Asylbewerber, Flüchtlinge, „Migranten“ usw.: gewollte(?) Begriffsverwirrung

(www.conservo.blog)

Von Peter Helmes

Ja, ich weiß, wir müssen „Flüchtlinge“ willkommen heißen

Das tue ich auch – wenn es sich denn tatsächlich um Flüchtlinge handelt. Die Begriffsverwirrung in diesem Bereich ist total. Fatal ist, daß dieses Jonglieren mit Begriffen erfolgt, die – unbewußt oder leider auch bewußt – eine sachliche Diskussion erschweren. Zugleich liefert diese Verwirrung einen erschreckenden Einblick in das (neudeutsch) „Narrativ“ über Flüchtlinge, Migranten usw. und zeigt, wie unsere Medien die Wahrheit verbiegen.

Deutschland kann nicht alle Flüchtlinge dieser Welt aufnehmen, und wir können auch nicht alle Probleme dieser Welt lösen. Das hat nichts mit Egoismus oder Populismus zu tun. Es muß bei der Aufnahme von Flüchtlingen auch gewisse Grenzen geben. Die klarste Grenze wäre zwischen (berechtigten) Asylbewerbern und Wirtschaftsflüchtlingen zu ziehen. Es geht bei echten Asylanten nicht um „Einwanderer“, die bessere Verdienstmöglichkeiten im reichen Europa suchen, sondern um Menschen, die vor Tod und Verfolgung fliehen. Für Wirtschaftsflüchtlinge jedoch ist in der Tat hier kein Platz!

„Asyl“, „Flüchtlinge“, „Verfolgte“, „Zuwanderer“ – eine geplante sprachliche Verunsicherung des Volkes

„Wer die Begriffe beherrscht, beherrscht die Sprache und beherrscht die Politik“ (frei nach Schelsky, der 1975 sagte: „Wer die Sprache beherrscht, beherrscht auch die Menschen…“). Begriffe werden „besetzt“, „mißbraucht“, „entwendet“ oder „verdreht“ – eine probate „Technik“, die besonders bei der politischen Propaganda festzustellen ist. Die erfolgreichsten Begriffsmanipulateure waren Karl Marx, Hitler und die ´68er. Und siehe da: Es ist den linken und grünen – diese beiden Begriffe gehören zusammen – Gutmenschen aller Art wieder einmal gelungen, Begriffe zu setzen, zu besitzen und umzuwidmen (wie bei „rechts“: aus rechts wird rechtsaußen – rechtsextrem – faschistisch).

In die sprachliche Besetzung des Flüchtlingsproblems fallen vor allem Begriffe wie „Zuwanderer“, „Einwanderer“, „Verfolgte“, „Notleidende“, „Asylsuchende“ – und schwupps sind das plötzlich, sprachlich bewußt vernebelnd, „Asylanten“. Dann kommt die Mitleidsmasche: „Diese armen Menschen….“. Und schon ist die Frage nach einer „Asylberechtigung“ vom Tisch. „Alle müssen aufgenommen, niemand darf abgeschoben werden“ usw. usf.


Es ist also dringend geboten, die Begriffe „Asyl“ und „Flüchtling“ zu klären, damit man zumindest sprachlich die Spreu vom Weizen, also „Schein-Asylanten“ von echten, trennen kann.

„Ferien in Deutschland – mit satter Prämie“

Für echte Asylanten brauchen wir keine Quoten; denn für diese haben wir Platz genug. Doch unsere politische Edelklasse macht keinen Unterschied zwischen (politisch) Verfolgten und denen, die ´mal eben Kasse machen wollen. Wie ist das denn?: Im Kosovo wurden damals Prospektflugblätter verteilt, auf denen (sinngemäß) stand: „Vier Monate (mindestens) Ferien in Deutschland (für die ganze Familie), guter Lohn dazu und zur Rückfahrt satte Prämien!“

Das weiß jeder, erst recht jeder Politiker und Medienmensch. Aber da man mit „Elend“ viel leichter Auflage und/oder Stimmung machen kann, kriegen sich unsere Elendsprediger gar nicht mehr ein vor lauter Sozialgedusel. „Wer will noch ´mal, wer hat noch nicht(s)?“ Was früher ein gängiger Werbespruch beim „Hau den Lukas“ auf jeder Dorfkirmes war, ist heute Leitspruch der Umverteiler. „Mach aus Deutschland Armland!“ wäre ehrlicher.

Statt einer sehr zügigen Prüfung der wahren Probleme der zu uns Kommenden ziehen unsere Politiker – von Deutschland über Europa bis zur UNO – es vor, an Verteilquoten zu basteln, damit „jedes Land nach einem gerechten Schlüssel“ Flüchtlinge aufnehmen soll. Wenn es zutrifft, daß nicht einmal 10 Prozent (in Worten: zehn!) der Asylbegehrenden tatsächlich Asyl zugesprochen wird, ist schon der Denkansatz eines „Verteilschlüssels“ falsch. Warum machen wir das mit?

Schon oft haben wir auf conservo über Manipulationen, Desinformationen und Meinungsmache vieler Medien berichtet. Wir sind es gewohnt, daß bei „Migrationshintergrund“ die Herkunft von Tätern verschwiegen oder gar falsch angegeben, Namen verfälscht, Probleme verneint und Zahlen statistisch manipuliert werden.

Selbst der Gutmensch Gauck, seines Zeichens damaliger Bundespräsident, scheute sich nicht, zu solchen Methoden zu greifen und Tatsachen auf den Kopf zu stellen, wie z. B. bei seiner berüchtigten Weihnachtsansprache, in der er vor Fremdenhaß warnte. Brav so. Wenn er aber gleichzeitig als Beweis für diesen Fremdenhaß anführte, Deutsche würden z. B. auf Bahnhöfen Fremde nur deshalb angreifen, weil sie Ausländer seien – in Wirklichkeit ist es genau andersherum – dann ließ er sich vor den Karren antideutscher Propaganda spannen.

