Weihnachten 2021 – eine höchsteigene Rückblende auf das christliche Hochfest

So sehne ich mich nach der alten Messe …

von altmod

Christus und die Ehebrecherin, von Guercino, 1621 (Dulwich Picture Gallery).

In diesem Jahr fehlte sie mir besonders – bei Gott – die alte Messe!

Die alte Messe ist der ultimative Disruptor – und »Disruption« steht für Abspaltung, Selektion. Die alte Messe zerstört alle Pläne, die man seit dem 2. Vatikanischen Konsil in meiner Kirche erreichen wollte.

Es war das zweite Weihnachtsfest unter dem widersinnigen Coronadiktat. Die Unterwerfung unserer christlichen Hirten, dieser »Religionsbeamten« (Peter Hahne), belegt wie nie zuvor die entstandene Distanz von ihrer Herde. Ihre Gnadenlosigkeit  – im reinsten Sinne des Wortes. Kein Zugang zum Gottesdienst für Ungeimpfte und Ungetestete! Die ehr- oder hochwürdigen Herren der katholischen Kirche und die Pfaff*innen der Evangelischen betätigen sich anbiedernd als Büttel des Staates. In ihrer Unterwerfung unter das verfügte Gehorsamsregime beteiligen sie sich mit ihrer Versagung des freien Zugangs zu den Gottesdiensten an der staatlich verordneten Trennung ihrer Schutzbefohlenen in Untadelige und in Auszustoßende. Machen sich zu Spaltern – und nicht selten, auch zu Hetzern.

Wie christlich ist das?

Es sei die durchaus »ketzerische« Frage erlaubt, was würde Jesus darüber denken? Jesus, der Leprakranke und Ausgestoßene anfasste und befreite, mit dem Zöllner, mit Maria Magdalena zu Mittag aß, der am geheiligten Sabbat heilte und der mit der Peitsche Händler und Geldwechsler aus dem Tempel seines Vaters vertrieb. Sagte nicht Jesus: »Kommt zu mir, die ihr müheselig und beladen seid!«? Er hätte nicht gesagt, kommt zu mir, die ihr geimpft oder getestet seid!

Es gibt jüngste Umfragen, die belegen, das angeblich nur noch 4% der Deutschen sagen, ihre Kirche hätte ihnen in den letzten Jahren geistigen Beistand gegeben. 95 % halten die Kirchen für überflüssig, darf man daraus ableiten.
Die Kirchen sind leer und dazu bedurfte es keiner 2G-Regeln. Die Hirten selbst haben den Stall und die Zuflucht zerstört.

Zur Frage, was hat das mit der alten Messe zu tun.

Unter der alten Messe – und nicht erst verstärkt mit dem tridentinischen Ritus – wurde der katholische, der christliche Glaube in der Welt geformt. Im Glauben und Ritus, der Missionare prägte, große Denker und Heilige hervorbrachte.
Aber all das wollte und will man nicht mehr.
Wenn man den Glauben ändern will, war es nur konsequent für die »cis«- wie »ultramontanen« Progressisten und Inquisitoren, die alte Messe zu verbieten. Aber die alte Messe erwies sich nicht als eine Art von gläubigen Streichelzoo, den man einfach so Verbieten kann. Sie symbolisierte und bewahrte das Glaubenserbe von Jahrtausenden. Und für viele war und ist es der richtige und überzeugende Weg, zu Gott und zu Christus führend. Es ist der Kult, der Ritus, die außergewöhnliche, feierliche und erhebende  Form der Liturgie, die Menschen einvernommen hat und auch an die Institution bindet. Martin Mosebach hat es literarisch treffend in seiner Anklage zur »Häresie der Formlosigkeit« ausgedrückt.

Die Abwendung von dem alten Ritus hat den Einzug des relativierenden Zeitgeistes in die Kirchen, den Anbiederungen an alles Weltliche den Weg geebnet. Es hat dazu geführt, dass die Predigten der Religionsbeamten sich den Reden von Migrationsbeauftragten anpassten, Predigten wie Redebeiträge auf einem Juso-Kongress. Dass Kirchenasyl für Fremde und Kirchenferne gerechtfertigt und gar juristisch eingeklagt wird, aber Ungeimpften – in dieser Gesellschaft durchaus »Mühselige und Beladene« – der Zugang verweigert wird.

