Drei Könige im Wandel der Zeit – Gedanken zum Feiertag

– Einst folgten drei Weise aus dem Morgenland einem aufgehenden Stern
– Mit den „Königen“ in Deutschland könnte unser Stern wieder untergehen
– GBStiftung frohlockt: Wie sich das säkulare Deutschland verändern wird!

Die Anbetung der Heiligen Drei Könige, El Greco 1568

Von Albrecht Künstle

Jedes Jahr am 6. Januar begehen die FDP-Liberalen Baden-Württembergs ihr traditionelles Dreikönigstreffen. Dieses Jahr erneut virtuell, aber die FDP gibt es wirklich, sie ist sogar gemäß dem Wählerwillen erstarkt. Drei Könige ist in Baden-Württemberg zwar ein „gesetzlicher“ Feiertag, aber mit christlichem Fundament. Das hält diese Partei aber nicht davon ab, den christlichen Tag unchristlich zu missbrauchen und ihre gelbe Rolle in der Ampelkoalition zu untermauern.

Die Chefs von Rot-Gelb-Grün sind nun die „Drei Könige aus Deutschland“, aber alles andere als Heilige. Der Oberkönig, der rote Olaf Scholz, ist der erste Regierungs-Chef ohne Konfession. Er vertrug sich in Hamburg mit dem dortigen Islam recht gut, worüber ich in früheren Beiträgen berichtete. Aber dem Islam beigetreten ist er meines Unwissens noch nicht. Jedoch wird er im Blick haben, dass es mehr Muslime mit Wahlrecht gibt als SPD-Mitglieder.

Der Zweitkönig, der gelbe Lindner, wurde zwar Christian getauft, das wars dann aber auch mit christlich. Mit 18 trat er aus der Kirche aus und ist seitdem konfessionslos. Dem Islam gegenüber ist er offen. Das Kopftuch für Schülerinnen sei „eine Frage der Religionsfreiheit, die man staatlicherseits nicht einschränken kann”. In Schulen könne die Hausordnung könnte unter Hinzuziehung eines Imams besprochen werden, so Lindner. Vollverschleierung warum nicht? Nur bei Anlässen wie Elternsprechtage oder Behördengänge müsse Gesicht gezeigt werden. In die FDP-Führung müssten allerdings mehr Frauen. Deshalb heißt die neue Generalsekretärin Bijan Djir-Sarai, trägt aber eine Krawatte. Welchen Glauben sie oder erwohl hat? Jedenfalls den einfältigen Glauben an die liberale Vielfalt unserer Gesellschaft.

Der dritte König im Bunde, der grüne Robert Habeck, ist in einer christlichen Familie aufgewachsen, gehört aber selbst keiner Kirche mehr an. Das scheint in der Politik jetzt zum guten Ton (?)zu gehören. Er bezeichnet sich als „säkularen Christen“. Säkular bedeutet die Nicht-Zugehörigkeit zu einer Kirche. Es gibt jedoch neben den großen Kirchen viele Freikirchen und christliche Glaubensgemeinschaften. Weil er auch keiner von diesen angehört, scheint sein Selbstverständnis als Christ doch recht speziell zu sein. Ob sein „Christsein“ wohl ernstgemeint und nicht nur taktischer Natur ist? Er ist standesamtlich verheiratet und Vater von vier Kindern. Einiges was Habeck tut, scheint also Hand und Fuß zu haben. Habeck protestiert nun gemeinsam mit der Protestantin Baerbock gegen alles, was nicht linksgrünem Gedankengut entspricht.Aber ihnen gehört anscheinend die Zukunft.

Die unchristliche Allianz will mit den echten Dreikönigen offensichtlich Tabula rasa machen. Hier der Auszug aus dem Koalitionsvertrag der weltlichen Drei Könige:

„Wir schaffen in einem Grundsätzegesetz im Dialog mit den Ländern und den Kirchen einen fairen Rahmen für die Ablösung der Staatsleistungen. Wir entwickeln das Religionsverfassungsrecht im Sinne des kooperativen Trennungsmodells weiter und verbessern so die Beteiligung und Repräsentanz der Religionsgemeinschaften, insbesondere muslimischer Gemeinden. Dazu prüfen wir … Neuere, progressive und in Deutschland beheimatete islamische Gemeinschaften binden wir in diesen Prozess ein. Wir bauen die Ausbildungsprogramme für Imaminnen und Imame …„

