Gegen Putin hilft nur ein Machtwechsel – und zwar bald!

(www.conservo.blog)

Von Peter Helmes

https://i0.wp.com/understandingwar.org/sites/default/files/DraftUkraineCoTApril6%2C2022.png?w=840&ssl=1
Lage am 6. April 2022, 15:00 Uhr. Bild: understandingwar.org

„Um Gottes Willen,
dieser Mann kann nicht
an der Macht bleiben.“ 
(US-Präsident Joe Biden)

Vor wenigen Tagen sorgte US-Präsident Joe Biden in einer Rede in Warschau für Aufsehen, als er sich klar zum russischen Angriffskrieg in der Ukraine und zu Präsident Wladimir Putin äußerte:

„Ein Diktator, der darauf aus ist, ein Imperium wieder aufzubauen, wird niemals die Liebe eines Volkes zur Freiheit auslöschen. Brutalität wird den Willen, frei zu sein, niemals zermalmen. Die Ukraine wird niemals ein Sieg für Russland sein, denn freie Menschen weigern sich, in einer Welt der Hoffnungslosigkeit und Dunkelheit zu leben.“

Und dann sagte er den Satz, der um die Welt ging:

„Um Gottes Willen, dieser Mann kann nicht an der Macht bleiben.“

Kommentatoren werteten diesen letzten Satz Bidens als Aufforderung, Russlands Präsidenten zu stürzen. Die russische Führung sprach von einem Aufruf zum Regime-Change. Vjatscheslav Volodin, Sprecher der Staatsduma, nannte die Äußerung „hysterisch“, sie sei ein Ausdruck der Machtlosigkeit, der US-Präsident sei „krank“.

Biden aber hat seine Aussage noch einmal bekräftigt. Und tatsächlich berührt er Fragen, die viele Menschen bewegen: Wie kann man Wladimir Putin davon abhalten, die Ukraine weiter zu zerstören und Tausende Menschen töten zu lassen? Und wie kann man sein Regime stoppen, das im eigenen Land jeden Widerspruch im Keim erstickt?

Die Bilder, die aus dem rückeroberten Butscha kamen, eröffnen eine neue Dimension des Krieges. Wenn es noch eines Beweises bedurfte, daß Russland in der Ukraine einen Vernichtungsfeldzug führt, wurde er hiermit erbracht. Hier wurden Zivilisten hingerichtet. Es gibt Momente, die alles verändern. Nach denen man nicht mehr argumentieren kann wie vorher. Die Gräuel, die sich in Butscha zugetragen haben, sind so ein Moment.

Es ist traurig, daß der übrigen Welt nicht mehr viele juristische Mechanismen bleiben, um die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Das müßten die Russen dann selbst unternehmen, und so unwahrscheinlich das im Augenblick auch erscheinen mag: Die russische Geschichte hat schon für allerhand Überraschungen gesorgt.

Putin zerstört innerhalb Russlands jede aufkommende Demokratiebewegung, er haßt Freiheitsdrang, weil er als altgedienter Kommunist sehr wohl weiß, daß Freiheit Opium für das Volk ist. Er (Putin) hat diese Erkenntnis nur geschickt verborgen und durch joviales Auftreten zu übertünchen versucht.

Aber zur bitteren Wahrheit gehört: Die Freiheit in Russland wurde seit der Präsidentschaft von Wladimir Putin immer weiter eingeschränkt. Zugleich wird seine Geschichte propagandistisch umgeschrieben: Stalin, Krieg, Patriotismus – die Jugend differenziert nicht mehr, und die Geschichte des Terrors wird erneut verdrängt; die Sowjetzeit wird allgemein sehr positiv gesehen.

Eine freie Meinungsäußerung im Land ist kaum mehr möglich, immer mehr NGOs wurden als extremistisch erklärt und unabhängige Medien und Verlage verboten. Russland tötet damit den freien Journalismus – zu besichtigen z.B. an der Moskauer Zeitung „Nowaja Gaseta“, die aus Sorge vor Repressionen bis Kriegsende ihre Veröffentlichung eingestellt hat. Dies ist der Moment, in dem eine Generation unabhängiger Journalisten zu Grabe getragen wird. Die Nowaja Gaseta zeichnete sich durch knallharte Recherchen aus, die unter anderem Geldwäsche aufdeckte. Sechs Reporter der Zeitung wurden im Laufe der Jahre ermordet. Nun sieht es aus, daß Russland sich vom Autoritarismus zum Totalitarismus bewegt, wo der Staat keine unabhängigen Medien mehr duldet (siehe mein Bericht Das Ende der Freiheit russischer Medien – Conservo).

Aggressiver Patriotismus

Seit der Annexion der Krim und des Krieges in der Ostukraine beschwört ein aggressiver Patriotismus antiliberale Feindbilder. Russland ist zu einer Diktatur erstarrt. Die Haftstrafe gegen Kreml-Kritiker wie Alexej Nawalny und die Polizei-Einsätze gegen Demonstrationen sind nur die Spitze des Eisbergs: Kritische Bürger haben in Russland immer weniger Freiräume. Schwerwiegende politische Entscheidungen werden ausschließlich von einem sehr engen Kreis von Menschen, von Putin selbst und einigen Leuten um ihn herum, getroffen.

Man kann sie wahrscheinlich an einer Hand abzählen, und alle gehören sie zu Silowiki, wie man das in Russland nennt. Putin herrscht und umgibt sich nur mit Menschen, die eigentlich in den Sicherheitsstrukturen tätig sind, also Staatsanwaltschaft, Untersuchungskomitee, dann verschiedene Strukturen wie die russische Garde und sonstige geschaffene zusätzliche Truppen oder Kräfte, die eigentlich nur dazu da sind, das Regime vor möglichen oder in den Köpfen von diesen Menschen entstehenden Gefahren zu schützen.

Dieser kleine Kreis regiert ungebremst – und schon gar nicht demokratisch legitimiert – mit  Repressalien, es gibt immer mehr politische Häftlinge, Abschreckungsmechanismen, Hausdurchsuchungen, Verhaftungen, Urteile. Man zerschlägt alle Strukturen oppositioneller Kritiker bzw. Organisationen, und dazu hat man natürlich eine ganze Skala von verschiedenen Gesetzen, die nur das eine Ziel verfolgen: Alles soll kontrolliert werden, keine Opposition soll zugelassen werden. (siehe auch: Russische Menschenrechtlerin Scherbakowa – “Wir leben in einer Diktatur” | deutschlandfunk.de )

Es läßt sich aufgrund der gelebten Unfreiheit nicht feststellen, wie hoch die Zustimmung für Putin und sein Regime in der Bevölkerung ist. Vermutlich noch immer hoch, da sich kaum jemand mehr traut, Widerspruch kundzutun.

Das Regime von Wladimir Putin wirkt derzeit in der Innensicht recht stabil. Allerdings sind viele derjenigen, die in der Zeit von Wladimir Putin aufgestiegen sind, mittlerweile sehr unzufrieden mit dem Präsidenten. Was er in den letzten Jahren und besonders in den letzten Wochen und Monaten getan hat, gefährdet die Existenz dieser Elite, ihre Lebensbedingungen, ihre Verbindungen zum Westen, ihre finanzielle Solidität, alles. Diesen Leuten geht es nicht um einen Regimewechsel. Es geht ihnen darum, Putin loszuwerden.

Unternehmer und Beamte, die Putin wohlgesonnen sind, haben es in den mehr als 20 Jahren seiner Herrschaft zu großem Reichtum gebracht. Oft haben sie ihren Besitz auf Kosten der öffentlichen Haushalte, auf Kosten der russischen Staatsbürger angehäuft. Das „Erworbene“ wollen sie behalten und verteidigen – mit oder ohne Putin.

Viele halten es für möglich, daß sich die Wirtschaftseliten gegen Putin wenden. Denn der erscheint Ihnen zunehmend nicht mehr als Garant für ein gutes Leben.

Man braucht eine Kombination aus dieser Unzufriedenheit in den Eliten und  Massenprotesten in der breiten Bevölkerung. Dieser brutale und sinnlose Krieg, den Putin vor mehr als einem Monat begonnen hat, beschleunigt die Zeit, in der dies geschehen wird; denn die Leute in der Elite sind schockiert. Sie haben gesehen, daß ihr Lebensstil auf den Kopf gestellt und ihr Vermögen dezimiert wurde. Dazu die Reisebeschränkungen usw.

Daß es Erosionen im Umfeld Putins gibt, ist unverkennbar. Anatolij Tschubajs, Berater Putins für nachhaltige Entwicklung und eine Schlüsselfigur des wirtschaftsliberalen Lagers, hat in der vergangenen Woche seinen Posten niedergelegt und Russland verlassen. Doch bisher beschränkt sich das auf die Wirtschaftseliten. Die Vertreter der sogenannten Machtblöcke, Geheimdienst und Militär, scheinen weiterhin fest zu Putin zu stehen.

In Deutschland sieht das – bezüglich Rußland – anders aus:

In Politik, Medien, aber auch in der Wissenschaft läßt sich beobachten, daß es eine Spaltung gibt in ein Putin-freundliches und ein eher Putin-kritischeres Lager. Dafür gibt es eine einfache Erklärung. Man kann sie „Produkt der Propaganda“ nennen – auf beiden Seiten. Jede Seite rührt die Trommel für ihre Überzeugung und arbeitet mit den raffiniertesten Mitteln moderner Medientechnik (Cyber-Technik, Fakenews etc.).

Wie effektiv die russische Propaganda arbeitet, sieht man an der sofortigen Schuldzuweisung im Krieg an die Gegner (z.B. Schauspieler als Leichen usw.). Das ist Propaganda, und viele erliegen, ohne das zu merken, dieser Propaganda. Das ist systematische Technik des Kremls, die Gehirne so zu behämmern.

An Putin selbst scheint das noch abzuperlen. Aber die Tische sind immer länger geworden, an denen er andere Staatschefs empfängt und die eigenen Minister.

Der russische Präsident Wladimir Putin, sein Tisch und Bundeskanzler Olaf Scholz in Moskau (picture alliance / ASSOCIATED PRESS / Mikhail Klimentyev)

So hat Putin kürzlich mehr als tausend Beamte aus seinem Umfeld und aus den Behörden gefeuert. Er tauscht auch sein Wachpersonal regelmäßig aus. Irgendwann wird es möglicherweise die Chance geben, daß er mal einen Fehler macht.

