Der Krieg gegen die Ukraine geht weiter – Keine Aussicht auf eine Feuerpause

(www.conservo.blog)

Von Peter Helmes

Ukraine-Russland-Konflikt (dpa-infografik / Deutschlandradio / Andrea Kampmann)

Die neuen Gespräche zwischen Russland und der Ukraine in Istanbul brachten nichts Neues:  Die Aussichten auf eine Feuerpause sind weiterhin trüb. Putin will jetzt aus militärischen Gründen zunächst die beiden selbsternannten Volksrepubliken im Osten der Ukraine komplett unter Kontrolle bringen, um sie vom Rest des Landes abzuspalten. Die Ukraine in Ost und West zu trennen wie Korea und einst Deutschland, wäre ein Verbrechen. Aber Putin braucht irgendeinen ‚Sieg‘, um aus diesem Krieg herauszukommen. Eine Spaltung kann die Ukraine jedoch nicht akzeptieren.

Also auch nach „Istanbul“: Ein schneller Frieden in der Ukraine ist nach wie vor eher  unwahrscheinlich. Selenskyj hat sich ja schon zu einer Neutralität seines Landes bereiterklärt. Aber was versteht Putin unter ‚Neutralität‘? Putin will keine Schweiz, kein Schweden oder kein Österreich vor der Haustür. Er will keinen Nachbarn – er will einen unterwürfigen Vasallen.

Es ist schwer abzusehen, ob Putin die von Erdogan präsentierte Chance zu einem ‚ehrenvollen‘ Abzug aus der Ukraine ergreifen wird. Der Kreml-Chef wird so schnell keinen Befehl zum Rückzug geben. Im Gegenteil: Er stellt Bedingungen, die unmöglich erfüllt werden können. So wird es aber nicht zu einem Waffenstillstand oder gar zu einem Frieden kommen. Die Verhandlungen werden sich also zunächst auf den Status des Donbass konzentrieren. Moskau spielt wieder auf Zeit.

Aber der sich dahinziehende Krieg schwächt Russland. Die Ukrainer erweisen sich als kämpferisch, und sie bekommen immer mehr Waffen aus den USA und Europa. Moskau hat den Westen zusammengeschweißt und sich selbst isoliert. Damit hatte Putin nicht gerechnet.

Und Selenskyj nutzt die Chance der neuen Gespräche zwischen Moskau und Kiew. Er verfolgt eine zweigleisige Strategie im Umgang mit Moskau. Einerseits erklärte er gegenüber russischen Journalisten, die Ukraine könne neutral sein und im Rahmen eines Friedensabkommens einen Kompromiss über den Status der östlichen Donbass-Region eingehen. Andererseits verhärtet er seine militärische Position, indem er mehr Panzer, Raketen und sogar Kampfjets von der Nato fordert. Selenskyj will so viel Souveränität und Autonomie wie irgend möglich sichern. Dabei verdient er unsere Unterstützung!

Der ukrainische Präsident wird so ein Vorbild für ein neues politisches Zeitalter. Der Unterschied zwischen ihm und dem Duo Scholz/Macron ist geradezu fundamental. Selenskyj  gibt sich furchtlos, während sich Bundeskanzler Scholz und Frankreichs Präsident Macron in Moskau an Putins endlos langem Tisch dessen Version der Dinge anhören. Selenskyj hat Politikern wie Scholz und Macron vor Augen geführt, wie unbequem die neue Realität ist.

Putin ist zweifellos eine Tragödie für sein Land und die ganze Welt. Er sollte den Kreml verlassen und seine gerechte Strafe bekommen. Trotzdem dürfen andere Staatsführer nicht seinen Rücktritt fordern. Bidens Äußerungen sind unglücklich, weil sie zu einer Überreaktion Putins führen können und keinen Beitrag zu den ohnehin mühsamen Verhandlungen leisten. Vor allem aber darf der Westen nicht sein eigenes Wertegerüst untergraben; denn das internationale Recht basiert auf dem Selbstbestimmungsrecht der Völker.

