Die Hand, die einen füttert, beißt man nicht!

Eine Wutrede

Von Maria Schneider

Bild: Pixabay

Seit dem Beginn des Ukrainekonflikts haben wir erneut eine Spaltung in der Gesellschaft. Es wird mit Etiketten wie „Putinversteher“, „Russophilie“, „Antiamerikanismus“ und „Anbiederung“ (wahlweise an Russland oder die USA) nur so um sich geworfen. Russisches Gas ist plötzlich „billig“ mit abschätziger Konnotation, während das amerikanische, überteuerte und umweltschädliche Fracking-Flüssiggas, für dessen Anlieferung drei noch nicht einmal existierende Terminals gebaut werden müssen, nun das Maß aller Dinge ist. Von der Umweltverschmutzung durch Flüssiggas hört man überraschenderweise keinen Mucks mehr.

Gerade Angehörige der Nachkriegsgeneration stehen sogenannten „Putinverstehern“ wie mir fassungslos gegenüber – und verkennen dabei, dass Putin mir genauso gleichgültig ist wie ich ihm. Tatsächlich macht man es sich mit solchen Etikettierungen sehr einfach, weil man so sein eigenes Weltbild nicht hinterfragen muss – obwohl sich die Realitäten in den letzten Jahrzehnten gewaltig geändert haben. Was vor 40 Jahren galt, ist heute fast in jedem Bereich hinfällig. Auch der Generationsunterschied, die Prägung im Wirtschaftswunder, als alles noch bergauf ging und die Rente gesichert war, spielen bei der Wahrnehmung der Realität eine Rolle.

Für meine Generation – ich bin immerhin auch schon 54 – galt noch die Verheißung: Arbeite hart und bringe Leistung. Als Belohnung winken guter Lohn, Sicherheit und ein angenehmer Lebensabend. Dieses Versprechen wurde gebrochen. Seit mindestens Ende der 1980er Jahre geht es nicht mehr bergauf, sondern stetig bergab – zumindest für die Einheimischen in Deutschland. Für Migranten, die von ganz unten, aus sogenannten „Shithole”-Ländern kommen, kann es hier dagegen nur noch bergauf gehen. In diesem Zusammenhang bringe ich gern das Bild der Rolltreppe: Der Mittelstand rennt verzweifelt auf einer Abwärtsrolltreppe auf der Stelle, während nebenan auf der Aufwärtsrolltreppe all die sogenannten „Geflüchteten“ („geflüchtet“ heißt: die Flucht ist abgeschlossen, sie bleiben also hier) entspannt nach oben entschweben.

Veränderte Blickwinkel

Wegen meiner zahlreichen amerikanischen Verwandten war ich stets sehr positiv gegenüber Amerika eingestellt. Dies hat sich in den letzten Jahren geändert – wobei man, wie überall, zwischen den Amerikanern als Volk und der dortigen Politik unterscheiden sollte. Die Amerikaner als solche scheinen mir aufgeweckter als die Deutschen zu sein und die Zusammenhänge der internationalen Ausbeutung und Deindustrialisierung ehemaliger Industrienationen – also die Nachteile, die die Globalisierung zu 99 Prozent mit sich bringt – besser zu begreifen.

Die meisten Deutschen wiederum – gerade hochgebildete Akademiker in meinem Alter, aber auch fast alle Rentner und Pensionäre der gehobenen Schichten, die ich kenne – legen einen unerklärlichen Konformismus an den Tag. Die USA sind für sie (zumindest seit Trump nicht mehr im Amt ist)  „gut” und „demokratisch”, Russland ist das Böse – wobei man im Fall der USA immerhin noch in der Lage zu sein scheint, zwischen Regierung und Volk zu unterscheiden. Bei Russland hingegen wird eine unglaubliche Hetze gegen das gesamte Volk veranstaltet. Auf so eine Propaganda hereinzufallen, ist so infantil wie brandgefährlich. Insbesondere, wenn man Obamas Kriege in Syrien und Libyen betrachtet, die einfach ausgeblendet werden. Dies ist nicht nur infantil, sondern sogar heuchlerisch.

Als Selbstständige mit hoher Eigenverantwortung bin ich bereits seit 25 Jahren „im Krieg”. Schuld ist das sogenannte „Friedensprojekt” Europäische Union, die am Anfang als wirtschaftliche Kohle- und Stahlunion und später dann EWG/EG ihre Berechtigung hatte. Als „EU der Vielen“ mit östlichen Armenhäusern und Wegfall der Grenzen jedoch ist sie nichts weiter als eine viel schlechtere Kopie der USA, die allerdings niemals so gelingen wird wie dort, weil wir verschiedene Sprachen und Kulturen haben und es keine sinn- und gemeinschaftsstiftende Identitätsbasis eines 200-jährigen Verfassungspatriotismus gibt.

Politiker, die gegen das Volk arbeiten

Mein Honorar – und dies geht Zehntausenden Selbstständigen ähnlich – wurde durch den Euro glatt halbiert. Bis heute hat meine Branche sich davon nicht erholt. Hinzu kommen die osteuropäischen Migranten, wodurch wir ständigem Konkurrenzdruck und einer Abwärtspreisspirale ausgesetzt wurden. Da in meiner Branche vorwiegend Damen der Mittel- und Oberschicht tätig sind, haben sie den ehrgeizigen, skrupellosen Konkurrentinnen aus Osteuropa nichts entgegenzusetzen und ziehen sich lieber vornehm zurück, statt sich diesem Stress auszusetzen. Viele Selbstständige hatten, wie auch ich, den Plan, eine oder mehrere Wohnungen mit Mieteinnahmen als Altersvorsorge zu kaufen. Dieser Plan wurde durch Migranten aus Polen, Rumänien, Tschechien, ja sogar aus Georgien ruiniert, da diese den günstigen Wohnraum „investorisch“ erwarben. Von den Türken und Arabern, die ganze Straßenzüge aufkaufen, müssen wir erst gar nicht reden. Die Deutschen, in typisch kranker Missgunst, verkauften stets auch lieber an Ausländer, denn an ihre eigenen Landsleute.

