Wie ein friedlicher Spaziergang „geframt“ wird

Von Sven Geschinski

Polizeibeamte in martialischer Aufmachung am Anfang der Hauptstraße, Heidelberg. Sicher ist sicher – bei all den singenden, Blumen tragenden Spaziergängern.

„Zwei Personen wurden (…) als ‚Lenker‘ der Demonstration ausgemacht. Gegen sie wird wegen des Verdachts ermittelt, gegen das Versammlungsgesetz verstoßen zu haben. Einer von ihnen hatte zudem ein Messer und Drogen einstecken (…). An der Ecke Hauptstraße/Kettengasse griff aus bislang unbekannten Gründen ein Teilnehmer Polizeibeamte an.“

Wenn man den die Dinge stark verkürzenden Polizeibericht über den Spaziergang am 7.02.2022 durch die Heidelberger Innenstadt liest, könnte man auf seltsame Gedanken kommen. Dass dieser verzerrende Eindruck der Realität gewollt ist, kann durchaus unterstellt werden. Wie war es also wirklich?

Gegen 18 Uhr am Montagabend des 07.02.2022 bleiben immer mehr Fußgänger auf dem Bismarckplatz stehen, Einzelpersonen, kleine Grüppchen und Gruppen. Mindestens 400 Spaziergänger werden die Polizisten später zählen. Das Anti-Konflikt-Team der Polizei ist auch vor Ort und alle gemeinsam, Spaziergänger und Polizeibeamte, setzten sich um 18.30 Uhr in Bewegung.

Spaziergänger sammeln sich am Bismarckplatz, Heidelberg

Durch die Hauptstraße geht der fröhliche, ruhige und friedliche Zug. Ein Kanadier, der die Fahne seines Landes über die Köpfe der Mit-Spaziergänger wehen lässt, fällt besonders auf. Er übt sich in Solidarität mit den kanadischen Truckern, die derzeit zu Tausenden im zweitgrößten Land der Erde gegen das Impfregime unter Trudeau protestieren.

Spaziergänger Richtung Innenstadt, Heilig-Geist-Platz

So geht es durch die gesamte Hauptstraße – bis zum Marktplatz. Die ruhige, friedliche Stimmung, die an ein Happening erinnert, wird jäh zerstört. Auf dem Marktplatz stehen Kastenwagen quer, aus dem Lautsprecher plärrt eine barsche Stimme, dass dies eine Versammlung sei und die Leiter gesucht würden. Aber natürlich gibt es keine Versammlungsleiter. Es ist auch keine Versammlung. Viele Fußgänger haben einfach nur autonom beschlossen, in eine Richtung zu gehen.

Der Zug weicht aus und umrundet die Heiliggeistkirche. In Höhe der Kettengasse, vor einer polizeilichen Postenkette, plötzlich lautstarker Tumult. Später heißt es von Seiten der Polizei, eine Einzelperson habe einen Polizisten angegriffen. Von anderen Beobachtern bestätigt werden kann diese Darstellung jedoch nicht, und so mancher fragt sich, ob sich nicht ein Agent Provocateur unter die Reihen der Spaziergänger gemischt hat.

Die unbeschwerte Stimmung ist endgültig verflogen. Der Zug setzt sich wieder in die Untere Straße in Bewegung, wird aber am Ausgang zur Hauptstraße von zwei Polizei-Kastenwagen blockiert. Viele haben den Eindruck, dass ein Kessel gebildet werden soll. Die Spaziergänger weichen in Richtung Neckar aus, spazieren an der B 3 entlang und nach dem Marstall wieder hoch zur Hauptstraße. Dort stehen Motorradpolizisten. Als sie von Spaziergängern freundlich angesprochen werden, verschwinden sie auf ihren schweren Maschinen in Richtung hintere Hauptstraße.

