China: kauft Europa auf

www.conservo.blog 

von Judith Bergman

(Brasília – DF, 13/11/2019) Presidente da República Popular da China, Xi Pinping. Foto: Alan Santos/PR


Erstaunliche 40 % von 650 chinesischen Investitionen in Europa in den Jahren 2010-2020 hatten laut Datenna [ein niederländisches Unternehmen, das chinesische Investitionen in Europa im Auge behält] “eine hohe oder mittlere Beteiligung von staatlichen oder staatlich kontrollierten Unternehmen”.

  • Der Europäische Rechnungshof, eine EU-Institution, die die EU-Finanzen überwacht, hat festgestellt, dass es aufgrund des Mangels an umfassenden Daten schwierig ist, sich einen Überblick über chinesische Investitionen in der EU zu verschaffen. es scheint, dass niemand es aufzeichnet.
  • Effiziente Systeme zur Blockierung ausländischer Investitionen aufgrund nationaler Sicherheitsbedenken scheinen ebenfalls entweder zu fehlen oder werden einfach nicht ausreichend genutzt.
  • Die “strengsten Kontrollrahmen” halten China eindeutig nicht auf.

Was in Europa jetzt dringend benötigt zu werden scheint, ist ein tieferes Verständnis der Bedrohung, die von China ausgeht, sowie der politische Wille, darauf zu reagieren. Maßnahmen sind dringend erforderlich, um Investitionen zu blockieren, die Europas strategische Vermögenswerte auf einem Silbertablett Chinas Staatsunternehmen servieren, die die Kommunistische Partei Chinas dann verwendet, um ihre expansionistischen Ziele voranzutreiben.

 

Seit mehr als einem Jahrzehnt kauft China heimlich europäische Unternehmen in strategischen Sektoren auf, insbesondere in den Bereichen Technologie und Energie. China scheint diese europäischen Vermögenswerte zu nutzen, um die Ambitionen der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) zu erfüllen, eine globale Kraft zu werden, die technologisch unabhängig vom Westen ist und letztendlich die USA als wirtschaftliche, politische und militärische Supermacht der Welt verdrängt.

China hat seine europäischen Käufe verschleiert, indem es sie als angeblich kommerzielle Investitionen ausgegeben hat. Laut Datenna, einem niederländischen Unternehmen, das chinesische Investitionen in Europa im Auge behält, wurden die an den Investitionen beteiligten staatlichen Unternehmen hinter “Schichten von Eigentümern, komplexen Beteiligungsstrukturen und Geschäften, die über europäische Tochtergesellschaften abgewickelt werden”, versteckt. Erstaunliche 40 % von 650 chinesischen Investitionen in Europa in den Jahren 2010-2020 hatten laut Datenna “eine hohe oder moderate Beteiligung staatlicher oder staatlich kontrollierter Unternehmen, darunter einige in fortgeschrittenen Technologien”.

Als beispielsweise die Chinesen den italienischen Drohnenhersteller Alpi Aviation übernahmen, hatte die italienische Luftwaffe bereits die strategische Bedeutung der Drohnen von Alpi durch ihren Einsatz in Afghanistan offenbart. Im Jahr 2018 erwarb ein in Hongkong registriertes Unternehmen, Mars Technology, eine 75-prozentige Beteiligung an Alpi Aviation. Die italienischen Behörden wussten nichts von dem Verkauf, erfuhren erst 2021 davon und leiteten anschließend eine Untersuchung ein. Die italienischen Behörden stellten fest, dass Mars Technology nur eine Briefkastenfirma war, die auf zwei chinesische Staatsunternehmen zurückgeführt werden konnte. Eines von ihnen war die China Railway Rolling Stock Corp, der weltweit größte Anbieter von Schienenfahrzeugen. Zweck der Übernahme war offenbar die Aneignung der Drohnentechnologie von Alpi durch den chinesischen Staat, die bald nach dem Verkauf von den Chinesen nach China transferiert wurde. “Das ist ein Lehrbuchfall”, sagte Jaap van Etten, Geschäftsführer von Datenna. “Das ist die Strategie des chinesischen Staates, vorangetrieben von der chinesischen Regierung.”

