Gewinnt David Berger heute Abend bei Imad Karim eine zweiwöchige Reise nach Afghanistan?

Conservo-Redaktion

Vor einigen Tagen wiesen auch wir in einem kurzen Artikel auf Imad Karims Projekt “Wer wird Moslemionär” hin. Heute ist der große Premiere-Tag, der – wie es heißt – “erstklassigen, kostenaufwendigen, humorvollen, satirischen und zugleich ernsten Sendung.”

Premierengast wird Dr. theol. habil. Dr. phil. David Berger sein, der den reichweitenstarken islam-, corona-, LGBTIQ- und ukrainekritischen Freiheitsblog “Philosophia Perennis” betreibt.

Über den konkreten Ablauf hat Imad Karim noch nichts verraten, doch was er anfasst, dürfte definitiv kein Rohrkrepierer werden. “ES GIBT VIEL AUSZULEUCHTEN! Seid am Sonntag, 12. Juni um 20.30 Uhr dabei, diskutiert mit und lasst Euch einfach überraschen!” , erklärte er im Vorfeld.

Die Reise nach Jerusalem Afghanistan!

Zu gewinnen gibt es, soviel verriet heute Stargast David Berger in einem Artikel auf seinem Blog, eine Reise für zwei Personen nach Afghanistan. David hofft, dass die Furcht, sich zu blamieren, die ihn zunächst übermannte, als Imad Karim ihn anfragte, am Ende der Show in große Freude über den Gewinn verwandelt sein wird.

Das hoffen auch wir! Ebenso allerdings, dass es sich um keine zu lange Reise oder gar eine ohne Wiederkehr handeln wird. Denn was sollten die vielen Leser tun, die auf Philosophia Perennis nach Orientierung und Wahrheit suchen, wenn David sich entschließen würde, für längere Zeit oder gar für immer in Kandahar oder Kabul Residenz zu nehmen, um sein bereits beträchtlich Wissen über den Koran, die Hadithe oder lokale Gebräuche zu vertiefen?

Deshalb kommen wir – nachdem wir das ganze in bewährter Tradition vom Ende her gedacht haben – zu dem Schluss: David sollte sich vor der Siegfrage doch ein wenig mit seinen profunden Kenntnissen zurückhalten, um auf der Zielgraden – wenn auch nur knapp – am Hauptpreis vorbeizuschrammen.

Also dann: Heute Abend um 20.30 Uhr Imad Karims YouTube-Kanal einschalten und fleißig die Daumen drücken, dass a) die Sendung reibungslos verläuft, was bei Imads Professionalität als sicher gelten dürfte und b) David uns erhalten bleibt. Wer die Sendung nicht verpassen möchte, kann hier die Youtube-Benachrichtigung aktivieren.

Lieber Imad, lieber David und alle anderen, die vor der Kamera oder im Hintergrund an dieser Premiere beteiligt sind:

Toi, Toi, Toi!

*****

Sie lesen gern die Debattenbeiträge, Analysen, Satiren und andere Inhalte die wir Ihnen auf conservo bieten?

Dann können Sie unser Engagement hier unterstützen:

PayPal

3 Kommentare

  1. Ich bin sicher dass das dem Herrn Dr sehr gutgetan hätte und sein Weltbild bestätigen würde

  2. NGO-Seenotschlepperei im Mittelmeer nimmt stark zu
    https://unser-mitteleuropa.com/ngo-seenotschlepperei-im-mittelmeer-nimmt-stark-zu/

    Heuer kamen bereits mehr als 20.000 illegale Einwanderer über das Mittelmeer nach Italien

    Im Schatten des Ukrainekriegs und stark steigender Inflation gerät das Thema illegale (Massen-)Einwanderung nach Europa in den Hintergrund. Zu Unrecht, denn die Zahlen sind erschreckend. Und weil sich der Fokus der Aufmerksamkeit auf andere Themen richtet, können sogenannte „Seenotretter“, wie sich einschlägige NGOs selbst bezeichnen, fast unbehelligt im Mittelmeer ihrer Tätigkeit nachgehen.

    „Nach aufreibenden Tagen endlich ein sicherer Hafen für die #SeaWatch3: Pozzallo. 344 Gerettete können jetzt an Land“, schrieb heute „Sea Watch“, ein Verein mit Sitz in Berlin, auf Twitter. Dass sich die von den Gutmenschen „Geretteten“ mutwillig in ihre prekäre Lage gebracht haben, weil sie in seeuntauglichen Booten und Schiffen – in der Erwartung, von „Sea Watch“ und anderen NGOs „gerettet“ zu werden – die Überfahrt von Nordafrika nach Europa versuchen wollten, wird natürlich verschwiegen. Laut Medienberichten stammen die meisten dieser „Geflüchteten“, wie der politisch korrekte Begriff für illegale Einwanderer lautet, aus Tunesien, Pakistan, Syrien und dem Sudan.

    1. Als neuer Leser frage ich nur Interesse halber und um mein Verhalten hier entsprechend gestalten zu können sollten die Leser Meinungen nicht im Kontext des Artikels sein unter dem sie sich befinden
      oder geht es wie bei Gloria TV wo viele autistisch Ihre Links und Meinungen setzten wie es ihnen lustig ist?

Kommentare sind geschlossen.