Die russische Wirtschaftselite mit einem Versprechen ködern

Manche Oligarchen kooperieren mit Putin – noch. Gegen viele von ihnen haben die westlichen Staaten Sanktionen verhängt. Diese Leute haben kein Gewissen, sie sind  ausschließlich an Geld interessiert – und genau deshalb gibt es nun eine Chance, sie gegen Putin in Stellung zu bringen. Man könnte diese russischen Wirtschaftseliten mit einem Versprechen ködern: Nämlich, Sanktionen aufzuheben, sobald Wladimir Putin dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag überstellt werde. Zunächst einmal sollte man Putin die Legitimität entziehen, indem man sagt, daß er ein Kriegsverbrecher ist. Man sollte ein Tribunal einrichten, Beweise sammeln, sie international vorlegen, und Putin, Verteidigungsminister Schoigu oder den Chef der Streitkräfte, Gerassimow, und vielleicht einige Generäle anklagen, aber nicht die Mehrheit der russischen Elite.

Zurzeit sanktioniert der Westen alle, und das schweißt sie noch fester zusammen. Um Putin zu entmachten, sollte der Westen fordern, daß nur ein kleiner Kreis von Personen nach Den Haag ausgeliefert wird. Die Sanktionen können dann am Tag nach deren Ankunft aufgehoben werden.

Es geht nur darum, Putin abzusetzen

Wohlgemerkt, es geht nicht darum, jetzt Russland zu demokratisieren. Russland soll nicht Teil der NATO werden. Das System der Föderation soll nicht demontiert werden. Es geht nicht darum, das Land zu verändern. Es geht jetzt einzig darum, Putin abzusetzen. Wenn er dann nach Den Haag geschickt wird, kann die russische Elite tun, was sie früher getan hat. 99 Prozent der russischen Elite sind zumindest nicht nationalistisch, nicht imperialistisch, sondern nur an Kommerz orientiert. Sie wollen einfach nur so viel Geld wie möglich aus dem Land herausholen, das Land wie ihr Privateigentum behandeln und ein wunderbares und wohlhabendes Leben genießen.

Dem durchschnittlichen Russen sind die eigenen wirtschaftlichen Kosten vielleicht noch nicht bewußt, aber er sieht, wie die ausländischen Marken Russland verlassen. Die Preise steigen ziemlich schnell, und es wird wohl in den nächsten Monaten Hunderttausende von Arbeitslosen geben wird. All das bereitet den Boden für einen Wechsel.

Aber wir dürfen uns auch nichts vormachen. Putin ist rechtmäßig an die Macht gekommen. Und dann erst hat er allmählich, ganz allmählich, mit sehr kleinen, kalkulierten Schritten seine Macht gefestigt. Und sehr bald gab es keine wirkliche Opposition mehr, keine wirklich freien Massenmedien, und es gab keine Möglichkeit mehr, irgendwelche zivilen Massenbewegungen zu schaffen. Das läßt sobald keinen Aufstand der Bevölkerung erwarten. Zumal es nahezu keine unabhängige Berichterstattung über den Krieg mehr im Land gibt.

Die wichtigste Aufgabe besteht darin, den Menschen die Augen für das zu öffnen, was gerade passiert; ihnen zu helfen, diese schrecklichen Kriegsverbrechen zu sehen, die das Putin-Regime begeht.

Die einzigen Menschen, die die politische Situation im Land ändern können, sind die Russen in Russland. Daran führt kein Weg vorbei. Das können und sollten äußere Kräfte auch nicht machen. Das war schon immer so, nicht nur in Russland, sondern auch in vielen anderen postkommunistischen Ländern. Veränderung geschieht dann, wenn es eine kritische Masse von Menschen gibt, sowohl in der Gesellschaft als auch innerhalb der Eliten, die erkennen, daß es so nicht weitergehen kann.

So stabil, solide und stark das System Putin heute auch erscheint, es wird irgendwann zusammenbrechen. Das muß man sich klarmachen. Das ist in der Geschichte oft passiert.

Zum Abschluß dazu ein Kommentar der NZZ v. 2.4.22:

„Die herrschende Klasse wird auch unter veränderten Vorzeichen nicht von ihrer Ideologie lassen. Warum sollte ein einzelner verlorener oder auch nur nicht gewonnener Krieg eine Katharsis auslösen? Anders als nach dem Fall der Berliner Mauer darf der Westen sich nicht dem Trugschluss hingeben, der russische Imperialismus sei schnell besiegt. Notwendig ist ein ‚Containment‘ nach dem Vorbild des Kalten Kriegs: Russland muss militärisch, politisch und wirtschaftlich in Schach gehalten werden. Das erfordert eine langfristige Anstrengung, die sich auch durch russische Schalmeienklänge nicht beirren lässt. Die Zeit des Selbstbetrugs im Umgang mit Moskau sollte endlich vorbei sein“, appelliert die schweizerische NZZ an den Westen.

www.conservo.blog    

63 Kommentare

  1. Wer das Video noch nicht kennt, sollte es sich anschauen. Wer ist hier der Verrückte?

  2. Ja, so genau läuft das. Und nicht nur die Medienhetze schwillt weiter an, auch die Provokationsschraube wird weiter angezogen: eingefrorene russische Bankguthaben werden von der EU beschlagnahmt und an die Ukraine (an wen dort eigentlich?) ausgezahlt. Das gleiche soll mit den Privatvermögen russischer Bürger geschehen. Mit welchem Recht? Meine Meinung ist: die EU braucht dringend einen Krieg, um die Verantwortung für den Untergang des Abendlandes auf jemand anders abwälzen zu können, die USA brauchen einen Krieg, um ihre marode Wirtschaft zu sanieren, also veranstaltet man einen Krieg. Einen Krieg gegen die Welt, denn außer der EU, England, den USA, Kanada, Australien und Neuseeland, befolgt der Rest der Welt Neutralität gegenüber Russland.

  3. Ja, Präsident Putin führt Krieg, keine Frage. Aber ist es sein Krieg? Und ja, Kriegsverbrechen sind leider möglich, wobei über jene der Ukrainer (und Zelenskys Rolle) sicher noch zu reden sein wird. Doch kein Land hat so viele Kriegsverbrechen nach dem Zweiten Weltkrieg begangen wie die Vereinigten Staaten. Hier darf man mal auf Noam Chomsky: “World´s biggest Tewrrorist” verweisen. Dass gerade diese jetzt mit einem Rattenschwanz an Vasallen im Gefolge als Ankläger auftreten, ist eine Verhöhnung von Wahrheit und Gerechtigkeit. Und wenn verurteilt wird, dann bitte auch gleich Biden und alle noch lebenden amerikanischen Ex-Präsidenten dazu nehmen.

    1. Das war auch so in Nürnberg. Die Ankläger, die dort das Wort gegen Deutschland führten, waren selbst die Kriegsverursacher und größten Kriegsverbrecher.

    2. Dank dieser Vasallen der USA und der USA selbst incl. NATO haben maßgeblich zu diesem Krieg beigetragen. Joe Biden selbst sagte in den 90ern, dass es nur einen Grund gibt, den Russen in einen Krieg zu zerren. Und dieser Grund ist die NATO Osterweiterung bis an die Grenzen Rußlands. Jetzt kann sich selbst jeder seinen Teil denken. Und diese ganzen Hetzkampagnen finde ich unerträglich. Der Westen in seiner Arroganz hat seit Jahrzehnten sämtliche Verhandlungsangebote Rußlands abgelehnt. Die Verbrechen, die seit 8 Jahren in der Ukraine von der ukrainischen Faschisten begangen werden, ich erinnere da an Odessa, wo man Menschen bei lebendigen Leibe verbrannte, als sie in ein Gebäude flüchteten und dieses Gebäude von eben den “Guten” abgefackelt wurde. Oder die Krim, die von jeglicher Versorgung abgeschnitten wurde oder die Ostukrianie, wo urkainisches Militär seit 8 Jahren Wohnviertel, Schulen und Kindergärten beschossen und Poroschenko alle Zahlungen an Renten und Gehälter an Menschen dieser Region einstellte und die Bankguthaben rechtswidrig einfror und die Menschen dort dem Verderben preisgab. Laut OSZE kamen in der Zeit vor dieser jetzigen Eskalation in dieser Gegend durch den 8 Jahre dauernden Krieg bereits mehr als 14.000 Menschen und mehr als 100 Kinder ums Leben. Wo bleibt der Aufschrei des Westens, wenn sich die Asow Faschisten in Kindergärten oder Krankenhäusern oder Wohnvierteln verschanzen und die Zivilbevölkerung als Geisel nimmt? Wo bleibt der Aufschrei, wenn die ukrainische Armee mit international verbotener Streumunition die Stadtmitte von Donezk beschießt und dabei viele Menschen ums Leben kommen? Ich finde diese ganze Verlogenheit des Westens nur noch unerträglich.

  4. Exklusiv-Interview mit Harald Kujat: „Der Krieg hat nicht in diesem Jahr begonnen!“

    Ein Exklusiv-Gespräch mit ihm über die Ursachen des Ukraine-Krieges, westliche Sichtweisen und Waffenlieferungen an die Ukraine.

    Herr Kujat, der Krieg in der Ukraine hat nicht im März 2022 begonnen, auch wenn die vielen Ukraineflaggen, die diesem Opportunismus folgen, dieses vermuten lassen. Die Grundlage dafür wurde im Endeffekt am 28./29. November 2013 gelegt. Damals trafen sich die 28 EU-Staaten im litauischen Vilnius. Brüssel hatte für vier Länder — Moldawien, Georgien, Armenien und die Ukraine — sogenannte Assoziierungsabkommen vorbereitet. Durch die damalige ukrainische Führung kam es aus verschiedenen Gründen nicht zur Unterschrift.

    Der Westen war enttäuscht und empört, es folgte der Maidan, ein Wechsel der Regierung und ein Bürgerkrieg. Warum werden diese
    Hintergründe so selten erwähnt? …..
    .
    .
    .
    .
    zur Person:

    …..Im Oktober 1996 wurde er stellvertretender Direktor des Internationalen Militärstabes im NATO-Hauptquartier, Brüssel, danach Leiter des Planungsstabes des Bundesministeriums der Verteidigung und 2000 Generalinspekteur der Bundeswehr.

    Von 2002 bis 2005 hatte Kujat als Vorsitzender des NATO-Militärausschusses das höchste militärische Amt der NATO inne.