Vor kurzem übernahmen die Chinesen Newport Wafer Fab, den größten britischen Hersteller von Halbleitern, auch als Mikrochips bekannt, die in der Elektronik von Smartphones bis hin zu Hightech-Waffen unverzichtbar sind. Im Juli 2021 kaufte Nexperia, angeblich ein niederländisches Unternehmen, Newport Wafer Fab. Nexperia gehört jedoch Wingtech Technology, einem chinesischen Unternehmen mit engen Verbindungen zum chinesischen Staat. Laut Datenna sind 30 % von Wingtech Technology im Besitz chinesischer Regierungsstellen. Trotzdem schien die britische Regierung die Drohung nicht zu verstehen. Der Verkauf wurde trotz Protesten gegenüber dem britischen Wirtschaftsminister Kwasi Kwarteng durchgeführt. Als der Vorsitzende des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des britischen Parlaments, Tom Tugendhat, schrieb, dass das chinesische Eigentum an der britischen Mikrochipfabrik “ein erhebliches wirtschaftliches und nationales Sicherheitsproblem darstellt”, antwortete Kwarteng, dass der Deal “gründlich geprüft” worden sei. Erst nach erheblichem Druck stimmte der britische Premierminister Boris Johnson einer nationalen Sicherheitsprüfung des Verkaufs zu.

Der Europäische Rechnungshof, eine EU-Institution, die die EU-Finanzen überwacht, hat festgestellt, dass es aufgrund des Mangels an umfassenden Daten schwierig ist, sich einen Überblick über chinesische Investitionen in der EU zu verschaffen. Es scheint, dass niemand es aufzeichnet.

Effiziente Systeme zur Blockierung ausländischer Investitionen aufgrund nationaler Sicherheitsbedenken scheinen ebenfalls entweder zu fehlen oder werden gnicht ausreichend genutzt. Nur 18 europäische Länder – darunter Deutschland, Frankreich und Spanien – haben nationale Mechanismen zur Überprüfung ausländischer Investitionen eingeführt oder aktualisiert, aber anscheinend werden sie nicht immer genutzt. Seit 2012 hat beispielsweise Italien seine Mechanismen nur viermal genutzt – zweimal davon in den letzten neun Monaten.

Laut Datenna ist Spaniens Mechanismus zur Überprüfung von Investitionen “einer der strengsten Kontrollrahmen in Europa”. Trotzdem ist es China immer noch gelungen, in den spanischen Energie- und Nuklearsektor einzudringen.

Im Jahr 2020 wurden zwei spanische Unternehmen, Empresarios Agrupados und Ghesa, die Kernkraftwerke planen und bauen, von der China Energy Construction Group Planning and Design übernommen. Dieses Unternehmen ist über seine Muttergesellschaft, die China Energy Engineering Group, eng mit der staatlichen Assets Supervision and Administration Commission of the State Council (SASAC), einer Einrichtung der chinesischen Regierung, verbunden. SASAC besitzt fast 100 % der Anteile an der China Energy Engineering Group – der Muttergesellschaft des chinesischen Erwerbers der beiden spanischen Nukleardesignunternehmen. Die Übernahme war Berichten zufolge eine der größten chinesischen Übernahmen spanischer Infrastrukturunternehmen aller Zeiten. Darüber hinaus berichtete Reuters ebenfalls im Jahr 2020, dass Chinas staatlicher Energie- und Infrastrukturriese China Three Gorges dem Kauf von 13 spanischen Solaranlagen zugestimmt habe.

Die “strengsten Kontrollrahmen” halten China eindeutig nicht auf.