Unsere Politiker arbeiten eindeutig seit mindestens 20 Jahren gegen kleine und mittlere Unternehmen sowie gegen Landwirte. Für mich ist Deutschland heute vor allem eine „Kolonie” der USA – und infolge der Massenmigration werden seine Einwohner heute fast genauso behandelt wie ehedem die Indianer in den USA.

Persönlich wäre mir nichts lieber, als wenn all die „Ostfrauen”, die in direkter Konkurrenz in meiner Branche zu mir stehen, wieder in ihre Länder zurückgingen. Ich kann die meisten von ihnen, denen ich begegnet bin, persönlich nicht leiden und lehne ihre Präsenz durchweg ab. Die Hetze jedoch, die jetzt gegen die Russen stattfindet, grenzt regelrecht ans Debile und ist durch nichts gerechtfertigt.

Kein Geld mehr für die „Ausbeuter“

Warum ich als eine der letzten 30 Prozent noch Erwerbstätigen, welche die Steuern für Beamte, Renten, Pensionen, Hartz-IV und Kindergeld für Fremde erwirtschaften müssen, nun nicht über diese Ausplünderung empört sein darf, erschließt sich mir nicht. Noch schlimmer ist, dass man mich ausgrenzt, wenn ich sage, dass ich kein Geld mehr an die „Ausbeuter” der Welt zahlen will – und dazu gehören nunmal vornehmlich die USA und inzwischen auch China, die Aktienanteile in zahlreichen deutschen DAX-Unternehmen halten – und die dort erwirtschafteten Gelder mittels „Beherrschungs- und Gewinnabführungsverträgen“ (der Name ist Programm!) in die USA bzw. nach China transferieren.

Die USA-Hörigkeit, die früher von der heutigen Nachkriegsgeneration geschlossen an den Tag gelegt wurde und nunmehr bröckelt, war meines Erachten vor allem dem wohligen Wirtschaftswunder geschuldet. So manch einer mag glauben, dass er seine Rente/Pension im Speckgürtel noch bis zum Tod verfressen und alles aussitzen kann. Diese Option habe ich leider nicht (genauso wenig die anderen restlichen 30 Prozent Arbeitssklaven), die für China, die USA und vor allem für Migranten aus der ganzen Welt schuften müssen (die mich hier, in meiner Heimat, verächtlich wie eine bald aussterbende Ureinwohnerin behandeln).

Selbstständige wie ich werden von der Herrscherklasse oben und den Habenichtsen unten ausgesogen, bis nichts mehr bleibt. Daher müssen wir nachdenken, Situationen analysieren und Schlüsse ziehen. Ein Schluss lautet dann: Ich arbeite für Schmarotzer aus der ganzen Welt, die mich auch noch beleidigen. Die USA wollen mir teures Gas aufdrängen – wodurch ich weiter verarme. Idioten in der Regierung handeln gegen mich – wodurch ich weiter verarme. Migranten aus der ganzen Welt leben von meinem Geld – wodurch ich weiter verarme. Wer veranlasst all dies? Es sind  Entscheider in den USA – nicht in Russland. Von Russland kann ich billiges Gas bekommen, auch wenn ich die Russinnen in meinem Nahbereich nicht leiden kann. Aber ich muss meinen Vertragspartner nicht persönlich mögen, solange er seine vertraglichen Verpflichtungen einhält – was Russland im übrigen immer getan hat.

Eine Art von Terror

Nun zur Ukraine: Mir, als Melkkuh für die ganze Welt, ist die Ukraine im Grunde egal. Genauso, wie fast allen Deutschen bisher Jemen, Libyen und Syrien ganz egal waren. Der Krieg in der Ukraine bedeutet für mich als Knechtin und Steuersklavin lediglich, dass man mich wieder einmal um Geld erpressen will, das am Ende auf den Konten irgendwelcher westlicher und fernöstlicher Oligarchen landet (statt auf meinem Konto).

Die EU ist für mich eine Art von „Terrorregime” geworden. Wenn es nach mir ginge, gäbe es die totale Abschottung, Abschiebungen in großem Maße und eine gezielte Renationalisierung und Autarkie. Wir sollten, ja wir müssen grundsätzlich zuerst an uns denken – und sind damit in guter Gesellschaft. Denn der gesamte Rest der Welt tut dies auch. Insbesondere und gerade Migranten, die hierherkommen und absolut keine Skrupel haben, uns Wohnraum und Arbeit wegzunehmen.

Ich bin – wie erwähnt – keine „Putinversteherin”. Ich stehe Putin, wie auch den anderen Machthabern, absolut gleichgültig gegenüber. Am wichtigsten ist für mich – so wie wohl für alle Deutschen -, dass ich Geld, Schutz und Sicherheit habe. Das sicherzustellen ist die Pflicht der gewählten Politiker. Diese drei Faktoren sind jedoch nicht mehr gegeben. Und daran ist nicht Putin schuld, sondern Obama, Merkel, Finanzspekulanten, international tätige Heuschreckenunternehmen sowie widerwärtige Opportunisten und Mitläufer in Deutschland, die – wenn sie nicht in politischen Ämtern oder staatsfinanzierten Positionen alimentiert würden – ansonsten als Taxifahrer, Tagelöhner, am Fließband, in der Pflege, als Putzfrauen oder im Puff arbeiten müssten.