Bidens Rede, seine zu demonstrative gezeigte Selbstzufriedenheit und seine verfrühte Euphorie könnten die humanitäre Katastrophe in der Ukraine weiter verschärfen. Auch im Inland hat er keine Pluspunkte für sich und seine Partei sammeln können. Die Amerikaner haben nämlich die Realität vor Augen: Putin ist längst noch nicht gestoppt, die Ukrainer leiden weiter und die Preise steigen.

Das Drama in Osteuropa könnte in eine weitaus gefährlichere Phase eintreten, sollten die USA sich provozieren lassen. Der Westen scheint nur auf einen falschen Schachzug Moskaus zu warten, der als Rechtfertigung für eine militärische Reaktion des Westens dienen könnte. Das wäre aber das Ende jeden Friedens. Aber bisher haben die Amerikaner besonnen reagiert. So bleibt festzuhalten:

Der russische Präsident hat sich mit seinem Ukraine-Krieg völlig verspekuliert. Putins Einmarsch in die Ukraine war in erster Linie ein Verbrechen – und die Kriegsverbrechen dauern an. Aber er war auch ein Fehler. In weniger als fünf Wochen hat Putin die militärische Reputation Russlands zerstört, die Wirtschaft seines Landes ramponiert und die demokratischen Bündnisse gestärkt, die er zu untergraben hoffte.

Wie konnte er einen so katastrophalen Fehler begehen? Ein Teil der Antwort ist sicherlich das Strongman-Syndrom: Putin hat sich mit Leuten umgeben, die ihm sagen, was er hören will. Alles deutet darauf hin, daß er in dieses Debakel hineingeraten ist, weil er seiner eigenen Propaganda Glauben schenkte.

Von der Weltwirtschaft abgeschnitten

Putin kann jetzt tagtäglich das fatale Ergebnis seines mißratenen Kalküls studieren: Die russische Wirtschaft wird von der Weltwirtschaft abgeschnitten, alle Systeme des gegenseitigen Austauschs und der Versorgung werden gekappt. Europa wird sich schneller als gedacht von Russlands Gas unabhängiger machen. Die EU hat dafür bereits ein Abkommen mit den USA zur Lieferung von verflüssigtem Erdgas unterzeichnet. Dies nützt unmittelbar den USA, stärkt aber auch die transatlantischen Beziehungen, während Putin zunehmend in die Isolation gerät und weniger Mittel für seine Kriegsführung erhält.

Die Botschaft ist klar: Die USA und Europa rücken zusammen.

Der Zugang zu den wichtigsten Weltmärkten für Waren und Dienstleistungen wird verwehrt. Dies wird schwerwiegende Folgen für Russland haben. Weder die Regierung, noch die Zentralbank, noch die Wirtschaft, noch die Oligarchen, noch die Menschen waren darauf vorbereitet.

Die russische Regierung steht vor Herausforderungen beispiellosen Ausmaßes.

www.conservo.blog     30.3.2022

21 Kommentare

  1. Lieber Peter, Es ist, was mir Angeht, noch immer wie einst – und das sei wirklicht nicht um dich zu flehen oder so etwas Ähnliches – Jedes Mal, wenn DU dieses Thema angreifst, fühlt das Nachlesen für mich wie etwas Behagliches, etwa wie Zuhausekommen, und zwar, weil ich es genau so sehe und fühle wie Du!
    Wie schon eher bemerkt, es gibt unter uns, Holländer, zwar Manchen, die ab und zu auf der USA schimpfen, jedoch dagegen s e h r wenigen, die Russland und Putin als tauglicher Alternativen sehen – Und jetzt schon gar nicht mehr! Ich bin sogar sicher, Was D u darüber schreibst, liegt geradezu auf der völligen Niederländischen Linie!
    Allerherzlichsten Dank dafür, Du “Stiller Wacht am Rhein”!