Was in Europa jetzt dringend benötigt zu werden scheint, ist ein tieferes Verständnis der Bedrohung, die von China ausgeht, sowie der politische Wille, dieser Bedrohung zu begegnen. Maßnahmen sind dringend erforderlich, um Investitionen zu blockieren, die Europas strategische Vermögenswerte auf einem Silbertablett Chinas Staatsunternehmen servieren, die die Kommunistische Partei Chinas dann verwendet, um ihre expansionistischen Ziele voranzutreiben.

*) Judith Bergman, Kolumnistin, Anwältin und Politologin, ist Distinguished Senior Fellow am Gatestone Institute. Quelle: Englischer Originaltext: China: Buying Up Europe, Übersetzung: Daniel Heiniger. China: kauft Europa auf :: Gatestone Institute

www.conservo.blog      21.01.2022

11 Kommentare

  1. In den meisten Laendern Asiens ist es fuer Auslaender unmoeglich das Eigentum an den paar Quadratmetern fuer ein eigenes Haus zu erwerben. Man kann das Land nur fuer einen laengeren Zeitraum pachten.

    Desweiteren gibt es klar definierte Wirtschaftsbereiche, in denen auslaendische Investitionen entweder gar nicht moeglich sind, oder auf z.B. 40% beschraenkt sind, so dass die Stimmenmehrheit immer inlaendisch ist. Wie so oft kann das durch Korruption unterwandert werden, aber im Falle eines Rechtsstreits sind die Richter knallhart. Entweder der auslaendische Eigentuemer muss innerhalb von wenigen Wochen seinen Anteil verkaufen, oder wird ggf. enteignet.

    Das ist eine Massnahme gegen den internationalen Finanzkapitalismus, verhindert aber den nationalen Finanzkapitalismus nicht. China raeumt gerade an dieser Stelle derzeit massiv auf. Wenn sich herausstellt, dass ein lokales chinesisches Finanzunternehmen am Ende einer Briefkastenfirma von Blackrock gehoert, landet der chinesische Repraesentant meist im Knast und die Firma wird dicht gemacht.

    China klaut westliche Technologie, weil wir deren Studenten und Akademiker in unseren Unis freien Lauf lassen. Und zudem sind dieselben Studenten und Akademiker Hinweisgeber an deren Staat, welche westliche Firmen attraktive geschuetzte Technologien haben, die man mit dem Aussenhandelsueberschuss von China einfach einkaufen kann (und danach nach China verlagert).

    Es reicht m.A. nicht, die chinesischen Direktinvestitionen zu verhindern, Boden und teuer (mit Steuergeldern) bezahlte Forschung in deutscher Hand zu behalten. Man muss auch die andauernde Verlagerung von Produktion nach China und anderswo massiv einschraenken und in der BRD wieder gute Konditionen fuer Produzenten schaffen. Das verhindern gruene Ideologen, unterstuetzt von einer internationalen Finanzoligarchie, die ihre Investitionsfreiheit nicht eingeschraenkt sehen wollen.

    Zudem hat die BRD, aehnlich China, einen erheblichen Aussenhandelsueberschuss, der ja ebenfalls investiert werden will. China investiert strategisch, vom Staat gesteuert, letztlich mit dem Ziel das eigene Land zu verbessern, waehrend die Gewinner in der BRD (und USA) nur privat investieren, und es ggf. in Steueroasen abschieben.

    1. Hundertprozentige Zustimmung. luisman. Es gab sogar mal einen Film auf arte, auf dem all dies exakt so bestätigt wurde. Die chinesischen Studenten in Deutschladn treffen sich regelmäßig und jedes noch so kleine Puzzlestück wird an die chineische Regierung berichtet und dort zusammengesetzt.
      Nicht zu vergessen das verschwundenen Flugzeug, das minutiöse von den Chinesen auseinander- und wieder zusammengebaut wurde, um die Technologie zu erlernen.

      Und: Jedes Joint Venture hat immer einen 51-prozentigen Anteil, der den Chinesen gehört.