„Rechte“ Gewalt laut verurteilt, „linke“ verschwiegen

Dazu gehört selbstverständlich auch die Überbetonung „rechter“ Taten und das Herunterzonen, wenn nicht gar Verschweigen „linker“ Gewalt. Seit Jahren lesen und hören wir von den Folgen „rechter“ Gesinnung – von linken Gewaltübergriffen hören wir fast nichts. Die political correctness hat unzählige linke und weniger linke Köpfe ergriffen wie eine Seuche und steuert sich nach dem Prinzip der Schwarm-Intelligenz quasi von selbst. Man “weiß”, was man als Drehbuchautor oder Journalist zu schreiben hat. Man „weiß”, was aus politisch „korrekter” Sicht ankommt und was nicht.

Kein Vertrauen in die Berichterstattung

60 Prozent der Deutschen, so eine Studie im Auftrag der Wochenzeitung “Die Zeit”, haben wenig oder gar kein Vertrauen in die politische Berichterstattung im Land. Das hat was mit „Gefühl“ zu tun. Die meisten Medienkonsumenten wissen es nicht, aber ahnen, daß „irgendetwas faul“ ist bei so mancher Berichterstattung bzw. Kommentierung. Die Erklärung liegt auf der Hand:

Zu den „Gesetzen des Medienmarktes gehören die Lüge und die Desinformation“. Dieser Ansicht war der leider zu früh verstorbene Redakteur beim Deutschlandfunk, Jürgen ‪‎Liminski (St. Augustin bei Bonn). „Wir werden von den Medien manipuliert. Das ist eine Binsenwahrheit“, sagte er auf einer Podiumsdiskussion an der Universität Marburg. Das hänge auch damit zusammen, daß die Welt der Medien ideologisiert sei.

Politisch nicht korrekt? – Also Nazi oder Faschist…

Die Maßstäbe in unserem Land haben sich vollkommen verschoben – dank rotgrüner Wühlarbeit. Diese Maßstäbe werden von Begriffen definiert. In der Frankfurter Schule hat man gelernt: „Sprache ist Macht“. Wer die Begriffe besetzt, beherrscht die Sprache – und damit den politischen Diskurs.

Nach allgemeinem Verständnis waren bis zur Frankfurter Schule Faschisten Menschen, die für ein totalitäres Regime eintraten, die nichtfaschistische Menschen ausgrenzten, unterdrückten oder ermordeten – eine Herrenideologie.

Heute wird jemand als Faschist oder Nazi beschimpft, der die Barbarei des Islam verurteilt,…

…die tradierte Familie (Vater, Mutter, Kind) für schützenswert hält, Gewalt verurteilt – natürlich auch die Gewalt von links – und sein Land und dessen guten Traditionen liebt und pflegt.

Politisch kastrierte Denkweise – die Macht des Zeitgeistes

Obwohl unsere Verfassung jedem Bürger garantiert, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei äußern zu dürfen, beherrschen Sprech- und Denkverbote die bundesdeutschen Debatten. Das funktioniert ohne sichtbaren staatlichen Zwang, schließlich heißt es im Artikel 5, Absatz III des Grundgesetzes ja auch ausdrücklich: „Eine Zensur findet nicht statt.“ Trotzdem laufen wir wie aufgezogene Hampelmännchen mit einer Schere im Kopf rum, die alle politisch inkorrekten Gedanken ausmerzen soll.

Die Folge der solcherart kastrierten Denke: Wir übernehmen linke Plattheiten, als seien sie in Stein gemeißelte Bibelsprüche, und schlucken Beleidigungen, als ob es Streicheleinheiten wären.

Zum „Tag der Flüchtlinge“ läuten in vielen Städten die Glocken christlicher Kirchen. Daß gleichzeitig der Beginn des Ramadan von vielen (christlichen!) Gotteshäusern „eingeläutet“ wird, kann wohl nur ein selbstverständlich ungewollter Zufall sein. Und es ist ganz gewiß ebenso ein Zufall, daß keine einzige Glocke bei mehr als 100.000 Abtreibungen im Jahr läutet.

Kirchenglocken müßten eigentlich täglich, ja stündlich läuten, weil fast jede Stunde ein Christ abgeschlachtet wird – im Namen des Islam, der ja auch von frommen Christenfürsten als zu Deutschland gehörend begrüßt wird. Aber sie läuten nicht. Sie sammeln lieber für den Bau einer neuen Moschee oder für Geschenke zum Ende des Ramadan oder, oder.

Mein Gott, könnte man laut aufschreien, laßt doch die Kirche im Dorf! Aber geöffnet – und nicht verrammelt! Schreit laut von der Kanzel gegen das Unrecht, das Christen in der Welt täglich bereitet wird! Duckt nicht vor den Imamen, die Ihr als Brüder betrachtet! Buckelt nicht vor denen, die uns ausrotten wollen!

Fazit: Wir sind umringt von Weltverbesserern, Welthelfern, Bessere-Welt-Menschen – zumeist Menschen, die wenig zum Bruttosozialprodukt beitragen, aber wissen, wie man es am besten ausgibt. Diese linken Gutmenschen wollen Deutschland zerstören und würden am liebsten eine Brücke bauen, damit Millionen von Wirtschaftsasylanten unser Land überschwemmen können. Beschämend, wenn auf der anderen Seite für unsere eigenen Alten, Kranken, Schulkinder, Sporthallen, Straßenbau etc. kein Geld da ist. Armes Deutschland.

