USA und China – Die Rivalen um die Weltherrschaft

Von BrigGen a.D. Dieter Farwick und Publizist

“Können Sie mir die Zukunft vorhersagen?”
“Hmmm. Ich würde schon gerne, aber ich kann kein Chinesisch.”

In meinen letzten Berichten über Gegenwart und Zukunft der Weltmächte habe ich versucht, die Chancen und Risiken der weiteren Entwicklungen dieser Mächte zu untersuchen.

Die EU habe ich nicht betrachtet, weil die zerstrittene Union in meinen Augen keine Großmacht ist – und in absehbarer Zeit auch nicht sein wird.

Sie ist und wird nicht in der Lage sein, für die wichtige Migrationspolitik eine vernünftige, gemeinsame Gesamtstrategie zu entwickeln – und durchzusetzen. Das wird in absehbarer Zukunft aufgrund unterschiedlicher Interessen und wirtschaftlicher Fähigkeiten nicht möglich sein.

Zudem fehlt es an strategischer Weitsicht und zukunftsgerichteten Projekten. Es fehlt an gesamtstrategischer Führung. Europa ist in zukunftsrelevanten Politikfeldern abgehängt.

Die EU und Russland sind auf absehbare Zeit  keine „Global Player“.

Die Krise in China geht weiter

Markantes Beispiel für die Fortsetzung der allgemeinen Krise in China ist der angeschlagene, hochverschuldete Immobilienriese Evergrande, der von der Regierung keine messbare Unterstützung erhält. Im Gegenteil: Die Regierung zwingt ihn Millionen bereits fertiggestellte Wohnungen, die er illegal gebaut hat, niederzureißen.

Es ist nicht bekannt, wie viele Mieter und Eigentümer es bereits gibt, die ihre Anzahlungen zurückfordern.

Diese Situation bedeutet einen schweren Rückschlag für Evergrande und andere Bauunternehmen, die dem Beispiel von Evergrande gefolgt sind.

Xi Jinping geht es um die großen, superreichen Konzerne in China, die ihm politisch gefährlich geworden sind – und es noch werden. Die sozialen Folgen für betroffene Eigentümer und Mieter, die es schwer haben werden, bezahlbaren Ersatz zu finden, belasten das Vertrauen in die Führung.

Die Olympischen Spiele stehen vor der Tür. Es ist eine wichtige Frage für Peking, ob noch weitere „diplomatische Boykotte“ erfolgen, die die Durchführung der Spiele gefährden können- China hat weltweit wenig Verbündete, die helfen können.

Die nächste Frage wird sein, ob China Protestaktionen in den Sportstätten verhindern kann, die in die Fernsehwelt gesendet werden können – über TV, Radio und Printmedien. Die hohe Zahl von Internetnutzern erschwert die Kontrolle von privaten Internetnutzern. Mit aggressiven Gegenmaßnahmen schadet Chinas seinem Bemühen , als „Soft Power“ anerkannt zu werden.

Die „alten Sorgen“ bleiben. Von den rund 10 Millionen muslimischer Uiguren im Westen Chinas „lebt“ ständig rund 1 Million in sogenannten „Umerziehungslagern“, die an den GULAG der ehemaligen Sowjetunion erinnern,

Als weiteres Übel für die chinesische Bevölkerung ist die rigorose „Sieben-Tage-Totalüberwachung“ mit “Gesichts- und Bewegungserkennung“, deren Ergebnisse in ein persönliches Punktesystem fließen, das über „Wohl“ und „Wehe“ für jeden einzelnen Menschen entscheidet – beruflich und privat. So sind Reiseverbote oder -einschränkungen eine probate Folge.

Solange die Mehrheit der Bevölkerung ein persönliches Weiterkommen erfährt, werden die Maßnahmen der Unterdrückung „ hingenommen“.

Aber was geschieht, wenn dieser „Vertrag“ von der Regierung nicht mehr erfüllt wird?

Es würde ein anderes China entstehen, das viele Fragen existentieller Bedeutung beantworten muss.

Sollte die „Weltmacht China“ wirtschaftlich und politisch kollabieren, würde dies weltweite tektonische Verschiebungen zur Folge haben.

