Von Manfred (Forist bei Conservo)

Bewohnerinnen Innerösterreichs werden von Osmanen in die Sklaverei entführt, 1530 Niklas Stör – eingescannt aus: Alois Niederstätter: 1400 – 1522: Das Jahrhundert der Mitte: an der Wende vom Mittelalter zur Neuzeit, aus der Reihe Österreichische Geschichte, Wien 1996, ISBN 3-8000-3532-4

Vorbemerkung conservo: Manfred hatte den folgenden Kommentar zum Alex Crysos Beitrag “Die neun Frauen des Mohammed: Polygamie und Vielehen im Islam” verfasst. Diese Aufzählung verdient es, in einem Beitrag bewahrt zu werden.
Zudem möchte ich nochmals an folgendes erinnern:
Der Koalitionsvertrag der Ampel enthält für das Familienrecht die Absicht, eine sogenannte Verantwortungsgemeinschaft zu kreieren mit mehreren Mitgliedern. Genau dieses Konstrukt würde in Deutschland die Vielehe legalisieren.

Soweit mir bekannt ist hatte Mohamed 26 Ehefrauen.

Khadija , Mutter der Gläubigen Sie war ungefähr 27 Jahre alt, als Muhammad sie 595 heiratete, als er 24 Jahre alt war. Khadija war die Mutter von sechs seiner Kinder und sie blieb seine einzige Frau, solange sie lebte. Bei ihrem Tod im Jahr 620 war er verstört.