  2. Elon Musk sagte ja mal, dass nicht er, sondern Putin wohl der reichste Mensch der Welt waere. Putin selbst ist von den Sanktionen eher nicht betroffen, im Gegensatz zu vielen russischen Oligarchen, die viel Geld ins Ausland gebracht hatten, was nun konfisziert wurde. Eine kleine haemische Nebenbemerkung in Putins Rede machte darauf aufmerksam. Ich sehe es eher so, dass Putins Macht durch die Sanktionen sich stabilisiert hat, und die ihm gegenueber kritischen Oligarchen nun sehen was ihnen blueht, wenn sie gegen ihn agieren.

    Russland und China naehern sich wirtschaftlich an und verringern ihre Abhaengigkeit von westlichen Maerkten und vor allem von der westlichen Finanzwirtschaft. Chinas neue Seidenstrasse ist kein Spassprojekt, sondern minimiert die Abhaengigkeit vom Absatzmarkt USA und tlw. Europa. Wenn sie es schaffen Rubel und Yuan gegenseitig zu stabilisieren, kann jeder Russe bei Alibaba alles einkaufen, was das Herz begehrt.

    So wie die Aera der Reiterbrigaden im 1. WK zu Ende ging, geht jetzt wohl die Aera der Panzerkriege zu Ende, wenn man mit kleinen tragbaren Raketen Panzer schnell abschiessen kann. Trotzdem hat Putin kein Flaechenbombardement ausgerufen (noch nicht?) und sichert militaerisch erst mal das, was er schon hat. Auf jeden Fall bestimmt alleine Russland, wann der Krieg zu Ende ist.

    Schon die Tatsache, dass Biden persoenlich nach Europa pilgern musste, um das Versprechen der gegenseitigen Verteidigung der NATO Staaten zu beschwoeren, zeigt den Vertrauensverlust in die USA.

    China und Russland versuchen intern Mittelstandspolitik zu machen, und das ist 1. notwendig fuer Zaren und Kaiser fuer den Rueckhalt im Volk und 2. nur machbar mit einem Quasi-Alleinherrscher, der die Oligarchen in den Griff bekommt. Im Westen proklamiert die Klaus Schwab Finanzoligarchie den Weg in die extremste Paretoverteilung, die die Welt je gesehen hat (du wirst nichts besitzen und gluecklich gespritzt). Der praktische Beweis, dass es stabil funktioniert steht noch aus, und China ist schon erheblich weiter als Russland, aber ich kann der Zielsetzung mehr abgewinnen, als der Beschwoerung nicht mehr existierender Demokratie, Freiheit und Wohlstand im Imperium der Luegen.

    1. Danke für diesen sachlichen Beitrag, obwohl Sie Herrn Helmes’ Meinung nicht teilen.

  3. “Bei leerem Magen und kalten Wohnungen springt vielleicht der gesunde Menschenverstand wieder an.”

    DAS wage ich auch zu bezweifeln.

    Nicht bei diesem vollkommen verblödeten verstrahlten Schlafschaf – Volk.

    Habe vorhin ein paar Meinungsäußerungen im Fernsehen (Servus, keine dt. Propagandasender)gesehen .

    Grausig, welch ein belämmertes Herdenvolk ……

  4. Die Ukraine in Ost und West zu trennen wie Korea und einst Deutschland, wäre ein Verbrechen.
    Ach ja und dass Ostdeutschland und Deutsch-Österreich von Deutschland nach 75Jahren immer noch
    abgetrennt ist, ist kein Verbrechen. ?
    Man sieht es, keiner heute schert sich noch um das Völkerrecht.!

    1. @wana: Das ist natürlich (mehr als) eine Brücke zu weit, was Sie da stellen:
      Weil ich Ihrer Nickname zum ersten mal hier lese, nehme ich an, Sie sind neu hier, was vieles erklären würde:
      Denn sonst wüssten Sie schon lange, dass die von Ihnen genannten Trennungen gerade für ein Mann wie Peter dermassen Verbrechen sind, dass es für ihn einer reinen Selbstverständlichkeit ist UM sie so zu betrachten, damit man dann und wann eben vergisst, sie zu benennen; genau das Gegenübergesetzte also, was Sie daraus zu lesen meinen.
      Glauben Sie mir halt: Gerade Peter Helmes ist sich von diesen Verbrechen bewusst!