Keine Vereinfachung, sondern Realismus

Soviel zu meiner Meinung als selbstständiger Frau, die sich als Arbeiterkind mit falschem Stallgeruch gegen den erbitterten Widerstand eines arroganten, satten Bildungsbürgertums an Gymnasium, Universität und im Beruf hochgearbeitet hat. Ein Bürgertum, das vordergründig stets von Solidarität und Loyalität mit den Benachteiligten und den USA schwadroniert, dann allerdings sogleich das schmiedeeiserne Tor zur Villa oder zur eigenen Gated Community zuschlägt oder sich über Nacht verdrückt, sobald ihm der Pöbel Konkurrenz macht und selbst ins eigene elitäre Viertel zieht. Und genau dieses satte Bildungsbürgertum erwartet nun von mir, dass ich im Winter friere, während es selbst in heißen Länder urlaubt, seine Kinder auf gutgeheizte Privatschulen schickt oder sich weiterhin eine warme Villa leisten kann.

Vereinfache ich die Dinge? Ich finde, nein. Es geht am Ende doch nur ums Geld – und dass man möglichst faul und bequem mitverdient. Solange noch etwas abfällt und die Situation unklar ist, beziehungsweise der Zeitgeist noch in Richtung der USA weht, steckt man die Nase in den Wind und schreit: „Böser Putin!“ Wenn sich der Wind jedoch dreht, und sobald die CEOs, ihre mehrfach gelifteten und gestrafften Vorstadtschlampen und Mätressen, die Liebdiener und Dauerschleimer in den Chefetagen und die Bankster mit zurückgegelten Zuhälterfrisuren mit ihren feinen Näschen wittern, dass die große Zeit der USA als Hegemon vorbei sein wird, werden sie selbst mit gespaltener Zunge gegen die USA zischeln und ihre Worte neu justieren. Denn dann wird man anderswo um Vorteile, Gefälligkeiten und Status buhlen müssen. Tun  solchen Opportunisten die Toten in der Ukraine wirklich leid? Wohl eher nicht.

So grauenhaft! Die Weltgemeinschaft darf nicht wegschauen!

Ich bin nicht die Einzige

Tun mir die Toten in der Ukraine leid? Natürlich! Aber wen interessieren unsere niedergemesserten Menschen und vergewaltigten Mädchen, die alle noch leben könnten, wenn unsere Grenzen nicht für gewaltbereite Menschen aus archaischen Kulturen geöffnet worden wären? Wo ist das Geld für unsere verarmten Rentner? Wo wird für das Ahrtal gesammelt? Warum soll ich mich auch noch um Ukrainerinnen kümmern, die ebenso gut in ihren Nachbarländern wie Polen unterkommen? Dort ist genug „Platz”. Was mich wieder zur Frage zurückführt, warum die polnischen Preisdrücker überhaupt hierher ins böse Deutschland kommen. Nein, ich will nicht mehr teilen oder mich bestehlen lassen! Und ich bin wahrlich nicht die Einzige, die so denkt!

Einige Leser mögen über meine deutlichen Worte ebenso entsetzt sein – so wie meine Kolleginnen, die zeitlebens auf Watte gebettet waren und tatsächlich glauben, dass die Integration von Millionen nicht-westlichen Arabern problemlos gelänge. Aber so sieht eben die Realität für Menschen aus, die nicht zu den oberen Zehntausend zählen, die nicht ein rosarotes Bild hochbegabter Ausnahme-Migranten zeichnen, sich an Einzelfällen gelungener Integration ergötzen oder als Pensionär der Oberschicht gemütlich von den Resten des Wirtschaftswunders zehren können.

Ich erwarte kein Mitleid oder Verständnis – nur Schweigen!

Ich erwarte schon lange nicht mehr Mitleid, Unterstützung oder gar Verständnis von den Angehörigen dieser Ständegesellschaft, die man genausogut auch als moderner „Hochadel” bezeichnen kann. Was ich jedoch  einfordere, ist, dass sie zumindest den Mund halten und aufhören, unsereins als letzte Nettozahler zu beleidigen. Denn wir, als die letzten 30 Prozent aktiv wertschöpfenden Erwerbstätigen, finanzieren diesen Spaß. Wir zahlen die Steuern, die der Hochadel in seinen Bilanzen mit Wirtschaftsprüfern wegkalkuliert. Wir zahlen für die Migranten, die mich verachten. Wir zahlen für den Bildungsbürgerrentner, der mich aus Angst vor Sippenhaft „rechtsradikal“ nennt, weil er sich lieber gemütlich in seinem Fernsehsessel bis zum Tod einfurzen will.

Das Mindeste also, dass all diese Menschen, wenn sie schon zu feige sind, irgendetwas gegen diese schamlose Ausbeutung zu unternehmen, ist, dass sie einfach mal den Rand halten – statt zu meinen, sich auch noch gegen mich, als eine ihrer faktischen Miternährerinnen, zu positionieren. Denn merke: Die Hand, die einen füttert, beißt man nicht!

32 Kommentare

  1. Liebe Maria, es ist alles so richtig, was Sie schreiben. Ich tat dieses ähnlich in über hundert Briefen an die Merkel. Und jetzt schreibe ich an Scholz und Konsorten, um wenigstens etwas gegen die Kriegstreiberei getan zu haben.
    Ich frage mich nur ständig, wo sind die anderen Menschen, die ebenso betroffen sind und nichts, aber gar nichts unternehmen?
    Wir könnten doch so stark sein, wenn wir das ordentlich organisieren.
    Es müsste Millionen solcher Wutbeiträge, wie der Ihre, geben. Dann würden vielleicht viele aus dem Schneckenhaus kommen.
    Danke für diesen Beitrag.