Singende Spaziergänger in der Hauptstraße, Heidelberg

Einige Spaziergänger heben an, zu singen. „Die Welle der Freiheit“ heißt das kleine Lied. Viele halten immer noch Kerzen oder kleine Blumen in der Hand, als Zeichen der Friedfertigkeit.

Am Bismarckplatz steht ein halbes Dutzend Kastenwagen der Polizei. Als sich der Spaziergang, der nur noch lose besteht, auflöst, greift sich ein Trupp Bereitschaftspolizisten zwei Fußgänger, die vorläufig festgenommen werden. Das Messer, von dem in dem späteren Polizeibericht die Rede ist, entpuppt sich übrigens als Multitool-Werkzeug.

Polizeiwagen am Bismarckplatz, Heidelberg

Im Gegensatz zu den Wochen zuvor hatte es die Polizei diesmal auf Konfrontation angelegt. Die aus Bruchsal herbeigekarrte Bereitschaftspolizei war ein deutliches Zeichen dafür. Sie tat dann auch mit ihren Blockaden am Marktplatz und in Höhe der Kettengasse genau das, was sie in den Augen der Ordnungsbehörden tun sollte: Sie übte Repression aus. Ihre martialische Ausrüstung und ihr barscher Ton und die vielen sinnlos am Bismarckplatz herumstehenden Einsatzwagen sollten einschüchtern.

Dass gegen friedliche Spaziergänger solch ein völlig unverhältnismäßiger polizeilicher Aufwand getrieben wird, lässt tief auf die Seelenlage der politisch Verantwortlichen blicken. Es ist die Angst der Regierung vor dem Volk, die sie zu solchen hanebüchenen Mitteln der Repression greifen lässt. Landesinnenminister Strobl sprach vorletzte Woche von 80.000 Montagsspaziergängern in 400 Orten Baden-Württembergs. Und es werden immer mehr…

Fotos: Sven Geschinski

17 Kommentare

  1. Der Beweis, daß massive Proteste etwas bewirken. Freilich MASSIV müssen sie schon sein!

    Erster Erfolg des Trucker – ‘Freedom Convoy’:

    Canadian provinces begin backing off vaccine mandates amid lingering Freedom Convoy protests

    Some Canadian provinces announced they are rescinding their vaccine mandates as protesting Canadian truckers continue to block major arteries on the Canada-U.S. border and clog the Canadian capital despite a crackdown from the Ottawa Police.

    Alberta Premier Jason Kenney announced during a Tuesday evening press briefing that the province’s vaccine passport program would end effective midnight, and that most of the province’s health rules would be over within three weeks.

    “Our approach to COVID must change as the disease changes,” Kenney said. “The restriction exemption program has served its useful purpose. It has done its job.”

    Click here (https://www.foxnews.com/world/canadian-provinces-begin-backing-off-vaccine-mandates) to read more on Fox News.

    h ttps://www.foxnews.com/live-news/canadian-truckers

  2. OT
    Ein ,hmmm, Nachruf.
    ……………….

    Der Herr der Spione
    7. Februar 2022

    Werner Großmann lenkte mehr als 1500 Informanten in der Bundesrepublik. Jetzt ist der letzte Spionagechef der DDR gestorben. Bekannt wurde er vor allem durch die öffentliche Beschönigung der SED-Verbrechen.

    Von Hubertus Knabe

    „Kundschafter des Friedens“ – so nannte die DDR ihre zahlreichen Informanten in der alten Bundesrepublik. Sie saßen in Parteien, Ministerien, Protestbewegungen und sogar in den Kirchen. Etwa die Hälfte von ihnen gehörte zum Apparat der
    Hauptverwaltung A (HVA), der Spionageabteilung des Staatssicherheitsdienstes.

