PTBS und ADHS: Die (un)heimliche Manipulation der Gesellschaft durch die Psychiatrie

Von altmod

Wenn man das Internet nach den Begriff „erfundene Krankheiten“ durchkämmt, stößt man mehr als einmal auf folgende Aussage:

„Die größte Fantasie beim Ersinnen neuer Krankheiten legen Psychiater an den Tag.“

Als „Schulmediziner“ oder gelernter „Organmediziner“ sollte ich mich aber auch nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, denn es braucht nicht einen Psychiater, um eine verminderte Knochendichte als Krankheit (Osteoporose), ein erhöhtes Cholesterin als gar lebensbedrohliche Fettstoffwechselstörung zu deklarieren – „Gesundheitsstörungen“ in behandlungsbedürftige Entitäten zu verwandeln, die fast 95% der Deutschen betreffen.
Aber, es wird mir keiner widersprechen, dass die Psychiatrie und die, welche diese „ärztliche Kunst“ betreiben, eine andere, weitaus einflussreichere und problematischere Position, mit Auswirkungen für Staat und Gesellschaft, innehaben.

Im Folgenden soll das anhand der „Diagnosen“ PTBS – posttraumatische Belastungsstörung und ADHS – Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung erklärt werden.
Als Voraussetzung zu diesen Begriffen sollte man dies wissen: *

  • „Psychiatrische „Störungen“ sind keine medizinischen Krankheiten. Das soll nicht heißen, dass Menschen nicht deprimiert werden oder dass es keine emotionalen oder psychischen Belastungen gibt. Aber die Psychiatrie hat diese Emotionen und Verhaltensweisen als „Störungen“ umdefiniert.
  • Mit dem sog. Diagnostischen und Statistischen Manual Psychischer Störungen (DSM) können Psychiater jeden Menschen auf der Erde als geisteskrank stigmatisieren.
  • Psychiatrische Diagnosekriterien werden buchstäblich per Handzeichen in das Diagnostische und Statistische Manual Psychischer Störungen (DSM) der amerikanischen Psychiatervereinigung (APA) gewählt. Das worüber abgestimmt wird, ist ein System der Klassifizierung von Symptomen, das sich von jenen der Medizin drastisch unterscheidet und medizinischen Klassifizierungen nicht im geringsten nahekommt. Keine der Diagnosen kann sich auf objektive Belege für eine körperliche Störung oder Krankheit stützen und sie entbehren jeglicher wissenschaftlichen Grundlage.
  • „Das DSM-IV ist die Erfindung, mit der die Psychiatrie allgemeine Akzeptanz auf dem Gebiet der Medizin zu erreichen versucht. Insider wissen, dass es eher ein politisches als ein wissenschaftliches Dokument ist.

„Das DSM-IV wurde zu einer Art Bibel und zu einem einträglichen Bestseller – trotz seiner erheblichen Mängel.“ Dr. med. Loren Mosher, klinischer Professor für Psychiatrie.

Was in der Psychiatrie betrieben wird, geht über „Disease Mongering“ hinaus. Das erweitert nicht nur die Grenzen dessen, was im öffentlichen Bewusstsein als behandlungsbedürftige und behandelbare Krankheit wahrgenommen wird, um dann den Markt – und die Macht – für diejenigen zu vergrößern, die eine angebliche Behandlung verkaufen. Es ist nicht legitimierte Manipulation gesellschaftlicher und politischer Gegebenheiten.
Mehr als in jedem anderen ärztlichen Betätigungsfeld erschafft sich die Psychiatrie ihre Klientel selbst!


PTBS – posttraumatische Belastungsstörung

Martin van Creveld, der israelische, weltweit renommierteste Militärforscher und -Historiker hat sich in etlichen Publikationen damit befasst. Ich empfehle dazu auch die Lektüre der einschlägigen Kapitel in seinen Büchern.

Aber was berührt mich das als „Orthopäde“?