Ich war – wie auch das letzte Jahr – auch diesmal nicht in der Christmette oder vorausgehend in einem Adventsgottesdienst. Auch Ostern hatte ich dieses Jahr schon »ausfallen« lassen. Denn wenn ich an einen Ort will, an dem ich Gott finden möchte, wohin er mich rufen will, dann will ich mich nicht rechtfertigen müssen, dass auch für mich der Glaube an den Popanz Gesundheit und dass Todesfurcht bedeutsamer sind, als die Inhalte der christlichen »frohen Botschaft«.

Aber es fehlt mir schon: die fröhlichen Gesichter, die freudigen Gesänge, das »Gloria in excelsis Deo«, dann das freundliche Zunicken und vielleicht ein Händedruck beim Weg aus der Kirche nach Hause, mit einem ehrlichen »Frohe Weihnachten« vom Nachbarn und manchem Glaubensgenossen zugerufen.
Wer wird sich nächstes Jahr mit mir endlich dazu finden, zusammen wieder in den Gottesdienst zu gehen?
Bis die Polizei kommt … ?
Dass wir – wie 1989 schon mal in Deutschland – beweisen können, dass Gebete, Kerzen und Lieder mehr bewirken können, als Plakate und Reden von politischen Kadern.

11 Kommentare

  1. “Die Abwendung von dem alten Ritus hat den Einzug des relativierenden Zeitgeistes in die Kirchen, den Anbiederungen an alles Weltliche den Weg geebnet. ”

    Die (römisch-katholische)Kirche hat nun einmal viele Feinde. Für die Evangelischen Kirchen war Rom von Beginn an ihr Erzfeind. Auch der Islam träumt seit Jahrhunderten davon Rom entweder zu zerstören oder zu erobern.
    Für die Juden war Rom auch der ErzFeind schlechthin. Rom wurde im Judentum mit Edom gleichgesetzt (also eine Art Erzfeind)! Auch die Freimaurer kämpfen seit Jahrhunderten gegen die römisch-katholische-Kirche, um diese von Innen heraus zu zersetzen…
    Nun sind aber noch andere dazugekommen, die die Kirche zerstören und auseinandernehmen wollen. Die Liberalen und die Atheisten aus der Kommunisten-Fraktion.
    Noch einmal zur Erinnerung: Deutschland war mal Teil des Heiligen Römischen Reiches. Daher gibt es auch in Deutschland religiöse Gruppierungen, die alles was mit Rom oder mit dem Heiligen Römische Reich in Verbindung gebracht wird zum Beispiel alte Traditionen, Riten oder Sitten aus dem Alten Heiligen Römischen Reich, abzuschaffen, zu diskreditieren oder sogar zu verbieten (dazu zählen auch Lutheraner)…

    1. “Deutschland war mal Teil des Heiligen Römischen Reiches.”
      Nicht nur, es war der Kopf. Entstanden aus unterschiedlichen Ermächtigungen.
      Der Pole Kaczyński warnt vor dem “Vierten Reich” und bezieht sich dabei auf das erste, das hl. röm. Reich, das unter deutscher Ägide zu fürchten wäre. Warum?

  2. Hi Semenchkare, irgendwie verwechselst du etwas wenn du meine Kirche an den satanischen Freimaurern festmachst die seit dem 2. Vaticanum 1963 “Spitzenpositionen” in Klerus und Vatikan besetzten. Woher hast du deine “Umfrage”? Mich hat niemand befragt. Wir katholischen Christen stemmen uns vehement gg euren “Zeitgeist”. Wir halten uns ans überlieferte Evangelium und nicht an die kruden dümmlichen Thesen unserer satanischen Gegner wie bspw. die lebensfremden Philosophen. Es stimmt, immer mehr Menschen verlassen die katholische Kirche weil sie auf die verlogene Propaganda des Antichrist hereinfallen. Statt ständig gg uns Katholiken anzugehen wünsch ich mir daß uns mehr Menschen unterstützen. Doch da können wir lange warten. Besser wir helfen uns selbst dann hilft uns auch unser einziger Gott Jesus Christus. Und wir sind viel mehr als du glaubst mit deinen getürkten Zahlen…

