von Imad Karim *)

(www.conservo.blog)

TV-Journalist Imad Karim

Der Filmemacher und ehemalige WDR-Fernsehjournalist Imad Karim mit Sitz in Köln hat viele Länder dieser Welt bereist und dort für den Sender viele Filme gemacht über Menschen, Kulturen und Landschaften.

„Noch nie“, stellt er enttäuscht fest, „habe ich so viele Menschen getroffen, die aus Selbsthass eine Energie der Selbstdemontage und der Selbstzerstörung entwickeln, wie in diesem einst großartigen Land, in dem ich seit 40 Jahren leben und wirken kann.

Irgendwie bin ich als ehemaliger Zwangszufallsmoslem und Agnostiker sehr froh, dass der Islam hier vom öffentlichen Raum, insbesondere in IHREM Bundesland, Besitz nimmt.

Denn dieser Islam, den ich am besten im ORIGINAL kenne, wird mit seiner geballten Ladung an Faschismus die Einheitsgenossen von der SPD, den Linken, den Grünen, der FDP und auch von der Merkel-Partei HEFTIG wachrütteln.

Ihr Hass auf Deutschland, den Sie im Namen einer universalen pathologischen Weltliebe zu verstecken versuchen, ihre Hofierung der Intoleranz im Namen einer ideologisierten Toleranz, können nur mit den eigenen Mitteln eingedämmt werden, nämlich, wenn sie bald das hässliche Gesicht des politischen Islam nicht mehr verleugnen können.”

Nun hat dieser Realist, der immer noch ein Deutschland-Schwärmer ist, eine neue Sendung produziert, die große Spannung verspricht: „Wer wird Moslemionär?“

Imad Karim schreibt dazu:

„Journalistisch – Satirisch – Gut! So oder ähnlich, hoffe ich, dass Sie diese mit viel Mühe und in einem Zeitraum von über drei Monaten produzierte Sendung, wahrnehmen werden. „Wer wird Moslemionär?”

من سيصبح مليونير؟ ist eine professionell von uns Ex-Muslimen  produzierte Sendung mit vielen ernsten und humorigen Beiträgen, Reportagen, Zeitdokumenten, Schautafeln, Fragen und Antworten.

Von einer mobilen Regieeinheit im Stuttgarter Raum wird die Sendung LIVE gesteuert. Es erwartet uns ein spannender, informativer und sehr kurzweiliger Abend, wo es nicht nur um den Islam als Religion, sondern um viel mehr gehen wird. Seid einfach am Sonntag, 12. Juni um 20.30 Uhr, dabei!

Wir versprechen Fakten, Fakten, Fakten, die aber teilweise, in einem Mantel von Ironie, Satire und mit einer Brise Sarkasmus “wie mit einem Hijab umhüllt” serviert werden, aber auch empirisch belegbare Erhebungen und Zahlen. Es ist keinesfalls eine Islam-Bashing-Sendung, sondern eine im Kern sachliche Aufklärung mit aktuellem Bezug zu den Entwicklungen in Deutschland, Europa und dem gesamten Westen. Mein Kollege, Freund und Weggefährte Kian Kermanshahi wird jedes Mal nach jeder Fragenrunde die richtigen Antworten auflösen und die entsprechenden historischen und theologischen Hintergründe aufzeigen.

ES GIBT VIEL AUSZULEUCHTEN!! Seid am Sonntag, 12. Juni um 20.30, dabei, diskutiert mit und lasst Euch einfach überraschen! Aber auch für die, die später anschauen wollen, bleibt die Sendung auf diesem Kanal. Es war und ist immer noch ein kostenintensives Projekt, das ausschließlich von und durch Ihre Unterstützung, sprich Spenden der Zuschauer, Freunde und Followers, finanziert werden kann. Ich hoffe, die Sendung wird Ihnen/ Euch gefallen, und dass ich mit meinem siebenköpfigen Team weitere Folgen, vielleicht eine oder zwei Sendungen im Monat, produzieren kann.

Was Sie/Du machen musst? Uns einfach nicht im Stich lassen! Es lohnt sich immer, aufzuklären, auch wenn die Aussichten dunkelgrün sind.

Danke, Imad Karim

Hier die Vorankündigung https://youtu.be/B9A0aYRpMrY und hier der Trailer https://youtu.be/nc7X0NCw344

**********

*) Zur Person:

Eine sehr persönliche Würdigung

Von Peter Helmes

Wer ist Imad Karim?

Der Ex-Moslem Imad Karim ist libanesisch-deutscher Regisseur, Drehbuchautor und Fernsehjournalist. Er lebt seit Ende 1977 in Deutschland. Seit 2001 arbeitet Imad  selbstständig in der von ihm gegründeten Filmproduktionsfirma.

Durch meinen leider allzu früh verstorbenen Freund MM habe ich Imad Karim persönlich kennengelernt – und war sofort beeindruckt von dieser Persönlichkeit. Er und ich hatten auf einer Tagung zu referieren, ich über ein profanes, politisches Thema, Imad über Deutschland – genauer: über seine Liebe zu Deutschland. Imad spricht fesselnd und nimmt seine Zuhörer mit, vor allem: Er strahlt absolute Seriösität, Verläßlichkeit und Glaubwürdigkeit aus.

