Taiwan zerstören

von Gordon G. Chang *)

Der chinesische Machthaber Xi Jinping wird sich nicht von der Aussicht abschrecken lassen, [das Halbleiterunternehmen] TSMC oder, was das betrifft, die gesamte Halbleiterindustrie Taiwans zu verlieren. Er wird die Insel einnehmen, selbst wenn er sie zu einer radioaktiven Ebene machen muss, die für tausend Jahre unbewohnbar ist.

  • “China wollte Taiwan, lange bevor TSMC Chips am laufenden Band produzierte, und würde es wollen, selbst wenn TSMC nie existiert hätte … Es will Taiwan, weil es wie Nazi-Deutschland eine expansionistische Macht ist …” — Michael Turton, Kolumnist , Taipei Times, 10. Januar 2022.
  • Chinas Regime ist außerordentlich opferscheu … McKinney und Harris verfehlen daher das Ziel völlig, wenn sie argumentieren, dass ein Wettrüsten mit China kontraproduktiv wäre. Xi weiß, dass eine Invasion der Insel bei den meisten chinesischen Bürgern unpopulär wäre, wenn ihre Söhne oder Töchter dabei getötet oder verstümmelt würden … er wird nichts tun, was zum Ende der Herrschaft der Kommunistischen Partei führen könnte.
  • Richard Fisher, ein Analyst des chinesischen Militärs beim International Assessment and Strategy Center, sagte zu Gatestone, dass es für die Vereinigten Staaten möglich ist, einen solchen Wettbewerb mit China zu gewinnen. Fisher hat Recht. Das chinesische Militär liefert sich nicht nur ein Wettrüsten mit den Vereinigten Staaten, sondern mit einem Großteil der Region, insbesondere mit Japan und Australien.
  • In einer Zeit, in der die Kommunistische Partei Chinas Demokratien angreift, kann Washington nicht zulassen, dass Peking irgendeine von ihnen absorbiert, selbst wenn es nicht die Heimat der weltweit führenden Chiphersteller wäre.
  • “Die Zerstörung von Taiwans Demokratie ist essentiell, um der Kommunistischen Partei Chinas die Lizenz zu erteilen, alle anderen Demokratien zu zerstören.” — Richard Fisher zu Gatestone, Januar 2022.
  • Wenn Amerika Taiwan zu Hilfe käme, würde es nicht nur die Insel verteidigen; Amerika würde sich selbst verteidigen.

Amerika kann Taiwan vor einer chinesischen Invasion retten, indem es verspricht, es zu zerstören, oder zumindest seine Fähigkeit zur Chipherstellung, argumentiert ein Artikel in Parameters, der vierteljährlich erscheinenden Zeitschrift des U.S. Army War College. In “Broken Nest: Deterring China from Invading Taiwan” sagen Jared McKinney von der Air University und Peter Harris von der Colorado State University, dass Taipeh und Washington die Insel “unwünschbar” machen sollten.

“Die Vereinigten Staaten und Taiwan sollten Pläne für eine gezielte Strategie der verbrannten Erde ausarbeiten, die Taiwan nicht nur unattraktiv machen würde, wenn es jemals gewaltsam erobert würde, sondern auch sehr kostspielig im Unterhalt wäre”, schreiben sie in der am häufigsten heruntergeladenen Zeitung des US Army War College von 2021 “Dies könnte am effektivsten durch die Androhung der Zerstörung von Anlagen der Taiwan Semiconductor Manufacturing Company geschehen, dem wichtigsten Chiphersteller der Welt und Chinas wichtigstem Zulieferer.”

McKinney und Harris erklären ihren Titel mit einem chinesischen Sprichwort: “Wie kann es in einem kaputten Nest ganze Eier geben?”

Amerikaner konstruieren die schnellsten Chips der Welt, stellen aber keine davon her.