Auswirkungen des Politischen Islam in der Realität

Im Jahr 2020 gab es in Deutschland laut Auskunft der Innenministerien der Länder 20.000 Messer-Attacken. Durchschnittlich 50 am Tag mit insgesamt 100 Toten. 40 Prozent der Täter sind nichtdeutsche Staatsbürger.

17 Prozent Tatverdächtige, aber nur 2 % Bevölkerungsanteil

Sogenannte Zuwanderer – das sind Asylbewerber und Flüchtlinge – machen rund 17,4 Prozent der Tatverdächtigen aus. Ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung beträgt aber nur 2%. Damit sind sie 8-fach überrepräsentiert.

Dazu gab es im Jahr 2020 erfaßte 704 Gruppenvergewaltigungen – zwei am Tag. Jeder zweite Tatverdächtige hatte keine deutsche Staatsangehörigkeit. Häufig kamen die Männer laut Bild-Zeitung aus islamischen Ländern: Afghanistan, Syrien, Irak.

Besonders Afghanen sind überproportional stark vertreten. 2018 waren 6 Prozent der Tatverdächtigen Afghanen. In der Gesamtbevölkerung machten sie aber nur 0,3 Prozent aus. Damit waren Afghanen 20-fach überrepräsentiert.

Der frühere Kriminalpolizist und Sicherheitsexperte Stefan Schubert hat in seinem Buch „Sicherheitsrisiko Islam: Kriminalität, Gewalt und Terror – wie der Islam unser Land bedroht“ anhand von Daten des Bundeskriminalamtes und des Bundesinnenministeriums zusammengetragen, daß sogenannte „Flüchtlinge“ eine Verbrechenswelle von über 1 Million Straftaten in nur 4 Jahren von 2015-2019 alleine in Deutschland verübt haben. Natürlich nicht alle – aber viel zu viele derjenigen, die „Schutz“ in unserem Land suchen und Gastrecht in Anspruch nehmen.

Schubert zeigt auf, daß der Generalbundesanwalt im Jahr 2013 lediglich 70 Terrorverfahren einleitete, 2018 aber schon über 20 mal mehr – 1300, ein neuer Rekordwert. 80 Prozent davon Verfahren wegen islamistischen Terrors. Der Zusammenhang mit der Flüchtlingswelle ab 2015 ist nicht zu leugnen.

Aber dem Journalisten Michael Stürzenberger, der vor all diesen beobachtbaren Erscheinungen bei einer BPE-Kundgebung am 24. Oktober 2020 in Augsburg warnte, wird jetzt für das Aussprechen der Wahrheit Gefängnis angedroht.

Auf der anderen Seite wurde jedoch ein radikaler Islamfunktionär, der Schriften mit Tötungsbefehlen in seinem Vereinsraum verbreitete, wegen der „Religionsfreiheit“ freigesprochen, laut Urteil vom Landgericht Stuttgart im Jahr 2011. Vom OLG Stuttgart am 19.5.2011 bestätigt.

(Quelle: Auswirkungen des Politischen Islam in der Realität – Bürgerbewegung PAX EUROPA e.V.  )

www.conservo.blog     

26 Kommentare

  1. Merkwürdig, da scheint ein Bezug (Link)zu einer etwas kryptischen Seite (sog. ‘shitlord’)hier aufgetaucht zu sein:
    h ttps://lollipops4equality.wordpress.com/2022/04/25/um-probleme-rumreden/

    Diese – beschäftigt sich mit Peters Beitrag zum Thema
    “Asylbewerber, Flüchtlinge, „Migranten“ usw.: gewollte(?) Begriffsverwirrung”


    “Um Probleme rumreden”
    Auf dem Blog Conservo schreibt eine Typ namens Peter einen Artikel, der unter vorsichtiger, indentierter, angeblicher Verletzung die dämlichste Einwanderungspolitik der deutschen Geschichte marginal kritisiert,”

    und kritisiert Peters Wortwahl, “Ja, ich weiß, wir müssen „Flüchtlinge“ willkommen heißen”
    Wobei Peter bekanntlich die “Flüchtlinge” in Anführungsstriche setzt und zwischen ‘echten’ und Pseudo – ‘Flüchtlingen’ unterscheidet.
    Vielleicht kann Luisman etwas Aufschluß über diese Seite geben, da er dort einen Kommentar veröffentlicht hat.

    Wie auch immer, man kann füglich darüber streiten, ob wir ‘Flüchtlinge’ und seien es’ echte’, wirklich ‘willkommen heißen’ MÜSSEN.
    Das mag man unterschiedlicher Ansicht sein.

    Worum es in Peters Beitrag aber eigentlich und im Kern geht, ist die Unterscheidung zwischen denen, die tatsächlich nach unserem Grundgesetz Asylrecht genießen, und all den viele Pseudo Flüchtlingen wie jene Asyl – Invasoren, Beuteritter und ‘Schatzsuchende’, Wirtschafts’flüchtlinge’, die ‘Flüchtilanten’ und viele mehr die hier zudringen und sich hier auf Kosten der deutschen Steuerzahler und der Sozialkassen ein bequemes Leben hier erschleichen.

    Die, leider,
    unter Bruch unserer Gesetze und des Grundgesetzes von MerKILL und ihren willfährigen Konsorten nach hier eingeladen und diese unselige Politik von der gegenwärtigen Hampel – Truppe und insbesondere von üblen Gestalten wie Faeser und Baerbock noch fortgesetzt und forciert wird. Und Abschiebung der inzwischen viele hunderttausenden ‘vollziehbar Ausreisepflichtigen’ findet effektiv nicht statt.