  2. Frau Schneider, ich bin glücklich, das ich dies Alles schon vor vielen Jahren habe kommen sehen. Deja vu ? , Erleuchtung ? Ich kann es leider nicht genau beschreiben aber beim Anblick des Bundeshosenanzuges und deren Antritt zur !. Amtsperiode als Kanzlerin gingen bei mir alle Alarmsirenen an. Rette sich wer kann, nix wie weg weil erfahrungsbedingt beissen den Letzten die Hunde. Heute betrachte ich mir dies Alles aus weiter Ferne und bin total entspannt. O Genki desu ne…liebe Landsleute…..,

  3. Ja, die Artikelschreiberin hat in vielem recht. Ich stamme aus der Mittelschicht, habe aber zeit meines Lebens erfahren, dass dieser Staat, diese Gesellschaft für die eigenen Bürger NICHTS tut, außer Steine in den Weg werfen! Abkassieren, ohne Gefühl , einschüchtern, schadenfroh sein – aber bei sog. “Geflüchteten”, “Schutzsuchenden” – und wie alle diese schönen Bezeichnungen lauten, fließen sie über vor Nachsicht und Mitgefühl – das ist deutsch. Und man darf nicht übersehen, in den Behörden, Ämtern sind zahllose deutsche Mitläufer, Büttel, die dafür sorgen, dass dies bei den eigenen Bürgern so bleibt.

  4. Das ist keine Missgunst gegen Landsleute, sondern Geheimdienst 😉

  5. Danke liebe Maria, danke, deine Wutrede über den Zustand unseres Land war wieder mal grandios.

    Lebensmittelexplosionen werden den Deutschen noch große Sorgen bereiten und auch die dieses Land tragen und arbeiten müssen, werden durch Spritpreise noch stärker zur Kasse gebeten. An ärmere Rentner und Arbeitslose darf ich gar nicht denken, denn sie kommen gar nicht mehr vor.

    Dazu kommt noch , dass wir den gefährlichsten Wirtschaftssturm der Geschichte haben, der über uns hereingebrochen ist und es scheint kein Ende in Sicht. Zentralbanken und die Kleptokraten der Regierungen haben sich selbst in diese Lage gebracht, wo es kein zurück mehr geben wird, denn der GR soll schnell durchgezogen werden.

    Und dafür ist der böse Putin natürlich verantwortlich, der diesen Stellvertreterkrieg mit Amerika ja angezettelt hat?

    Den Wohlstand unseres einst führenden Landes, den wir mit günstigen Rohstoffen, gerade aus Russland, erschaffen haben und in die ganze Welt exportiert haben, wird wohl dahin sein, dafür nehmen wir die halbe Welt auf und wir Deutschen scheinen nur noch für zur Masken-, Impfpflicht und für Zwang gut zusein.
    Danke Maria, you are the best!!!

    1. Liebe Ingrid, wie Recht Du hast, das was kluge Politiker der noch freien westlichen Welt, da warnte sogar Margret Thatcher vor einer EU Diktatur ist durch die Dummköpfe die an die Macht gekommen sind dahin, die wie käufliche Huren auf das Volkschauen und sich noch boshaft Volksvertreter nennen.

      Die Fehler der noch existierenden Kolonialmächte werden über die EU an uns delegiert und mit welchem Recht glaubt eine Fofana aus einer französischen Kolonie stammend deutsche Interessen vertreten zu können, das Aas gehört rausgeschmissen, den Deutschland ist seit über 100 Jahren keine Kolonialmacht mehr. Die EU als Whirpool damit noch aktuelle Kolonialstaaten wie die Briten, die Niederländer, die Franzosen uns die von ihnen eingebrockte Suppe ausbaden lassen.

      Auch wenn sich westliche Menschen noch eine Illusion machen, sie schlittern an einer Diktatur vorbei, mitnichten, es wird nur noch die Frage sein, welche ist erträglicher. Wir brauchen wirklich ein Wunder.

      1. Jeder der in der Ukraine mit kokelt, sollte sich im klaren darüber sein, das der tiefe Staat mit Sitz in New York hier seine NWO entscheiden will und nicht wie ein Unschuldslamm sich aus der Affaire ziehen. Was ist mit all den anderen Kriegen wo andere Länder wie die Türkei den Irak überfallen, um die Ölvorkommen für Erdogans Sohn zu sichern. Was ist mit China, das sich ganze asiatische Teile einverleibt hat, was ist….

        Wenn es um die Wehrhaftigkeit unserer Haut geht, bin ich bestimmt kein Pazifist, der importierte Messermörder, Terroristen, Mord, Totschlag, Vergewaltigung toleriert. Dazu habe ich zu viel Elend mitten in Deutschland gesehen, wo mir das Herz blutet.

        Uschi ist mit die größte Kriegstreiberin aller Zeiten, auch wenn sie als ehemalige Soldatenfee den Konflikt nicht direkt mit der Waffe, sondern mit unsinnigen Wirtschaftseingriffen in fremde Länder führt.

        Alle Weltmächte indoktrinieren ihre untertanen Völker und deshalb verstehe ich viele Westler nicht, die immer noch trotz Warnung von Abraham Lincoln vor dem tiefen Staat an gestrige Zeiten glauben.

        China wartet ab, wer ihm mehr nützt, Russland oder die USA und die chinesische Diktatur ist die brutalste auf der Welt! Putin war gemäßigt, Biden ein Kriegstreiber, der für diese Agenda mit Schauspieler Selensky viele Menschenleben opfert.

  6. Sehr geehrte Frau Schneider, ich kann nur sagen : Bravo ! Bravo ! Bravo ! und ich unterstreiche jedes Ihrer Worte zu 100 % ! Ich weiß genau, wovon Sie reden. Mein Mann war 27 Jahre lang selbstständig und oft kam es mir so vor, als ob unser Geschäftskonto der reinste Selbstbedienungsladen für das Finanzamt war. Einmal wurde unser Konto bis auf ein paar Euro total vom Finanzamt geplündert. Ich dachte zuerst, daß ich nicht richtig sehe, dann wurde mir regelrecht flau im Magen. Ich rief sofort beim Finanzamt an und bat, uns unser Geld zurückzuschicken. Der Mann am Telefon lachte mich regelrecht aus und sagte : ” Das war ein Versehen, das tut uns leid. Aber keine Sorgen, das Geld wird mit den nächsten Einkommenssteuer-Vorauszahlungen verrechnet.” Es interessierte ihn nicht, woher wir das Geld für die nächsten Gehälter, Sozialabgaben, Krankenkassenbeiträge etc. nehmen sollten. Es blieb uns nichts übrig, als den Dispo-Kredit in Anspruch zu nehmen und unser Konto mit 20.000 Euro zu überziehen. Die Überzugszinsen wurden uns nicht erstattet.