Das fragile Gleichgewicht der Kräfte würde einer gefährlichen Instabilität weichen. Diese Instabilität könnte neue „Mittelmächte“ – wie Iran oder die Türkei – ermuntern, sich an dem Spiel der „Großen“ aktiv zu beteiligen, um eigene Interessen durchzusetzen.

Die aggressive Politik Chinas gegenüber Taiwan ist gefährlich.

China hat wiederholt massiv gedroht, die in seinen Augen abtrünnige Provinz wieder in „Festland China“ zu integrieren – wenn es sein muss auch mit militärischer Gewalt.

Die Schutzmacht USA haben über Jahre Taiwan militärisch aufgerüstet. Sie haben eine kluge Bündnispolitik vollzogen, die ihr Einhegen Chinas stärken. Im Gegensatz zu China haben die USA starke Verbündete von Japan über Indien bis nach Australien.

China muss davon ausgehen, dass die USA und starke Verbündete einen Angriff Chinas auf Taiwan gemeinsam zurückschlagen würden.

Beide Staaten – China und USA haben diplomatische Avancen gemacht, Gespräche über ein Krisenmanagement über Spannungen zwischen ihnen zu führen.

Sie brauchen einen neutralen Boden, der von kleineren Mächten angeboten werden könnte – selbst wenn es ein Flugzeugträger in neutralen Gewässern ist.

Welche Politik wählen die USA mit Blick auf China ?

Für die neue amerikanische Regierung ist China der einzige Staat, der ein ernstzunehmender Rivale für die USA auf dem Wege zur Weltmacht ist.

Als Vizepräident unter Obama hat Joe Biden viele Jahre Erfahrungen im Umgang mit China sammeln können – mit starker Hilfe von Anthony Blinken und Jake Sullivan.

Es ist ein gutes Zeichen für die neue amerikanische Regierung, dass Anthony Blinken als Außenminister und Jake Sullivan als Nationaler Sicherheitsberater die wichtigsten Berater von Joe Biden sind, weil sie über klare Auffassungen zu China verfügen.

Für sie ist China der einzige weltweite Rivale für die USA. Ihre Sprache ist klar und hart gegenüber China.

Kamala Harris ist im Tagesgeschäft nicht Teil des Führungstrios. Sie ist die gewählte Vizepräsidentin – einen Wimperschlag entfernt von dem Stuhl des Präsidenten. Ich habe mir die Mühe gemacht , ihr Buch „Zur Wahrheit verpflichtet“ zu lesen.

Für die Aufgabe, die sie im Falle eines Falles übernehmen muss, ist das Buch eine Enttäuschung. Für die Aufgabe einer Präsidenten ist sie schlecht vorbereitet. Sie würde in sehr kaltes Wasser geworfen. In ihrem Buch beschreibt sie ihren harten Aufstieg zur Senatorin und zur Vizepräsidentin. Sie bezeichnet sich als soziale und linke Politikerin, die aus einer Familie stammt, die sehr stark von ihrer Mutter geführt wurde.

Kamala Harris bezeichnet sich als „Schwarze“, obwohl sie keine „Schwarze“ ist, denn sie ist Jamaikanerin, was von etlichen „Schwarzen“ der Bewegung „Black Lives Matter“ als Anbiederung und Etikettenschwindel kritisiert wird.

Mich hat überrascht, dass sie an wichtigen Besprechungen nicht teilnimmt. Sie hat nur einen kleinen persönlichen Stab, in dem es offenkundig persönliche Spannungen gibt. Etliche Mitarbeiter ihres Stabes haben bereits gekündigt. Beklagt wird der persönliche Führungsstil von Kamala Harris und ihrer Stabschefin Flournay, die als „Drachen“ bezeichnet wird. Kamala Harris bekommt keinen Rückenwind durch den Präsidenten, dessen Ansehen in der Bevölkerung abnimmt. Gegenwind erhält er von der Fraktion der Demokraten, die manche gutgemeinten Projekte des eigenen Präsidenten scheitern lassen – an der Spitze der Senator Manchin.