Die traditionelle Familie soll durch beliebige Lebensgemeinschaften abgelöst werden und „Abtreibungsgegnerinnen und Abtreibungsgegnern setzen wir wirksame gesetzliche Maßnahmen entgegen… Ärztinnen und Ärzte sollen öffentliche Informationen über Schwangerschaftsabbrüche bereitstellen können, ohne eine Strafverfolgung befürchten zu müssen. Daher streichen wir § 219a StGB.“

Die Organisierten Anti-Christen reiben sich die Hände. So bejubelt z.B. die Giordano-Bruno-Stiftung, die ihren Atheismus zur neuen Religion erhob, „Das angebrochene säkulare Jahrzehnt – Wie sich Deutschland verändern wird!“ Dieser Stiftung reicht es nicht, dass dieses Jahr der Bevölkerungsanteil der Katholiken und Protestanten auf unter 50 Prozent fallen wird. „Spätestens 2032 werden die konfessionsfreien Menschen die absolute Mehrheit in Deutschland stellen,“ frohlocken die Sprecher der GBS im Chor mit den immer mächtigeren Islamvertretern unseres Landes, die an dieser antichristlichen Stiftung schätzen, dass den Muslimen mehr Rechte und Einfluss verschafft werden soll und wird. Nach dem Muster des Zentralrats der Katholiken, der Juden oder der Muslime wurde nun auch noch ein Zentralrat der Konfessionsfreien gegründet.

Und was machen unsere Kirchenoberen? Gute Miene zum bösen Spiel – wie das wohl enden wird? Statt in Berlin das Schlimmste zu verhindern, fahren sie mit Schiffen aufs Meer hinaus, um vielleicht unter den Migranten den einen oder anderen Christen an Bord zu nehmen. Die Wahrscheinlichkeit ist jedoch mit 4:1 größer, mit dem Import von Weltenbummlern aus anderen Kontinenten den Anteil der Christen in Deutschland weiter zu dezimieren. Und unsere jüdischen Mitbürger werden mit den neuen Gäste dieser Ampel-Regierung auch kaum glücklicher.

Dieser Artikel erscheint auch auf der Webseite des Autors

8 Kommentare

    1. Ja welch ein Lügensprech der MSM – Medien diese (‘EXtinction Rebellion’) als ‘Klimaaktivisten’ zu verniedlichen.

      Leider funktionierte das bis in die ‘Servus’ – Nachrichten hinein…..

      Man stelle sich vor, AfD – Anhänger hätten sich etwas Vergleichbares ‘geleistet’ . Da wären doch gleich von den Linken aller Couleur vehemente Rufe nach einem ‘Verbot
      ‘ lautgeworden, von der ohnehin allfälligen Kriminalisierung ganz zu schweigen …..

      Wir erinnern uns doch noch an ‘Hanau’ wo man mit der artigen unhaltbaren Verurteilungen (‘… mitgeschossen’) sogleich schnell bei der Hand war …..

      1. Der Scholzomat hat Milliarden verbrannt und die Freude über die Erhöhung des Mindestlohnes wird vielen bald vergehen, denn die Brüsseler Diktatur im Gleichschritt Marsch könnte durchaus die Überlegung haben, unsere Mehrwertsteuer auf die französische Mehrwertsteuer von 21 Prozent anzuheben, obwohl die Franzosen mehr in der Lohntüte haben. Dazu noch Erhöhung der Steuerabgaben, dann haben die Menschen im Mindestlohnsektor noch weniger.

        Hatten wir das nicht schon mal, der Devisenmangel des Ostens, wo der Westen für ein Apfel und ein Ei unsere Waren aufgekauft hat? Deutschland wird jetzt so richtig gerupft, damit Uschis Selbstbedienungsladen nicht zerbröselt.

  1. Ich bin zwar konfessionsloser Christ, weil ich in meinem Herzen das Christentum habe und bei manchen Tagen der Verzweiflung mir mein Glaube Trost gibt, also niemand von den Scheinheiligkeitschristen, sowohl in auch außerhalb der Kirche. Mir tut es leid um die Kirchengemeinden, die noch ein Fünkchen christliche Ehrlichkeit besitzen, aber hart bekämpft werden.

    Meine eigene Gemeinde ist zum Stuhlkreis Tratsch Verein verkommen, wo selbst persönliche finanzielle Angelegenheiten, früher unterlagen sie mit Recht der Schweigepflicht ohne die Mitglieder selbst zu fragen, wie ein Missverständnis entstehen konnte durchhecheln. Auch im Eingreifen in andere Familienangelegenheiten, sind sie sich mit ihrer Besserwisserei nicht zu schade, obwohl es Angelegenheit der Betroffenen ist und überhört wird, das diese jegliche Einmischung zum Lösen persönlicher Probleme nicht benötigen.

