Sag mir, was hat dies gebracht – die Feminisierung unseres Lebens?

  • Eine Provokation zum Weltfrauentag am 08.03.2022

Von altmod

Was hat der Feminismus gebracht? Nichts! Es sei denn, man meint „Frauenrechte“.

Das hat der Feminismus aber auch gebracht:

  • Erzeugung von Hasssituationen zwischen Mann und Frau,
  • Hervorbringung von Schuldgefühlen beim männlichen Geschlecht,
  • fortwährende Inszenierung der Frau als Opfer,
  • ständige, neurotische Sündenbockkampagnen,
  • Erzeugung sozialen Unfriedens
  • Verlust der Verteidigungsfähigkeit,
  • zunehmende Abwertung und Ächtung körperlicher Arbeit,
  • Ehezerstörung,
  • Tötung von Leben durch propagierte Eskalation von Abtreibung,
  • Moralismus statt Pragmatismus in der Politik und im öffentlichen Leben,
  • diesbezügliche Entleerung von Medien und Politik,
  • Ausbreitung von Anti-Wissenschaftlichkeit und Obskurantismus,
  • Heuchelei unter Vorspielung höherer Moralität,
  • Nicht mal mehr unterschwellige Legitimierung von Gewalt gegen Männer,
  • Unterwerfung des Rechts unter „Moral“
  • Letztendlich diese absolute, akulturelle, widerliche zwischenmenschliche Absonderung des Genderismus, welcher nur den Frauen, der Frauen-Ideologie dient.

Frauen waren/sind (mit wenigen Ausnahmen) die Vorkämpferinnen der herrschenden und alles lähmenden Moraldiktatur.

Die vormaligen Hüterinnen des Feuers, die Bewahrerinnen des Lebens und der Familie haben abgedankt; welche noch wussten, dass keiner ohne das andere Geschlecht überleben kann.
Männlichkeit ist „toxisch“, ist zur gängigen Phrase geworden.

Der Feminismus hat dazu geführt, dass kaum ein westliches Land mehr in der Lage ist, sich noch tatsächlich und effektiv gegen Aggressoren zu wehren: „feministische Außenpolitik“!

Feminismus

„Der Feminismus ist ein skrupelloses Netzwerk aus narzisstischen Frauen und unterwürfigen Männern.“ Die Gesellschaft soll grundlegend zu Gunsten der Frauen verändert werden.

Feminismus ist eine Ideologie, die der Frauenbevorzugung, Ausbeutung der Männer dient, mit Zerstörung der Familien.*

* Dogmen des Feminismus:

  • Der Mann ist (zu 100%) der Täter
  • Die Frau ist (zu 100%) das Opfer
  • Die Fiktion eines Patriarchats zur Sicherung der Vorherrschaft des Mannes über die Frau
  • Ehe und Familie sind von Männern erfundene Institutionen zur Unterdrückung der Frau
  • Jede Penetration ist Vergewaltigung
  • Männerhass, der vor allem aus den vorstehenden Punkten resultiert
  • „Frauen sind besser“, die „Zukunft ist weiblich“, …
  • „Wer eine menschliche Gesellschaft will, muss die männliche Gesellschaft überwinden.“ – SPD-Grundsatzprogramm 2007
Femen – die Ausgeburt des militanten Feminismus

Angesichts der Tatsache, dass Frauen eine 10 % größere Lebenszeit­erwartung haben, über 80 % der Konsumausgaben verfügen und dabei noch weniger arbeiten als Männer, kann die stetige, behauptete „Unterdrückung der Frau“ nur als Inszenierung verstanden werden. Entgegen den Tatsachen wird aus ideologischen Gründen allenthalben der „Gender Pay Gap“ beschworen. Wobei nicht berücksichtigt wird, dass Frauen in der Mehrzahl leichtere Arbeiten ableisten und dort, wo dies nicht gegeben ist, gleicher Lohn, gleiche „Boni“ gezahlt werden.

Aber Frauen sollen, nicht weil sie befähigter sind, sondern allein aus der Tatsache des Geschlechts, mittels „Quote“ in jeglich mögliche (Spitzen-) Positionen befördert werden.