    1. Lieber Ulfried,
      ich habe aus obrigem Text von Altmod zitiert!
      Und jetzt zitiere ich Dich und empfehle Dir dieses kurze Video.
      ………………………..
      ……Wir katholischen Christen stemmen uns vehement gg euren “Zeitgeist”. Wir halten uns ans überlieferte Evangelium und nicht an die kruden dümmlichen Thesen unserer satanischen Gegner wie bspw. die lebensfremden Philosophen. Es stimmt, immer mehr Menschen verlassen die katholische Kirche weil sie auf die verlogene Propaganda des Antichrist hereinfallen. Statt ständig gg uns Katholiken anzugehen wünsch ich mir daß uns mehr Menschen unterstützen. Doch da können wir lange warten. Besser wir helfen uns selbst dann hilft uns auch unser einziger Gott Jesus Christus. Und wir sind viel mehr als du glaubst mit deinen getürkten Zahlen…
      …………………………

      Ansprache und Segen des Schwert-Bischofs – Weihnachten 2021

      8 Min

      ……………………………
      Dieser Mann bringt einem zum Nachdenken!
      Auch mich, einen Atheisten!

  3. …..Es gibt jüngste Umfragen, die belegen, das angeblich nur noch 4% der Deutschen sagen, ihre Kirche hätte ihnen in den letzten Jahren geistigen Beistand gegeben. 95 % halten die Kirchen für überflüssig, darf man daraus ableiten.
    Die Kirchen sind leer und dazu bedurfte es keiner 2G-Regeln.

    Die Hirten selbst haben den Stall und die Zuflucht zerstört. ….
    …………………………………..
    Das scheint auch so zu sein, denn Tatsachen wie nachfolgend aufgeführt, interessiert die gut gewandeten Edel-Pfaffen nicht! Im Gegenteil, man biedert sich an!
    Ihr wisst schon… rechte Wange, linke Wange, Füße waschen, A***** küssen!
    …………………………………..
    Hassverbrechen gegen Christen nehmen weltweit drastisch zu

    Die Intensität mit der Christen weltweit – mehrheitlich in muslimischen Ländern wegen ihres Glaubens verfolgt, gequält und getötet werden, nimmt von Jahr zu Jahr zu. Aufschrei aus den Reihen der Kirchen, Gutmenscher-Lichterketten oder politische Konsequenzen? Fehlanzeige. Aktuell – über die Weihnachtsfeiertage – ist die rot-grün-magenta eingefärbte Regierung maximal bemüht, mindestens 15.000 Afghanen nach Deutschland zu bringen.

    Beschimpfungen, Schikanen, Inhaftierung, Mord: Hassverbrechen gegenüber Christen nehmen von Jahr zu Jahr zu. Im vergangenen Jahr erklomm laut einem Bericht der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) die Gewalt gegen Christen ein neue Höchstmarke und stieg im Vergleich zum Vorjahr nochmals um 70 Prozent an. Weltweit sind demnach mehr als 340 Millionen Christen einem hohen bis extremen Maß an Verfolgung ausgesetzt. ….

    mehr hier:

    https://journalistenwatch.com/2021/12/27/hassverbrechen-gegen-christen-nehmen-weltweit-drastisch-zu/

  4. Heiliges Messopfer

    Zu Beginn meines Priestertums zelebrierte ich die Tridentinische Messe in deutscher Sprache, denn GOTT sagte zu mir: „Ich will, dass du Wort für Wort mit dem Herzen betest!“ Die Tridentinische Messe ist ein Kunstwerk der Menschen, der Gelehrten, der Akademiker, doch GOTT sagte einst zu mir: „Schau, Nikolaus, in der ganzen Tridentinischen Messe ist nicht einmal das Wort ‘Liebe’ enthalten! Und dabei ist die Heilige Messe die Krönung der Liebe, Meiner Liebe.

    Es wird die Zeit kommen, da du dies durch die Gnade des HEILIGEN GEISTES vervollkommnen wirst!