    Liebe Deinen Nächsten, na so nicht und einer grünen Sekte nach zu eifern im Kollektivwahn schon gar nicht. Das Vertrauen ist für immer weg in die EKD, wo sich viele der staatlichen Doktrin unterwerfen, wird ja gut gelöhnt und die sich immer mehr zur grünen Sekte und Weltretterin aufspielt. Nächstenliebe, den Nächsten beschützen, i wo. Genauso moralisch verkommen sind unsere Politiker, die aus dem Christentum eine hirnrissige Ideologie machen wollen, zum Schaden der Christen, denen sie in deren Kampf um humanitäre Werte viel verdanken, alles in die Tonne, da sieht man wie beschränkt Lindner ist.

    Die Christenverfolgung gab es nicht deshalb, weil die Christen die Gesellschaft bedrohten, sondern weil das für jeden freie Christentum, die eigene Hingabe zum Gottvertrauen die Tetrarchie um alle Menschen zu unterwerfen der Mächtigen stört. Se betrachten das Volk als Leibeigene, über das sie verfügen können.

    Gotthold Ephraim Lessing Jude, der die muslimischen Länder nicht kannte, träumte davon, das alle 3 Weltreligionen aufgeklärt sind am Vorbilde Christus, jedoch gab es das Problem, das Juden alles als Schriftgelehrte aufschreiben konnten und Muslime diese Religion nur mündlich weitergeben konnten. Das war die Stunde für einen Koranfälscher und Feldherren wie Mohammed, um diesen Glauben für seine Machtziele zum Unterwerfungsglauben, so wie es Papst Franziskus und Co, vorhaben mit der Welteinheitsreligion der UNO Glaubensfreiheit ab zu schaffen. Da ist das Christentum ihnen ein Dorn im Auge, da dort die Menschen unabhängig vom Kollektiv, auch dank Martin Luthers Bibelübersetzung sich Gott selbstständig anvertrauen, wenn sie sich von irdischen Vertretern verraten fühlen.

    Die Antichristen die uns veräppeln das sie Christen sind, sind meist die Pharisäer die Zwietracht unter das Volk streuen und die Menschen als ihr Eigentum betrachten, mehr muss man zum 3 Königstag der FDP nicht sagen.

  2. “königliche Palastwache” vermeldet:
    …………………………
    Bereitschaftspolizist mit schonungsloser Offenheit
    »Verlieren die Leute ihre Angst, kann es morgen vorbei sein«

    Die Regierenden in Berlin und den Hauptstädten der Bundesländer instrumentalisieren die Polizisten in Bund und Land, damit die von ihnen verhängten Corona-Zwangsmaßnahmen gegen die Freiheit und dem Grundgesetz zuwider durchgesetzt werden. Doch das könnte bald vorbei sein, offenbart sich ein erfahrener Bereitschaftspolizist.

    In einer Art offenen Brief offenbart ein erfahrener Berietschaftspolizist, wie die Lage im Zusammenhang mit den friedlichen Demonstrationen gegen die verhängten Corona-Zwangsmaßnahmen ist. Viele Polizisten haben längst die Nase voll davon, sich politisch instrumentalsieren zu lassen. Sie haben längst erkannt, dass sie zum Spielball derer geworden sind, die als Amtsträger das Grundgesetz brechen. Nachfolgend die Worte jenes Polizisten aus dem Original bei Report24:

    Wir sind in JETZT an der Schmerzgrenze. Allein in meinem Bundesland hatten wir innerhalb von einer Woche 90 Versammlungen. Gefühlt machen wir nichts anderes mehr, als Versammlungen zu betreuen. Am Montag war ich mit nur einer Handvoll Kollegen bei einer Demo mit über 1.000 Teilnehmern.

    Der Demo-Zug war locker 500 Meter lang.

    Du kannst Dir selbst……

    mehr hier:

    https://www.freiewelt.net/nachricht/verlieren-die-leute-ihre-angst-kann-es-morgen-vorbei-sein-10087498/

  3. Der nächste Zentralrat (waum nicht gleich Z..-Komitee) der sich gründet.
    Willkommen in der deutschen “Räte-Republik” neuer Prägung im Jahre 33 nach Mauerfall. Der Weg zum gewünschten Kommunismus, der letztlich im Islam enden wird, kann so einfach sein.

Kommentare sind geschlossen.