    Als mein Mann dann schwer erkrankte und nicht mehr arbeiten konnte,wurde unser Betrieb aufgelöst. Ich ging zum Arbeitsamt und beantragte mein Arbeitslosengeld,das mein Mann 27 Jahre lang für mich eingezahlt hatte. Die Sachbearbeiterin fragte mich, ob ich denn überhaupt gearbeitet hätte. Ich antwortete ihr : ” Ich habe meinem Mann die Büroarbeit gemacht, habe meine Kinder großgezogen, habe eingekauft,gekocht,gewaschen,geputzt,gebügelt, meinen kranken Mann versorgt und wenn dann noch Zeit blieb, habe ich ehrenamtliche Wohltätigkeitsarbeit im Roten Kreuz geleistet. Reicht das ??”
    Darauf sagte man mir :” Uns interessiert nur die Büroarbeit. Alles andere ist nicht wichtig.”

    In diesem Ausbeuter- und Verbrecherstaat erlebt man Dinge, da bleibt einem die Luft weg. Wir Deutsche werden hier ausgesaugt und behandelt wie der letzte Dreck und die meisten kapieren es nicht einmal. Meinem Mann geht es inzwischen besser und er sagt jeden Tag, wie froh er ist,daß er für diesen ganzen Migranten- und Schmarotzerhaufen nicht mehr arbeiten muß.

    Ihre Wutrede werde ich in meiner Familie und Freundeskreis teilen und freue mich schon auf die nächste. Wir müssen alle schonungslos die Wahrheit sagen, wir dürfen nicht mehr den Mund halten. Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende ……………

    1. Liebe Doris, ich verdtehe dich sehr, sehr gut.
      Mein Bruder Architikt mit zwei Freunden eine Baufirma aufgemacht, haben viele Häuser in ganz Deutschland gebaut.
      Aber durch seine lieben Freunde die auch die Konten geplündert haben und auch seine Vertauensseligkeit, ist die Firma durch Steuerschulden in Konkurs gegangen.

      Er ist nicht verheiratet und 0seine gut verdienenden ganzen Freunde haben ihn immer um Geld gebeten das nie zurück bekomnen hat.
      Er hat sehr lange noch als Architekt gearbeitet, aber durch Krankheit ging das nicht mehr und er kam an den Punkt wo alles Geld weg war.
      Seine private Lebensverdicherung hatte er für die Firma verpfändet.
      Seit dem sind alle Freunde weg!!!

      Heute bezieht er Sozialhilfe von ca. 300 Euro, er darf kostenlos in unserem Haus wohnen und ich muss ihn mit Nahrung versorgen, weil er von seiner kleinen Rente seine Krankenkasse bezahlen muss.
      Ich persönlich würde jedem abraten selbstständig zu sein, denn dieser Staat hatte nie etwas für diese fleißigen Menschen übrig, die sich abrackern und Steuern bezahlen und trotzdem immer am Limit sind.

      Schönen Tag für dich liebe Doris und ich freue mich das es deinem Maann wieder gut geht.

      1. Wie sagte doch KGE schon vor Jahren? Dieses Land wird sich verändern und zwar drastisch. Und ich freu mich drauf”. Die Veränderungen nehmen rasant zu und wir brauchen neue Verschwörungstheorien. Die alten sind alle wahr geworden. https://www.focus.de/regional/hamburg/20-streifenwagen-im-einsatz-laemmer-auf-parkplatz-gegrillt-grosseinsatz-bei-rituellem-fest-in-hamburger-park_id_95030356.html Ich plädiere immer noch dafür, dass alle, die diese Zustände nicht wollen und nicht mehr für Abzocker und sonstige “Bereicherungen”zahlen wollen und dabei selber vor die Hunde gehen, in die “neuen” Bundesländer umziehen und wir die Mauer wieder hochziehen. Die, die das wollen, können ja hier bleiben und das weiterhin unterstützen.

      2. @Ingrid

        Liebe Ingrid, es tut mir leid zu hören, was Ihrem Bruder widerfahren ist, aber das ist weiß Gott kein Einzelfall. Ich weiß nicht, wie es bei Architekten geregelt ist, aber wir mußten Einkommenssteuer-Vorauszahlungen leisten, d.h., wir haben Steuern auf ein Einkommen gezahlt, das noch gar nicht vorhanden war,das erst noch erwirtschaftet werden mußte.

        Alles, was dieser Staat von uns Deutschen noch will, ist Geld, Geld, Geld und Steuern,Steuern,Steuern. Kein Wunder, daß die Schmarotzer dieser Welt alle nach Deutschland wollen und die fleißigen deutschen Arbeitsplatzbeschaffer und Leistungsträger in Scharen das Land verlassen. Irgendwann wird hier kaum noch jemand übrig bleiben,der den ganzen Wahnsinn finanziert. Irgendwann gibt es nichts mehr zu verteilen. Mein Sohn arbeitet im Computer- und IT-Bereich und auch ihm wurde von der Agentur für Arbeit geraten,sich unbedingt selbstständig zu machen. In diesem Fall hat mein Sohn den Sachbearbeiter ausgelacht und ihn gefragt,ob er verrückt sei. Ja, es ist sehr traurig mitanzusehen, was aus unserem einstmals schönen, blühenden Land geworden ist. Leistung, Fleiß und Innovation lohnen sich hier nicht mehr.