    ….Das Heilige Messopfer des Schwert-Bischofs sonntags live miterleben! Wer Interesse hat, kann sich per E‑Mail melden: nch@neuchristen.com, damit das Zugangspasswort mitgeteilt werden kann.

    *ttps://schwert-bischof.com/heiliges-messopfer/
    …………………….
    kleiner Auszug von der Hompage

  5. Euch fehlt der alte Ritus?
    Liebe Christen, dann “klopft” den falschen Fuffziger aus seiner illegalen Soutane…!
    ……………………..
    17.07.2021
    Franziskus schränkt die Messfeiern nach altem Ritus ein
    Zwei Formen nebeneinander haben “Gräben vergrößert”

    Der Papst vollzieht bei der sogenannten Alten Messe eine 180-Grad-Wende. Mit einem Erlass schränkt er die Bedingungen zur Feier nach dem alten Ritus erheblich ein, überlässt Einzelentscheidungen aber den Bischöfen.

    Zur Verteidigung der Einheit der Kirche “sehe ich mich gezwungen, die von meinen Vorgängern gewährte Möglichkeit zu widerrufen”, schreibt Franziskus im Begleitbrief zu einem neuen Erlass, den der Vatikan am Freitag veröffentlichte.
    In dem Motu Proprio “Traditionis custodes” (Hüter der Tradition) schränkt das Kirchenoberhaupt Möglichkeiten, Messen im bisherigen “außerordentlichen Ritus” zu feiern, stark ein. ….

    mehr hier:

    https://www.domradio.de/themen/vatikan/2021-07-17/franziskus-schraenkt-die-messfeiern-nach-altem-ritus-ein

  6. Heute (28.12.) vor 40 Jahren haben meine Frau und ich ein damals neues Priorat der Piusbruderschaft entdeckt/gefunden. Ein schönes Jubiläum: es war ein Wendepunkt in unserem Leben, und zwar ein Wendepunkt zu großem Glück, das bis heute weiter wächst. Wir sind Erzbischof Lefebvre unendlich dankbar für sein Werk. – Übrigens verstärkt sich der Trend zur katholischen Tradition in letzter Zeit spürbar, insbesondere bei jungen Leuten, für die das “Alte” etwas ganz neues ist.

    1. Wenn ich den Prediger richtig verstehe, und ich habs mir angesehen,
      dann ist hier-> :
      Christus (Christentum) pur und ohne verfälschenden Zeitgeist gehuldigt!
      …………………………

      Ich brauche dringend Priester und Schwestern!

      (16 min. Video->Predigt)

      Predigtauszug des Schwert-Bischofs vom 19.12.2021
      Themen: „An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen!“ – Mein grösster Wunsch ist, so viele Seelen wie möglich GOTT zuzuführen – Wie entpuppt sich ein Prediger? – Das Gleichnis vom Sämann – Zeugnisse über die Grösse des Johannes des Täufers – Wanderbischöfe bereisen Deutschland, Österreich und Südtirol – Suche nach Räumlichkeiten

      https://schwert-bischof.tv/ich-brauche-dringend-priester-und-schwestern/

  7. Wunderbar, verehrter altmod! Danke für dieses Plädoyer!

    Viele Menschen scheinen gar nicht zu wissen, was der alte Ritus bedeutet – oder sie verdrängen es, weil es nicht mehr dem Zeitgeist entspricht.

    Der alte Ritus gibt der Kirche Raum zur Darstellung und Bewunderung des Höchsten, also Gottes. Er wird also aus dem Selbstverständnis seiner Botschaft – unseres Glaubens – “überhöht” dargestellt – herausgehoben, machtvoll, glanzvoll. Das hat nicht mit Pomp und Weihrauch zu tun, sondern mit der Botschaft: “Hier kommt das Allerhöchste, das Erhabenste.”

    Dementsprechend gibt es z.B. eine Sprache (Latein), die die Kirche aus der Allgemeinheit heraushebt, gibt es brokatbesetzte Gewänder und Darstellungen, die den Glauben als etwas Besonderes erkennen lassen.

    selbstverständlich. Aber es ändert nichts daran, daß der Ritus unserem Glauben den höchsten Stellenwert einräumt.

Kommentare sind geschlossen.