      1. Ich weiss das auch aus 1. Hand. Habe mal eine chinesische Freundin bei ihrer ‘Rapport-Stelle’ in Heidelberg abgesetzt und wieder abgeholt.

        Und in meiner Zeit in China war ich auch “nur” deputy general manager, da in unserem joint venture natuerlich ein von der KP ausgesuchter Chinese der general manager sein musste 😀

  2. Statt mit dem Kampf gegen Gelb ist die deutsche Regierung von Klaus Schwab und Bill Gates nur mit dem Krampf gegen Rechts beschäftigt.

  3. “China: kauft Europa auf”
    Ja. Und das ist wahrscheinlich noch das Beste, was dem SCHEISSLOCH Europa passieren kann.

  4. Das Omen zeigt sich schon länger:
    Exakt drei Jahren her übersetzte ich für theresasvisie.com dieser Artikel, in welchem Daniel von der Ruhr lebendig beschreibt, wie ein Chinesischer Bekannten von ihm, getrieben durch Alcohol und Übermut, sich auf einer ähnlichen Weisen auslässt”
    https://theresasvisie.com/2019/01/04/duitsland-zal-zijn-humanistische-droom-niet-overleven/
    Also hat China dies nicht erst seit gestern vor!
    Nun ist es so, dass die Seite, auf der von der Ruhr damals schrieb, “Young German”, inzwischen zufällig(?) gelöscht worden sei – aber um so besser denn, dass ich die Übersetzung noch immer habe.
    Wer meint, er kanndas niederländisch ausreichend verstehen, kann es selbstverständlich jeder Zeit lesen.

  5. Das Wichtigste fehlt in der Meldung.
    Nämlich: WER kauft WAS?
    …………………………………..

    Grundstücksmarkt: Immobiliennachfrage in Sachsen ungebrochen

    Dresden (dpa/sn) – Die Immobiliennachfrage in Sachsen ist von der Corona-Pandemie unbeeinträchtigt geblieben. Das geht aus dem Grundstücksmarktbericht 2021 des Freistaates hervor, der am Freitag veröffentlicht wurde. Demnach wurden im ersten Corona-Jahr 2020 Höchstwerte sowohl bei der Anzahl von Kaufverträgen als auch beim Immobilienumsatz erreicht.

    Laut Bericht wurden 54.032 Kaufverträge geschlossen. Das ist ein Plus von 3 Prozent im Vergleich zum Vorkrisenjahr 2019. Der Umsatz kletterte um 6 Prozent auf 11,61 Milliarden Euro. Dagegen schrumpfte die verkaufte Fläche um 9 Prozent auf 19.989 Hektar.

    Die Preise schwanken zwischen den Regionen in Sachsen allerdings stark. Während in Leipzig für freistehende Einfamilienhäusern im Schnitt 3337 Euro pro Quadratmeter zu zahlen waren, waren es im ostsächsischen Kreis Görlitz nur 893 Euro. Ähnlich groß sind die regionalen Unterschiede auch bei Doppel- oder Reihenhäusern sowie Mehrfamilienhäusern.

    Der Grundstückmarkbericht des Landes wird jährlich erstellt. Er soll eine neutrale Informationsquelle zur Einschätzung von Grundstückswerten für Käufer, Verkäufer und Besitzer von Immobilien sein.

    https://www.welt.de/regionales/sachsen/article236387681/Grundstuecksmarkt-Immobiliennachfrage-in-Sachsen-ungebrochen.html

  6. China sind die Einen ,die Araber, Emirate, teilw. Afrikaner (Moslems) die Anderen, die auf Einkaufstour sind. Zentraleuropa v.a. Deutschland ist längst zum Abschuss freigegeben (Kohl/EU-Pläne) ! Deutschland, Frankreich und, mit Einschränkungen, Großbritannien, sind die Müllhalde, die nach Verwertbaren durchwühlt und entgültig platt gemacht wird um im EU-Verbund aufzugehen!