    Darum und die hier erzeugte Sicht unter zweierlei Maß und die bewußt geschaffene Begriffsverwirrung und – vermischung scheint es mir bei Peters Betrag eigentlich zu gehen.

    1. @ Danke, lieber c_c, für den Hinweis auf den Artikel. Der Einsender hat vermutlich überhaupt keine Ahnung von mir (“ein Peter”, haha), sonst würde er Solches nicht schreiben. Jeder, der schon mehrmals Texte von mir gelesen hat, kann leicht erkennen, daß ich den ersten Satz MEINES Artikel süffisant gemeint habe – weshalb ich den Satz in An- und Ausführungsstriche gesetzt habe.

      Mein gesamter Artikel will zur Begriffsklarstellung beitragen – und daraus ergibt sich auch klar meine eigene Meinung zu dem “Migranten-Problem”.
      Nochmals vielen Dank, lieber c_c und
      liebe Grüße!
      Peter

  2. Heute wurde auf politikstube.com ein interessantes Video hochgeladen mit dem Titel “”das dümmste Volk der Welt “”. Der Sprecher, Jens Zimmer,stellt einen treffenden Bezug her zwischen den heutigen Zuständen in Deutschland und dem Film “” Die Truman Show “” (1998). Vielleicht erinnert sich der eine oder andere Leser noch an die damalige “”Container-Star-Gesellschaft “” und hirnlosen Reality-Shows, auf die sich der Film bezieht.

    Truman Burbank ist das sechste ungewollte Kind seiner Mutter,die ihn sofort zur Adoption freigibt. Adoptiert wird er von einer Firma,die das Kind zum Hauptdarsteller einer Reality-Show machen will. Und so wächst Truman in einer Stadt am Meer namens “Seahaven” auf. Was Truman nicht weiß, ist,daß Seahaven gar nicht existiert, sondern nur ein gigantisches Filmstudio ist. Seine Eltern sind nicht seine Eltern und alle Menschen die er kennt,sind nur Schauspieler. Das, was er für sein schönes Leben hält, ist von Machern und Planern im Hintergrund zu 100 % inszeniert und auch noch die banalsten, alltäglichen Dinge seines Lebens werden von 5000 Kameras rund um die Uhr in die ganze Welt gesendet. Aber eines Tages merkt Truman,daß da irgendetwas oberfaul ist in dem ganzen Gefüge, was man ihm als Normalität und Realität verkauft. Er erinnert sich aufeinmal, daß Menschen auf wundersame Weise verschwunden waren, die ihn vor dem ganzen Irrsinn warnen wollten. Er tut das einzig Richtige : Er beginnt, alles zu hinterfragen und anzuzweifeln und sucht einen Weg aus diesem Dilemma. Obwohl sich ihm große Hindernisse in den Weg stellen, gelingt ihm doch die Flucht in die Freiheit.

    Kommt uns das irgendwie bekannt vor ?? Können wir da nicht Parallelen erkennen zu den ganzen infamen Lügen und Angst und Panik, in der die Strippenzieher, Medien und Politiker uns seit Jahrzehnten gefangen halten ?? Ob Willkommenskultur und Flüchtlingskrise, ob Klimakrise, ob Corona-Panik oder Kriegsangst ……………, alles ist inszeniert, ein satanisches Drehbuch um uns zu benutzen, auszuplündern und fertig zu machen. Am Ende wird Deutschland wieder verheizt werden von amerikanischen Eliten, die schon lange auf dieser Welt keine Daseinsberechtigung mehr haben dürften. Es ist, wie Jens Zimmer sagt : ” Die Maske im Gesicht ist nur ein harmloses Symbol des Irrsinns. Viel schlimmer ist die Maske vor dem Verstand.”

    1. Danke Doris, dass du diese sehr gute Video von Jens Zimmer erwähnst,, die Deutschen sind das dümmste Volk der Welt”.
      Selten habe ich so ein mir aus der Seele sprechendes Video gesehen.

      Er hat Recht, denn genau dieses sage ich schon seit einigen Jahren.
      Sie glauben alles, sind obrigkeitshörig und rennen wie die maskierten Lemminge in den Tod oder ins Verderben.
      Und das hat nichts mit der Schaffenskraft und Intelligenz zu tun, nein sie lassen mit sich machen was andere wollen und ihnen vorschreiben.
      Sie haben sich den ganzen Migrantenwahnsinn aufzwängen lassen, nur läuft die halbe Ukraine zu uns rüber, obwohl der Krieg nur in Randgebieten ist.
      Niemand muckt auf, alle wollen helfen, aber wer wird uns mal helfen, wenn der Pegel überläuft.
      Niemand, wirklich niemand.

      Alles das ist doch schon Krieg gegen unser Volk und unser Heimatland, sie merken es nur noch nicht, die Schlafschafe.
      Also immer hereinspaziert, umso schneller geht es abwärts.

      1. @ Ingrid

        Liebe Ingrid, ja, mir ging es ganz genau so nachdem ich das Video angehört hatte. Selten hat jemand es so perfekt und präzise auf den Punkt gebracht, wie dumm die Deutschen wirklich sind, wie Jens Zimmer. Vor 7 Jahren hat sich dieses Volk in einer Willkommens- u. Flüchtlingsillusion gesuhlt, die einer psychotischen Wahnvorstellung gleich kam. 95 % der Invasoren waren keine Flüchtlinge,aber das interessiert die Deutschen bis heute nicht. Und nun wiederholt sich der ganze Wahnsinn mit “”Flüchtlingen”” aus der Ukraine.
        Ob Islamisierung oder Migrantengewalt, ob Bevölkerungsaustausch oder Enteignung, ob Staatsauflösung oder Volksverblödung, ob Überwachungsstaat wegen willkommen geheißener Verbrecher,Mörder und Terroristen, ob Köterrasse oder linker Gesinnungsterror ………………, die Deutschen halten mit aller Gewalt an ihrer Halluzinations-Blase fest. Jede Widerwärtigkeit, jede Demütigung und Verachtung und jeden ihm zugefügten körperlichen und finanziellen Schaden nimmt dieses dumme Volk hin und wählt weiter seinen eigenen Untergang.