Taiwan tut das. Die Insel ist mit Abstand weltweit führend in der Herstellung von Halbleitern. Die Firma Taiwan Semiconductor Manufacturing Company, die als TSMC bekannt ist, stellt mehr als die Hälfte der weltweit auf Bestellung gefertigten Chips und etwa 90 % ihrer fortschrittlichen Prozessoren her. TSMC und Samsung Electronics sind die einzigen beiden Unternehmen, die 5-Nanometer-Chips herstellen können, die fortschrittlichsten überhaupt.

“Wenn Sie heute den Zugriff auf Mikrochips kontrollieren, können Sie die Welt kontrollieren”, schreibt Bob Anderson auf der Website Federalist. Taiwan ist so wichtig, dass die Menschen dort davon sprechen, dass ihre Halbleiterindustrie einen “Siliziumschutzschild” gegen eine chinesische Invasion bietet.

Das Schutzschildargument, ob von Taiwanesen oder Amerikanern vorgebracht, ist Wunschdenken. Ja, Peking hat es auf spektakuläre Weise versäumt, eine eigene Halbleiterindustrie aufzubauen, und ja, China ist in hohem Maße von Taiwans Chips abhängig. Doch der chinesische Machthaber Xi Jinping wird sich nicht von der Aussicht abschrecken lassen, TSMC oder, was das betrifft, die gesamte Halbleiterindustrie Taiwans zu verlieren. Er wird die Insel einnehmen, selbst wenn er sie zu einer radioaktiven Ebene machen muss, die für tausend Jahre unbewohnbar ist.

Zu Beginn seiner Herrschaft stützte Xi seine Legitimität auf die Einnahme Taiwans. “Mit Blick auf die Zukunft muss die Frage der zwischen beiden Seiten bestehenden politischen Meinungsverschiedenheiten Schritt für Schritt zu einer endgültigen Lösung gebracht werden, und diese Probleme können nicht von Generation zu Generation weitergegeben werden”, erklärte er im Oktober 2013.

“China wollte Taiwan, lange bevor TSMC Chips am laufenden Band produzierte, und würde es wollen, selbst wenn TSMC nie existiert hätte”, betonte Michael Turton, ein langjähriger Einwohner Taiwans und Kolumnist der Taipei Times, diesen Monat in einer Widerlegung von “Broken Nest“. “Es will Taiwan, weil es wie Nazi-Deutschland eine expansionistische Macht ist, die von rassistischen Ideologien und rassistischer Geschichte angetrieben wird.”

Darüber hinaus liegen McKinney und Harris in einem anderen grundlegenden Punkt falsch. Sie argumentieren, dass es schwierig wäre, Xi mit herkömmlichen Abschreckungsstrategien zu bremsen.

Die beiden liegen falsch, unter anderem weil Chinas Regime außerordentlich opferscheu ist. Xi weiß, dass eine Invasion der Insel bei den meisten chinesischen Bürgern unbeliebt wäre, insbesondere wenn ihre Söhne oder Töchter dabei getötet oder verstümmelt würden. Sofern er nicht unter extremem Druck steht, wird er nichts tun, was zum Ende der Herrschaft der Kommunistischen Partei führen könnte.

McKinney und Harris verfehlen daher das Ziel völlig, wenn sie argumentieren, dass ein Wettrüsten mit China kontraproduktiv wäre.

Richard Fisher, ein Analyst des chinesischen Militärs beim International Assessment and Strategy Center, sagte zu Gatestone, dass es für die Vereinigten Staaten möglich ist, einen solchen Wettbewerb mit China zu gewinnen. Fisher hat Recht. Das chinesische Militär liefert sich nicht nur ein Wettrüsten mit den Vereinigten Staaten, sondern mit einem Großteil der Region, insbesondere mit Japan und Australien.