    Herr dieser größten Diensteinheit der Stasi war jahrzehntelang Markus Wolf – bis dieser sich 1986 überraschend zurückzog und die Leitung an Werner Großmann übergab….

    mehr hier:

    https://hubertus-knabe.de/werner-grossmann-ist-tot/

  3. 400 Leutchen bei ca. 150.000 Einwohnern von Heidelberg. Ein Leichtes fuer die Staatsbuettel sich mal 2 heraus zu greifen. Welches Narrativ ist wirksamer um aus den 400 nur noch 10 “Ewiggestrige” zu machen?

    Die Polizei hat ein paar friedliche Demonstranten verhaftet, und luegt ueber die Gruende.
    Unter den “Schwurblern” gibt es immer mal wieder ein paar Kriminelle, mit Waffen, welche die Polizei identifiziert und aufgegriffen hat.

    Beide!
    1. Wer sich ueberlegt friedlich zu demonstrieren, aber die Gefahr sieht zu unrecht kriminalisiert zu werden, der ueberlegt sich das zwei mal.
    2. Beim braven Impfling entsteht der Eindruck, dass die Schwurbler, die “uns alle gefaehrden”, einfach nur Kriminelle sind.

    Die grossen zentralen Demos in Berlin haben nichts gebracht, ausser einen Strategiewechsel zu dezentralen Demos. Aber bei den dezentralen Demos sieht man vielerorts noch viel deutlicher, wie winzig die Opposition zu den Zwangsmassnahmen ist. Armes Deutschland.

  4. Friedliche Leute werden schikaniert und (meiner Meinung nach: eventuelle Kriminelle) Ausländer ziehen ins Aussenministerium ein:
    ………………
    Greenpeace-Chefin Morgan wechselt ins Auswärtige Amt zu Baerbock
    Stand: 16:10 Uhr

    Foto-> https://img.welt.de/img/politik/deutschland/mobile236765097/1981621737-ci23x11-w1136/Jennifer-Morgan.jpg

    Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) holt die Greenpeace-Chefin Jennifer Morgan als Sonderbeauftragte für internationale Klimapolitik ins Auswärtige Amt. Später soll die 55-jährige Amerikanerin Staatssekretärin werden. …

    mehr hier:

    *ttps://www.welt.de/politik/deutschland/article236764285/Greenpeace-Chefin-Morgan-wechselt-ins-Auswaertige-Amt-zu-Baerbock.html

    1. Das friedliche Volk wird zu Tätern gemacht und unser Land wird immer schlimmer unterwandert von diesem deutschen Verbrecher, der immer mehr von seiner gekauften Brut bei uns einschleust.

      Auch ein gewisser Österreicher wurde in Hannover zum Deutschen gemacht und dann instrumentalisiert, damit er es immer schlimmer treiben konnte.
      Man sucht sich Schwächlinge aus und manipuliert sie so, dass ihnen ihr Vaterland total egal ist.
      Immer wieder seit geraumer Vorzeit kommen solche Elemente aus ihren Löchern hervor, um das eigene Land zu zerstören.

  5. …..Dass gegen friedliche Spaziergänger solch ein völlig unverhältnismäßiger polizeilicher Aufwand getrieben wird, lässt tief auf die Seelenlage der politisch Verantwortlichen blicken. Es ist die Angst der Regierung vor dem Volk, die sie zu solchen hanebüchenen Mitteln der Repression greifen lässt. …..

    Definition/Erklärung: Zersetzung

    Zersetzung (Ministerium für Staatssicherheit)

    Sie diente zur Bekämpfung vermeintlicher und tatsächlicher politischer Gegner.
    Fast durchgehend konspirativ angewandt, ersetzten sie den offenen Terror der Ära Ulbricht.