Aufgrund welcher Tatsache ist zu verstehen, dass Frauen inzwischen in den Medien dominieren, in unserer dekadenten Kultur auch in der Politik inzwischen eine Dominanz besitzen?
Aufgrund höherer Intelligenz – oder weil sie sich medial, als „Topmodells“  besser produzieren können?
Oder wegen “Quote“?
Wenn es eine „Überlegenheit“, eine besondere „Qualität“ bei den Frauen in den maßgeblichen Bereichen – Politik, Medien, Wissenschaft – geben würde, dann bräuchte es auch keine Quote.
Aber zugestanden, Frauen können besser schwallen, sind sprachlich – und affektiv – vielfach den Männern über. Nicht umsonst beherrschen sie inzwischen auf dem Gebiet der Belletristik und der seichten – auch der frivolen – Literatur den Buchmarkt.
Man komme mir nicht mit „Unterdrückung“ auf all den gesellschaftlichen Gebieten oder gar in der Wissenschaft.

 
Da bin ich aber auch „Darwinist“, der davon überzeugt ist, dass das Überlebensfähigere irgendwann sich durchsetzen wird. Es ist denn klar, dass in der Natur, ohne ein anderes Geschlecht, ohne Bipolarität, die Evolution ausgefallen wäre.
Wenn sich der Feminismus, „die Frauen“ in dessen Sinn sich tatsächlich in einer Dominanz durchsetzen möchten, dann ist es das Ende einer technologischen und wissenschaftlichen Fortentwicklung der Welt.

Widerspruch? Her damit!

Ich habe größte Achtung für sie! Für fast alle Frauen, mit denen ich zu tun hatte – und die mich von Kind an und auch als Erwachsenen mit geformt haben. Natürlich meine Mutter; die „Dienstmagd“ im Geschäft der Eltern, die mir als 5-jährigen liebevollste Aufmerksamkeit und Zuwendung erwies, wenn die Eltern ausfielen; meine bigotte, gleichwohl willensstarke Großmutter, für welche die Familie über allem stand; H., die mich als junger Mann in die Welt der sinnlichen Liebe einführte. Schließlich die Frau, mein „Eheweib“, mit der ich seit bald 50 Jahren auf gleicher Ebene lebe, und Freud und Leid – auch mit den gemeinsamen drei Töchtern und acht Enkelkindern – erleben durfte.

Nein! Ich bin kein Frauenhasser!
Aber doch ein Mann! Einer – der nicht aus seiner Haut möchte! Der sich auch nichts wegen Quote oder Gedöns aus der Hand nehmen lassen möchte. Der sich weder gesellschaftlich noch in seiner Eigenart „unterbuttern“ lassen will. Der sich deshalb den immer obszöner werdenden Ansprüchen einer feminisierten Welt – ganz besonders diesem daraus entstandenen, abscheulichen Genderismus – zu widersetzen sich genötigt sieht.
Weil einfach nicht Gutes daraus entstehen kann.

15 Kommentare

  1. der Wilde Mann ist weder bekannt noch vertreten. “Die Helden und die Starken” maßen sich an, was gut ist für Frauen.

  2. Wenn man 50 Jahre plus mit einer Frau verheiratet ist, die Kinder (2) grossgezogen hat, trotz der Tatsache mal in einem fremden Land ganz von Vorne neu aufzubauen, dann hat man gute und andere Tage erlebt. Die Entwicklung der Enkelkinder (4) bringt taeglich Freude und hier und da auch Ueberraschungen. Ich moechte es nicht missen. Es ist ein wesentlicher Teil meines Wohlergehens. Und fuer all die, ich habe einige um mich herum, die mich in dieser Sache fuer verrueckt erklaren, ich bedanke mich bei Gott jeden morgen fuer meine Gesundheit

    1. Die wird jetzt wettgemacht durch den Import krimineller Ausländer, die die Frauen auf die Friedhöfe befördern.

      1. Die Top Feministinnen sind in Wahrheit Frauen und Frauen und Kinder Feinde, die sie den Migranten als Freiwild und Spielzeug opfern, um deren Trieb zu befriedigen, setzen selbst das Leben sexuell anderer Orientierter auf das Spiel, ich kenne so einen Freund der sich für eine andere Lebenspartnerschaft entschieden hat.