        Ich wünsche Ihnen auch ein schönes Wochenende.

  7. Liebe Maria Schneider, danke für diesen Artikel, aber viele wollen im betreuten medialen Denken nicht wahrhaben, das die EU der Gründerväter zur totalen Diktatur umgebaut wurde. Angefangen hat das unter der SPD Grünen Regierung, wo eine Justiz komplett besetzt wurde und wie man es braucht Opfer bestraft und Täter nahezu belohnt werden. Nun, da hat sich ein Boris Becker den ich nicht mag in das Knie geschossen, in Deutschland hätte er bis auf Arrest, der in Altenheimen dank Corona alltäglich wurde, Freigang, Schwimmbad, Psychologen, Bibliothek, Sportplatz und so weiter, bis auf den Arrest eine Luxusunterbringung.

    Ach ja, der Ukraine Krieg, das Volk will ihn nicht und Kriegstreiber wie KGE, Oma Lambrecht, Leieruschi mit ihren Feindbildern feuern ihn an, wollen der Diplomatie keine Chance geben, was sind schon Menschenleben in diesen Augen wenn es in der Geopolitik um Macht und Gier geht.

    Verzicht auf russisches Öl, mmh, für die Ukraine haben wir gebürgt, warum sitzt dann Joe Bidens Sohn auf dem Ölhahn, das wäre die Ukraine Deutschland als Bürger zum Ausgleich der Bürgschaft schuldig. Erdgas, mmh, warum leiten wir das Gas was Russland nach Deutschland importiert in die Ukraine um? Diese Handelspolitik verstehe ich nicht, das wir für andere Länder und deren Schulden blechen. Lieber importieren wir es teuer von den Saudis, “die haben wir doch so lieb”.

    Lebensmittel werden teurer, wohl eher durch die bescheuerte Energiewende, wo unsere Geistesgrößen meinen den Acker nutzen zu können, indem man unten Pflanzen anbaut und oben als Dach Solaranlagen hin zimmert, als ob Pflanzen Regen und Sonne nicht brauchen. Ein anderer Aspekt ist, das Vermögensgesellschaften das Agrarland uns unter dem Hintern weg kaufen, um von produzierenden Landwirten hohe Pacht gewinne zu erzielen. Da gäbe es noch viel mehr zu klagen, wie Lebensmittelpreise mit der Lüge Ukraine Krieg künstlich in die Höhe getrieben werden, durch Plan und Misswirtschaft. Wobei Pläne im ökologischen Sinne haben die nicht im Kopf, wo ein wirtschaftlich ökologischer Ausgleich mit der Natur Bestand haben könnte.

    Die Vogel Schredder der Energiewende lassen fruchtbare Böden veröden, kosten vielen Vögeln und Fledermäusen das Leben und stören das ökologische Gleichgewicht. Außer dümmlichen Rezepten haben die dunkelroten Grünen die sich als Ökopartei tarnen nichts auf Lager. Nein, der Borkenkäfer muss geschützt werden, wir wissen noch wie Drama Queen Claudia Roth in Stuttgart beim Roden des letzten Baumes im Schlosspark geflennt hat um den Schluchtenkäfer, dies hätte man per Planfeststellungsverfahren verhindern können, indem man alternative Strecken zum Bau von Stuttgart 21 vorgeschlagen hätte, um die Natur zu schützen. Der Wald, unser wichtigster Wasserspeicher muss sterben weil das Insektizid das seine Medizin ist zum Schutz des Borkenkäfers nicht eingesetzt werden kann, Wasser wird knapp, deshalb wählen wir grün. Der neue Aufreger, wie entferne ich eine Zecke richtig, besteht für die nach grüner Meinung etwa Lebensgefahr. Sicher ist es schwierig, da man den Kopf des Blutsaugers auch entfernen muss, aber dilettantische Anweisungen brauchen wir sicher nicht.

    Die Grünen lieben ja Frösche um uns zu drangsalieren, ob nun zum Haut abschlecken für ein Halluzigen vielleicht oder eher um Wirtschaftsprojekte zu verhindern, beim Bau des Ostseetunnels mit grüner Beteiligung war der Schutz von Flora und Fauna schnurz.

  8. liebe Maria, sie reden mir aus der Seele, egal wo man hinschaut, ich werde als deutscher immer betrogen und belogen,,
    armes Deutschland

  9. Vielen Dank, liebe Maria.
    Diesem Text ist nichts hinzuzufügen.
    mit patriotischen Grüßen
    von Freya

  10. Und indirekt zum obrigen trefflichen Artikel werden die schafigen Schnarchnasen am Sonntag wieder ihre “Wölfe” in die Amtsstuben wählen…..

    Mai, Schleswig-Holstein, Landtag, Wahl:

    Der Text ist jedenfalss ein Volltreffer!
    ::::::
    Helene Fischer”: Ahnungslos | Der Song zur Wahl | Matze Knop Songparodie

    ca 3 min.

  11. Bo eey…. Frau…. 😍 😍
    Tat der Text gut!

    Du schreibst mir aus der Seele, aber sowas von…!
    Da passt:
    :::::::::::
    Frank Rennicke – Das Lied der Freiheit

    ca 5 min.

    Text von: Hoffmann von Fallersleben

    Das Lied der Freiheit

    Es lebe, was auf Erden
    nach Freiheit strebt und wirbt
    von Freiheit singt und saget,
    für Freiheit lebt und stirbt.

    Die Welt mit ihren Freuden
    ist ohne Freiheit nichts
    die Freiheit ist die Quelle
    der Tugend und des Lichts.

    Es kann, was lebt und webet
    in Freiheit nur gedeihn.
    Das Ebenbild des Schöpfers
    kann nur der Freie sein.