Zu einer meiner „ambitiösen“ Beschäftigungen im Beruf zählte die Gutachtertätigkeit: für Gerichte, Rentenversicherung, Unfallversicherungen, Kriegsopferversorgung etc.. Es gibt keine Disziplin in der Medizin, die so mit „somatisierten“ Unpässlichkeiten molestiert ist, wie die Orthopädie. Was zwingend auch eine Auseinandersetzung mit den „seelischen Phänomen“ erfordert. Bei so manchem „Gutachtenforum“, an dem ich teilnahm, gewannen in den letzten Jahrzehnten immer mehr Psychiater oder psychologisch angehauchte „Kollegen“ die Meinungshoheit, besonders über die sozialmedizinischen Themen in diesem Kontext.

Dazu kam bald die Frage auf, warum gab es eigentlich im Nachkriegsdeutschland das Phänomen der PTBS nicht. In Deutschland mit einer „traumatisierten“ Bevölkerung durch die existentiell bedrohenden Erfahrungen zweier Weltkriege: Front-Soldaten, Kriegsgefangene zurück aus dem russischen Gulag oder den Rheinwiesen, Vertriebene, Ausgebombte und weitere unzählige, mit Verlust und „Trauma“ stigmatisierte Zivilisten hierzulande; mehr als die anderen damals kriegführenden Nationen – Russland vielleicht ausgenommen – vorweisen konnten. Es hätte eine „blühende Wiese“ für die Feststellung und Erforschung sog. Kriegs-Trauma-bedingter Störungen oder Erkrankungen sein müssen.

Nichts konnte aber damals von Psychiatern oder den „Sozialpschologen“ hierzulande gefunden werden, das Phänomen des Fehlens solcherart Störungen aber auch nicht schlüssig erklärt werden! Bei der gewiss riesigen Zahl von „Traumatisierten“ in Deutschland hätte so etwas wie das Wirtschaftswunder oder auch nur ein geordnetes Weiterleben, nach Maßgabe des Konstrukts von PTBS, nicht stattfinden können. Oder in Japan. In Russland. Polen. Jugoslawien. Usw.

Das, was jetzt Militärs, Politiker und natürlich die selbsternannten Traumaexperten vor allem der westlichen Welt beschäftigt, war zu keiner Zeit geläufig oder reproduzierbar.

PTBS ist einmal mehr eine „Entdeckung“, die in den USA ihren Ursprung hat. Versuche, „PTBS“ auch historisch zu belegen, sind alle ohne Erfolg geblieben: sei es aus der „Historie“, dem „Narrativ“ des Trojanischen Kriegs, bis hin zum amerikanischen Bürgerkrieg, zu Weltkrieg I und II und dem Koreakrieg; dazu die verlorengegangenen Kolonialkriege der Franzosen in Indochina und Algerien – u.a.m.
Mit dem Vietnamkrieg kam es zum Wandel.
Plötzlich waren Kriegsteilnehmer oder „Veteranen“, auch welche, die nie einen Feindkontakt hatten, nie direkt existentiell bedroht waren oder gar nicht mal einen Schuss abgaben, plötzlich traumatisiert und „Opfer“.
Immer mehr wurden es dann.
Hollywood entdeckte zusätzlich das Thema als Genre und Betroffenheits-Motiv in seinen Filmen.
Seit den 70er Jahren wurde den (amerikanischen) Soldaten das PTBS quasi übergestülpt. Und auch den, nach einem mehr oder minder intensiven Kriegseinsatz im Zivilleben Gescheiterten, welche die körperlichen und seelischen Härten des Krieges eigentlich nicht erlebt haben, wurde im Sinne einer staatlichen Versorgungs- und Beschwichtigungsmentalität gerne diese „psychische Störung“ aufgestempelt, dieses Konstrukt der „Posttraumatischen Belastungsstörung“ (PTBS).
Dazu waren folgende Phänomene begleitend zu beobachten: Die Selbstmordrate in der US-Armee stieg z.B. von 2001 bis 2009 um mehr als 150 % an. Ergänzend: die Bestellungen für Psychopharmaka sind im gleichen Zeitraum um 76 % gestiegen.