Aktuell ist in den USA die Mehrheit der Bevölkerung unzufrieden mit der Regierung Biden/ Harris. Diese Tatsache wirkt sich auf die persönlichen Werte von Biden und Harris aus,

Der überraschende Sieg des Republikaners Youngkin in Virginia ist kein gutes Omen für die Demokraten und deren Chancen in den Mid-Term-Elections im November diesen Jahres.

Bei den Republikanern hat der Ex-Präsident Donald Trump seine Position gefestigt und in manchen Bundesstaaten sogar ausgebaut – siehe Virginia.

Seine harte Einstellung zu China engt den Spielraum des Präsidenten und seiner beiden Berater Blinken und Sullivan stark ein.

Es kann sein, dass die temporäre Schwächeperiode Chinas die Chancen der USA in dem Kampf um die Weltherrschaft verbessert.

Aber es wäre ein großer politischen Fehler der amerikanischen Führung, die momentane Schwächung Chinas über Gebühr auszunutzen..

Der Kampf um die Weltherrschaft

Er wird weitergehen. Zur Zeit haben die USA die Nase vorn, aber das muss nicht von Dauer sein.

Wenn die aktuellen Konflikte eingedämmt werden können, wäre schon viel erreicht. Ein heißer Konflikt wird mehr Verlierer als Gewinner zeitigen.

Eine gegenseitige wirkungsvolle, glaubwürdige Abschreckung ist die Voraussetzung für eine notwendige Abkühlung der globalen Konflikte. Der Preis für militärische Abenteuer muss hoch gehalten werden.

16 Kommentare

  1. Farwick sagt:
    “Herr Ulfried !Danke. Sie haben sich nicht verändert. Ihre Darstellung ist der Versuch, das Image Ihrer Favoriten aufzuhübschen. Das ist unter meinem Niveau”
    Farwick,
    Ihr Niveau ist auch nicht meines. Ich hab im Leben gesündigt, doch ich hab noch niemals unschuldige Zivilisten ermordet.
    Gehen sie zu den Menschen denen ihre Nato Org die Angehörigen ermordet haben. Helfen sie denen. Genug Kohle bekommen sie ja auf meine Steuer Zwangs Abgabe…
    Auch liegt dort noch genügend verstrahlt Munition herum
    sammeln sie den Dreck auf…
    dann dürfen sie mich beschimpfen…

    1. Hallo Ulfried !
      Ihre politische Einstellung kenne ich seit Jahren.
      Sie gehören nicht zu der Gruppe, deren Mitglieder bereit sind, aufgrund der Faktenlage die eigene Meinung zu überdenken.
      Für mich lohnt es sich nicht, auf taube Ohren einzureden.

      Ich werde auf Ihre Mails nicht mehr reagieren.

      Das war es.

      Dieter Farwick

  2. Rivalen ?
    Bei CORONA arbeiten sie zusammen an der Weltspritze !
    Der Gegensatz könnte genauso gut Schattenboxen sein !
    Vor ein paar Jahren mußten chinesische Wissenschaftler, die ein neues elektrisches Triebwerk für Satelliten entwickelt hatten, in die USA zur NASA pilgern, um sich von denen bestätigen zu lassen, daß ihre Erfindung funktioniert !
    Genauer : sie brauchten die US-Freigabe und Genehmigung zum Einsatz !
    Ob China wirklich so unabhängig ist von den USA – ich hab da meine Zweifel. Sie sind der größte Kreditgeber und ihr größter Schuldner sichert seine Schulden mit einem Atomwaffenarsenal.
    Wenn die alte Weisheit gilt : ein Kreditgeber braucht auch dien Pistole, um den Kredit zurückzufordern, sonst ist es ein Geschenk – dann steht China schlecht da und die chinesische Regierung braucht das Wohlwollen der USA.
    Was spricht gegen ein Schattenboxen der Regimes als Schau für die Völker ?

    1. Hallo Ulfried !
      Ihre politische Einstellung kenne ich seit Jahren.
      Sie gehören nicht zu der Gruppe, deren Mitglieder bereit sind, aufgrund der Faktenlage die eigene Meinung zu überdenken.
      Für mich lohnt es sich nicht, auf taube Ohren einzureden.