    Frei will ich sein und singen,
    so wie der Vogel lebt,
    der auf Palast und Kerker
    sein Frühlingslied erhebt.

    Die Freiheit ist mein Leben
    und bleibt es immerfort,
    mein Sehnen, mein Gedanke,
    mein Traum, mein Lied und Wort.

    Es lebe, was auf Erden
    nach Freiheit strebt und wirbt,
    von Freiheit singt und saget,
    für Freiheit lebt und stirbt.

    Fluch sing ich allen Zwingherrn,
    Fluch aller Dienstbarkeit!
    Die Freiheit ist mein Leben
    und bleibt es alle Zeit.

    Hoffmann von Fallersleben

    *ttps://gedichte.xbib.de/Fallersleben_gedicht_Das+Lied+der+Freiheit.htm

  12. Ein beissender ‘Rant’ von Maria alle 4 Wochen sollte ab sofort zum Standardprogramm auf conservo gehoeren 😀

  13. Guter Artikel – fast alles wichtige erwähnt.

    Ich habe einfach gehandelt und mit Anfang 50 die Erwerbstätigkeit lustvoll final eingestellt (lebenslang angespartes ermöglicht dies in bescheidenem Umfang).

    Wichtiger Aspekt: nur noch geringe bis keine Steuereinnahmen für den unfreundlichen und gierigen Staatsapparat zu generieren.

    Den etwas gesunkenen Lebensstandard (kleinere Wohnung) habe ich bewusst in Kauf genommen, aber..

    das Grinsen JEDEN Morgen ist unbezahlbar !

    Wenn nur knapp eine Millionen ausgepresster Nettosteuerzahler diesen Weg einschlagen würden..

    müsste sich die Alimentierten “da oben”
    “neu orientieren” 🙂

    So könnte “Transformation” gehen..

    1. Ja, das haben Sie gut gemacht! Ich denke auch darüber nach, meine Vollzeittätigkeit drastisch zu reduzieren, um so wenig Steuern und Sozialabgaben wie möglich zu sparen und nicht der Staat in den Rachen zu werfen. Ganz aufhören kann ich leider nicht, denn auch mein Mann war bis zu seinem Herzinfarkt selbstständig. Wir haben geschuftet wie die Blöden und auch unser Konto wurde ständig geplündert von Finanzamt, IHK usw. Nie wieder! Sie haben alles richtig gemacht, viel Glück! Und Frau Schneider, herzlichen Dank für den Artikel!

      1. @Tine

        Das haben zwei Personen in meinem Freundeskreis auch getan, es ist unbedingt empfehlenswert. Sie haben ihre Arbeitsstunden bis ans Limit heruntergefahren, zahlen kaum noch Steuern, haben nebenbei einen 450,–Euro-Job und kommen damit gut zurecht. Sie haben viel mehr Freizeit, mehr Ruhe und keinen Bluthochdruck mehr. Der Witz : Würden Sie 800,– Euro mehr verdienen, müßten sie die doppelte Stundenzahl arbeiten und es blieben ihnen unterm Strich nur 60,– Euro mehr. Der Rest wären NUR Steuern, Versicherungen und sonstige Abgaben. Jeder, der mit einem etwas bescheideneren Lebensstil zufrieden ist, sollte seine Arbeits- und Abgabensituation mal auf den Prüfstand stellen. Man hat sicher weniger Geld, aber mehr Leben.

        Bei meinem Mann war es nicht die IHK, sondern die Handwerkskammer, an die wir 1500,– DM/750,– Euro im Quartal bezahlen mußten. Das war uns gesetzlich vorgeschrieben. Das waren im Jahr 6000,–DM/3000,– Euro für rein GAR NICHTS ! Ich konnte nie eine Gegenleistung erkennen. Für meine Begriffe ist die Handwerkskammer ein Relikt aus dem Mittelalter, allenfalls ein Verwaltungsapparat,der sich selbst verwaltet auf Kosten der hart arbeitenden Handwerker. Zu allem kommt noch ein Handwerkskammer-Präsident mit Luxuslimousine und Chauffeur. Jeder, der hier in Deutschland arbeitet, tut das inzwischen 6 Monate im Jahr nur für den Ausbeuter- und Schmarotzerstaat. Die Politiker haben sich vor ein paar Wochen ihre Diäten wieder um 300,– Euro erhöht und unsere Steuergelder werfen sie jedem dahergelaufenen XXXXXXXXXX in den Rachen oder baggern sie gewissenlos in die ganze Welt. Mein Rat : So früh wie möglich in Rente gehen und keinen Tag länger arbeiten, als nötig und sich beraten lassen, auf welche Art und Weise man so wenig Steuern wie möglich zahlen muß.

      2. Genau. Vielen ist dies nun auch in der Coronazeit klar geworden. Man kann mit viel weniger Geld auskommen und trotzdem zufrieden sein. Klar könnte man sagen, dass dies das Zeil der Machthaber gewesen sein soll: Dann man mit bescheidenem Sklavendasein zufrieden sein soll, während sie weiter Geld scheffeln. Es kommt aber auf die Perspektive an. Man braucht schlicht nicht so viel Geld. Es genügt, wenn man genug hat, um nicht zu verarmen, denn Armut ist schlimm. Zugleich entzieht man eben – wie erwähnt – dem System die Energie.

      3. Maria, wenn die Gewerkschaften noch das wären, was sie vor langer Zeit einmal waren, nämlich Vertreter der Arbeitnehmer, hätten sie schon längst zu einem Generalstreik aufgerufen. Heute sind sie nichts weiter als vollgefressene Bonzen und Wurmfortsätze der Parteien, die nur um ihr eigenes Wohlergehen und genügend Mitgliederbeiträge besorgt sind. Der Arbeitnehmer ist nur erwünscht, solange er zahlt. Das Einzige, was bei denen noch fehlt, ist der Zwang zur Mitgliedschaft, wie bei GEZ, IHK und HWK, ansonsten gibt es keinen Unterschied.