    (kurze Auszüge)

    https://journalistenwatch.com/2022/04/08/exklusiv-interview-harald/

  5. Also rein aus wirtschaftlicher Sicht gesehen, greifen die USA schon nach Plan B, wenn sie ihren Raubzug gegen Russland nicht vollenden können. Nur die dämlichen Europäer begreifen nicht, das sie Kanonenfutter für die NWO sind und keine der Weltmächte wollte jemals einen starken Wirtschaftskontinent wie in die Gründerväter planten, Europa haben.

    Bei den Schwachmaten in Brüssel die Europa wirtschaftlich in Grund und Boden wirtschaften, lachen die sich doch schlapp. Um die Ukraine dürfte es schon längst nicht mehr gehen, sondern um die Behauptung zweier Weltmächte unter sich. Immer wenn die USA geopolitisch scheitern, lassen sie die Trümmer für andere liegen.

    Die Atombombe auf dem Kapitalmarkt für die westliche Hochfinanz hat Ursula von der Leyen gezündet. Frau Lagarde hat den Euro, der nie eine globale Leitwährung war und durch die Schwachmaten in Brüssel nicht werden konnte schön geschwatzt, wie der Teufel das Weihwasser. Wetten dass, der IWF den Euro fallen lässt wie eine heiße Kartoffel?

    Nicht umsonst bietet ausgerechnet die USA Russland an, neben dem Dollar als internationale Leitwährung auch den Rubel an zu erkennen, bevor der chinesische Drachen, wo doch China halb Amerika aufgekauft hat, mit Russland verbündet und der Pleitegeier dem Dollar den Todesstoß versetzt.

    Endlich ist auch die Schweiz Spielball dieser kranken EU Politik, es gibt also keinen Grund die Schweiz vor einem militärischen Angriff zu verschonen, wo alle Diktatoren der Welt ihre geheimen vom Volk geklauten Gelder lagerten. Mit dem Einfrieren der Gelder der russischen Zentralbank hat sich die Schweiz keinen Gefallen getan und hoffentlich geht es endlich dem Teufel Schwab an den Kragen.

    Die Schweiz könnte wirtschaftlich als selbstständiges Land nicht bestehen, dort landen alle Raubgelder und ihnen wurde die deutsche Buchhaltung, der Verwaltungssitz Nordstream II zugeschanzt, der eigentlich nach Deutschland gehörte. Dort werden Brüssels illegale Geschäfte abgewickelt und jetzt noch die Familie von Putin noch persönlich an zu greifen, mal sehen ob Papi da nicht wütend wird.

    Es geht hier um den Krieg der Hochfinanz momentan noch unter sich, da der Raubzug durch die ukrainische Regierung gegen das eigene Volk und Russland nicht geklappt hat. Mit etwas Vernunft der Europäer, wäre der Krieg dort morgen vorbei, Abzug aller Waffen und Soldaten.

  6. Putin paßt “uns” nicht – Putin muß weg. Assad paßt “uns” nicht – Assad muß weg, Lukashenko paßt “uns” nicht – Lukashenko muß weg. Das ist die Logik von Höhlenmenschen und IDIOTEN!
    Vielleicht muß ja bloß “uns” weg und die Welt wird ein besserer Ort!

  7. Wer im eigenen Land 16 Jahre eine Merkel zulässt, sollte sich über die Lenker anderer Staaten nicht mokieren…

  8. @Conservo, danke für den Hinweis auf Ihre liberale Grundhaltung. Den Beiträgen der letzten drei Foristen kann auch ich mich anschließen.

  9. Ich denke das die im Artikel vorgenommene Abgrenzung der Problematik springt zu kurz, um die Situation beurteilen zu können. Die Ukraine ist ein momenatan noch lokal begrenzter Konflikt, also lediglich ein Stellvertreterkrieg. Allerdings eskaliert er, sowohl militärisch, durch die militärische Unterstützung des Westens als auch wirtschaftlich. Das Big Picture macht es leichter, die Vorgänge in der Ukraine einzuordnen:
    Der Machtblock USA/EU/Aukus sowie militärisch die NATO wird von China/Russland herausgefordert. Die Volkswirtschaft in China wächst deutlich schneller als die des Westens. Auch technologisch und militärisch holt China auf und wird die USA überholen. Da China mit Russland verbündet ist, kann man diese Entwicklung nicht so einfach stoppen, indem man China von seinen Rohstoffen abschneidet. Zudem baut China international seinen Einfluss massiv aus. Trump versuchte hier Sand ins Chinesische Getriebe zu streuen und China wirtschaftlich auszubremsen. Militärisch haben die USA China und Russland mit Stützpunkten weitgehend eingekreist. Auch eine innere Destabilisierung Chinas über Xinjiang und Hongkong ist gescheitert. Putsche gegen Satelitenstaaten von China/Russland sind ausser in der Ukraine gescheitert (zB. in Kirgisistan, Belarus, Pakistan). Lässt man das aus westlicher Sicht so weiterlaufen, überholt China die USA wirtschaftlich in ca. 5 Jahren, in 20 Jahren ist die Chinesische Volkswirtschaft 2-3 mal mächtiger als die US Wirtschaft (Einschätzung Elon Musk).
    Das Konzept des Westens ist Russland zu konfrontieren und zu schwächen. Deshalb ist man Russland in der Ukraine militärisch auf die Pelle gerückt. Ohne den jetzigen Krieg wären die USA und ihre NATO Vasallen bis an die russische Grenze vorgerückt, inclusive Raketenabwehrsystem und Atomwaffen. Russland hatte nur die Wahl, wollen wir einen Präventivkrieg auf Ukrainischem Boden führen, oder wollen wir den Krieg in 10 Jahren auf eigenem Territorium führen. Man hat sich für ersteres entschieden.
    In der vergangenen Woche hat ein Nato Treffen stattgefunden, an dem erstmals auch Südkorea, Australien, Japan und Neuseeland teilnahmen. Die Erweiterung der NATO nach Ostasien ist nur eine Frage der Zeit. Der wahre Rivale sitzt in Peking, entsprechend wird die NATO Doktrin schon jetzt angepasst. China reagiert und baut militärische Stützpunkte im Südchinesischen Meer. Von dort aus kontrollieren sie die US UBoote im Manila Graben.
    Taiwan wird als Frontstaat gegen China ausgebaut. Sobald hier US Truppen stationiert werden, ggf. sogar Atomwaffen ist auch hier die rote Linie überschritten und es wird Krieg geben. Die Philippinen verhalten sich neutral und versuchen US Truppen aus dem Land zu halten, um nicht als zweite Ukraine für US Interessen geopfert zu werden.
    China reagiert dort, wo es stark ist. Es nutzt seine Wirtschaftskraft, um die Dollarhegemonie auszuhebeln. Die Sanktionen gegen Russland bieten dazu eine Steilvorlage. Der Petrodollar steht am Abgrund. Russland will nicht mehr Öl und Gas, sowie weitere Güter in Dollar und Euro handeln. Saudi Arabien verhandelt mit China über die Zahlung in Yuan. Indien handelt mit Russland in Rubel. Libyen, Iran, Venezuela, Syrien etc. sind sowieso für die USA verloren.
    Mit dem Petrodollar wackelt auch der Dollar als Handelswährung und Reservewährung. Chinas Aussenminister hat angekündigt mittelfristig den Dollar aus Ostasien zu vertreiben. China wird seine gigantischen Bestände an US Staatsanleihen nun rasch abstoßen und auch seine Dollarreserven zusammenstreichen. Andere Länder werden folgen, zB Saudi Arabien. Damit steigt die Inflation in Europa und den USA. Die Handelbilanzdefizite der USA werden sich ausweiten. Die Schulden der USA können nicht mehr über die Welt verteilt werden und werden die USA strangulieren. Stagflation und NIedergang in den USA und Europa werden die Folge sein. Die Antwort des Westens kann nur Krieg sein. Nicht die direkte Konfrontation der Großmächte, sondern eine Vielzahl von Stellvertreterkriegen. Syrien und die Ukraine waren nur der Auftakt. Insofern muss man die Vorgänge in der Ukraine als das bewerten, was es ist. Ein Frontstaat an der Peripherie des westlichen Machtblocks wird verheizt. Die Ränder des Westens werden bluten. Was bedeuten dann noch 450 Tote in …..wie hieß der kleine Ort nordwestlich von Kiew noch mal?

  10. Franz J Strauss war einer der wenigen grossen Koepfe der Nachkriegszeit. Deswegen wurde er ja auch von den Massen-Medien immer wieder angegriffen. Seine Kanzlerschaft wurde nur durch gemeinsame Anstrengung aller Massen-Medien verhindert.
    Darueber sollte ein jeder mal nachgedacht haben, denn dies geschah vor vielen Jahren.

    Das “mene men tekel” fuer Deutschland stand schon an der Wand, aber weil FJS halt Bayer war und kein bequemer Zeitgenosse, wollten sehr viele der Wahrheit nicht ins Auge schauen!

    1. Da haben Sie ja Recht! Auch für mich war der gute Franz Joseph einer der Grössten, auch wenn ich tatsächlich keine Deutsche bin.
      Solche wie er gibt es nicht mehr, leider.

    2. Hier ein Zitat von Franz Josef Strauß (in Bezug auf Corona) :
      “” Wer die Menschen ohne Grund in Angst und Panik versetzt, betreibt das Werk des Teufels. “”

    3. @ Jan Hess: Offensichtlich wissen einige Foristen nichts von meiner Vergangenheit mit Franz Josef Strauß. Ich war immerhin im Bundestagswahlkampf 1980, als er Unionskanzlerkandidat war, einer seiner drei Wahlkampfleiter – und ihm nicht nur damals eng verbunden. Liebe Grüße! P. Helmes

      1. Das ist etwas, wass ich nicht wusste, aber FJS generelle Weitsicht in vielen nicht nur politischen Dingen, seine Analysen, auch im Bezug auf das suedliche Afrika, waren mir bekannt.
        Es war mir aber damals auch klar, dass er die Wahl wegen des Hasses in den Medien
        nicht gewinnen konnte.

      2. @Conservo /// Ooooh, das ist sehr interessant ! Das wußte ich natürlich auch nicht. Könnten wir darüber etwas mehr erfahren ? Ich war ein großer Fan von Franz Josef Strauß. Er kam ein bißchen als typisches bayrisches Großmaul rüber, aber ich glaube er war ein sehr kluger, weitsichtiger Mann und er war gut für Bayern. Verglichen mit Strauß ist Söder das reine Elend. Wirtschaftlich profitiert Bayern heute noch von der Strauß-Politik.

