AfD-Parteitag vorzeitig beendet: Lieber Tino Chrupalla, Liebe Alice Weidel, ich habe nun Mitleid mit Euch!

Michael van Laack

Die AfD bricht auseinander. Daran besteht nach dem soeben beschlossenen vorzeitigen Ende des Bundesparteitags kein Zweifel mehr. Zuvor hatte sich an der Europa-Resolution der Partei ein heftiger Streit entzündet. Währenddessen war bereits einmal das Ende des Parteitags und später mehrere unterschiedlich lange Unterbrechungen gefordert, jedoch alle mit knapper Mehrheit zurückgewiesen worden.

Dann jedoch kam es zu einem dramatischen Appell von Tino Chrupalla, der erst gestern als 1. Sprecher bestätigt wurde und einiger Landesvorsitzender. Nachdem diesmal einige Flügelvertreter die Seiten wechselten und die Resolution an den Bundesvorstand und die Ausschüsse zurücküberwiesen wurde, heizte sich die Atmosphäre derart auf, dass eine Fortsetzung des Parteitags vielen als unmöglich erschien. Es wurde daher beschlossen, die Veranstaltung nach zwei kurzen Ansprachen der Sprecher und dem Absingen der Nationalhymne vorzeitig zu beenden. Ein in der Parteiengeschichte Nachkriegsdeutschlands – wenn ich das richtig übersehe – einmaliger Vorgang.

Wehe, wehe – Wehe, wehe – wenn ich auf das Ende sehe! Hier kurz die Höhepunkte der fast dreistündigen Debatte in Form meines Twitter-Tagebuches:

*****

Sie lesen gern die Debattenbeiträge, Analysen, Satiren und andere Inhalte,

die wir Ihnen auf conservo bieten?

Dann können Sie unser Engagement hier unterstützen:

PayPal

10 Kommentare

  1. Ich versuche jetzt einmal den Russland-Ukraine Krieg aus zu blenden und verheerende EU Finanzpolitische Entscheidungen an zu sprechen, damit das Dilemma in dem wir stecken innerhalb der Versorgungssicherheit drastisch sichtbar wird.

    Der Ruhrpott wo man Steinkohle förderte dicht, Deutschland ist nicht fähig Steinkohle zu fördern, muss es aus Polen importieren. Die DDR hat an den russischen Trassen der Sowjetunion die zerfallen ist, mit gebaut. Da wird bockig nicht mehr zwischen Geopolitik und Wirtschaft unterschieden, die Amis obwohl sie in der Ukraine den Endsieg befeuern, importieren weiter Öl und Gas aus Russland, die Inder kaufen es auf Grund unserer wirtschaftlichen Bockigkeit billig ein und verscherbeln es teuer an die EU. Aber gut wir müssen ja irgendwo die Russen bestrafen, deren Öl und Gas über einen niederländischen Konzern an Deutschland vorbei wieder an die Ukraine und Polen zurück gepumpt wurde, Verwaltungssitz von Rosneft in der Schweiz. Nu könnte man glauben, da Deutschland einst für die Ukraine gebürgt hat, das als Gegenleistung dafür von der sowjetischen Trasse Öl nach Deutschland fließt, aber Moment mal da sitzt doch Hunter Biden, Sohn von Joe Biden drauf. Aber wir sind ja clever, da müssen wir eben die Tankerflotte ausbauen, damit wir aus Saudi Arabien Erdgas flüssig beziehen, doch so groß ist unsere Tankerflotte nicht. Da gäbe es noch einen Ausweg, seit dem Irak Krieg sitzt Erdogans Sohn Bilal im Irak auf den Ölquellen, der Weg wäre entschieden kürzer. Griechenland soll riesige Erdgasvorkommen haben, doch da sitzt ein US Konzern drauf. Da gibt es auch noch die Bohrinseln. An dem ineffizienten Pilotprojekt von damals, war es möglich aus Laub als fossiles Material verfahrenstechnisch Öl und Kohle zu gewinnen, eingestellt der Bedarf kann nicht gedeckt werden. Statt Realwirtschaft siegt Ideologie, danke schön auch. Leider haben wir auch noch unsere Minen mit den damals hochgiftigen Uran Brennstäben auch aus Frankreich verfüllt und somit über Jahrzehnte unbrauchbar gemacht. Um Gottes Willen, das Schreckgespenst Atomenergie muss leben, obwohl es mit recyclebaren Thorium Brennstäben ein Patent was wir nach China verkauft haben den großen Teil an Energiebedarf decken könnte, aber man baut sie nicht. Steinkohle können wir dann auch gleich aus China importieren. Wäre es nicht besser statt ewigen Krieg bis zum Endsieg Friedensverhandlungen an zu streben, bevor es bei diesem Wahnsinn auch noch in Europa brennt?

    Wasser wird vermutlich auch knapp, da durch falsche Verordnungen der niedliche Borkenkäfer nicht bekämpft werden konnte und ganze Wälder durch Misswirtschaft in der Volkswirtschaft sterben, aber wir haben es ja, ein Viertel des Reinhardswaldes muss für schicke Windräder weichen. Ein Journalist, glaube Elsässer war es sagte es sehr deutlich H. in das Gesicht, für die Versorgung der Bevölkerung brauchen wir Realwirtschaft und keine Ideologie. Was soll das noch werden. Ich kann ja irren, von Finanzpolitik verstehe ich wenig.