  3. Foto: zVg

    “Kein Bock auf Multi-Kuli”: Aktivisten setzen Zeichen direkt auf Flüchtlingszentrum

    Heute, Sonntagvormittag, besetzten patriotische Aktivisten das sogenannte Ute-Bock-Haus in Wien Favoriten. Dabei wurde ein Banner mit der Aufschrift „Kein Bock auf Multi-Kulti“ am Dach des Gebäudes ausgerollt, während vor dem Haus symbolisch die österreichischen Außengrenzen mit einem Zaun geschlossen wurden, der dadurch auch den Eingang zum Ute-Bock-Haus versperrt hat.

    Aktivisten mit klarer Botschaft

    In Folge wurde von Seiten der Aktivisten eine Pressemeldung veröffentlicht, in der sich die Gruppe erklärt:

    Das Ute-Bock-Haus steht laut den Aktivisten symbolisch für die verfehlte und volksfeindliche Migrationspolitik in Österreich. Es ist mitverantwortlich für den Bevölkerungsaustausch, Multikulti und Überfremdung. Organisationen wie der „Verein Flüchtlingsprojekt Ute Bock“ sind ein Teil des Problems, das es zu lösen gilt.

    Konkret fordern die jungen….

    mehr hier:

    https://www.unzensuriert.at/content/147053-aktivisten-besetzen-ute-bock-haus/

    ..Danke! Das sind echte Aktivisten!

    1. So wichtig ich solche Aktionen finde – bis sich eine Kickl-FPÖ hinter diese Leute stellte war es ein langer Kampf und ist es heute noch. Obwohl ausgesprochen friedlich.

      Und das stört mich aus Prinzip: Der Bürger, der als Bäcker, Angestellter, Unternehmer, Student vollauf beschäftigt und unzureichend informiert ist, soll es mit grosser Selbstlosigkeit, enormen Risiken verfolgt und ruiniert zu werden, richten, während hauptamtliche Politiker sich nur um ihre finanziellen Vorteile kümmern und erst dann Unterstützung zusichern, wenn die Bewegung Mainstream geworden ist. Aber weil die Eliten erklärterweise andere Ziele haben, die Abschaffung der Völker und Identitäten, wartet man zum St.Nimmerleinstag. Und kämpft einen fast aussichtslosen Kampf gegen unfaire Massenpropaganda, Ausgrenzung, Existenzsorgen und und. und.

      Ich finde: das Volk sollte kollektiv aufhören, Steuern zu zahlen. Das sind keine Volksvertreter sondern Volkszertreter, die viel zu gut auf unsere Kosten leben.

  4. All das was wir hier Tat für Tag aufzählen und anmahnen, greift politisch ineinander wie ein gut gefertigtes Getriebe. An dessen Ende die Zerstörung des Prinzipats:

    -Staatsvolk und Staat=homogenes Volk u.gesellschaflicher Landbesitz/Kulturraum steht
    -EU (Imperium) bedeutet den massivsten Eingriff in völkische Strukturen bis in die einzelne Familie hinein geregelt
    -Ziel: Schaffung eines zentraleuropäischen “Grossreiches” mit tumper, demütiger, a-politscher, und vorallem konsumierender Bevölkerung!

  5. Es heißt immer “Migranten”…
    Migrare (lat.) heißt wandern.
    Nur wandern die nicht, sondern sie wandern ein, in unser Deutschland.
    Einwanderer muss es also richtig heißen! Und nicht etwa “Zuwanderer” – ich schreibe das schon seit Jahren!
    Von daher ist dieser Artikel wohltuend! 🙂

    Übrigens, das wird auch von Politikern benutzt, die Europa (Kontinent) nicht von der EU (politisches Bündnis) unterscheiden können. 🤯
    Wer wählt sowas?

  6. Das, ich glaube von Akif, erfundene Wort “Fluechtilanten” will aber auch keiner verwenden, obwohl es Gegenpropaganda waere. Was glauben Sie, ob die o.g. 17%, oder die inzwischen auf ca. 27% gestiegene Quote von ‘Menschen mit Migrationshintergrund’ wie eine Bombe einschlagen, wenn es taegliches Thema in der Tagesschau waere?

    Wenn ich an einem Tisch sitze und meinen Gespraechspartner frage, ob er mir zustimmt, dass ich gerade ein Wasserglas in der Hand halte, was fuer jeden offensichtlich ist, und er behauptet, dass ich luege, was bitteschoen kann ich mit so einem Menschen denn sinnvoll besprechen? Was soll ich mit einem Realitaetsverweigerer anfangen? Es gab mal Zeiten in denen man solche Leute eher in die Psychiatrische eingewiesen haette, anstatt sie in politische Aemter zu waehlen. Aber wir sitzen da und schreiben ‘mutig’ einen geharnischten Artikel, wogegen die Mehrheit sich verduckmaeusert.

    Und diese Faeser schreibt noch was von der “freiheitlich demokratischen Grundordnung”, versteht darunter aber so ziemlich das Gegenteil dessen, was wir darunter verstehen.