  5. “Die Ukraine in Ost und West zu trennen wie Korea und einst Deutschland, wäre ein Verbrechen. Aber Putin braucht irgendeinen ‚Sieg‘, um aus diesem Krieg herauszukommen. Eine Spaltung kann die Ukraine jedoch nicht akzeptieren.”

    Achja?
    Wie sieht es aus, wenn Israel Gebiete völkerrechtswidrig annketiert? Warum blockieren ausgerechnet die selbsternannten Demokraten und Anführer der freien und zivilisierten Welt UN-Sanktionen gegen Israel ?
    Die Annexion der Golahöhen wurde sogar von der UN als völkerrechtswidrig eingestuft.
    Das gleiche gilt für die Annexion der Falklaninseln, welches völkerrechtswirdig von den Briten annektiert wurde.
    Wo bleiben die EU-Sanktionen gegen die Briten?
    Fast alle lateinamerikanischen Staaten haben bis heute die Einverleibung der Falklandinseln nicht anerkannt!
    Ich will das Unrecht, das die Ukrainer erfahren und erleiden müssen damit ganz sich nicht rechtfertigen. Aber in diesen Fällen zeigt sich doch mal wieder sehr deutlich die Doppelmoral der erbärmlichen westlichen Wertegemeinschaft!
    Hierzu empfehle ich euch noch sich über die illegale amerikanisch-britische Besetzung von Diego Garcia (Chagos-Inseln im Indischen Ozean) sich zu informieren.
    https://www.heise.de/tp/features/Der-amerikanisch-britische-Stuetzpunkt-Diego-Garcia-verstoesst-gegen-das-Voelkerrecht-4319795.html

    Dass die Besetzung völkerrechtswidrig erfolgte, genau das stellte die UNO schon unzählige Male fest.

    Damals wurden die Bewohner der Insel von Diego Garcia gewaltsam von den westlichen “Friedenstruppen” vertrieben.
    Aber die westlichen Demokraten haben doch das Recht dazu , weil sie doch die Guten sind, die die heilige zivilisierte “westliche Wertegemeinschaft” repräsentieren. Die Guten müssen nicht das Völkerrecht befolgen. Das sollen gefälligst die Bösen/die Schurkenstaaten tun…

    1. Die von den USA gewünschte und mit unzähligen Völkerrechtsbrüchen und Kriegen globale Vorherrschaft geht zu Ende, weil Putin und China inzwischen militärisch stark genug sind, sich gegen den globalen Tyrannen zu stellen.

      Im Machtbereich der USA darf niemand aufmüpfig werden, sonst wird er entweder ermordet, “abgewählt”, durch Regime-Change beseitigt oder von der US-Army bombardiert.

      Dies erklärt, weshalb sich all die Vasallen “enger mit den USA zusammenschließen”. Das hat nichts mit Demokratie und “westlichen Werten” zu tun, sondern mit dem vergleichbaren Verhalten von Firmen-Chefs, wenn ein Mafia-Boss ihnen sagt, daß er künftig für die Sicherheit der Firma sorgt und dafür die Schutzgeldzahlungen abgeholt werden.

      Die USA bestimmt, welche Völkerrechtsbrüche in Ordnung sind – weil sie ihr nützen – und welche es nicht sind.

      Das weiß jeder, auch wenn er so tut, als wäre es nicht so.
      Ich freue mich und unterstütze die Befreiung des Donbass von den Terror-Banden der ukrainischen Regierung.
      Das Selbstbestimmungsrecht der Völker gebietet es.

      Es wäre wünschenswert, wenn das Deutsche Volk aus der NATO austreten und die Amis nach Hause schicken würde. Es ist Zeit, die völkerrechtswidrige Besatzung durch die Amis endlich zu beenden.