Diese Statistik kann nicht den Schrecken des Krieges zugeschrieben werden, da 85 % der Selbstmörder beim Militär niemals Kriegshandlungen auch nur gesehen haben.

80 % der Veteranen mit PTBS-Diagnose erhalten inzwischen Psychopharmaka – Antidepressiva und Neuroleptika, die so stark wirkend sind, dass sie nur für eine Verabreichung an schwerstgestörte psychiatrische Patienten gedacht waren.
Was läßt das vermuten?
Nichts anderes, als eine wohl milliardenschwere Allianz zwischen Psychiatrie und Pharmaindustrie, einschließlich der „Sozialindustrie“.

Diese so fortschrittlichen USA sind das Land mit dem größten Drogenproblem weltweit. Nicht etwa Heroin, Kokain, Haschisch oder Crystal Meth, stehen an der Spitze, sondern „Oxy“, ein künstliches, gleichwohl suchterzeugendes Opiat bzw. Opioid. Vulgo ein „Schmerzmittel“, das nach Werbefeldzüge durch die US-Pharmaindustrie für jeden banalen oder vorübergehenden Schmerz, für jegliche Art von „Schmerzzuständen“ eingesetzt wird. Amerika verfügt über die längste Tradition im laxen Umgang mit Opioid-Schmerzmitteln, Psychopharmaka und Drogen jeder Art.
Glauben sie es mir, aus der Praxis für die Praxis: jeder Orthopäde, der auch hierzulande amerikanische GIs oder Zivilpersonen zu behandeln hat, wird mit dem Problem der Opioid-Sucht konfrontiert. Nicht vergleichbar noch mit deutschem oder europäischem Klientel.

ADHS – Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung

Auch das haben wir dem Erkenntnis- und Forschungseifer der amerikanischen Psychiater zu verdanken.

Seit den 90er Jahren geschieht eine rapid zunehmende Pathologisierung besonders von Jungen – unter der Firmierung des ADS oder AHDS.

Der „Zappelphilipp“ ist uns seit langem bekannt. Es war der Frankfurter Psychiater Heinrich Hofmann, der in seinem „Struwwelpeter“ Mitte des 19. Jahrhunderts  erstmals dieses „Syndrom“, das eigentlich viele Eltern schon immer kannten, quasi öffentlich machte. Schon damals begannen denn Psychiater, unruhige Kinder zur Krankheitsgruppe des “affektiven oder moralischen Irreseins” zuzuordnen.

Anfang des 20. Jahrhunderts sagten Kinderärzte „moral defekt“ dazu.
In den 30er Jahren beobachtete ein Amerikaner zufällig den „positiven“ Effekt des Stimulans Benzedrine auf die Zappelphilippe. In der Folge kam es – wohl unter der Ägide bestimmt auch der Pharmaindustrie – zu einer Eskalation der Begrifflichkeit:
1948 “minimal brain damage syndrome”,
1957: “minimal brain disorder“,
1960:„minimal brain dysfunction” 1960

Also irgendwie wohl Hirnstörungen der betroffenen Buben.

Der „Durchbruch“ kam, als das ADHS in das amerikanische Register DSM R-III, in das oben erwähnte Klassifikationssystem der American Psychiatric Association Aufnahme fand.

Und weil das für den Kommerz vielleicht nicht ausreichte, wurde 1995 schließlich noch die „Erwachsenen-Form“ dieser Störung beschrieben.
Sozial-emotionale Störungen sind der häufigste Anstoß, vor allem Jungen und Männer zu pathologisieren.
Man bedenke aber, dass der Frauen-Anteil unter dem „psychiatrischen Klientel“ in den einschlägigen Praxen nachweislich eklatant höher liegt.
ADHS wird aber bei Jungen 5-6 Mal häufiger „diagnostiziert“ als bei Mädchen.