      3. @ Doris Mahlberg:
        Ja, ich war vor 1980 10 J. lang Bundesgeschäftsführer der Jungen Union und später der Mittelstandsvereinigung der CDU/CSU und galt als “Rechter”. Jedenfalls hatte ich stets enge Verbindungen zur CSU.

        Als es um den Bundestagswahlkampf des Kanzlerkandidaten FJS ging, suchte Strauß einen Verbindungsmann zw. CDU und CSU. Die Wahl fiel auf mich, weil sich die konservativen Landesverbände für mich aussprachen – übrigens gegen den energischen Widerstand von Helmut Kohl, der mich nicht mochte, und ich ihn auch nicht.

        Ich wurde (trotz Kohl) einer der drei Wahlkampfleiter der CSU – mit der speziellen Aufgabe, die “rechten” Sympathisanten zu sammeln und eine junge “Wahlkampfgarde” aufzubauen.

        Es gelang mir. Wir stellten innerhalb von wenigen Wochen eine junge Mannschaft von Wahlkämpfern zusammen, die mit 50 Bussen (VW-Bullis, umgebaut zu Schlafwagen) übers Land zogen und in Deutschland für FJS warben. Einer der damals aktiven jungen Mit-Kämpfer war übrigens ein gewisser Friedrich Merz.

        Was Sie persönlich interessieren mag: Strauß war ein ungemein interessanter Intellektueller , belesen, und schlagfertig – das Gegenteil von dem Bild, das die Medien gerne von ihm zeichneten als “bissigem Bayer”. Er konnte sich aus dem Stegreif in lateinischer Sprache unterhalten – ebenso wie in Französisch oder Englisch. Sein Charisma war ansteckend.

        FJS erreichte übrigens bei der Wahl rd. 45 %, ein Ergebnis, von dem die CDU heute nur träumen kann.

        Ich bin der CSU treugeblieben – seit nunmehr 62 Jahren, weil ich die Zeit mit FJS nicht vergessen kann.

        Liebe Grüße
        P.H.

      4. Franz Josef Strauß, ja, ein Ausnahmepolitiker und Mensch. Ohne Frage.
        Er hatte keine Kontrolle über seine Alkoholsucht, aber selbst im Vollrausch war er fast allen politischen Gegnern noch überlegen im Denken.
        Hat für die Stasi gearbeitet, aber wer hat das nicht ?

        Merz dagegen ist ohne Rückgrat, ein Heuchler, ein Agent der Amis.

        Noch etwas zum Artikel.
        Die Russen haben niemanden in Bucha erschossen, das waren die Ukro-Nazis.
        Ist doch längst alles nachgewiesen, weil die Nazi-Propaganda sich selbst entlarvt hat.
        Doch der “Werte-Westen” hat kein Interesse an der Wahrheit, an den Menschen in der Ukraine, die von den Faschisten dort als menschliche Schutzschilde benötigt und in Geiselhaft gehalten werden.

        Heute haben die ukrainischen Truppen eine Tochka-Rakete direkt auf den Bahnhof von Kramatorsk abgefeuert und sofort behauptet, das wären die Russen gewesen.
        Immer die gleichen Lügen.
        Die Nazis ermorden Zivilisten und schieben die Schuld den Russen in die Schuhe.

        Man sieht, daß diese primitive Lügenpropaganda funktioniert, denn alle Leitmedien im Westen übernehmen die Lügen. Null Interesse an der Wahrheit, null Interesse an den Ukrainern. Typisch USA, typisch NATO, typisch die Vasallen im Bundestag.
        Die Hände voller Blut von unschuldigen Zivilisten, zeigen sie auf Russland und fordern die Vernichtung der Russen.

        Putin hat keinen Krieg begonnen, er beendet den Krieg der Ukro-Nazis gegen die eigenen Bürger. Das ist richtig, das ist völkerrechtlich legitim.

      5. @Conservo /// Vielen lieben Dank für Ihre Antwort ! Ich habe nie vorher jemanden getroffen, der persönlich mit Franz Josef Strauß bekannt war. Das muß eine sehr schöne und spannende Zeit für Sie gewesen sein. Solche Erinnerungen behält man sein Leben lang.

        Die Jahre in der alten Bonner Republik waren für uns alle noch eine gute Zeit. Hätte mir damals jemand gesagt, welche Zustände heute in Deutschland herrschen, ich hätte es niemandem gelaubt. Rita Süssmuth, Annemarie Renger, das waren Damen in der Politik, die diesen Namen noch verdienten. Sie waren gebildet und wußten sich zu benehmen. Heute schreien Grüne und Linke im BT herum, als ob sie auf dem Fußballplatz wären. Darf ich fragen, ob Sie Herrn Siegerist von den Deutschen Konservativen kennen ? Auch er erzählt gelegentlich viel Interessantes aus seiner Zeit als Journalist.

        Ich wünsche Ihnen und allen hier ein schönes Wochenende und ein bißchen Auszeit von dem ganzen Wahnsinn.

      6. @ Doris Mahlberg:

        Danke für Ihr Interesse an FJS – einem der bedeutendsten Politiker, die wir je hatten.
        (Am Rande: Leser “Stockholm” erzählt Märchen. Strauß hat nie für die Stasi gearbeitet – im Gegenteil, er war ein harter Antikommunist.
        Vermutlich meint “Stockholm” den Mrd-Kredit, den FJS für die Ostzone eingefädelt hatte. Aber das ist eine andere Geschichte.)

        Zu Joachim Siegerist: Ich kenne ihn seit 1972. Auch er gehörte zur Strauß-Mannschaft und machte wesentliche Bereiche der Öffentlichkeitsarbeit.

        Mit Siegerist bin ich noch heute eng verbunden. Wir beide gehörten – neben FJS, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman und anderen – zu den Gründern der Deutschen Konservativen e.V., für die wir beide noch heute tätig sind. Schauen Sie mal auf http://www.konservative.de, da finden Sie viele Informationen.
        Liebe Grüße
        P.H.

  11. Herr Helmes…

    den einst sehr guten Ruf den Sie sich mit dem Blog hier aufgebaut hatten, er ist verschwunden.

    Diese Artikel gegen Russland, …. kalter Krieg pur…… was ist bloss los mit ihnen.
    Diese Propaganda hier……. ein Glück gibts hier auch noch Artikel wie den vom Ex-Offizier Rhonhof.

    Aber man findet diese Propaganda, diese satanisierung Putins eben sehr häufig in den letzten 5 Wochen, Kommentatoren die in den 70-igern stecken geblieben sind.

    Das Massaker von Butscha…… seien wir mal ehrlich, alles aber auch alles deutet auf eine Ukrainische Mordtat hin.
    Aber Sie….. sie predigen hier wir in den 70igern…… von den pööösen Kommunisten, sorry….. von den pööösen Russen.
    Die Sowjets hatten wirklich ein Mordskarriere hinter sich, als man sie 1990 abschaffte.
    Aber nun haben die Russen einen Neuanfang gemacht…….. Russland ist nicht mehr das was es unter Stalin war. Und welcher Block hat je etwas vergleichbares zu bieten gehabt….. die Russen liessen nahezu alle gehen die das wollten.

    Sie hingegen predigen mit dem selben blindwütigen Wortschatz des kalten Krieges, gegen die neuen Russen.

    Tja, sollen wir Schweizer das selbe mit den Deutschen auch tun……. euch noch immer als KZ Mörder beschreiben ?
    Nun ja, in einem seid ihr Deutschen einzigartig, denn ihr macht das schon selber……. jeden lieben langen Tag im Jahr bringt ihr am Fernsehen was von Hitler und den Juden.

    Sollen die Russen das auch tun…….. Nein sollen sie nicht, nur kranke Nationen tun das, impfen sich selber einen Schuldkult ein.

    Lassen sie da endlich sein…….. bevor sie überhaupt keinen Ruf mehr haben, nicht mal einen schlechten.

    1. @ Walter Roth: Ach Jottchen, Herr Roth, und so´n schlimmer Mensch wie ich durfte mehr als 20 Jahre ausgerechnet Politik in der Schweiz lehren! Was die armen Studenten da wohl gelernt haben!

    2. @Walter Roth /// Ich muß zugeben, ich bin auch sehr erstaunt (und auch ein bißchen schockiert) über diesen Artikel. Ich hätte von Peter Helmes eine etwas andere Sicht auf die Dinge erwartet. Krieg ist immer eine schlimme Sache und sollte auf jeden Fall vermieden werden. Allerdings muß man auch berücksichtigen, was zu diesem Krieg geführt hat und das war ganz ohne Zweifel das Verhalten Amerikas und der Nato. Putin hat immer und immer wieder dem Westen die Hand gereicht und sich um Verständigung und Frieden bemüht, ohne Erfolg. (Das hat übrigens auch Hitler getan, aber auch seine Friedensangebote wurden immer wieder abgewiesen. Churchill und Amerika wollten Krieg um jeden Preis). Heute stehen an der russischen Grenze zu Europa ca. 30 US-Militärbasen. Herr Helmes, was würden die kriegswütigen Amerikaner tun, hätten sie überall an ihren Grenzen die Russen stehen ??? Glauben Sie, die Amerikaner hätten auch nur eine einzige russische Militärbasis mit Raketen und sonstigem Kriegsgerät an ihrer Grenze geduldet ? ich nicht.

      Und hier noch eine kleine Randbemerkung an Herrn Roth : KZ-Mörder gab es viele, nicht nur in Deutschland. Konzentrationslager waren eine Erfindung Englands in den Kriegen in Afrika. Man baute diese Lager, um alle Frauen und Kinder dort einzupferchen und schickte die Männer in den Krieg. Was sich in den Lagern dann abspielte, weiß ich nicht und möchte es auch lieber nicht wissen.

