        Wer diese Regel umdreht, will ganz offensichtlich den starken Bevölkerungsanteil schwächen, verhindern, eindämmen.

        Dass man als ansonsten gesunder, junger, vitaler mit vorübergehender Infektion seine Großeltern nicht abknutscht, war eine Regel, die man schon vor der Grundschule intus hatte.

        Dennoch braucht natürlich jeder Tod irgendwann einen Grund. An einem rein Altersbedingten Herzstillstand, weil die alte Pumpe einfach den Dienst verweigert, sterben die wenigsten.

        Die Eigenverantwortung soll ja nicht mehr sein.
        Eigenverantwortliche entscheiden mit Moral und Verstand für sich selbst. Das ist alles andere als Sozialismus-konform.

      6. Eigenverantwortung nach oben abgeben ist Sozialismus, ganz genau, UND Mittelalter zugleich, als die Menschen noch unmündige Untertanen unter dem Adel und dem Klerus waren. Die linken Bewegungen sind ja auch aus den Zünften, die Konkurrenz verhindert haben und Naturschutz für sich beansprucht haben, entstanden. Dass man dann, wenn man bequem die Verantwortung für sich selbst nach oben=Adel und Klerus abgibt, diese Oberen natürlich das ausnutzen und auf Kosten der Unteren leben (im Mittelalter waren die Unteren zum Teil Leibeigene), das ist denen, die bequem ihre Eigenverantwortung nach oben abgeben wollen, oft gar nicht bewusst. Und hinterher ist das Gejammer groß und sie wollen noch mehr Umverteilung und noch weniger Eigenverantwortung, ohne zu erkennen, dass dieser Sozialismus die Wurzel des Übels ist.

      7. Liebe Ingrid, Ja jetzt drehen sie durch.

        Und je mehr die durchdrehen, drohen und hetzen, um so sturer werde ich. Hab mir sogar schon Internetseiten runtergeladen, bei denen man Lebensmittel einkaufen kann für den Fall, dass die unsereinen auch noch aus dem Supermarkt aussperren.

        Aber ehrlich mal:
        Was doch wohl jedem, der noch über seinen eigenen Verstand verfügt, auffallen müsste ist Folgendes:
        Zu allen Zeiten haben sich Presse und Regierung, vor allem, wenn es sehr schlimm kam (z.B. bei Kriegen, Naturkatastrophen usw) darin übertroffen, die Menschen zu beruhigen. Sie sagten ihnen, man solle sich nicht aufregen und keinesfalls in Panik verfallen. So schlimm wird es nicht kommen und es gäbe keinen Grund, sich Sorgen zu machen.
        Jetzt aber flippen die schier aus, um den Leuten 24h pro Tag Angst und Panik zu machen und ihnen nur jedes erdenkliche Horrorszenario aufzuzeigen. Das alles gekrönt von einer unfassbaren Hetze gegen Menschen, die sich weigern, in die beabsichtigte Panik zu geraten.

        Daran erkenne ich schon allein das Lügenwerk dieser ganzen Pharmalobbyisten, von denen die Welt gerade regiert wird. Sie verhalten sich wie Kinder, die man beim Lügen erwischt oder deren Rede man anzweifelt, woraufhin sie frech und aggressiv werden.

        Also das hat die Welt noch nicht gesehen. Ich hoffe, ich lebe noch lange genug, um zu erleben wie sich diese ganze Scheixxe als Fake des Jahrtausends herausstellt und alle blöd gucken, also diejenigen, die mit all ihren Boosterimpfungen dann noch am Leben sind.

        Sie Du auch lieb gegrüßt
        von Freya

      8. Freya, das hast Du blitzgescheit beobachtet !

        Nicht die gewohnte Bevölkerungsberuhigung ist das Ziel, sondern die absolute Panikmache. Man hat das politische Werkzeug einfach umgedreht, so wie man auch alle anderen Standards und Werte einfach in ihr Gegenteil verkehrt – wie zum Beispiel, dass der ungeimpft Gesunde krank ist und perse eine Gefahr darstellt; dass CO2 ein Massensterben nach sich zieht, obwohl der zigfach höhere CO2-Gehalt der Atmosphäre den Dinos eine rundum grüne Erde bescherte (es gab keine Wüsten); usw.

      9. @Anonymouse: Der mainstream und Klimapapst Professor Harald Lesch, den ich früher einmal gut fand, hat in einem seiner Videos zugegeben, dass in wärmeren Zeiten der Erde, vor denen die Klima Hysteriker warnen, die Sahara grün war und viele Tiere, Elefanten, Giraffen und so weiter dort lebten, die in einer Wüste nicht hätten leben können. Auch gibt es Felszeichnungen von Menschen über diese Tiere aus dieser Zeit in der Sahara. Und es leben immer noch heute Krokodile in einem See inmitten der Sahara aus dieser Zeit. Offensichtlich hat sich der regenreiche Tropengürtel bei wärmerer Erde nach Norden und Süden ausgebreitet und somit wurde die Sahara grün. Auch konnten die Wikinger im Mittelalter Grönland besiedeln, weil damals das Klima wärmer war. Und weder dieser Planet noch die Menschheit ist damals untergegangen. Auch müssten wir bei wärmeren Wintern nicht so viel heizen. Dass die Vorzüge einer wärmeren Erde nicht thematisiert werden, daran erkennt man schon, dass das alles Hysterie ist, nur um die Menschheit auszubeuten.