Als gestört gilt ein Junge, wenn er zuhause, im Kindergarten oder der Schule nicht Folge leistet, sich häufig mit anderen Kindern „prügelt“ oder damit auffällt, dass er sich leicht ablenken lässt, nervös oder zappelig erscheint.

In Deutschland werden inzwischen nahezu 1 Million Kinder gegen diese „Aufmerksamkeitsstörung“ behandelt, die meisten mit dem Medikament Ritalin.

Und wer bestimmt das?
Ich behaupte: Die inzwischen überwiegend weiblich dominierte Masse von Psycholog(inn)en, Pädagog(inn)en, Ärzt(inn)en (ich wähle da bewusst die Gender-Form der Berufsbezeichnungen); im Hintergrund eine feministisch beherrschte Politik mit offensichtlich selbst gestört erscheinenden Akteurinnen an der Spitze. Und dazu eine skrupellose Pharmabranche.

Mit dem Thema ADHS und Ritalin hatte ich mich schon einmal ausführlich hier auseinandergesetzt und wüsste nicht viel Ergänzendes jetzt dazu zu sagen.

Der „Medizinisch-Industrielle-Komplex“

Bei beiden Komplexen spielt der viel und zu Recht gescholtene „Medizinisch-Industrielle-Komplex“ die Hauptrolle. Dazu – wie schon in Teilen ausgeführt – das gesellschaftliche Klima mit dem ideologischen Dauerbeschuss der Menschen durch staatlich alimentierte Institutionen, eine feministisch gesteuerte Politik und eine fragwürdige „Wissenschaft“ – Psychiatrie im Verbund mit der Pharmakologie.
Dem sind immer mehr verunsicherte, in ihrem Selbstbewusstsein und in ihrer Moral geschwächte und orientierungslose Eltern ausgeliefert, und vor allem eine bewusst schwach und kränklich gehaltene (männliche) Jugend.

Mit dem Ganzen ist nicht nur unsere militärische, soldatische Verteidigungsfähigkeit geschwunden, auch der Widerstandsfähigkeit gegen eine Vielzahl der alltäglichen Unbilden des Lebens.
Aber letztendlich gibt es ja die „professionelle“ Unterstützung durch Psychiater und Psychologen, die Verordnung einer (kostenlosen) Psycho-Droge aus dem Fundus der fortschrittlichsten Pharmaforschung aller Zeiten, und gewiss bald dann die Unterstützung mit einer Rente. Im Fall einer PTBS ersatzweise auch eine Entschädigung durch eine angestrengte Privatklage gegen Militär oder den Staat.
So inzwischen nicht nur in „God´s Own Country“ üblich.

Man könnte jetzt fragen, haben wir kein größeres Problem als dieses, wo jetzt wieder Krieg herrscht und bald vielleicht vor unseren Türen steht?

Es hat damit zu tun!
Nochmals, es hat auch damit zu tun:

Diese Pathologisierung vor allem der Jungen in ihrer spezifischen Art, der Soldaten und auch von Veteranen und die damit einhergehende Schwächung von Widerstandsfähigkeit gegen die immer gegenwärtigen Unbilden des Lebens; die dadurch bedingte Herabsetzung von Verteidigungsfähigkeit, die doch nur durch eine als gesund gesehene, (männliche) Jugend und Männer gewährleistet werden kann. Dank der Psychiatrie und einer ideologisch fehlgeleiteten Psychologie als Anhängsel.

Man denke auch daran, wie die Psychiatrie in der Sowjetunion, in der DDR – und mitunter schon auch bei uns – den staatlichen Instanzen die Argumente lieferte, unliebsame Personen, Störenfriede der Ideologie, auszusondern, wegzusperren und zu vernichten.