      Ich werde auf Ihre Mails nicht mehr reagieren.

      Dieter Farwick

      Das war es.

      Dieter Farwick

  3. Nun da der Osten unter dem System der Mangelwirtschaft groß geworden ist und kaum ökonomische Einblicke in die Wirtschaft dirigierende Finanzwirtschaft des Westens bekam, die damals noch der Realwirtschaft Rechnung trug ist er in der Lage besser zu erkennen, wie die gekauften Ökonomen in ihrer Gier die Finanzwirtschaft in eine derartige Perversion getrieben haben, das sie die Erträge der Realwirtschaft auffrisst und des einst geschaffenen Wohlstand durch die Sozialsysteme, Stichwort Globalismus.

    Angefangen hat der Spuk unter der SPD Grünen Regierung Schröder, wo sämtliche Wirtschaftsgesetze zum Schutz der deutschen Wirtschaft in die Tonne gekloppt wurde, um sich auch mit Kopftuchhexe Claudia Roth im Iran und anderen muslimischen Länder ein zu kaufen und von der Leyen CDU hat auch noch die Stirn für Saudi Arabien bei einem sicheren Grenzschutz errichten zu helfen gehabt.

    Wie das geht, wo man sich die Freundschaft von Diktatoren kauft und warum Annalena gegen Siemens Sturm läuft, immerhin sind wir ohne Friedensvertrag eine Kolonie Amerikas, das uns als verlängerte Werkbank sieht und das nach dem Besuch bei Biden.

    Jetzt zum Kern des Themas: Für die Sicherheit eines Unternehmens mit Standort Deutschland, wurde festgeschrieben, dass 50 Prozent Eigenkapitalquote vorhanden sein müssen und auch die Anzahl ausländischer Fremdkapitalgeber niemals über 50 Prozent liegen darf. Die Eigenkapitalquote mit Ablenkung von Bad Bank wo man Schrottpapiere einlagerte die noch friedlich schlummern und Absenkung der Eigenkapitalquote auf 9 Prozent, hat man es geschafft Fremdkapitalgeber, besonders aus muslimischen Länder an zu locken, so das in einem deutschen Bankhaus sogar die Saudis die absolute Mehrheit haben oder hatten und damit über das Unternehmen, ähnlich wie bei einem großen Automobilhersteller, wo sich SPD Land Schröder kräftig beteiligt hat, haben.

    Der Ausverkauf, wo man uns die Scholle unterm Hintern verkauft hat schon längst auch vor Merkel begonnen und damit werden wir immer mehr in die globale Knechtschaft getrieben, die Gier von Politikern und Finanzoligarchen ist unermesslich auf Kosten des eigenen Volkes. So hat auch China in den USA zugegriffen, wo fast 50 Prozent des Landes im chinesischen Eigentum befinden, schon deshalb wird die USA vermutlich China schonen und lieber Russland überfallen, wenn die falschen aus der Reihe der Globalisten an der Macht sind. In geopolitischen Kriegen waren die USA immer gut und die Knalltüten aus Brüssel unterstützen das noch. Der Irak, obwohl Sadam Hussein ein Diktator war wurde überfallen, obwohl die Vorwürfe haltlos waren, Lybien, Syrien….

    Auch den ehemaligen Sowjetrepublik Staaten dämmert es so langsam, das sie sich mit dem Westen den Raubtierkapitalismus eingefangen haben, der ihnen die Scholle unter dem Hintern wegzieht. Aus all diesen Fehlern hat einer gelernt, Putin, der alles tut, damit seine Wirtschaft im Land bleibt, während der Westen mit dieser dekadenten Räuberei, wie Dostojewski warnte vermutlich untergehen wird, da kaum in einem Land noch Ressourcen sind, um die Bevölkerung zu versorgen und sollten die geopolitischen Freundschaftsbande reißen, dann Gnade uns Gott.