Obwohl McKinney und Harris zu falschen Schlussfolgerungen gelangen, verdienen sie zumindest Anerkennung dafür, dass sie ein heikles Thema angegangen sind. “Um es klar zu sagen, es gibt keine vorstellbare Möglichkeit, wie Taiwan oder die USA auf eine chinesische Invasion reagieren könnten, ohne der Bevölkerung von Taiwan Kosten und Risiken aufzuerlegen”, argumentieren sie auf der Website Taiwan News. “Das ist eine unausweichliche Realität.”

So ist es. Die Menschen in Taiwan, schreiben sie, “müssen anfangen, über das Undenkbare nachzudenken”.

Darüber hinaus müssen dies auch die Amerikaner tun. Doch was ist undenkbar für sie?

Das wäre Taiwan in den Händen von Peking. Seit mehr als einem Jahrhundert hat Amerika seinen westlichen Verteidigungsgürtel vor Chinas Küste gezogen, und Taiwan liegt genau in der Mitte dieser kritischen Linie, wo sich das Südchinesische und das Ostchinesische Meer treffen. Taiwan schützt auch die Südflanke von Amerikas “Eckstein”-Verbündetem in Ostasien, Japan.

Darüber hinaus kann Washington in einer Zeit, in der Chinas Kommunistische Partei Demokratien angreift, nicht zulassen, dass Peking irgendeine von ihnen absorbiert, selbst wenn es nicht die Heimat der weltweit führenden Chiphersteller wäre.

“Die Zerstörung von Taiwans Demokratie ist essentiell, um der Kommunistischen Partei Chinas die Lizenz zu erteilen, alle anderen Demokratien zu zerstören”, betonte Fisher. “Taiwan zu killen ist der erste, aber notwendigste Schritt in Richtung Hegemonie.”

Wenn Amerika Taiwan zu Hilfe käme, würde es nicht nur die Insel verteidigen; Amerika würde sich selbst verteidigen.

*) Gordon G. Chang ist der Autor von “The Coming Collapse of China”, ein Distinguished Senior Fellow des Gatestone Institute und Mitglied des Beirats.

Englischer Originaltext: Destroying Taiwan, Übersetzung: Daniel Heiniger

www.conservo.blog     

7 Kommentare

  1. Taiwan….. wird irgendwann kämpfen müssen.

    Die Frage ist, werden sie kämpfen, total kämpfen, lieber die Insel zerstören als aufgeben….?

    Chiang Kai Schek wäre ein Garant dafür gewesen…… aber ist diese heutige Truppe noch hart…..?
    Hat Taiwan noch einen charismatischen General der die Truppe führen könnte ?
    Jedenfalls ist es für China leicht den Zeitpunkt zu bestimmen und die Kräfte dafür zu bündeln, die Versorgung der Insel abzuschneiden, zu warten bis sie reif ist.
    Eine Lösung wäre die Atomare Bewaffnung Taiwans und die hätten die Technik für die Bomben schnell zusammen, auch ohne Hilfe aus dem Ausland.
    Selbständigkeit durch Abschreckung……?
    Aber die Bombe müsste auch eingesetzt werden wenn China “nur” versucht die Insel auszuhungern.
    Ein EMP würde China lahmlegen, dazu führen das 300 Millionen dort verhungern, das wäre Abschreckung.

    Allerdings….. man sollte nicht vergessen das an der Invasionsfront in der Normandie an Teilabschnitten, lediglich 1ooo Deutsche Drittklass-Soldaten eine X-fache Übermacht beinahe aufgehalten hätten.
    Sie konnten das faktisch ……bis ihnen die Munition ausging.
    Da waren Kranke, Ältere, Rekonvaleszente und Soldaten aus allen möglichen Ländern mit dabei…..

    Heute kann man einen einzelnen Bunker mit einer Rakete zerstören, aber die Rakete kostet mehr wie der Bunker…? Und, man kann durch billige Massnahmen dafür sorgen das die ersten 2 Raketen noch nicht den eigentlichen Bunker treffen ….. es eine dritte braucht um in den Kernbereich einzudringen. Bei 5oo Festungswerken…… um ein Loch in die Verteidigung zu brechen ?
    Und ganz wichtig, die Taiwanesen bräuchten die beste Luftabwehr die es gibt.