  7. Dass die Begriffe auf breiter Fläche umgedeutet werden konnten, geschah, weil es keine merkliche Opposition gab. Heute grenzt sich die Opposition gegen “rechts” ab. Erbärmlich. Dabei wird die allgemeine Sprachverwirrung von sehr vielen Menschen thematisiert. Und auch die damit einher gehenden doppelten Standards in der Rechtsprechung.

    Mein Fazit: Wäre die Sprachmanipulation nur ein linksgrünes Phänomen, dann wäre das einfach zu umgehen indem man sich schlicht nicht an diese verlogenen Sprachregelungen hält. Dem ist aber nicht so. Meine dienstlichen Texte werden samt und sonders aufgrund hoheitlicher Regelungen aus sämtlichen politischen Richtungen korrigiert und ich muss immer mehr Kreativität und Sitzungszeit aufwenden um mich diesen für mich nicht tragbaren Regelungen elegant und trickreich entziehen zu können.

    Stürzenberger ist in dieser vertrackten Lage, weil er praktisch allein auf weiter Flur kämpft. Die CSU bietet keinen Rückhalt sondern fördert noch die Islamisierung Bayerns durch einen institutionellen Islamunterricht. Es kann den Christsozialen doch nicht verborgen geblieben sein, dass diese Heimatentfremdung ein Horror für die Einheimischen ist, oder ???

    1. ich will noch präzisieren: mir geht es nicht darum, Menschen fertig zu machen, nur weil sie Politiker sind und den grossen Parteien angehören. Ich möchte aber dass eine verlogene Abgrenzeritis überdacht wird. Es ist in Ordnung wenn Gruppierungen die freiheitlich demokratische Grundordnung verachten. Immer wieder stelle ich jedoch fest, dass man sich nicht gegen Söder und Hohlmeyer (die Migrationspakt-Strauss-Tochter) abgrenzt, sondern nur gegen Bürger, die Kritik an der Überfremdung und anderen gravierenden Missständen anmelden (“wems nicht passt, kann ja gehn!” – wohin? Zahlt irgendein anderes Land ausser Deutschland einen Existenzaufbau? Was ist mit den Rentnern?). Das muss man mir mal erklären,wie man dasVolk vertreten konnte undes zu solchen Missständen kam.

      Oh,jetzt wird irgendwer einwenden, dass in der Demokratie auch Dumme mitreden können. Die Schweiz zeigt: Das ‘dumme’ Volk hat bislang den EU Beitritt verweigert, Reiche und eingebildetete Halbgebildete hingegen – hätten diese Demokratie zum Schaden des Volkes längst abgeschafft und versuchen nach wie vor alle möglichen Tricks.

  8. Ja, lieber Peter, die Begriffsverwirrung ist sicher gewollt.
    Dafür hat ja schon die Abrißbirne im deutschen Kanzleramt gesorgt, als sie es ausdrücklich vermied, uns gebürtige Deutsche als Deutsche zu bezeichnen sondern uns als “Menschen, die schon länger hier leben” benannte. Wir sind quasi alle Flüchtlinge. Manche leben hier nur schon etwas länger.
    Aber irgendwie auch egal, wie die Leute, die hier unberechtigt oder berechtigt einströmen genannt werden, denn irgendwann werden alle Töpfe leer sein, wird es keinen bezahlbaren Wohnraum mehr geben, Hunger und Kälte wird an der Tagesordnung sein und die Massen werden aufeinander losgehen. Ich befürchte, dass auch dieser Zustand gewollt ist.
    Also nieder mit den Wortverdrehern, mit allen Heimatvernichtern, mit den hochbezahlten Volksausbeutern und allen, die vortäuschen, dass sie kein Unterscheidungsvermögen haben.
    Danke für diesen interessanten und wichtigen Beitrag.
    mit patriotischen Grüßen
    von Freya

    1. @ Danke, liebe Freya, und auch “ceterum censeo” – Ihr Beide habt es ebenfalls immer wieder betont. Man muß die Begriffe klar auseinanderhalten. Kernwort “Migrant”: Das konnte nur links/grünen Gehirnen entspringen, aber klingt so treffend – um zu verhindern, daß nur ja keine Unterscheidung zw. Flüchtlingen, Asylanten, Einwanderern usw. gemacht werden kann. c_c weiß es als Altlateiner wie ich: “Migranten” kommt aus dem lateinischen “migrare” und heißt schlicht: “wandern”. Wer also von einem Ort zum andern wandert, ist ein “Migrant” – egal, ob er aus Lust wandert oder wandern muß.

      Aber das Wort klingt so schön unverdächtig, daß alle Links/Schwarz/Grünen ihre Helfersehnsucht unterbringen können.

      Aber dahinter steckt mehr: Wenn ich es schaffe, das Wort “Flüchtlinge – mehr noch: “Asylanten” – aus dem Diskurs rauszunehmen, kann ich völlig unbelastet über “alle die armen Menschen” reden, die unsere Hilfe brauchen – eine Hilfe, für die Du und ich und viele Deutsche Steuer zahlen, also arbeiten müssen. Die Migranten nicht! Sie “müssen” nur kassieren.

      Man sollte also bei der Diskussion über “Flüchtlinge” höllisch aufpassen, welche Begriffe man verwendet und ob die Begriffe genau das bezeichnen, das wir meinen.

      1. Insbesondere sollte ständig, immerzu betont werden,wie man hierzulanmde mit einheimischen Notleidenden umgeht,deren Mutter geköpft, deren Haus und Verwandte wegen der Urlaubsbedürftigkeit privilegierter arroganter Nichtstuer zerstört wurden.