    Als repressive Verfolgungspraxis bestanden die Zersetzungsmethoden aus umfangreichen, heimlichen Steuerungs- und Manipulationsfunktionen und subtilen Formen ausgeklügelten Psychoterrors bis in die persönlichsten Beziehungen der Opfer hinein. Das MfS griff dabei auf das Netz an „Inoffiziellen Mitarbeitern“ (IM), staatliche Einflussmöglichkeiten auf alle Arten von Institutionen sowie die „Operative Psychologie“ zurück. Durch gezielte psychische Beeinträchtigung oder Schädigung versuchte das MfS auf diese Weise, den als Gegner bzw. Feind wahrgenommenen Dissidenten und Oppositionellen die Möglichkeiten für weitere „feindliche Handlungen“, das hieß politische Betätigung, zu nehmen…..

    (ganz kurze Auszüge)

    https://de.wikipedia.org/wiki/Zersetzung_(Ministerium_f%C3%BCr_Staatssicherheit)

    …………
    Jaja! Das was Ihr da draussen zu spüren
    bekommt, hat sich schon damals so angefühlt!

      1. Einverstanden lieber gelbkehlchen, aber ‘VolksZERtreter’ trifft es noch besser.

    1. … und Baer(Holz-)Bock war beim Kostümverleiher …..

      https://www.pi-news.net/wp-content/uploads/2022/02/baerbock_ukraine_uniform-696×391.jpg

      Wie lächerlich macht rotlinksgrün dies Land eigentlich noch?

      Und das Schlimmste, wohin sich dies zumeist total verblödete, von einer rotlinksgrüner Clique usurpierte Land treiben lassen könnte, wäre in einen Krieg mit Russland! – Mit den ‘schwangerengerechten’ Panzern etwa oder den um die Ecke schießenden Gewehren???
      😢 😭 😢 😭 😢 😭

      1. Sie kann ja mit dem Gewehr in der Hand die Ukraine verteidigen. Wenn ich noch daran denke, dass wir 1970 im späten Herbst in der Grundausbildung bei dem Ruf “Stellung” uns in den kalten Schlamm schmeißen mussten und in jede Fütze, 20 km Fußmarsch mit Gepäck und Karte, danach Blasen in den Knobelbechern=Bundeswehrstiefel bekommen, danach sofort Formalausbildung (Gleichschritt üben), wir haben uns beschwert, wir könnten mit den Blasen kein Gleichschritt gehen, die Unteroffiziere daraufhin: “Luftbereift kann man besser gehen!” Und im Winter später in der Kote übernachten, wir konnten vor Kälte kaum schlafen.
        Da sollte dieses verweichlichte, verwöhnte Blage mal die Ukraine mit Stahlhelm und Gewehr die Ukraine verteidigen und ihre “feministische Außenpolitik” anbringen. Manchmal könnte ich an den Frauen verzweifeln.
        Zum Glück gibt es hier im Blog Frauen mit Verstand.

      2. Ja, gelbkehlchen -“Zum Glück gibt es hier im Blog Frauen mit Verstand.” -das ist ein Segen.

        Aber leider gibt es hierzulande viel zu viele von der anderen Sorte ……

      3. “Und das Schlimmste, wohin sich dies zumeist total verblödete, von einer rotlinksgrüner Clique usurpierte Land treiben lassen könnte, wäre in einen Krieg mit Russland!”

        Die rechten amerikatreuen Transatlantiker wollen uns auch in einen Krieg mit Russland treiben.
        Die rechten Transatlantiker fordern noch viel härtere Sanktionen gegen Russland als der rechte Flügel der Biden Partei der Demokraten. Außerdem fordern die ein schnelle Aufnahme der Ukraine in die NATO und Hochrüstung der ukrainischen Armee und der ukrainische SS-Milizen mit den besten NATO-Waffen…

      4. @Vasco da Gama: Du bist zu sehr gefangen im rechts – links – Schema. Es geht um Freiheit und die daraus folgende Eigenverantwortung eines mündigen und freien Bürgers, der ohne Bevormundung und Beaufsichtigung von oben selbstbestimmt und frei und eigenverantwortlich leben will und nicht wie ein kleines Kind beaufsichtigt werden will.

Kommentare sind geschlossen.