      1. Lieber Stockholm !
        Danke für Ihren Kommentar, dem ich widersprechen muss.

        Eine NATO ohne die USA wäre nicht heute, aber in einigen Jahren ein hilfloses Opfer. Dazu bedarf es keines Krieges. Wir haben nicht die Widerstandskraft der Ukraine.
        Da wir uns nicht verteidigen wollen und können, folgen wir der alten Parole: Lieber rot als tot.
        Das hat Frau Merkel prima hingekriegt. Sie hat uns den Kampfgeist ausgetrieben. Dann hat sie uns die Mittel genommen.
        Sie hat formaljuristisch ihren Amtseid nicht gebrochenm aber sie hat unseren Niedergang gewollt und erreicht.

        Mit besorgten Grüßen

        Dieter Farwick

      2. “Da wir uns nicht verteidigen wollen und können, folgen wir der alten Parole: Lieber rot als tot.
        Das hat Frau Merkel prima hingekriegt. Sie hat uns den Kampfgeist ausgetrieben. Dann hat sie uns die Mittel genommen.”

        DIe Politik von Kohl war linker als die von der SPD. Sind daran etwa auch die SPD/Grünen/Linke(PDS) oder die Ossis schuld?
        Beispiele: Die Steuern wurden unter SPD-Schröder gesenkt, Einführung der asozialen Hartz-Gesetze unter Rotgrün, SPD/Grüne starteten den ersten Bundeswehreinsatz nach dem Zweiten Weltkrieg, SPD war gegen die Wiedervereinigung, unter der SPD und später in der GroKo in der Koalition von SPD/Grüne und später mit der Merkel-CDU wurde der Überwachungsstaat massiv ausgebaut, der Ausbau des Überwachungsstaates begann allerdings schon unter Kohl in den 1990-ern,
        Die Linke hatte in den letzten 25 Jahren bei Abstimmungen zu Überwachungsgesetzen bei 97% aller Abstimmungen mit NEIN gestimmt, während die CDU/SPD Granden dafür stimmten.

        Kohl wurde in Westdeutschland sozialisiert.

        Und noch etwas zur Aussage: “Dann hat sie uns die Mittel genommen.”
        Wer hat denn die Wiedervereinigung durchgeboxt, die Deutschland mehr als 1,5-2 Billionen gekostet hat? Das war nicht die Merkel, das war auch nicht die damals von Lafontaine geführte SPD!

      3. Sehr geehrter Herr Farwick,
        Ihr Widerspruch ist logisch, denn Sie haben Ihr ganzes Leben als Offizier unter der US-Herrschaft deren Interessen gedient. Sie können gar nicht umschwenken, das würde von Ihren ehemaligen Vorgesetzten und jetzigen Pensionszahlern als Verrat betrachtet und hätte dementsprechende Konsequenzen.

        Wenn ich hingegen meine Meinung äußere, interessiert das Ihre Herren etwa soviel, wie wenn in China ein Sack Reis umfällt.

        Gunnar Heinsohn schreibt in seinem Artikel “Europas letztes Reich: Siebzehn Jahre länger als Lissabon” auf Tichys Einblick über Putin und die Ukraine.
        Der Artikel ist lesenswert, vor allem auch die Kommentare darunter.
        Heinsohn ist berühmt für den Kriegsindex.
        Die Russen sind am Aussterben, genauso wie die Ukrainer und natürlich auch die Deutschen.
        Wenn die Frauen nicht mehr 5 bis 10 Söhne zur Welt bringen, wie es früher war, ist jeder gefallene Soldat eine Katastrophe für ein Volk.

        Im Hinblick auf den Kriegsindex werden die fertilen Völker die Welt beherrschen.
        Mir fallen da spontan die Chinesen ein. Manche meinen, daß die Moslems auch dazugehören. Ja, sie sind kein Volk, aber ihre Frauen sind äußerst fruchtbar.
        Schwarzafrikanische Frauen auch.