  14. Absolute Zustimmung meinerseits. Ich werden diesen Text in 10 bis 15 Mal ausdrucken und an “hochfrequenzierte” Stellen ablegen ( wie bei “Jeder stirbt für sich allein”). Es kann nicht sein, dass wir unserer Empörung nur in alternativen Foren darstellen und ansonsten nichts tun, auch wenn die Aussicht auf Erfolg nur dürftig sein dürfte. Aber steter Tropfen höhlt den Stein.

    1. Wie wahr. Du sprichst mir aus der Seele, und zwar vollumfänglich…. !

  15. und schrieb und schrieb an weisser Wand, Buchstaben aus Feuer……………………

    War schon vor 40 Jahren zu lesen, wollte aber niemand wahrhaben.

    Insgesamt, bei oberflaechiger Betrachtung sah Alles doch prima aus,
    Herr Sarrazin wahr noch nicht darauf gekommen, aber Andere schon.

    Ratschlaege : keine

  16. Schon bei WiWo schrieb ich ” Die EU ist eine noch bis dato nicht gekannte Diktatur”

    Broder schrieb damals ” Die EU löst keine Probleme – die EU ist das Problem”

    Man hat uns ausgelacht, und dann versucht zu kaufen .Was ist heute die Realität?
    – Ich habe Recht behalten – die EU entwickelt sich zu einer noch schlimmeren Diktatur
    – Broder hat sich kaufen lassen, und schreibt Märchen bei Welt

    Maria, jammern nützt nichts ! Wenn Taten nicht folgen, und bei der Euro-Einführung die Naivität so
    richtig deutlich wurde – das halbe Vermögen abgeben- nur um im Urlaub kein Geld tauschen zu müssen.
    Merkel setzte noch eins drauf – Menschen die mit selbem Geld bezahlen- schießen nicht auf einander.
    Da habe ich so richtig erkannt, wie verblödet das Volk ist – nicht nur die Deutschen.

    Die Generation ” Wir versaufen der Oma ihr klein Häuschen” wurde auf unsere Kosten zu konsumgesteuerten Idioten. Mit 20J wollten sie sogar selbst ein Haus ohne Garten, denn der Garten
    bedeutet Arbeit – Alles zubetonieren und Grün anstreichen, der Sauerstoff kommt aus der Klimaanlage.

    1Kw/h Mischstrom = 160g CO2 (Angaben meines Anbieters) ist für die Junkies KLIMANEUTRAL
    ein E-Auto hat kein Auspuff – ich hör jetzt auf sonst steig mein Blutdruck – ich bin noch etwas älter.

  17. Liebe Maria, danke für Deine “Wutrede”, die nichts beinhaltet außer knallharte Fakten, die von einem gewissen Klientel weder gehört noch gesehen werden will. In einem muss ich Dir allerdings widersprechen: “die” Amerikaner”, also das Volk, ist zum Großteil noch ungebildeter als die Deutschen. Sie kennen sich weder mit der Weltgeschichte aus, noch interessiert es sie. Der gravierende Unterschied zu uns ist, dass sie von klein auf patriotisch erzogen werden, nicht immer wahrheitsgemäß, aber immerhin. Dadurch verschaffen sie ihren Politikern die Möglichkeit, solch völkerrechtswidrige Kriege in aller Welt anzuzetteln, denn es wird ihnen vermittelt, dass es um die Sicherheit Amerikas und die Weltmachtposition geht und da sehen sie sich an erster Stelle. Das geht so weit, dass, wenn ein Individuum das Star Spangled Banner vor dem Haus anzuzünden oder abzureißen versuchte, er damit rechnen müsste, erschossen zu werden. Die Deutschen werden von klein auf als Duckmäuser ausländischen Forderungen gegenüber erzogen. Da dieses schon seit Generation nach dem 2.WK passiert, denke ich, dass es mittlerweile in den Genen verankert ist. Was noch erschreckend ist, ist der Neidfaktor. Wenn dann jemand wie eine Bekannte kommt und sagt, Dein Sohn verdient doch so viel, er kann doch auch mehr Steuern zahlen, schwillt mir der Kamm. Worauf meine Antwort ist, meine Söhne verdienen alle viel, weil sie etwas gelernt und, wie der Jüngste zusätzlich ein abgeschlossenes Studium hat, und zahlen genug Stuern im Gegensatz zu Deinen Grünen, die weder etwas gelernt, noch studiert, noch im Leben etwas geleistet haben und trotzdem über 10 000 Euro monatlich geschenkt bekommen. Es kotzt mich auch an, das unsere Gelder in die ganze Welt verschenkt werden und für unsere Leute nichts da ist. Für mich sind die “hochgebildeten Akademiker”, die sich den Fakten verschließen, weder hochgebildet noch intelligent, denn was sie wie eine Monstranz vor sich her tragen, ist angelerntes Wissen und das hat, meiner Meinung nach, weder mit Intelligenz noch mit Bildung zu tun. Bildung für mich bedeutet eine ganzheitliche Bildung und nicht nur das einstudierte Feld. Daher sind es Fachidioten ohne Empathie für die, denen es schlechter geht. Du hast noch eine lange Zeit im Erwerbsleben vor Dir, während ich meine schon hinter mir habe. So lange jedoch die Wähler diese Vaterlandsverräter noch unterstützen und die, die auf das, was in diesem Land falsch läuft, immer wieder alimentieren, ist der bittere Weg Deutschlands noch nicht zu ende. Vielleicht muss es noch schlimmer kommen bevor es besser wird. Ich wünschte, ich wüsste es.

    1. Sorry, sollte heißen “die auf das hinweisen, was in diesem Land falsch läuft, beschimpfen und die Politdarsteller immer wieder alimentieren”

Kommentare sind geschlossen.