        Die Feministinnen opfern unsere Freiheit sexueller und körperlicher Selbst Bestimmung, mache das Leben selbst von Autisten zur Hölle, die sich gefälligst Trieb gesteuerten zum Fraße vor werfen sollen. Feministinnen sind rücksichtslos gegen jedermann!!!

        Solange sie in ihrer Schutzblase leben, mit SPD Lesben Pornos über GEZ für Nachschub werben können, werden diese die Realität ausblenden selbst zu Opfern zu werden und jaulen auf, diese Korokodilstränen braucht niemand.

  3. Adalbert Stifter hinterliess uns: was auch immer auf Erden besteht, besteht durch Ehre und Treue……….
    Zu einer Talkschau, Thema- wie bildet man eine gute dauernde Beziehung in der Ehe-, wird ein Schauspieler eingeladen, der gerade die 6te Scheidung hinter sich hat und auf die 7te Ehe zusteuert.
    ich moechte mal ein paar Brocken auf englisch hinwerfen, die jeder scih nach seinem Gusto zurechtlegen kann.
    Male and Female Basic Functions
    Man gives Woman responds
    Man shares Woman cares
    Man commits Woman submits
    Man leads Woman follows
    and
    Man demands Woman reacts
    Man abuses Woman refuses
    Birgit Kelle hat das Eine oder Andere ueber die Errungenschaften dieser Feminismus Bewegung geschrieben.
    Die Herrschaften dieser LGBT Bewegungen sind zum Scheitern verurteilt, der Allgemeinheit werden nur deren persoenliche Schicksale vorenthalten, es koennte ja jemand aufmerken.

  4. Aufnahme ohne Asylverfahren – Blitz-Anerkennung der Ukrainer hilft allen

    …Innenpolitiker und Sicherheitsexperten sind sich einig: Deutschland steht am Beginn einer historischen Zuwanderungsbewegung. Mehr als 1,5 Millionen Menschen aus der Ukraine sollen bereits auf der Flucht sein – die meisten finden Schutz in Nachbarländern. Doch auch in die Bundesrepublik fliehen Zehntausende. Wie viele kommen werden, kann niemand sagen….

    (Auszug)

    https://www.welt.de/wirtschaft/article237377839/Kriegsfluechtlinge-Die-Blitz-Anerkennung-der-Ukrainer-soll-dem-deutschen-Arbeitsmarkt-helfen.html

    …ohne Worte

  5. Was für ein schönes, erstes Bild über dem Artikel! So viele schöne Frauen auf einem Haufen. Ich bin entzückt. Ach, hatte ich schon erwähnt das ich blind bin?

    1. Macht nüscht…
      Dafür kommen neue “Zwangsprostituierte ” aus der Ukraine.
      Dann wird das Fic*** billiger. Das ist doch auch was, oder?

      Ironieoff

      1. kann Ihnen und Altvater sowie weiteren “Nutzern” nur die heutige online Lektüre von EMMA empfehlen

  6. Sehr geehrter Altmod, genau meine Ansicht. Die Kampf-Frauen, die
    derzeit den Emanzipizierungsdiskurs bestimmen, werden in nicht allzu ferner
    Zeit aus ihren Träumen gerissen werden und feststellen müssen, daß auch sie ihre Evo-
    lutionsaufgaben zu erfüllen haben. Ich habe in meinem langen Leben wun-
    derbare Frauen erlebt, und achte und ehre diese wegen ihres außerordentlichen
    Beitrags für Familie und Gesellschaft. Solche Frauen, wie die auf dem Bild, sorgen
    für den Untergang unserer christlich-abendländischen Welt. Ihren Beitrag dazu
    leisten heute aber auch sehr viele Männer ohne Cojones.

  7. Keine Panik ihr lieben, der Islam ist hier v.a. in Deutschland und Frankreich auf dem Vormarsch und wie der zu Frauenrechten und Genderblablubb steht, ist allgemein bekannt. In spätestens 100 Jahren gibts den ganzen Unsinn hier nicht mehr.
    Teheran und seine 40 Jahre, sind ja heute schon Vorbild einiger Leute.

    :::::::::

    Entwicklung der Anzahl der Muslime in Deutschland von 1945 bis 2020 (in 1.000)

    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/72321/umfrage/entwicklung-der-anzahl-der-muslime-in-deutschland-seit-1945/

Kommentare sind geschlossen.