      10. @gelbkehlchen

        So nämlich !

        Und wer nun der pösen Klimaerwährmung den Kampf ansagt, will also den Hunger der Welt besiegen ?
        Never – er will das genaue Gegenteil.

        Übrigens wird der menschgemachte Klima-Fake durch CO2 schon dadurch widerlegt, dass während der Lockdowns etliche Giga-Tonnen CO2 eingespart wurden, aber nicht der kleinste Meßerfolg verbucht werden konnte.

        Ich denke auch, dass eine langfristige Klimaerwährmung durch verstärkte Sonnenaktivitäten völlig normal ist, und wir die Vorzüge erkennen sollten.

        Mit den verschleuderten Billionen Euronen für eine Anti-CO2-Kampf-Religion und deren Apologeten, könnten “wir”, also alle Völker, alle Wüsten aufforsten; Meerwasserentsalzungsanlagen in Massen bauen, Hochwasserschutzanlagen in allen gefährdeten Gebieten bauen, Solarenergie schon im Weltraum zapfen (entsprechende Projekte sind in Arbeit) und und und.

        Neulich fragte jemand : Von welchem Wind sollen denn eigentlich die abertausenden Windkrafträder angetrieben werden ?
        Ich antwortete scherzhaft : Von dem Sturm, der mit dem Golfstrom abreißt.

        Windkrafträder sind totaler Schwachsinn. Nicht mehr als kindliche Phantasie, die nicht zu ende denken kann, weil ihr schlicht Weitblick und Erfahrung fehlt.
        Nachgewiesenermaßen bremsen WKAs die unteren Winde aus, sie entziehen dem Wind die Kraft um weiterzuziehen und tiefhängende Regenwolken mitzunehmen. Das damit dann auch punktuell verheerende Niederschläge einhergehen ist nur logisch.

        “Elemente verstehen” ist halt nicht Jedermanns Sache und bei den Grünen eh ein Fremdwort.

      11. Das liegt ja auch daran, dass die Naturbeseelten Grünen keine Ahnung haben von den anstrengenden Naturwissenschaften, Mathematik,Physik, also den MINT-Fächern, sondern so gut wie alle unproduktive, bequeme Geschwätzwissenschaften studiert haben. Und dann auch noch abgebrochen haben.

      12. Ich war im Sommer kurz davor mich impfen zu lassen, als es dann hieß: “Der Druck auf Ungeimpfte muss erhöht werden”. Das lies mich aufhorchen und ich habe auf stur geschaltet, so wie Sie. Ankündigungen, Androhungen, Beschimpfungen von oben ignoriere ich. Ich bin auf dem Stand “ich will sehen” ausm Pokerspiel, ich will dass die Hetzer alle ihre hässliche Fratze zeigen und es jeder sehen kann. Mein Chef hat auch schon Druck angedeutet, aber soll er mich halt mit dieser Begründung feuern, damit es alle Mitarbeiter mitansehen. Aus dem Privatkreis wird jeder der das nicht akzeptiert, entfernt, solche Menschen brauche ich im Leben nicht, die Politik über das Private stellen.

        Wir halten das durch und wir sind ganz sicher nicht die Bösen hier!

      13. Gelbkehlchen

        haha, ja ganz genau : und dann auch noch abgebrochen !
        Offenbar reichen drei Semester um zu lernen, wie man anderen den Hosenlatz nach hinten quatscht.
        Grundkurs Geschwätzwissenschaft, und wenn das nicht hilft, dann gackern und quaken wir eben wie Hühner und Frösche überall dazwischen.

        Für entwickelte Völker sind antiautoritär erzogene Waldorfschüler mit dem Ergebnis schwererziehbarer Intelligenzversuche ein wahres Kreuz.

    1. Hab das schon vor einigen Tagen gelesen. Tja, wie heißt es so schön: Karma is a bitch. Das weiß dieser Kardiologe jetzt hoffentlich auch.

      1. Genau, lieber c_c, hier hat jemand ja direkt drum gebettelt und gar nicht abwarten können, bis er die jeweils nächste Spritze bekam. Dann hat er gleich ganz cool gepostet, was für ein toller Hecht er doch sei. Was soll man noch sagen außer, wie Du so schön schreibst: “Youve been asking for it"
        oder: Er möge in Frieden ruhen und im nächsten Leben einen Gang zurückschalten, wenn es darum geht, andere Menschen zu etwas zu verleiten und aufzuhetzen. Zitat dieses verblichenen Kardiologen: Er würde Leuten, die anderen Leuten die Impfung ausreden am liebsten ins Gesicht schlagen. Tja, das kann er nun nicht mehr. Sei
        s drum.
        Dir ganz liebe Grüße von Freya

Kommentare sind geschlossen.