    3. @Walter Roth: “Was ist bloss los mit Ihnen…”
      Werter Herr Roth, was mit Peter los sei: Dasselbige, wie mit mir, schatz’ ich:
      Wir sind beide nüchterne Rheinländer – denn auch die Holländer kann man, auch geographisch betrachtet, dazu rechnen, und wir sehen beide die r e i n e Realität, nämlich, dass Russland in den 20er Jahren des 21sten Jahrhunderts noch immer ein ganz aanderen Gesellschaft ist, wie unseren, dass da noch immer Menschen verschwinden, verhaftet und verurteilt werden auf, für uns, unwesentlichen Gründen, dass die meiste Russen das noch immer als akzeptabel betrachten, kurz, dass es alles zu tun hat mit einer unterschiedlichen Mentalität – schon seit hunderten Jahren gewachsen – die sich niemals überbrücken lässt. – Und dass den Brutalen Einfall des heutigen Diktators (Putin) in einem Nachbarnland dafür das ultime Beweis sei!
      Wenn Sie das alles betrachten möchten als “in den siebziger Jahren” stecken bleiben”, oder so etwas Ähnliches, dann sei das Ihre Sache; darüber möchte ich mit Ihnen gar nicht diskutieren: Für die nüchterne ‘Rheinländer sind es nur die t a t s a c h e n.

      1. @ Danke, liebe Theresa. Ganz meine Sicht! Und die ist seit Jahren grundsätzlich gleichgeblieben; denn die Machthaber in Russland haben sich nicht geändert.

        Liebe Grüße!
        Peter

      2. Danke, lieber Peter! Liebe Grüsse zurück aus Holland, wo, das kannst Du mir glauben, momentan fast Alle, ob links ob rechts, hinter Zelenski und der Ukrain stehen!

        Russland? Für die meiste Holländer bedeutet Russland gar nichts, ausser dass es seinen Fingern von anderen Ländern wegzuhalten hat!

      3. “aanderen Gesellschaft ist, wie unseren, dass da noch immer Menschen verschwinden, verhaftet und verurteilt werden auf, ”

        Ja das stimmt. Das Gleiche gilt allerdings auch für die Mexiko und Kolumbien, die zur EU alle sehr gute Beziehungen pflegen bzw. mit denen die EU schon vor Jahren Freihandelsabkommen abgeschlossen hatte.
        Wo bleiben die EU-Sanktionen gegen Mexiko udn gegen Kolumbien?
        In Mexiko werden jedes Jahr viel mehr Journalisten und Politiker getötet als in Russland. Und was Korruption angeht, selbst da kann Mexiko mit Russland mithalten. Der Unterschied zu Russland ist nur, dass es in Russland eine weitaus niedrigere Mordrate gibt als in Mexiko, wo wirklich wilder Westen herrscht (siehe beispielsweise die Stadt Ciudad Juarez)

      4. “Und dass den Brutalen Einfall des heutigen Diktators (Putin) in einem Nachbarnland dafür das ultime Beweis sei!”

        @Theresa Geissler

        Saudi Arabien bombardiert seit 2015 sein Nachbarland Jemen mit Unterstützung der USA. Die USA helfen denen mit Drohnen dort die Zivilbevölkerung zu massakrieren. In Jemen sind laut UN 12 Millionen Menschen von Hungersnöten bedroht.

        Wo bleiben die EU-Sanktionen vardammt noch einmal? Ich finde es ist längst an der Zeit die USA für alle Ewigkeiten aus dem UN Sicherheitsrat auszuschließen. Ich fordere den AUsschluss der USA aus der UN schon seit Obama’s Amtszeit, seit seiner Präsidentschaft!
        Der Drohnenkönig Obama belam seinen Friedensnobelpreis und setzte danach seine Drohnenbombentour frot, ohne UN-Mandat, versteht sich. Denn seit wann müssen die US Amerikaner sich vor irgendjemanden rechtfertigen oder irgendjemanden um eine Genehmigung fragen?

        Israel terrorisiert völkerrechstwidrig ständig seine Nachbarländer (Palästinensergebiete lasse ich hier sogar außen vor).
        Dazu zählen auch Syrien oder Libanon.
        Seit 2015 ließ Netanyahu mehr als 70 Anrgiffe auf Syrien durchführen, und zwar ohne UN-Mandat. Auch in diesem Jahr hat Israel mehrmals schon Syrien bombardiert.
        Israel hat noch nie in Syrien Al-Qaida oder IS Stellungen bombardiert. Wo bleiben die EU-Sanktionen gegen Israel?

        Diese Doppelmoral des Westens ist unerträglich. Das ist ein Riesenskandal!

      5. @Vasco da Gama: Das wichtigste Unterschied m.B.z. Länder wie Mexiko, Saudi-Arabien usw. ist, dass uns nie gefragt wird, für genannte Länder Einverständnis zu haben, während wir das mBz Russland und der Ukrain laut manchen Leuten auf einmal schon für Russland und Putin haben sollten!
        Da kann ich nur fragen: Wieso denn, während sich jetzt sogar geprüft hat: Eines hat sich seit Stalins Zeit jedenfalls n i c h t geändert, und das sei: Russlands Neigung um Nachbarnländer – blutig – zu annexieren.
        Weshalb sollten wir dafür Entschuldigingen und Einverständissen suchen? Weil es in verschiedenen Ecken der Welt genauso passiert?
        Merken Sie: Russland liegt am Ersten viel mehr in der Nähe – und ausserdem habe ich an Sich keine Lust um Gründe und Entschuldigungen zu suchen, weshalb Russland eines seiner Nachbarnländer völlig molestiert: Es gibt dafür genau so wenig Entschuldigungen wie für … Na gut, Mexiko usw. -wie hart Sie auch versuchen, jene zu finden.

      6. @Theresa Geissler, 14:37 /// “” Für die meisten Holländer bedeutet Russland gar nichts, außer, daß es seine Finger von anderen Ländern fernzuhalten hat. “”

        Liebe Frau Geissler, nach Ihren eigenen Angaben sind Sie eine “nüchterne Rheinländerin”, die nur die TATSACHEN sieht. Nun, wie wäre es mit diesen Tatsachen, die Sie vielleicht übersehen haben :

        Seit ihrer Gründung haben die USA 200 Angriffskriege gegen andere Länder in der ganzen Welt geführt. Dabei ging es nie um die Verteidigung ihres eigenen Landes, es ging immer nur um Machtgier, Geldgier und die Besessenheit,die Welt zu beherrschen. Seit Ende des 2. WKs waren es 44 Angriffskriege.

        Die Amerikaner haben mittlerweile in 80 Ländern der Welt 750 Militärbasen aufgebaut ! Haben die Russen das auch ? Mit welchem Recht geht man einfach in andere Länder, baut dort sein ganzes Militärgedöns auf und betrachtet das Territorium als amerikanisches Hoheitsgebiet ?? Mit welchem Recht ? Erklären Sie mir das ! Darüber müßte man sich in Holland doch auch empören, oder nicht ?
        Und wie war das mit der Atombombe auf Hiroshima ? Der Krieg in Vietnam ?

        Ob Bush, Obama oder die Clintons ——- keiner von ihnen ist auch nur ein bißchen besser als Putin ! Mehr als 200.000 Bomben haben Bush und Obama auf den nahen Osten abwerfen lassen, die Länder ausgeblutet und zerstört, Millionen Zivilisten und 500.000 Kinder getötet oder zu Krüppeln gemacht. 20 Jahre Krieg in Afghanistan haben Unsummen gekostet, alles vernichtet und zu NICHTS geführt ! Habe ich da in diesem ganzen verwesenden Westen etwas von Sanktionen gegen Amerika gehört ? Nein, Null ! Warum nicht ? Sind 500.000 tote Kinder im Irak weniger wert, als tote Ukrainer ? Das würde ich gerne die Holländer, die ja alle gegen Putin sind, mal fragen. Ich wünschte, die Amerikaner würden ihre Finger von anderen Ländern der Welt fernhalten und dann hätten wir vielleicht die Chance auf ein bißchen Besserung in dieser Welt.

        Lesen Sie sich den Kommentar von Tobias Lauer durch, dort steht genau was ich meine. Amerika braucht wieder einen Krieg wie immer, aber natürlich nicht im eigenen Land. Es könnte sein, daß wir alle mit in den Abgrund des amerikanischen Wahnsinns gerissen werden. Aber dann wird jede Erkenntnis zu spät kommen.

      7. @Theresa Geissler

        Lesen Sie überhaupt meine Kommentare?
        Die EU hat mit Mexiko und Kolumbien Freihandelsabkommen abgeschlossen, ohne uns EU-Bürger/Wähler zu fragen.
        Mit der EU hat Russland kein Freihandelsabkommen.
        Mein Gott hören Sie doch auf , mich hier für dumm zu verkaufen!

        Wo bleiben die Empörungen wegen Menschenrechtsverletzungen in Mexiko und Kolumbien? Wo bleiben die EU-Sanktionen gegen diese Länder??
        Das mit Mexiko scheint ja für die EUliten kein Problem zu sein…

      8. Na denn: Für Alle, die ich hier halt niemals überzeugen kann (umgekehrt gilt das übrigens auch) Es tut mir Leid, aber wir Holländer sind im Allgemeinen sozusagen “trans-atlantisch orientiert”.
        Ja, auch die ‘Linke’ bei uns: Die schimpfen zwar ständig auf Amerika, jedoch ist das andere Äusserste – Russland – für sie noch immer kein Alternativ.
        Die Holländer sind nämlich nicht blind für die Fakte: Sie sehen, dass in Russland noch standig Personen verschwinden, auch wenn Russland offiziell nicht länger ‘kommunistisch’ ist; sie sehen, dass die Russische Gesellschaft durchaus kollektiv angelegt sei… Damit können sie – oder ich kann besser sagen; ‘wir’ – im Allgemeinen nichts. Und sicher können wir nichts mit einem Regime, dass, sogar unter unseren Augen, in einem Nachbarnland hineinfällt, und komplett zerstört.
        Faszistisch? Was uns in den Niederländen betrifft, ist das bisher nicht bewiesen worden, faktisch, weil umgekehrt die Ukrain kein einziges Land attackiert hat. Und solange das nicht passiert ist, hat u.A.n. jedes Land die Finger von der Ukrain, sowie jedem sonstigen Land wegzulassen, Auch Russland: Es sei einfach nicht gemächtigt, um inirgendwelchem Nachbarnland hineinzufallen: Die innere politische Sachen hat die Ukrain selbst zu lösen – oder nicht, und NICHT Russland! Geschwiege noch von der Weise…
        Mit der Frage, “warum Putin hierzu gezwungen wäre”, es tut mir Leid, beschäftigen die Holländer sich im Allgemeinen nicht . Niemand, wirklich niemand in- und aussen Europa ist hiermit gedient, also Schluss – sagt man durchaus in Holland.
        Manche hier scheinen für dieses Land und seinen Diktator halt einigermassen Sympathie zu haben. An sich sinde sie dazu berechtigt, freilich, aber persönlich werde ich das niemals verstehen – und mit mir die meiste Holländer nicht, da könnt Ihr mir glauben!
        Nur Peter – und noch wenige Anderen hier – sieht es genau so wie die meiste Holländer – und ich, also. Deshalb werde ich immer hinter dasjenige stehen, was ER darüber schreibt: Ich kann und möchte halt nicht anders.