    Mit welchem Recht kaufen Bodenverwaltungsgesellschaften und Investmentgesellschaften den Bauern ihr Land weg, die für die Versorgung der Bevölkerung zuständig sind. Es geht um die totale Ausbeutung und Gier und von den Ökonomen die krähen man muss mehr Geld in die Luftnummer Klimawandel investieren um ab zu zocken, halte ich wenig, denn sie kommen ihrer Pflicht nicht nach Finanzwesen und Realwirtschaft im Gleichgewicht zu halten, sondern geben die Realwirtschaft dank auch Brüssel zum Plündern frei.

    Übrigens der Westen hat damals vom Devisenmangel des Ostens profitiert und nun suchen die Gierlappen neue Wege. Eine solide Finanzwirtschaft nach dem Vorbild von Jakob Fugger ist das nicht, wo für die Unternehmensgründung Kredite vergeben wurden, damit die Unternehmen wenn sie endlich laufen diese auch an die Gläubiger zurück zahlen können.

    1. Lieber Sandokan !
      Danke für Ihren kenntnisreichen Kommentar.
      Deutsche Regierungen und nachgeordnete Behörden haben das einst stabile Deutschland heruntergewirtschaftet.
      Die neue Regierung hat einen schlechten Start. Schluss mit lustig mit Kuscheln.
      Die CDU ist nicht stark genug, die Regierungsparteien zu stellen.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      1. Lieber Sandokan !
        Danke für Ihr Interesse an dem Blog.
        Ich stimme Ihnen zu, dass die sich ständig verschlechternde
        Lage unter Merkel Deutschland destabilisiert hat.
        Mit Cum-ex Kanzler Olaf Scholz und Plaudertasche Baerbock wird es nicht besser werden.
        CDU/CSU haben die Niederlage verdient.

        Mit besten Grüßen

        Ihr

        Dieter Farwick

      2. Lieber Dieter Farwick, danke für ihre Antworten, aber je mehr sich Ost und West mit sehr unterschiedlichen Erfahrungen austauschen, desto mehr kommen wir vielleicht den Intrigen der Machthaber auf die Spur.

        Jetzt bin ich fast vom Stuhl gefallen, weil die Bundeswehr nicht mehr in Syrien sondern im Irak den IS bekämpft, was soll denn das. Immerhin fördert im Irak der Sohn von Erdogan Bilal Öl, nicht die Iraker selbst. Renate Künast forderte ja von uns wir sollen gefälligst türkisch lernen und mit der Gendersprache will man die Erinnerungen des Volkes als Volk der Dichter und Denker auslöschen. Claudia Roth brüstete sich als deutsch türkische Politikerin.

        Diese kleine Gruppe von Globalisten braucht momentan noch als Vorstufe zur Welteinheitsreligion, die totale Unterwerfung den Islam und deshalb arbeitet man an der Abschaffung der Glaubensfreiheit, die im GG garantiert ist und leider machen Pfaffen mit das frei denkende Christentum und die chinesische Regierung den freien Buddhismus, den freien Menschen in seiner freien religiösen Ausübung ohne Diktatur zu bekämpfen.

        Nur Putin und Trump war es damals zu verdanken, dass die Lage in Syrien nicht eskaliert ist und jetzt Einmarsch im Irak, wo sich Sunniten und Schiiten gegenseitig im Streit um Mohammeds Nachfolge gegenseitig in die Luft sprengten. Von daher ist es nicht abwegig, das auch die Türkei im Kampf um die Weltherrschaft mit spielt, von der EU die fordert Europa muss muslimisch werden gefördert.

      3. Hallo Ulfried !
        Ihre politische Einstellung kenne ich seit Jahren.
        Sie gehören nicht zu der Gruppe, deren Mitglieder bereit sind, aufgrund der Faktenlage die eigene Meinung zu überdenken.
        Für mich lohnt es sich nicht, auf taube Ohren einzureden.

        Ich werde auf Ihre Mails nicht mehr reagieren.

        Dieter Farwick

        Das war es.

        Dieter Farwick

    1. Herr Ulfried !
      Danke. Sie haben sich nicht verändert.
      Ihre Darstellung ist der Versuch, das Image Ihrer Favoriten aufzuhübschen.