Sawda , Mutter der Gläubigen. Muhammad heiratete sie innerhalb von drei Wochen nach Khadijas Tod, als er 49 Jahre alt war und sie etwa zehn Jahre jünger war. Er überlegte später, sie scheiden zu lassen, tat es aber nicht.
Aisha , Mutter der Gläubigen Sie war die Lieblingsfrau (nach Khadija). Sie war 6 Jahre alt, als Muhammad sie legal heiratete, und 9, als die Ehe vollzogen wurde (er war 52). Übrigens war Aisha zu dieser Zeit nicht vaterlos: Es war ihr Vater, ein wohlhabender Tuchhändler, der Mohammed dazu drängte, die Ehe so früh abzuschließen. Mohammed starb, als Aisha 18 Jahre alt war, und hatte es seinen Witwen verboten, wieder zu heiraten. Aishas Vater folgte ihm als Anführer der muslimischen Gemeinschaft nach und starb, als Aisha 20 Jahre alt war.
Hafsa , Mutter der Gläubigen. Muhammad heiratete sie im Jahr 625, als er 53 Jahre alt war, und sie war 19 Jahre alt. Später erwog er, sich von ihr scheiden zu lassen, tat dies jedoch nicht.
Zaynab (Hilal Stamm), Mutter der Gläubigen. Sie war Ende 20, als Muhammad sie einen Monat nach Hafsa heiratete. An diesem Punkt befahl er, dass ein Muslim nicht mehr als vier Ehefrauen haben sollte. Zaynab starb nach nur acht Monaten.
Umm Salama , Mutter der Gläubigen. Muhammad heiratete sie 626, als er 55 war und sie 28 oder 29 war. Sie war eine seiner Favoriten.
Zaynab (Asad-Stamm), Mutter der Gläubigen. Muhammad heiratete sie im Jahr 627, als er 55 Jahre alt war, und sie war ungefähr 37 Jahre alt. Bald darauf erhielt er eine Offenbarung von Allah, dass die Grenze von vier Ehefrauen nicht für Propheten gilt. Zaynab war einer seiner Favoriten.
Rayhana , ein jüdischer Sklave Ihr Status ist umstritten. Einige sagen, dass sie keine Frau war, sondern nur eine Konkubine. Andere sagen, dass Mohammed sie verheiratete und sich scheiden ließ. Eine dritte Variante besteht darin, dass er sie verwaltet und zu ihrer Familie zurückgeschickt hat. Es ist jedoch sicher, dass er ihren ersten Ehemann getötet hatte.
Juwayriya , Mutter der Gläubigen Muhammad heiratete sie 628, als er 56 war, und sie war 19 oder 20 Jahre alt, an dem Tag, an dem er ihren ersten Ehemann getötet hatte.
Umm Habiba , Mutter der Gläubigen. Muhammad heiratete sie 628, als er 57 war und sie 34 Jahre alt war. Diese Ehe hatte ein klares politisches Motiv, da sie eine gläubige Muslimin war, während ihr Vater Abu Sufyan die Opposition gegen Mohammed in Mekka war.
Safiya , Mutter der Gläubigen, eine jüdische Sklavin. Muhammad heiratete sie 628, als er 57 war und sie 16 war, am selben Tag, als er ihren zweiten Ehemann tötete. Zuvor hatte er ihren ersten Ehemann, Vater, Bruder, drei Onkel und mehrere Cousins ​​getötet.
Maymuna , Mutter der Gläubigen. Muhammad heiratete sie im Jahr 629, als er 57 war und sie etwa 36 war.
Mariya , eine ägyptische Konkubine. Sie brachte im März 630 Mohammeds letzten Sohn, Ibrahim, zur Welt.
Mulayka . Muhammad heiratete sie 630, als er 58 Jahre alt war, und sie war ungefähr 13 Jahre alt, innerhalb von zwei Wochen, nachdem sie ihren Vater getötet hatte. Er ließ sich einige Monate später von ihr scheiden, und sie starb kurz darauf.
Fatima “al-Aliya” . Muhammad heiratete sie 630 und ließ sich etwa sechs Monate später scheiden. Sie scheint auch ein Teenager gewesen zu sein. Sie lebte bis 680 länger als alle anderen Frauen Mohammeds.
Jundubs Tochter . Diese Ehe wurde nie vollzogen, aber die Details sind unbekannt.
Asma , eine Adlige aus Südarabien. Muhammad heiratete sie im Jahr 630, als er 59 war und sie war in ihren späten Teenagerjahren. Er ließ sich in der Hochzeitsnacht von ihr scheiden.
Umm Sharik . Muhammad heiratete sie nicht früher als 629 und ließ sich am Hochzeitstag scheiden. Sie scheint ungefähr 40 Jahre alt gewesen zu sein.
Sana oder Saba . Die Aufzeichnung ist unhandlich formuliert; Es ist nicht klar, ob Mohammed sich scheiden ließ oder ob sie starb. aber die Ehe wurde nie vollzogen. Sie scheint ein Teenager gewesen zu sein.
Khawla , eine Prinzessin aus Mesopotamien. Sie starb auf dem Weg zur Hochzeit, also traf Muhammad sie nie.
Sharaf , Tante von Khawla und eine Adlige aus Nordarabien. Sie starb auch, bevor Muhammad sie treffen konnte, unmittelbar nachdem der Hochzeitsvertrag abgeschlossen war.
Amra . Muhammad heiratete sie Ende 630 oder Anfang 631, als er 59 Jahre alt war und sie ungefähr 15 Jahre alt war. Er ließ sich in der Hochzeitsnacht von ihr scheiden.
Tukana , eine Konkubine aus dem unglücklichen Qurayza-Stamm.
Al-Shanbaa . Muhammad heiratete sie im Jahr 632, als er 60 Jahre alt war und sie im gebärfähigen Alter war. Am Hochzeitstag ließ er sich von ihr scheiden.
Qutayla , eine Prinzessin aus dem Jemen. Muhammad heiratete sie im April 632 legal, als er 61 Jahre alt war und sie anscheinend etwa 13 Jahre alt war. Er traf sie nie, weil er starb, als sie noch auf dem Weg zur Hochzeit war.
Eine weitere Konkubine , weniger als einen Monat vor seinem Tod. Über sie ist nicht viel bekannt.

Die Erwähnung stammt von Historikern wie Ibn Ishaq, Ibn Hisham, Waqidi, Ibn Saad, Bukhari, Tabari, Dhahabi, Ibn Kathir und Ibn Hajar.

Was Kinderehen betrifft sagt der Koran ein klares Ja dazu.

Es handelt sich um Sure 65, 4.

“Und wenn ihr bei denjenigen von euren Frauen, die keine Menstruation mehr erwarten, (irgendwelche) Zweifel hegt, soll ihre Wartezeit (im Fall der Ehescheidung) drei Monate betragen. Ebenso bei denen, die (ihres jugendlichen Alters wegen noch) keine Menstruation gehabt haben.“

Die Frage wäre , was soll das für ein Gott sein der das gut findet? Und was sind das für Menschen die so einen wie Mohammed heilig sprechen?