        Es ist schlicht pervers zu nennen, die eigenen Leute Tod undVerelendung anheim zu stellen und Tränen kullern zu lassen bei Fremden. Ich finde es ja einen ehrenwerten Zug, zu helfen. Die einheimische Menschenverachtung macht daraus jedoch schnöden Rassismus.

    2. Nun, Ihr Lieben, auch zu Martin und luisman: Peter hat es exakt bezeichnet.

      Deswegen heißt das für mich auch INVASOREN”!
      Und die Bezeichnung ‘ FLÜCHTILANTEN’ statt sog.
      Flüchtlinge verwende ich auch schon vor und seit Jahren. Es gilt, die Dinge so zu bezeichnen, wie sie sind – und sich nicht auf den perfiden Propagandasprech der Gegenseite einzulassen und dem auf den Leim zu gehen.

      Übrigens, deswegen bin ich auch strikt gegen die Bezeichnung ‘muslim’
      im Deutschen, wenn sich das (warum wohl, weil alle es nachquatschen) .

      Im Englischen mag es seine Berechtigung haben, da ist es schlicht das englische Wort für ‘Moslem’ oder ‘Mohammedaner’.

      Doch im Deutschen haben die auch gefälligst so bezeichnet zu werden!

      Und will man – sehr bedacht und kultursensibel – auch auf präferierte Eßgewohnheiten Rücksicht nehmen, böte sich auch noch ‘Mohammel’😇 😇 😇😭 an……

      Liebe Grüße, vor allem an Freya und Peter!

      1. Invasoren gefällt mir noch besser als Flüchtilanten. Das letztere ist zu niedlich, da würde ich Asylforderer bevorzugen. Anfänglich benützte ich das Wort “Flüchtlinge”- ich gebe es zu. Ich glaubte der Presse. Als ich aber der vielen “schutzbedürftigen” anspruchsvollen Six-Pack-Männer ansichtig wurde und das Silvester in Köln kein Einzelfall blieb, änderte ich meine Wortwahl. Das Wort “Geflüchtete” oder gar “Schutzsuchender” kam mir nie über die Lippen und bei Adventssammelaktionen besteht mein Beitrag darin, nachzufragen, warum das Spendgut neuerdings neu und unberührt sein soll, und Esswaren halal sein müssen. Nach diesen intensiven Diskussionen zeigen sich immerhin einige Leute überrascht und leisten sich besser etwas für sich von ihrer kargen Rente, was ich als Erfolg betrachte. Asylorganisationen bitte ich regelmässig, öffentlich Stellung zu nehmen, warum Assange oder Snowden keine Schutzsuchenden sind, Dschihadisten jedoch schon. Inzwischen werde ich ziemlich gehasst 🙂

  9. Ja lieber Peter, es ist leider nur zu wahr.

    ‘Framing’ und Usurpation von Begriffen und Sachverhalten wohin das Auge nur schaut.

    Das ist dem linksextremen Abschaum leider nur zu gut gelungen …
    Auch Ich erinnere mich noch an die hervorragenden Leitartikel von Jürgen Liminski vor vielen Jahren, in einem Blatt, das damals noch unter seinem Gründer-/Herausgeber CWB noch als konservativ galt und ‘verortet’ war – lang, lang ist’s her ….

    Und er hat vollkommen recht mit seinem Ausspruch: Zu den „Gesetzen des Medienmarktes gehören die Lüge und die Desinformation“.

    Heute ist es nur noch widerlich, wie insbesondere dem Islam in den verlängerten Rücken gekrochen wird und jeder dahergelaufene WirtschaftsAsylInvsorBetrüger quasi sakrosankt und zum ‘Heiligen ‘ hochstilisiert wird.
    Und immer ‘Herein und kräftig Kasse machen’ und jede Menge Geld abgreifen – “Hauptsache, die Deutschen haben es nicht’, wie ein ‘Grünen’- Funktionär mal so treffend bemerkte. Dieses Land ist nur noch zum K …….!

    P.S. Apropos Islam:

    Am kommenden Freitag, 29. April,

    in Herford: Informationsveranstaltung von und mit Michael Stürzenberger!
    HERFORD, Ja das ist, wo in der örtlichen DITIB – Moschee die Kinder schon mal militärisch ‘Märtyrer’ spielen durften und der linke (SPD-) Bürgermeister selbstherrlich da Muezzingeheule von eben jener Moschee aus erlaubte.

    Der Wackere Anti – Demonstrant dagegen – mit Kuhglocke und Kochtopf hingegen, wurde mit absurden Verfahren überzogen und vor den Kadi gezerrt (mehrfach berichtet)

    Also, wer teilnehmen kann:
    Start der BPE-Kundgebungen zum Politischen Islam 2022

    https://www.pi-news.net/2022/04/muenchen-start-der-bpe-kundgebungen-zum-politischen-islam-2022/

    Zu Herford:
    Wer aber die Möglichkeit hat, persönlich zur Kundgebung zu kommen und damit vor Ort zeigen kann, wie wichtig diese Aufklärung trotz der derzeit alles überlagernden Themen Corona-Krieg-Klima-Energie-Inflation ist, und selbstverständlich gegen jede totalitäre Ideologie eingestellt ist, der ist am Samstag und auch bei allen anderen Kundgebungen herzlich willkommen bei der patriotisch-islamkritischen Familie der BPE.

    Die nächsten Termine sind dann, wie im Video oben zu sehen:
    29.4. Herford, Alter Markt, 14-18 Uhr
    30.4. Bielefeld, Bahnhofsvorplatz, 13-17 Uhr

  10. Die FDP ist nicht mehr wählbar, mit der Eintagsfliege Lindner an der Spitze und alle Vorgänger würden im Grabe rotieren, wenn sie sehen, nachdem sie in der globalen Hochfinanz mitspielen dürfen, zur Kriegsschreipartei mutieren, um mit noch mehr Waffenlieferungen in die Ukraine den Krieg in die Länge zu ziehen. Lindner war sich damals nicht zu schade Frauke Petry mit seiner Schrumpfpartei, damals noch Frontfrau der AFD die abtrünnig wurde, die Wahlthemen zu klauen.