      Das ist unter meinem Niveau.

      Dieter Farwick

  4. Dreh und Angelpunkt ist unter geopolitischen Aspekten auch die bemannte Kurzstrecken-Raumfahrt (Orbitale Flüge/Basisraumstation) + die Fähigkeiten der raumfahrttechnischen Sondierung von Objekten innerhalb unseres Sonnensystems.

    Bei den Chinesen steht der Mond und Objekte im Asteroidengürtel ganz oben auf der Erkundungsscala. Stichpunkt: Rohstoffe!
    …………………………….

    Raumfahrt
    China startet seine längste Weltraummission

    Eine Rakete hat drei chinesische Astronauten vom Raumfahrtbahnhof Jiuquan am Rande der Wüste Gobi aus ins All gebracht. Dort sollen sie sechs Monate bleiben. Es wäre die längste bemannte Weltraummission des Landes.

    ….Die drei Raumfahrer wollen drei Weltraumspaziergänge unternehmen, um Ausrüstungen für den Ausbau der Station zu installieren. Zudem sollen sie die Lebensbedingungen im Tianhe-Modul beurteilen und Experimente in der Weltraummedizin und anderen Bereichen durchführen.
    Erste Frau auf der Station

    Unter den drei Astronauten ist auch die Militärpilotin Wang Yaping. Die 41-jährige war als zweite Chinesin ins Weltall gereist und wird die erste Frau auf der chinesischen Raumstation sein. ….

    https://static.dw.com/image/59522702_401.jpg

    ….China ist bisher von der Internationalen Raumstation ISS ausgeschlossen, hauptsächlich wegen Einwänden der Vereinigten Staaten gegen die Geheimhaltung des chinesischen Raumfahrtprogramms und dessen engen Verbindungen zum Militär.

    Die Volksrepublik hat in den vergangenen Jahren Milliardensummen in sein militärisch geführtes Raumfahrtprogramm gesteckt, um zu den Raumfahrtnationen USA und Russland aufzuschließen. Das Kernmodul der Raumstation “Tiangong” war erst Ende April in seine Erdumlaufbahn gebracht worden. Vollständig in Betrieb gehen soll “Tiangong” den chinesischen Plänen zufolge im kommenden Jahr. Nach der Fertigstellung mit zwei weiteren Sektionen namens Mengtian und Wentian wird die Station etwa 66 Tonnen wiegen.

    Bis Ende 2022 plant Peking allein elf Raketenstarts, davon drei bemannte Missionen zu seiner Raumstation.

    (Auszüge)

    Quelle:
    *ttps://www.dw.com/de/china-startet-seine-l%C3%A4ngste-weltraummission/a-59523777
    ………………………
    Wir (arroganten) Westler werden uns noch die Augen reiben wenn die Chinesen richtig loslegen. Big Donni (Trump) wollte in seiner 2.Amtszeit ein Raumfahrtprogramm auflegen. Pustekuchen…!
    Dank Sleepy Joe und der ganzen kruden Politk in USA ist damit erstmal Schluss.

    1. Lieber Semenchkare !
      Danke für Ihren Kommentar.

      Ich bin nicht so pessimistisch wie sie.

      Die Geschichte ist nie zu Ende. Sie unterliegt einem beständigem Wandel.
      China ist für mich ein Beispiel. Es hat so viele interne Probleme, dass bereits heute das Wachstum schrumpft. Das ist der entscheidende
      Faktor. Solange das Wachstum stabil bleibt, ist die Gesellschaft ruhig – und schluckt kleine und große Kröten – von Tibet nach Hong Kong.
      Sie lebt und leidet unter der Totalüberwachung, die in fast allen Landesteilen stört und ärgerlich ist, aber sie wird zähneknirschend hingenommen. Wie lange noch ?
      Ich will das Desaster nicht an die Wand malen, aber der Westen sollte beginnen, seine zu große Abhängigkeit von China abzubauen. Das gilt auch und besonders für Deutschland.
      Wenn es China will, stehen deutsche Räder still.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

Kommentare sind geschlossen.