      9. @Theresa Geissler,
        es gibt Menschen, welche an der Wahrheit interessiert sind und Menschen, die nicht daran interessiert sind.

        Wer die NATO-Lügen, die CIA-Lügen, die Lügen der westlichen Medien glaubt, ist nicht an der Wahrheit interessiert.

        Es nützt, wie jeder an Ihrer “Argumentation” erkennen kann, nichts, die Verbrechen der Ami-Vasallen, zu denen auch die holländische Regierung gehört, aufzuzählen.
        Es sind hunderte Bücher mit all den Beweisen für die völkerrechtswidrigen Kriege der Ami-Vasallen erhältlich, doch Menschen wie Sie lesen solche Bücher nicht, sondern wiederholen wie Roboter die Lügen der Ami-Vasallen, welche allesamt widerlegt sind.

        Niemand sieht Putin als Heiligen. Er beutet zusammen mit einer Oligarchen-Clique die Menschen aus. Doch darum geht es nicht bei der Ent-Nazifizierung und De-Militarisierung der Ukraine.

        Wer die Verbrechen und die Korruption von Präsidenten und Oligarchen untersucht, kommt zum Fazit, daß alle Präsidenten weltweit und alle Oligarchen weltweit (der Westen bezeichnet sie nicht so, sondern als Milliardäre, als Millionäre, als Konzern-Chefs, als Pharma-Unternehmensführer, als Soros-Freunde usw.) ihre Bürger ausbeuten. Dass alle Staaten korrupt sind.
        Es findet sich kein Gegenbeispiel, nur eine Abstufung von böse bis noch böser bis unsäglich böse.

        Wer das nicht versteht, versteht gar nichts auf dieser Erde, vom Leben, von der Realität.

        Die Maßstäbe, welche Sie bei Putin anlegen, sollten Sie zumindest auch bei den westlichen Regierungen anlegen. Da Sie das nicht tun, kann man Sie nicht ernst nehmen.

      10. Lieber Stockholm,
        das mit dem “nicht ernst nehmen” war schon grenzwertig persönlich. Bitte nicht Personen angreifen, sondern Argumente.

      11. @Theresa Geissler, 22:53 /// Es ist Ihr gutes Recht anderer Meinung zu sein und ich respektiere das. Aber Ihr Antwortkommentar zeigt, daß Sie die wahren Hintergründe des Krieges in der Ukraine überhaupt nicht verstanden haben.

        “Die Holländer sagen, der Krieg in der Ukraine nützt niemandem und damit Schluß.” Und somit verstehe ich, warum die Holländer nichts verstehen. Das gilt auch für meisten Deutschen und damit wollen wir es bewenden lassen.

      12. @Stockholm: Dann tun Sie das eben nicht: Gottseidank bin ich nicht davon abhängig, ob Sie mich Seriös nehmen, oder nicht; Verantwortung bin ich nur michselbst schuldig.
        Und nun noch etwas:

        “Niemand sieht Putin als Heiligen. Er beutet zusammen mit einer Oligarchen-Clique die Menschen aus. Doch darum geht es nicht bei der Ent-Nazifizierung und De-Militarisierung der Ukraine.”

        Gerade d a s ist nicht seine Aufgabe; nicht ohne tatsächlichen Grund.
        Die Ukrain ist Souverän, eben Putin hat dort nichts zu suchen.
        Wäre ‘was schönes, wenn alle Staaten beieinander hinein fallen würden, weil sie von einander meinten, sie hätten ein “verdächtiges” Regime!
        Tut mir Leid, aber e r hat angefangen und n i c h t Zelenski oder die Ukrain (Übrigens ist Zelenski Jude; ziemlich stark, dass ein Jude Präsident werden kann in einer durch ‘Nazis’ dominierten Staat.
        Glauben Sie was Sie wollen, und nehmen Sie seriös, wer Sie wollen: Mir macht das wirklich nichts aus!

  12. Uebrigens: mit grosser Spannung warte ich noch auf die russischen Konzentrationslager. Was sich in Jugoslawien finden liess, wird man sicher auch in Russland und der Ukraine finden lassen.

    Schmunzeln müsste ich ueber das Leid der Oligarchen: deren Lebensstil wurde auf den Kopf gestellt, Vermögen dezimiert, Reisebeschraenkungen. Echt schockierend. Gut, dass es das im Westen nicht gibt. Oder Hausdurchsuchungen bei Leuten, die vom offiziellen Narrativ nicht überzeugt sind, Kontosperrungen, keine Opposition mehr, keine freie Meinungsäußerung. Kennen wir alles nicht. Auch Verbrechen gegen Zivilisten… Wurde nicht jüngst wieder eine Frau gruppenvergewaltigt und die 11 Täter freigesprochen? Ein Obdachloser geköpft? Dschihadisten eingeflogen? Ach so, sie trugen keine Militaeruniform, also ist alles ok.

    Wer von euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein. Mann, muss Jesus ein Unmensch gewesen sein.

    1. @Christina Falke /// “”Wurde nicht jüngst wieder eine Frau gruppenvergewaltigt und die 11 Täter freigesprochen ?””

      Danke, daß Sie das erwähnen. Es freut mich, daß ich nicht die Einzige bin, die sich noch für die armen vergewaltigten deutschen Mädchen und Frauen interessiert. Hier die 2 jüngsten Opfer : Am 2.4.22 wurde im Landkreis Traunstein/Bayern eine 54 jährige Frau mißbraucht und vergewaltigt. Sie war auf dem Heimweg von ihrer Arbeitsstelle, als sie von einem Unbekannten von hinten angegriffen und in ein nahegelegenes Feld gezerrt wurde. Dort verging sich der Täter eine Stunde lang an ihr. Er sprach ein Kauderwelsch von gebrochenem Deutsch und ein paar Brocken Englisch. Der Täter wurde nicht gefasst und läuft noch frei herum.

      In Linz wurde am 30.3.22 ein 16 jähriges deutsches Mädchen von 4 Tätern vergewaltigt. Es handelte sich um 3 Afghanen und einen Iraner, sie befinden sich in Haft. Die Täter verweigern die Aussage und da sie selbst erst 14 und 15 Jahre alt sind, also minderjährig und außerdem einen Asylstatus haben, dürften sie wohl ebenfalls straffrei ausgehen. Als minderjährige Asylanten dürfen sie dann selbstverständlich in Österreich bleiben und werden auch weiterhin vom europäischen bzw. deutschen Steuerzahler voll versorgt werden.

      Aber wen interessiert das noch ? Man schimpft lieber auf Putin und die Russen.

  13. …ohne Worte.
    🤔
    So hat halt ein jeder SEINE Sicht auf die Ereignisse.
    Da ich nunmal nicht dabei war/bin und den off.Verlautbarungen in den MSMedien kein Wort glaube (Danke_Politik/Corona/Flüchtlinge/Islam/etc.-berichterstattungen) halte ich mich da nun raus.

  14. Alles, was medial jetzt mit der Ukraine passiert, hat die Weltoeffentlichkeit schon erlebt.
    Jede Gegenstimme , die zur Vorsicht mahnt bei der Beurteilung dieser ” Massaker und der wirklichen Taeter”, wird verlacht, veraechtlich gemacht oder totgeschrien.
    Ein neuer “hollow cause” ?
    Na dann, Herr Assange laesst gruessen, warum sitzt der eigentlich?

  15. Also: Der Regime Change ist alternativlos???

    Ich hätte da nur eine Frage: Warum war dieser nicht alternativlos, als das kommunistische Mörderregime in Russland an der Macht war und gemetzelt hat? Da war anscheinend alles ok., aber jetzt, wo Putin an der Macht ist, ist die Hölle los. Offenbar ist er schlimmer als jene Diktatoren und ich frage mich, wieso.

    Ich möchte einfach nur verstehen…die Forderung nach einem Regime Change ist die Forderung nach einem Weltkrieg: NATO/USA – Russland und Europa als Schlachtfeld.

    Ich würde noch Verständnis aufbringen, wenn es irgendwelche Meldungen gäbe, dass Russland bei sich den chinesischen Terror installiert (auf Telegram las ich eine Meldung, dass in Shanghai Menschen hungern weil sie wegen des Lockdowns seit Wochen nicht einkaufen durften; es soll auch zu Selbstmorden kommen deswegen…keine Ahnung ob das wahr ist) und in kommunistischer Manier plant, uns das chinesische System überzustülpen. Aber – derartige Bemühungen und Geschäfte kommen aus dem Westen. Hunter Bidens China Geschäfte, Biowaffenlabore, Green Deals, Flüchtlingsfinanzierung – um nur vier Stichworte zu nennen. Das abgelutschte Argument, wir verteidigen Demokratie und Freiheit, ist ja wohl auch obsolet.

    Ich hätte es auch gerne, wenn die westliche Allianz Menschenrechte, Frieden und Freiheit verteidigt. Wenn das westliche Modell die Alternative zur Facebook Zensur, Impfzwang durch die Hintertür, Islamisierung per Massenmigration aus ehemaligen Regime Change Ländern, Bargeldabschaffung, EU-ID wäre. Aber es ist keine Alternative.

    Die russischen Verhältnisse kenne ich nicht. Möglich, dass sie schlimmer sind als hier. Aber- vielleicht auch nur, weil wir noch nicht aufgeholt haben.

    Ich sehe vor allem eines: Eine Elite führt Krieg gegen die Menschheit. Dazu benützt sie Marionetten. Diese Marionetten haben offenbar in all den Ländern, wo sie installiert sind, die gleichen politischen Ziele. Ich finde: da braucht es einen Regime Change. FED, Blackrock, etc. vor Gericht und dann ab hinter Schloss und Riegel. Das ist die richtige Adresse. Russische/ ukrainische/ deutsche/ … Menschenopfer hingegen traumatisieren nur und machen die Früchte der Nachkriegsbemühungen zunichte.