        Im Zeitalter von Kinshal, Iskander und sonstigen atomwaffenfähiger Technik spielt jedoch nicht nur die Kinderzahl, sondern auch der Besitz von Massenvernichtungswaffen eine Rolle.

        In der westlichen Presse lese ich heute wieder die alte Leier gegen die Russen.
        Meuterei, gemeldet von irgendeinem Geheimdienst-Typen in Australien, was bekanntlich direkt in der Ukraine liegt, wo der Typ die Meuterei vielleicht mit eigenen Augen gesehen hat ?
        Verzweifelte russische Soldaten, welche ein eigenes Kampfflugzeug abgeschossen haben ?
        Es wird nichts ausgelassen, um dem westlichen Publikum den baldigen Endsieg der Ukrainer vorzugaukeln.

        Ganz anders die russische Seite. Nüchterne Zahlen, alles bestätigt, welche jedem Militär-Strategen sagen, daß es nur eine Frage der Zeit ist, bis Kiew kapitulieren muss. Die Briten tun mal wieder alles dafür, daß es noch mehr Tote gibt, vor allem Zivilisten. Und Scholz und Co. machen gerne mit.

        Was Merkel betrifft, sind wir einer Meinung.
        Wie konnte es nur zugelassen werden, daß diese Stasi-Agentin die BRD so erfolgreich zerstören konnte ? Es hätte einen Putsch des Militärs geben müssen.
        Doch Militärs dürfen nicht putschen, sie müssen gehorchen.

        Eine kleine Pointe noch: Ich habe 1977 den Grundwehrdienst ausgerechnet in Sigmaringen angetreten, einem Ort also, der Ihnen bestens bekannt ist.
        Als es in Richtung Gelöbnis ging, verweigerte ich den Wehrdienst. Sie dagegen wurden zum Oberstleutnant befördert und gingen nach Bexbach als Bataillonskommandeur, während ich zum Zivildienst in ein Kinderkurheim in Bad Dürrheim umzog.
        2 deutsche Biografien, die kaum unterschiedlicher sein könnten.

        Mit ebenfalls besorgten Grüßen,
        Stockholm

  6. Kann man so sehen. Kann aber auch anders interpretiert werden.
    Amerika ist der Aggressor, der seit Jahrzehnten versucht, Russland zu schwächen und im besten Falle zu übernehmen. Mit seinen jüdischen Harvard Boys war er unter Jelzin diesem Ziel schon sehr nahe, bis im letzten Moment Putin Russland rettete. Seitdem sind die USA über die Nato und der EU dem russischen Bären bis ans Fell gerückt. Die Ukraine ist das Werkzeug, den Bären aus der Reserve zu locken und es hat geklappt. Nachdem man 2014 eine westfreundliche Regierung an die Macht geputscht hatte, dann für zig Milliarden Waffen und Biowaffenlabore geliefert und aufgebaut hatte, sollte die Ukraine den Bären angreifen, was durch Putins Einmarsch verhindert wurde.
    Das Ergebnis ist ein Schulterschluss Russlands mit China, die Destabilierung des €/$ durch Putins Anbindung des Rubels ans Gold, Zusammenbruch der westlichen Wirtschaft und Gesellschaft durch Energiemangel UND vielleicht ein neuer Weltkrieg. Das perfide, hochkriminelle, ultraegoistische, politische Handeln der Angloamerikaner seit über 120 Jahren wird die Welt in den Abgrund führen!
    Vielleicht schafft es Russland mit Chinas Hilfe zu überleben; Europa kommt dabei sicher unter die Räder!