    Dafür ist die EU ja schließlich da!
    ……………………..
    Die neue Welt des Xi Jinping | Doku Reupload | ARTE
    1.102.660 Aufrufe 09.01.2022

    ca 90 min.

    Drei Jahre nachdem “Die Welt des Xi Jinping” (2018) mit großem Erfolg ausgestrahlt wurde, werfen die Regisseurin Sophie Lepault und ihr Co-Autor Romain Franklin erneut einen Blick auf China. Mehr als ein Jahr nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie in Wuhan tut der chinesische Staatschef alles, damit China als großer Gewinner aus der Corona-Krise hervorgeht …

    Nach “Die Welt des Xi Jinping”, der 2018 mit großem Publikumserfolg ausgestrahlt wurde, hinterfragen die Regisseurin Sophie Lepault und ihr Co-Autor, Romain Franklin, erneut die Weltmachtspolitik des chinesischen Staatschefs. Mehr als ein Jahr nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie in Wuhan tut Xi Jinping alles, damit China als großer Gewinner aus der Corona-Krise hervorgeht, und inszeniert sich sogar in einer Ausstellung zum Ruhm seines angeblich bemerkenswerten Krisenmanagements.
    Xi Jinping nutzt wie üblich Nebelkerzen und Köder, um von Chinas wirklichen Verantwortlichkeiten abzulenken, und verfolgt seine politische und diplomatische Agenda mit einem einzigen Ziel: die Integration von Minderheiten in den chinesischen Riesen, selbst wenn das bedeutet, auf Gewalt zurückzugreifen. Völkermord an den Uiguren, die fortschreitende Unterdrückung der Autonomie Hongkongs, eine zunehmend bedrohliche Präsenz im Chinesischen Meer, mit einem kaum verhohlenen Ziel: die Vereinnahmung Taiwans. Auch die Aufklärung der Ursprünge der Corona-Pandemie scheint mehr verschleiert und verschleppt als befördert zu werden.
    Die Ambitionen des Reichs der Mitte werden durch die immer selbstbewussteren Auftritte des chinesischen Staatschefs bestätigt. Mehr denn je sendet Xi Jinping unmissverständliche Zeichen, dass China auf wirtschaftlichem, militärischem und diplomatischem Gebiet zur führenden Weltmacht avancieren will.

    Dokumentarfilm von Sophie Lepault (F 2021, 90 Min)
    (Text youtube)

    ……!!

  7. Das europäische Finanzsystem ist dank unserer Kleptokraten nahezu am Ende. Es gibt ein schönes Bild von Ex Ratspräsident der EU, Martin Schulz SPD, wo er mit China Verträge unterzeichnet, so dass die Chinesen ungeniert für die Globalisierung Europa aufkaufen können.

    Selbst ein Vorzeige Unternehmen der Briten haben sie aufgekauft und jetzt mit Panzern über Deutschland gen Russland anzurollen, damit das Finanzloch nicht auffällt… Warum müssen die Panzer erst über Deutschland in Stellung gebracht werden und unsere Regierung sagt nicht nein. Engländer wieder auf Beutejagd?

    Geopolitische Kriege haben meist ihren Ursprung in geplünderten Staatskassen, wo das Volk darbt und die Eliten schwelgen. Halb Amerika gehört den Chinesen, China ist die Drehscheibe der westlichen Globalisierung geworden. Damit auch eine Kriegsgefahr für Russland.

    Putin hat aus den Ungezogenheiten von Brüssel und Deutschland gelernt und eine solide Infrastruktur im eigenen Land aufgebaut, er kann auf Uschis Drohgebärden ihn vom internationalen Handel und das Baken SWIFT beruhigt pfeifen, einzig und allein, das hat Friedrich Merz erkannt, diese Brüskierung Russlands geht wie eine Atombombe in der westlichen Kapitalwirtschaft hoch.

    Stänkert nur weiter ihr Idioten in Medien und Politik, am Ende muss das Volk Eure Dummheit wieder im Blute ausbaden.

Kommentare sind geschlossen.