„Gebetshäuser“ – oder Monumente der künftigen Macht

(www.conservo.wordpress.com) Von Albrecht Künstle – Wie sich Moscheen von Synagogen auch äußerlich unterscheiden – Gedanken zum Auftritt anderer Glaubensgemeinschaften im Land Zu den Profiteuren des Coronavirus gehören zweifellos die Muslime in Deutschland mit ihren vielen Moscheegemeinden. Während die christlichen Kirchen in einer Art Selbstkasteiung zuerst ganz auf gemeinsame Gottesdienste verzichteten,[…]

Weiterlesen

Der Ruf des Muezzin – ein Schlachtruf zum Kampf für den Islam

(www.conservo.wordpress.com) Von Peter Helmes „Allāhu akbar. Ašhadu an lā llāha lllā llāh. Ašhadu anna Muḥammadan rasūlu llāh. Ḥayya ʿalā ṣ-ṣalāt.“… So beginnt der Gebetsruf in arabischer Sprache. Jedes rituelle islamische Gebet fängt mit diesen Worten an, ob zu Hause oder in der Moschee. „Allah (Gott) ist groß (größer als alles[…]

Weiterlesen

Rückzug oder Fahnenflucht

(www.conservo.wordpress.com) Von Thomas Böhm *) Rückzug bedeutet das Zurückweichen vor einem Gegner, das Verlassen eines Gebietes bzw. das Aufgeben eines Betätigungsfeldes. Rückzug stammt ursprünglich aus dem Militär: Man spricht von Truppen bzw. vom Heer, das in einem Zug irgendwo hin geht. Wenn das Heer zurückweicht, befindet es sich im Rückzug.[…]

Weiterlesen

Warum die Ossis einfach die geileren Deutschen sind

Von Thomas Böhm *) Ich bin im Paradies gelandet. Frühzeitig und ohne mich und andere mutwillig in die Luft zu sprengen. Ich habe in Sachsen angehalten – in der tiefsten Provinz. „Dunkeldeutschland“ würden die angeblich „weltoffenen“ und „toleranten“, in Wirklichkeit aber nur bornierten Wessis sagen. Und ich fühle mich wohl,[…]

Weiterlesen

Von deutschen Dächern: Wenn der Muezzin ruft…

Von Peter Helmes Überall in Deutschland sprießen jetzt nicht nur Moscheen aus dem Boden unserer Städte, sondern auch Minarette, aus denen der Ruf des Muezzin fünfmal täglich erschallt. Man wähnt sich im Orient, erwacht aber schnell aus dem Märchen von tausend und einer Nacht; denn der Muezzinruf ist kein Abend-[…]

Weiterlesen

PEGIDA: Grassiert in den deutschen Redaktionsstuben das „HIVDV-Virus“*?

Von Thomas Böhm*) Wenn man sich die aktuelle Berichterstattung zur PEGIDA-Bewegung mal genauer betrachtet, kann einem angst und bange werden. Um unsere deutschen Journalisten scheint es oberhalb der Gürtellinie schlecht bestellt zu sein. Diese neue Bürgerbewegung scheint die an sich schon überforderten Medienmacher dermaßen zu stressen, dass nun eine Krankheit[…]

Weiterlesen