    1. Das unbegreifliche dabei ist ja (aus der Perspektive des Westens betrachtet), dass sehr viele Staaten der Welt sich weigern die Sanktionen des Westens gegen Russland mitzutragen.
      Sind das alles die Bösen?
      https://heise.cloudimg.io/width/1050/q75.png-lossy-75.webp-lossy-75.foil1/_www-heise-de_/imgs/18/3/4/3/8/7/8/5/sanktionen_ho-2b74417a3a4aac64.png

      Die USA versuchen derweil Indien zu erpressen, um endlich bei den Sanktionen gegen Russland mitzuziehen. Aber Indiens Führung weigert sich …

      1. Das unbegreifliche dabei ist ja (aus der Perspektive des Westens betrachtet), dass sehr viele Staaten der Welt sich weigern die Sanktionen des Westens gegen Russland mitzutragen.

        Nein, das eigentlich Unbegreifliche ist, daß ‘der Westen’ (hier nehme ich die VSA als die eigentlichen Brandstifter dieses Krieges aus) offensichtlich überhaupt nicht mehr in der Lage ist sich in die Situation anderer Staaten hineinzuversetzen.

        Man hört (und liest) beispielsweise immer wieder Formulierungen wie “Für diesen Krieg – und seine Opfer – gäbe es keinerlei Rechtfertigung”. Hat man diese Stimmen auch gehört als die Ukraine die Bevölkerung des Donbass 8 Jahre lang mit militärischer Gewalt terrorisiert und – mutmaßlich (auf verläßliche Zahlen muß man hier wohl verzichten) – bis zu 15.000 Zivilisten getötet hat?

        Ich hab nichts davon gehört. Vor diesem Hintergrund finde ich den Artikel von P. Helmes … ‘erstaunlich’. Hier wird eine nahezu hundertprozentige ‘Werte-Westen’-Sicht offeriert … – inclusive der russischen Niederlage, von der ich derzeit allerdings nur die leeren Mehl-Regalflächen in unserem örtlichen Lidl und Edeka wahrnehme. Ach ja … Nudeln sind bei Lidl jetzt auch aus. Sieht mir ganz nach einem überwältigenden Sieg des Werte-Westens aus …

      2. Mit meiner Aussage wollte ich keinesfalls mich auf die Seite der USA mich setzen.Nein.
        Ich finde es richtig und sehr tapfer, wie die Länder der südlichen Erdhalbkugel sich den Erpressungen des Westens widersetzen. SIe wollen bei den Sanktionen gegen Russland nicht mitzuziehen. Die Länder in den südlichen Hemisphäre haben keinen Bock mehr auf den Neokolonialismus und Neoimperialismus…

  7. Schon 2019 publizierte RAND diesen Plan https://www.rand.org/pubs/research_briefs/RB10014.html und diesen auch https://www.rand.org/news/press/2019/04/24.html Es sieht so aus, als obn dieses ein abgekartetes Spiel der USA ist, um die Hegemonielmacht über Europa zu festigen und weiterhin die absolute Macht über die Nato zu haben. Mit den Politnieten in Berlin haben sie auch den 6er im Lotto gewonnen. Genau genommen sind die anderen europäischen Politdarsteller nicht wesentlich besser. Die Bild meldet “Insiderin packt aus„Nur ein Bruchteil sind wirklich ukrainische Flüchtlinge“
    Randale in Münchner Flüchtlingsunterkunft ++ Großfamilien mit nagelneuen Pässen”. Vielleicht täte es Deutschland gut, mal für den Frieden zu frieren und zu hungern. Bei leerem Magen und kalten Wohnungen springt vielleicht der gesunde Menschenverstand wieder an.

    1. Bei leerem Magen und kalten Wohnungen springt vielleicht der gesunde Menschenverstand wieder an.

      Nicht bei ‘Deutschen’…

      1. Leider, wie jüngst im Saarland gesehen. Das einzig Gute ist, dass die Grünen rausgeflogen sind, aber ob das in NRW, Schleswig-Holstein und Niedersachsen auch so sein wird, steht in den Sternen. Ich denke da immer an Henryk M. Broders Antwort auf die Frage, wie das damals passieren konnte. Er sagte “weil die damals so waren, wie ihr heute seid”. Da kann man dannn nur konstatieren, dumm geboren, dumm geblieben und nichts dazugelernt.

Kommentare sind geschlossen.