    1. Nachtrag: Ich beziehe mich auf die Aussage eines Mainstream Ökonomen, wonach der staatlich geförderte Konzern Rosneft trotz der Erdöl- und Erdgas Förderungen auf russischem Staatsgebiet, manchmal lese ich diese Artikel im Mainstream genau ohne diese hintergründig verstehen zu können, als ein Unternehmen nicht dem russischen Staatseigentum zugeordnet wird, also als global freies Unternehmen trotz russischer Staatsförderung nicht für russische Staatsfinanzen zugerechnet werden kann/soll.

      Wenn das alles nicht nach dieser ökonomischen Aussage, kennt ihr den Witz, was passiert wenn Ökonomen in der Wüste arbeiten, der Sand wird knapp, Scherz beiseite, ist es um so weniger verständlich wenn ja Rosneft nicht russisches Staatseigentum sein soll, das wir alle Handelsbeziehungen zu dem Unternehmen zu Gunsten unserer Energie Versorgungssicherheit zu Gunsten der USA und Asien einfrieren. Welchen Sinn macht es daher ,wenn Indien billig von Russland fossile Brennstoffe kauft, um es überteuert an Europa weiter zu verkaufen. Diese Logik möchte ich bitte erklärt haben.

  2. “Die AfD bricht auseinander”. …der “Verfassungsschutz” bei der Arbeit… .

  3. Haben nicht die “immer noch” CDU’ler immer am meisten gegen die, den Kadavergehorsam verweigernden, Ex-CDU-Mitglieder in der AfD gewettert?

    Ich meine es ist ziemlich egal, was die AfD will und beschliesst. Ein Grossteil der Leute hat sich (wie vormals bei den Gruenen) an das gut betuchte Leben in der Politk gewoehnt und will zumindest den Pensionanspruch retten.

    Raider heisst jetzt Twix, sonst aendert sich nix.

    Merkel heisst jetzt Scholz, was sollz!

  4. wenn dem so ist, dann haben die transatlantischen U-Boote ihr Ziel versenkt !

  5. Herr van Laack, darf ich Sie daran erinnern, dass der Spaltpilz Jörg Meuthen der AFD wo auch immer geschadet hat, das U-Boot das kaum etwas ausgelassen hat in seiner Presse Geilheit um nicht Probleme intern zu klären, sondern die AFD immer wieder zum Abschuss frei gegeben hat. Ein abgehalfterter Wirtschaftsprofessor, der nicht zeitgemäß realistisch eitel agieren kann, das Auseinanderdriften zwischen Realwirtschaft und Finanzwirtschaft großzügig übersieht. Er war es mit dem moralischen Zeigefinger der die umstrittene Frauke Petry vom Thron stürzte, selbst ihrem Patchwork Familiensinn nach eifert und kräftig in Brüssel mit verdiente. Ja nicht anecken, das könnte Uschi und die Grünen ärgern, er war ein Mitschwimmer auf der Mainstream Welle. Das wird für die AFD nicht einfach sein, diesen von Meuthen angerichteten Scherbenhaufen, wo er die AFD der Verfolgung Preis gab zu flicken.

    Europapolitik, Stichwort Großabsahner Meuthen, da wird die AFD mit Sicherheit noch an sich arbeiten müssen, aber eine Selbstzerstörung der Partei sehe ich trotz Blessuren noch lange nicht. Sie wird ihre Thronvergabe über den Parteivorsitz noch einmal überdenken müssen und auch das überstehen. Wie sagt man “Totgesagte leben länger”. Die AFD steckt in einer Krise die ihnen Meuthen eingebrockt hat, aber sie kann sie mit Gesprächen ohne unfreiwilliges Rampenlicht überwinden.

  6. Schade um die guten Leute, die in der AfD ihre Heimat fanden, wie Frau Dr. Weidel. Die Zerstörung der Partei von innen und außen scheint besiegelt.

    1. Noch nicht, sie muss jetzt ohne Rampenlicht an ihrem Befreiungsschlag arbeiten, braucht eine Pause. Aufgeben nach all den Repressalien , jetzt nicht.

    2. Weidel ist wirtschaftlich die Fachfrau die alle wirtschaftlichen Aspekte der Selbstzerstörung kennt, ob sie nun im Vorstand sitzt oder nicht. Sie als wirtschaftliches Zugpferd zu fördern, übrigens wurde sie wegen ihrer hohen Fachkompetenz und Intelligenz von der Konrad Adenauer Stiftung gefördert und kann den wirtschaftlichen Selbstruin Deutschlands nicht mehr mit ansehen, wird die AFD ihre Fachkompetenz hoch handeln müssen.

      Momentan ist die Partei ratlos eher ratlos und Curio will lieber die Finger in die politische Wunde legen, als an den Parteivorsitz mit anderen Pflichten abgelenkt sein. Die AFD muss ohne Rampenlicht miteinander reden, wie sie strategisch ihre Position verbessern kann, das hat Quertreiber Meuthen selbstgefällig nicht zugelassen. Statt Tagesordnung im Mainstream Zwang wieder Aufstehen wie Phönix aus der Asche. Was die Union besonders grämen würde, wenn Erika Steinbach auch noch in das Rennen kommt, das wäre der totale Gesichtsverlust.

    3. Die Altparteien hatten bereits vorher schon erfolgreich andere Parteien von Innen zersetzt, die durchaus das Potenzial hatten den Altparteien im Buindestatg Paroli zu bieten. Siehe Republikaner oder die Piratenpartei. Und die NPD wird laut Spiegel schon seit Jahrzehnten vollständig vom Verfassungsschutz im NPD-Vortstand gesteuert.

Kommentare sind geschlossen.