So las er u. a. aus seiner Streitschrift vor, die er vor vier Jahren verfaßt hatte und in der er das gute, schöne Deutschland den Verwüstungen des Zeitgeistes gegenüberstellte. Wir hörten gebannt zu, wie ein „Ausländer“ – Imad versteht sich jedoch längst auch als Deutscher – ehrfürchtig von unserem Vaterland sprach, dessen Tugenden hervorhob, aber die schweren Jahre nicht verschwieg. Er fühlte sich frei in unserem Land, geistig und körperlich, und spricht in Demut von den Großen der deutschen Kunst und Wissenschaft. Er fühlte, er sprach – also in der Vergangenheitsform. Da wurde es ganz still im Saal:

Wir konnten seine innere Erregung an seiner zunehmend brüchiger werdenden Stimme und an den Tränen erkennen, derer er sich nicht schämte, als er fast verzweifelt die derzeitige Lage in Deutschland schilderte.

Imad warnte vor einem Abgleiten der deutschen Nation ins Nichts, er warnte vor den Gefahren totalitärer Ideologien (wie dem Sozialismus und dem Islam), und er warnte davor, ohne Gegenwehr die Eroberung des Landes durch Zeitgeist und Gutmenschentum hinzunehmen. Ihm mache die oft zu spürende Gleichgültigkeit vieler Bürger gegenüber dem Verfall der Nation große Sorgen:

„Ich habe in Deutschland eine neue Heimat gefunden, eine Heimat, die ich liebe. Aber sie droht mir abhandenzukommen…“

Imad Karims Appell darf nicht ungehört verhallen! Es ist Zeit, aufzuwachen und aufzustehen!

MM charakterisierte ihn auf seine unnachahmliche Weise. Er (und ich) schätzen Imad als einen außergewöhnlich charismatischen, zivilisierten, hochgebildeten und bescheiden auftretenden Menschen, dessen warmherziger Ausstrahlung sich niemand entziehen kann, der ihn persönlich trifft.

Er ist Träger zahlreicher Filmpreise und arbeitete für nationale und internationale Dokumentationen zu den verschiedenen Thematiken. Er kam als junger Mensch aus dem kriegsverwüsteten Libanon nach Deutschland, wo er sich schnell einlebte und begann, die deutsche Mentalität und Freiheit zu lieben.

Doch er wurde nun vom jenem Islam, dem er aus dem Libanon entflohen zu sein glaubte, hier in Deutschland eingeholt. Und er sah, wie sich Deutschland im Zuge der Islamisierung zu einem Land entwickelte, das er nicht mehr wiedererkannte:

• Zunehmende Zerstörung der von ihm so geschätzten Meinungsfreiheit der 70er und 80er Jahre.

• Zunehmende Intoleranz infolge einer flächendeckenden Etablierung der linken Meinungsdiktatur (Neusprech: politische Korrektheit).

• Eine durchweg verlogene Berichterstattung in allen Medien über den Islam

• Eine durchweg geschönte und in großen Teilen verlogene Berichterstattung über die wahren Hintergründe der Massenimmigration von Millionen Moslems nach Deutschland

• Eine nicht aufhören wollende, sondern sich immer mehr verstärkende  Schuldzuweisung an die Deutschen wegen eines Verbrechens des Dritten Reiches, was nun bereits 70 Jahre zurück liegt.

• Einen Wandel der Medien von einer ehemaligen vorbildlichen Meinung-Pluralität hin zu einer an kommunistische und islamische Systeme erinnernde Meinungskonformität.

• Einen vollkommenen Zusammenbruch jeder parlamentarischen Opposition hin zu einem Bundestag, der an den das DDR-Parlament mit seinen gleichgeschalteten Blockparteien erinnert

• Eine massive Einschüchterung jeder außerparlamentarischen Opposition durch die stalinistische Terrororganisation Antifa – die von den linken Parteien, den Gewerkschaften und sogar Teilen der Kirche organisiert und finanziell und materiell unterstützt wird.

Als jemand, der den Islam besser kennt als irgendjemand sonst, den ich persönlich getroffen habe (mit Ausnahme von Hans-Peter Raddatz und Nassim Ben Iman), ist Imad Karim entsetzt darüber, wie die deutschen Eliten eine Religion aufnehmen und diese als Friedensreligion preisen können, die überall dort, wo sie herrscht, ihre Länder verwüsten und fundamentale Grundsätze der Menschenrechte mit Füßen treten.

Der Terror des politischen Establishments gegen den Islam-Aufklärer Iman Karim

Als sich Imad Karim in unserem Land, das er bis heute so liebt, zu Wort meldete und die Menschen vor dem Islam zu warnen begann, lernte er eine Seite des Neu-Deutschlands kennen, die er nie für möglich gehalten hatte:

Plötzlich blieben Aufträge just jener Sender aus, für die er jahrelang gearbeitet hat und die sich mit den Filmpreisen seiner Dokumentation brüsteten. Plötzlich kündigte ihm sein Stammtisch in Mannheim, den er seit 30 Jahren regelmäßig besuchte und mit dessen Mitgliedern ihn eine tiefe Freundschaft verband, die Freundschaft auf (die meisten seiner Stammtischbrüder sind Linke). Plötzlich wurde seine Seite auf Facebook gesperrt – und erst nach einem bundesweiten Protest wieder freigeschaltet.

Ich appelliere deshalb an Sie, liebe Leser: Schauen Sie sich die Arbeit von Imad Karim an und – wenn Sie können – helfen Sie ihm:

https://paypal.me/fernsehautor oder durch direkte Überweisung: Imad Karim IBAN: DE22 6707 0024 0023 8840 02 BIC: DEUTDEDBMAN #imadkarim #islam

Mit herzlichem Dank

Ihr Peter Helmes

www.conservo.blog     30.05.2022

Von conservo

Conservo-Redaktion