    Was hat der schöne Bub Lindner getan, um die mörderische Massenzuwanderung zu stoppen, die zum Verteilungskrieg ausarten kann, nichts, denn was interessiert es diesen Großkotz der seine eigenen Firmen in die Insolvenz geführt hat, wenn es im eigenen Land zum Bürgerkrieg kommt, nichts. Die Hochfinanz will unbedingt den Krieg in der Ukraine gewinnen und als Mitspieler muss man zugreifen.

    Auch die Beteuerungen, wir würden ja innig mit der CDU einig lieber, aber wir wollen Regierungsverantwortung und gegenüber Küchen… KGE ist Bärbock wesentlich hübscher mit Verführungskünsten färbt plötzlich das Kriegsgeschrei der Grünen ab, hoppla Herr Biedermann. Auch war sich Brutus Lindner nicht zu schade den rechtmäßig gewählten MP Kemmerich in Thüringen den Dolch zwischen die Rippen zu rammen. Dieser Selbstdarsteller ist zum Kotzen und bringt die einst stolze FDP auf den Hund mit seinen gierigen Genossen, Spielbankaffäre inclusive. Die Fähnchenschwenkpartei Deutschlands hatte früher noch Charakter, jetzt scheint es das Gewissen kommt abhanden.

    Die stolzen Zeiten der FDP, Genscher Garant für geopolitische Entspannungspolitik unter Schmidt und Kohl, schaffte es den jetzt wieder angezettelten OST WEST KONFLIKT, den kalten Krieg dem Ende zu zu führen. Jürgen Möllemann kam mysteriös um das Leben, weil er voraus schauend den Missbrauch der Fördermittelpolitik anmahnte uns selbst Westerwelle hat es noch geschafft Frau Merkel eine deutsche Beteiligung am Irak Krieg aus zu reden. Na dann tschüss FDP, die ihr Euer Gewissen gegenüber dem Volk verhurt, denn Waffenlieferungen in die Ukraine kosten unsinnig Menschenleben.

    1. Nachtrag: Vielleicht sollten unsere Qualitätspolitiker einmal begreifen, das zumindest die Mehrheit des Volkes das sich mit den Leiden des Krieges auseinander gesetzt hat, keinen Krieg will!! Viele Vertriebene haben unter den geopolitischen Aufteilungen noch heute zu leiden, würden gerne ihre verlorene Heimat vielleicht zurück haben, aber die Vernunft ermahnt an die Einsicht, Frieden kann man nur mit geopolitischer Entspannungspolitik und Diplomatie schaffen, wie es AK Schmidt und AK Kohl als letzter praktiziert haben.

      Heult nur weiter ihr vollgefressenen Kriegssirenen, aber leider muss es das unschuldige Volk ausbaden und Krieg haben wir mit nicht integrierbarer Masseneinwanderung schon innen, jetzt noch von außen, seid ihr von der Rolle. Lasst die korrupte ukrainische Regierung untergehen, bevor sie noch andere Völker in diesen vermeidbar gewesenen Krieg hinein zieht. Dementsprechend war es von AK Schmidt den letzten Mohikaner der SPD gut zu sagen: “Wir haben in der Ukraine nichts verloren”, weil dies zerstört einen langen Friedensprozess.

      1. “Heult nur weiter ihr vollgefressenen Kriegssirenen, aber leider muss es das unschuldige Volk ausbaden und Krieg haben wir mit nicht integrierbarer Masseneinwanderung schon innen, jetzt noch von außen, seid ihr von der Rolle. Lasst die korrupte ukrainische Regierung untergehen, bevor sie noch andere Völker in diesen vermeidbar gewesenen Krieg hinein zieht.”

        Ja @Montechristo, das sehe ich auch so. Habe mir in der letzten Zeit schon öfter gedacht, es sollen doch diejenigen, die am lautesten nach Krieg schreien mitsamt ihren Familien in die Ukraine gehen und dort ihren Krieg ausleben. Sollen sich die Wehrdienstverweigerer der Grünen und die Kriegstreiber aus allen anderen Parteien und Gremien, die jetzt unbedingt schwere Waffen schicken wollen, gleich selber dorthin begeben und sich mal die Realität eines Krieges um ihre “vollgefressenen” Leiber wehen lassen. Selbstverständlich ohne Aussicht auf Wiederaufnahme im Herkunftsland, sondern mit der Verpflichtung zum Wiederaufbau dessen, was sie zerstört haben.
        mpG F.

    2. Tja, auch Montechristo benutzt den Begriff “Zuwanderung”.

      Es ist eben nicht leicht, sich vom Narrativ der MSM zu lösen… 🤔

      Mein Tipp: Einfach TV und Radio ausgeschaltet lassen!
      Spart auch Strom. 😁

    3. “uns selbst Westerwelle hat es noch geschafft Frau Merkel eine deutsche Beteiligung am Irak Krieg aus zu reden.”

      War es nicht der Krieg in Libyen, als Westerwelle der Merkel ausgeredet hatte, sich nicht dort zu beteiligen ?
      Die Beteiligung Deutschlands am Irakkrieg hatte einst SPD Ex-Kanzler Schröder verhindert. Merkel wollte unbedingt , dass Deutschland sich dort beteiligt…

Kommentare sind geschlossen.