    Wie gut bereitet sich Taiwan vor….. angesichts der Technik von heute würde es eine Normandie nicht mehr geben.
    Z.B. Französische Caesar 155 Haubitzen mit Streumunition….. ein fürchterlicher Gedanke für jeden Infanteristen. Anti-Schiffsraketen usw. usf.
    Die Feuerkraft ist Heute ungleich viel grösser…….. auf beiden Seiten, aber sie begünstigt meiner Meinung nach eher den Verteidiger in verbunkerten Stellungen.

    Wie verlustreich wären die Kämpfe in den Städten Taiwans…… so die Taiwanesen das durchkämpfen würden?
    Nun, die Chinesen würden die hohen Opferzahlen wohl besser vertragen, in China sind Menschen wenig wert.
    Tja, würden wir China mit Sanktionen überziehen…..?
    Ich denke, diese würden dort sehr viel besser wirken wie anderswo….. denn das Regime legitimiert sich massgeblich durch den wirtschaftlichen Aufschwung.
    China ist der Werkbank der Welt, sie wollen genau das sein…. aber das macht sie auch empfindlich.
    Was werden die Massen tun wenn man sie in die Armut zurückwirft ?

  2. wo war Taiwan zur Zeit des chinesischen Kaiserreiches, bevor dieses vom britischen Empire in den Opiumkriegen zerstört wurde ?
    Das heutige Taiwan sind doch nur die US-treuen Chinesen, die nach der fehlgeschlagenen Übernahme durch die USA aus China geflüchtet sind.

    1. was hat das mit der Tatsache zu tun, dass China der Aggressor ist, der sich die Insel unbedingt einverleiben will!
      Ich habe oft in Taiwan gearbeitet und die Taiwanesen eng kennengelernt. Das sind äusserst fleissige, nette disziplinierte Menschen, die sich nach dem Ende der grausamen Besatzung durch Japan in eine Vorzeigedemokratie
      gewandelt haben. Taiwanesen sind gebildet, sprechen fast alle Englisch und können überall auf der Welt Fuss fassen und werden das auch tun, falls sie ihr schönes Land aufgeben müssten!
      Die Chinesen sind die kommunistischen Schweine, die leider immer mehr an Macht gewinnen!

  3. McKinney und Harris sind Idioten – anal-ytischer Bloedsinn aus den Elfenbein-Tuermen.
    Die PRC BRAUCHT Taiwan “so wie es ist”. Wir stimmen Luisman zu.
    MFG

  4. Reine Kriegspropaganda.

    Fast alle Chip-Entwicklungen kommen aus den USA und Japan (tlw. auch Suedkorea), weil dort die Hirne sitzen, die das koennen. Trotz intensiver Spionage hat China das Wissen nicht absorbieren und replizieren koennen. Das liegt m.A. daran, dass man eine hochproduktive, hochinnovative Forschungsumgebung nicht in einem totalitaeren Land aufbauen kann.

    Die USA kann jederzeit die Chip-Produktion wieder in die USA zurueck verlagern, was Trump u.a. auch angeregt hatte (wird halt teuer, weil man Umweltauflagen beachten muss, und Loehne zahlen muss, anstatt Sprungnetze an den Buerotuermen aufzuhaengen). Die Rot-Chinesen machen jedes Mal einen Bauchklatscher, wenn die Marktfuehrer wieder einen Nanometer nach unten gehen. Wenn Rot-China Taiwan platt machen wuerde, wuerden sie sich mit ihrem billigen Konsumschrott-Export selbst am meisten schaden. Wuerden sie es “friedlich” einnehmen, waeren sie in spaetestens 5 Jahren wieder genauso weit/rueckschrittlich wie heute.

Kommentare sind geschlossen.