So sehr man z.B. Hans-Joachim Maaz und seine gesellschaftspolitisch/psychologischen Analysen szientifisch zu würdigen mag, mehr als das sollten sie nicht bedeuten. Schon gar nicht, uns in die Konsequenz einer weiterer „Verarztung“ der Gesellschaft unter psychiatrischer Ägide zu führen.


_______________________

* zitiert aus https://www.cchr.de/

8 Kommentare

  1. Ich halte den größten Teil der Psychiater . innen für durchgeknallte Geschwätz(pseudo)wissenschaftler . innen, die in jedem “normalen” Job scheitern würden

    1. Dem kann man nur zustimmen. Jetzt werden sie schon in Kliniken als Ideologie Dompteure und Beutejäger eingesetzt, damit Alleinstehende unter Kuratel gestellt werden können, entrechtet also. Immerhin an die Ersparnisse der älteren Generation will man ran.

      Kinderrechte, sind nichts anders, damit solche abgehalfterten Schachteln den Eltern das Sorgerecht entziehen können. Gewissen haben die wenigsten von den Pseudowissenschaftlern kaum, wenn sie Menschen kommerziell und für die Ideologie opfern.

      Solche Psychologen die sich wirklich noch um Kranke kümmern, wie Down Syndrom und so weiter, gibt es nur noch in der Rarität. Den Berufsstand kann man zu 90 Prozent verdünnen und in Kliniken haben diese gescheiterten Existenzen nichts zu suchen. Die Menschen wollen wegen ihrer Krankheit behandelt werden und nicht nur krank gepriestert und ausgenommen werden.

  2. Die unruhigen Kinder- nicht nur Jungen, aber tatsächlich in der Mehrheit diese – leiden an Reizüberflutung und zu wenig festen Strukturen, zu wenig oder kaum Bewegung, die sie richtig fordern würde, aber vor allem an Langeweile. Sie wissen oft zu wenig mit sich anzufangen , können sich kaum konzentrieren und suchen doch eigentlich “nur” Abenteuer, körperliche Herausforderungen und authentische männliche Bezugspersonen. Keine Softies, nur selten Frauen. Die erleben sie zur Genüge im Kindergarten und in der Schule. Früher gab es Rückzugsorte für Buben, im Sport, in Knabenchören oder (darf man da noch sagen?) in Ministrantengruppen. Tja, und heute? Eben.

    1. Wir Jungen waren draußen, Fußball auf der Straße, Brennball auf der Straße, Völkerball auf der Straße, verstecken spielen, Pfadfinder, Geländespiele mit Rauferei, Fahrt ins Zeltlager mitten im Wald, Seilspinnen bauen zwischen den Bäumen, Seilbrücken bauen zwischen den Bäumen, Indianer spielen, klettern auf Bäumen, klettern am Felsen.
      Die Mädchen blieben zu Hause und spielten Mutter und Kind.

      1. Stimmt. Diese Normalität wurde bereits von den knallbunten Volks-Designern weggezüchtet!
        PTBS & ADHS
        Vieleicht sollten die Ärtzte mal wieder die Quellen lesen:

        Ibn Sina (Avicenna): Das Buch der Genesung der Seele.

      2. Nicht ganz. Ich war mit Leidenschaft draußen, mit meinem Vater auf der Jagd, habe in der Landwirtschaft mitgeholfen, bin stundenlang mit meinem Hund durch die Wälder gestromert usw., allerdings habe ich auch viel meiner Mutter in Haus und Garten geholfen.

      3. Solche Mädchen kenne ich nicht. Die Mädchen in meiner Strasse spielten ebenso draussen. Die gleichen Spiele. Manchmal mit, manchmal ohne Jungs. Zuhause helfen beschränkte sich meistens auf den Abwasch und den Einkauf. Beides war jedoch gleichmässig auf Jungs und Mädchen verteilt.
        Genderwahn war damals auch noch nicht erfunden. Erst in der Pubertät trennten sich die Interessen von Jungs und Mädchen.

Kommentare sind geschlossen.