    1. Entschuldigung – kleine Besserwisserei : die Forderung nach einem Regime Change in RU ist
      keine Forderung nach einem Weltkrieg – der droht bei einer offenen Einmischung der NATO in
      den Ukraine-Konflikt z.B. durch eine westliche Flugverbotszone. Die “Forderung” ist eher ein Versuch, als Moral ohne Macht, dennoch wahrgenommen zu werden, als hätten “wir” von der EU etwas zu sagen. Es ist für manche Leute unerträglich zu akzeptieren, dass Russland sich ständig
      an die USA wendet für mögliche Verhandlungen … , und schon früher festgestellt hat, dass nur
      dort entschieden wird. Die EU macht eben keine eigenständige Aussenpolitik, weil sie nicht in
      der Lage dazu ist ! Die EU ist ein künstlich aufgeblasener Schein-Riese – am Gängelband.

  16. “Wenn es noch eines Beweises bedurfte, daß Russland in der Ukraine einen Vernichtungsfeldzug führt, wurde er hiermit erbracht. Hier wurden Zivilisten hingerichtet.”
    Ich bin erstaunt über so viel Logik und Geschichtskenntnisse. Gibt es nicht zahlreiche Beispiele von Gräuel-Taten , aber auch gezielter Gräuel-Propaganda ? Was kann man dann tun ? 1. Ruhe bewahren ! Hektik, unsachliche Beschuldigungen ohne Belege helfen nur Kriegstreibern ! 2. Versuch der Sicherung von Spuren, möglichst neutrale Institutionen wie internationales Rotes Kreuz anbieten 3. Identität der Verstorbenen inkl. vorheriger Aufenthalte und mögliche Parteiungen feststellen 4. Anonymisierte Befragung der örtlichen Bevölkerung durch neutale Kräfte versuchen etc. . 5. Verantwortlichkeit für die Zustände vorort in diesem Zeitraum klären. Und noch Einiges mehr.
    Haben wir einen Stellvertreter-Krieg ? Geht es hier um Gut gegen Böse ? Ist Geopolitik dem Autor möglicherweise ein Fremdwort oder würde das das vereinfachte Weltbild erschüttern ?
    Unbestreitbar ist, dass sich Menschen im Einfluss der Macht rasch verändern können – das mag auch auf
    Putin zutreffen, auch wenn er schon in jungen Jahren als “grausam” und machtbewusst geschildert wurde. Doch als Regierungschef kann man persönliche Befindlichkeiten nicht einfach ausleben, es gibt
    definierte nationale Interessen, einen Geheimdienst, Wirtschaftsvertreter und eine Armee mit Generalstab und Erfahrung. Dazu kommen Verbündete wie China und Erkenntnisse zum Rivalen USA.
    Wer die Angelegenheit Russlands mit und in der Ukraine als eine simple Angelegenheit aufgrund eines
    psychopatischen Mannes darstellt sollte Märchenerzähler werden, wo am Ende immer die Guten gewinnen und die Bösen bestraft werden.
    “…läßt sich beobachten, daß es eine Spaltung gibt in ein Putin-freundliches und ein eher Putin-kritischeres Lager” und es wird Propaganda erwähnt und Schuldzuweisungen . Oh, Russland hat ein Problem mit Propaganda ! Tut mir leid, dafür habe ich z.Z. wenig Aufmerksamkeit, ich mache mir Sorge um die massive Propaganda in unserem Land und die Spaltung hier in der Gesellschaft. Das hat doch schon lange vorher begonnen, Stichworte Griechenlandrettung, unkontrollierte Migrantenaufnahme,
    grüne Gesellschaftsumgestaltung, alternative Energiepolitik mit guten Wünschen als Alternative zur Physik und schliesslich Corona mit …. na, raten Sie mal, ja, Propaganda rund um die Uhr und einer kleinen Dosis Spaltung, weil die Deutschen ja so gut sind und fast nichts verteidigen wollen.
    So Manches in diesem Artikel kann man bejahen – als Spiegel unserer eigenen Entwicklung – einschliesslich totalitärer Ansätze in Parteien , Politik und Justiz. Ich möchte hier nicht unter russischen Verhältnissen leben, auch nicht unter ukrainischen, chinesischen oder Super-EU -Zuständen. Als Kriegsverbrecher verurteilt man “Verlierer” – bitte zu bedenken, falls Europa aus diesem Konflikt als grosser Verlierer hervorgeht. Und dann ist da noch die Frage nach dem Great Reset : Ist vielleicht Putin
    ein Wegbereiter für den (notwendigen) Zusammenbruch, dem sich die EU ja freiwillig durch Selbst-Sanktionierung gerne anschliessen möchte. Der moralische Anspruch ist so überhöht, dass ich das
    aufgrund von Realitätsverlust für möglich halte. Wie militärisch stark die USA z.Z. sind vermag ich nicht
    einzuschätzen. Aber sie scheuen jede direkte Konfrontation mit militärisch starken Gegnern und lassen
    Andere für sich kämpfen und sterben – solange es ihre Geld-und Militär-Dominanz zulässt. Die Ausbildung und Ausstattung ukrainischer Kämpfer als Untergrund-Armee aus der Deckung von dicht-bewohnten Städten ist leichter als die Eroberung solcher Stellungen , das wissen die USA und die Welt durch die
    “Rückeroberung” von Mossul 2017 . Daß die offiziellen Zahlen ziviler Opfer stark untertrieben sind kann
    man u.a. nachlesen beim WDR “Die Schlacht um Mossul: Der Mythos vom sauberen Krieg” . Ich jedenfalls
    erwarte nichts Gutes von unseren “Vertretern” , was die Russen von ihren Herrschern erwarten ist deren Sache. Vermutlich geht der Wohlstand flöten – hüben wie drüben – nur wir sind es nicht mehr gewohnt !

  17. Ich sagte das schon mal. Ist es nicht seltsam, dass bei den Wahlgewinnern in Polen und Ungarn, sowie in Russland, immer wieder von den Westmedien ins gleiche Horn gestossen wird? Auch nur wenn die ‘Gefahr’ besteht, dass eine nationalistische/rechte Partei Erfolg haben koennte wird mit voller Breitseite und komplett einseitig das Nazi-Gespenst bemueht – in Oesterreich, Italien, Frankreich, usw.

    Und jetzt setzen wir uns hin und glauben genau den selben Medien, was sie ueber Russland und Ukraine berichten. Das was Herr Schultze-Rhonhof hier berichtete, wurde schon lange in den ‘alternativen Medien’ angesprochen, allerdings ohne die autoritative Stimme eines Insiders, sondern von Leuten, die sich oeffentlich verfuegbare Quellen selbst anlesen. Auch einige US-Ex-Generaele, die ohne CNN oder MSNBC Propagandavertrag leer ausgingen, bestaetigen das Narrativ unseres Generalmajors.

    Es gibt hier doch keinen, der sagt, toll – endlich ist wieder mal Krieg.

    Man kann zwar behaupten, wie Reitschuster das seit 2-3 Monaten tut, man liebt doch das russische Volk, nur die Fuehrung ist Scheisse. Aber dann erkennt man die Absurditaet dieser Aussage nicht. Die Opposition, die man selbst bevorzugt, wird immer gnadenlos ueberschaetzt. Wir sahen das doch in den letzten 2-7 Jahren. Die nennen sich Spaziergaenger und schmelzen nach wenigen Protest- und Polizeiaktionen auf ein erbaermliches Grueppchen von Leuten zusammen, die halt sonst nichts zu tun haben. Das selbe geschah in Weissrussland, in Ungarn, usw. Die hochgejazzte Opposition ist nur eine kleine Minderheit. Man kann es an den Wahlergebnissen ablesen. Das russische Volk waehlt seit Jahrzehnten stabil Putin und seinen Stellvertreter. Das ungarische Volk waehlt mit 2/3 Mehrheit Orban. Das halb ukrainische, halb russische Volk in der Ukraine laesst viele Russischstaemmige gar nicht waehlen und wartet alle 5 Jahre mit einer komplett neuen Parlamentsbesetzung auf – von Stabilitaet kann keine Rede sein. Selenskyj lies nach seiner Wahl zum Praesidenten erst mal das Parlament aufloesen und stampfte zur Neuwahl 2019 einfach eine neue Partei aus dem Boden (die bei 50% Wahlbeteiligung dann gewann).

    Die Partei von Selenskyj heisst ‘Diener des Volkes’; das war der Titel seiner Fernsehserie. In der Wahl in 2014 errang die Partei BPP (Block Petro Poroschenko) einen Wahlsieg, ebenfalls eine auf einen Mann personalisierte Partei. Sowas kann man zwar Demokratie nennen, aber man darf auch seine Zweifel anmelden.

    1. @ Luismann /// “”Die nennen sich Spaziergänger und schmelzen nach wenigen Protest- und Polizeiaktionen auf ein erbärmliches Grüppchen von Leuten zusammen,die sonst nichts zu tun haben.””

      Einer solchen Aussage muß ich ganz entschieden widersprechen. Ich bin aus Protest gegen den Impfzwang auch bei den Spaziergängern mitgelaufen und zwar zwei Mal in der Woche, obwohl ich sonst sehr viel zu tun hatte. In ganz Deutschland wurden die Spaziergänger von Woche zu Woche immer mehr und ganz bestimmt nicht weniger. Wer noch zählen kann, dem konnte das nicht entgangen sein. Von den großen Städten bis in kleine Dörfer sind die Menschen auf die Straße gegangen und wenn die Impfpflicht ( zumindest im Moment ) vom Tisch ist, so haben wir das zu einem großen Teil auch den Protest-Spaziergängern im ganzen Land zu verdanken . Ich bedanke mich bei JEDEM, der seinen Protest auf die Straße getragen hat, anstatt auf der Couch sitzen zu bleiben. Mit so großem Widerstand, wie er manchmal in 300 Städten u. Dörfern gleichzeitig stattfand, hatten selbst die korrupten Politiker nicht gerechnet.

      1. Ja richtig.
        Das Problem ist, und ich habe es schon öfters benannt:

        Wir das Volk!

        Die Demonstrationen, kommen medial (im Fernsehen) nicht vor oder werden “herruntergeschrieben”. Demonstranten werden seit Jahren massivst diffamiert!

        Ich nenne es das: “Pegida-syndrom”

        Montags stehen ca 10000/12000/15000 Leute in Dresden auf der Strasse und protestieren. Siehst Du davon etwas?
        Vieleicht im “…im Fernsehen” ?

        Brenzlich für die alten Parteien war es, als Pegida in Dresden vor einigen Jahren ca 50000 Leute auf der Strasse hatte…!!

        Da rotierte der Polit/TV-Mob..!!

        ….kleine mediale Erinnerung 2014:

        Anti-Islam-Proteste: Reaktionen der Parteien zu Pegida am 15.12.2014

        Anti-Islam-Proteste: Reaktionen der Parteien zu den Pegida-Demonstrationen. Statements von:

        Cem Özdemir, Bündnis 90/Die Grünen, Bundesvorsitzender
        Petra Pau, Die Linke, Bundestagsvizepräsidentin
        Ralf Jäger, SPD, Innenminister Nordrhein-Westfalen
        Yasmin Fahimi, SPD, Generalsekretärin

        ca 3,30min.

        ::::::::

        Klopfklopf->blutrot/rot/grün/gelb/schwarze Wahlhohlbirne:

        Kleiner Tipp: Da reden deutsche Politiker über Angehörige des deutschen Volkes. Also über Dich lieber Mann/liebe Frau und Deine ureigensten Interessen !

        Sie spucken Dir verbal ins Gesicht und du freust dich noch, klatscht vieleicht sogar Beifall!

        Bundesrepublik im 21 Jahrhundert!
        ::::::::::::::::::::::::
        05.04.2022

        Katar: Frau drohen nach Vergewaltigung 100 Peitschenhiebe – wegen “Sex außerhalb der Ehe”

        Die damals 27-Jährige wandte sich nach einer Vergewaltigung an die Polizei. Doch nicht der mutmaßliche Täter, sondern sie selbst landete vor Gericht. Sie war als Mitarbeiterin einer FIFA-Organisation in
        Katar. ….

        *ttps://www.stern.de/panorama/weltgeschehen/katar–frau-drohen-nach-vergewaltigung-100-peitschenhiebe-31758026.html?utm_campaign=alle-nachrichten&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

        Lieber Mit-Leser oder Mit-Leserin, verstehste was ich meine….?

      2. Doris, ich spreche immer im Allgemeinen, d.h. es ist nicht jedes einzelne Individuum gemeint, ausser ich spreche jemanden mit Namen direkt an.

        Klar behaupten jetzt alle, die irgend etwas gegen den Impfzwang unternommen haben, dass ihre Aktion die wichtigste war oder am meisten beigetragen hat, um das mich ehrlich gesagt ueberraschende Abstimmungsergebnis zu lancieren. Vielleicht war sogar die Summe von hunderten gleichzeitig stattfindender Aktionen ein ganz wichtiger Beitrag fuer die individuelle Entscheidung der Abgeordneten, oder die Feigheit sich mit seinem Namen als Totalitaerer zu offenbaren. Hindsight is 20:20. Egal wie, die Mehrheit hat mit Sicherheit nicht demonstriert, sondern ganz offensichtlich eine Minderheit. Das wussten die Veranstalter auch ganz zu Beginn, sonst haetten sie nicht die ersten Demonstrationen zentralisiert. Der Grund warum immer mehr lokal mitgemacht haben war, dass klar wurde, dass unterwuerfiges Impfen nicht aus den Massnahmen herausfuehrt, sondern dass man ALLE Massnahmen radikal ablehnen muss.

        Meine Aussage war, dass die Minderheit sich oft stark ueberschaetzt, und sich auch durch einen kleinen Sieg nicht zu sehr euphorisieren sollte, weil die grosse Mehrheit immer noch gegen einen ist und bleibt. Das Phaenomen bleibt die Feministen- und LGBTXYZ-Minderheit, die aber nicht wegen ihrer verwegenen Taktiken siegen, sondern weil eine perverse Oligarchie sie mit allen Mitteln unterstuetzt. Deshalb interessiert es auch nicht wieviel 0,x% die offiziellen ukrainischen Neo-Nazis in der Wahl bekamen, sondern nur, dass ihre Organisationen und Kampfverbaende die volle Unterstuetzung der regierenden Oligarchie geniessen. Wer unterstuetzt die russische Opposition, ausser der CIA???

  18. Ich reise nicht extra in die Ukraine oder Russland, um mir ein ehrliches Bild von dem was wirklich passiert zu machen. Fakt ist aber auch, dass schon vorher in Zeiten des Friedens gegen Russland gehetzt wurde, de ÖR Medien einer ehrlichen Berichterstattung untreu geworden sind und die Menschen im Interesse ihrer Brötchengeber belügen.

    Ein Krieg wird von mehreren Seiten vom Zaun gebrochen, von daher ist es nicht korrekt Putin allein die Schuld zu geben und ja, die korrupte Kiewer Regierung hat die Zündschnur für diesen Krieg gelegt.

    Wie wahnsinnig muss man sein, in dieses Kriegsgebiet noch Waffen zu liefern, wo sich die Menschen gegenseitig abschlachten, für was? Wenn der Westen nicht mit Vernunft einlenkt, die Chinesen warten schon sich Taiwan zu holen, Kim Yong UN wartet auf den Startmoment seine Atombombe zu zünden und viele von den USA stabilisierten Länder dürften auch nicht gerade gut auf die USA zu sprechen sein.

    Beklagt Euch nicht, wenn nach allen Provokationen des Westens Putin dereinst vor unserer Haustür steht, denn es ist der “Werte Westen” der in diesem Krieg immer weiter provoziert.

    1. Es muss heißen destabilisierte Länder. Ich versuche die Sache so neutral wie möglich zu betrachten. Eine Versklavung durch die Finanzoligarchie, egal von welcher Seite, können wir uns nicht wünschen. Die Zündschnur wurde vom Westen gelegt, dieser Krieg in der Ukraine war vermeidbar!

      Erinnern wir uns an den ersten Weltkrieg, ermordet wurde ein Adliger in Sarajewo, heutiges Jugoslawien und der Bündnisfall ausgerufen. An der Börse wurde mit Kriegsanleihen spekuliert, der Bürger animiert diese zu kaufen im Vertrauen unsere Seite würde siegen. Wir haben verloren und so wurde in der Wall Street die Welt Währungskrise verursacht. Die Menschen sind durch diese Wett Anleihen bitter verarmt.

      Es ist allseits bekannt, dass sich die Staaten Welt weit überschuldet haben, Börsenspekulanten Preise für alles in astronomische Höhen treiben, die Realwirtschaft überall am Boden liegt und was denkt sich die Hochfinanz wie es Schäuble schon sagte: Wir brauchen einen großen Crash, dann müssen sich die Menschen der NWO fügen.

      Was gibt es besseres als einen geopolitischen Krieg um die künstlich geputschten Börsenwerte zu bereinigen? Spielverderber ist Putin, was der Westen kann damit seine globale Finanzoligarchie sich bereichert zu Lasten der Völker… Es gibt nicht umsonst dieses warnende Gedicht von Kurt Tucholsky vor Börsenspekulanten.

  19. Dieser Bericht ist derart einseitig und hat mit neutraler Berichterstattung nichts zu tun. Kritisiert und niedergemacht wird nur, was Putin tut. In welcher Art und Weise Putin vom Westen in diese Situation getrieben wurde, bleibt unerwähnt. Der Westen, sprich die NATO, wusste genau, dass Putin es nicht dulden würde, dass man die Ukraine in die NATO aufnimmt. Nichtsdestotrotz wurde genau dieses betrieben. Als dann Selenskyj auf der Münchner Sicherheitskonferenz von sich gab, dass die Ukraine an der Schwelle zu einer Atommacht stehe, war für Putin das Maß voll. Warum will das keiner verstehen. Dürfen nur die USA verhindern, dass man Atomwaffen auf Kuba stationiert und mit einen Atomkrieg drohen? Atomwaffen in einem feindlich gesinnten Land vor seiner Haustür duldet keiner.

    Putin vertritt die Interessen seines Landes wie es jeder vernünftige Staatsführer tut. Hätte man das im Westen akzeptiert, wäre es nicht zu diesem Krieg gekommen. Im Übrigen sind die größten Kriegsverbrecher diejenigen, die ein Land bis an die Halskrause mit Waffen voll stopfen, sich selbst aber fein aus allen heraushalten, wenn es angegriffen wird und mit neuen Waffenlieferungen nur noch Öl ins Feuer gießen. Auch die Gräueltaten von Butcha den Russen in die Schuhe zu schieben, obwohl das nicht erwiesen ist, passt ins Bild. Selenskyj ist kein Held, sondern der nützliche Idiot des Westens, der sein Volk für die Spielchen der USA und der NATO opfert. „Um Gottes Willen, dieser Mann kann nicht an der Macht bleiben.“ Mehr heucheln kann man nicht angesichts dessen, was die USA schon alles angerichtet haben. Das zweierlei Maß, mit dem hier gemessen wird, ist schon fast peinlich.

    1. Volle Zustimmung. Aber den Peter Helmes halte ich dennoch für einen außergewöhnlchen Menschen. Es gibt nur Wenige, die auf ihrem Blog so frei diskutieren lassen. In den Kommentarbereichen der sogenannten Leitmedien gibt es diese Freiheit nicht. Da wird tief narzisstisch gekränkt und persönlich beleidigt alles gelöscht, ausradiert und zensiert, was nicht der Meinung der Redaktion entspricht. Danke Herr Helmes für Ihre Toleranz. Nur so nebenbei gefragt: Hätten wir die aktuelle Krise in diesem Ausmaß mit einem Franz-Josef Strauß als Kanzler? Antwort: Nein!

      1. @ Patriot /// Und noch eine Frage : Hätten wir diesen Krieg in der Ukraine, wenn Trump noch Präsident wäre ?? Antwort : Nein !
        Trump hat sich um ein gutes Verhältnis zu Russland bemüht. Er wollte keinen Krieg, darum mußte er weg, egal wie.

      2. @ Patriot: Danke sehr! Volle Zustimmung zu FJS.

        Und was den Blog angeht: Ja, wir “conservos” sind stolz auf unsere liberale Grundhaltung. Maria Schneider und ich haben in der Ukraine-/Putin-Frage sehr unterschiedliche Meinungen. Das aber darf hier seinen Ausdruck finden.
        Lb. Gr.
        P.H.

    2. Volle Zustimmung. Einem Präsidenten der USA, der nur durch Lügen und Betrügen ins Weiße Haus gekommen ist, steht es wohl schlecht an, den Rücktritt anderer Staatspräsidenten zu verlangen. Von den Dingen, die er und sein Sohn sonst noch so treiben, wollen wir lieber nicht reden.

Kommentare sind geschlossen.