Montagsdemo in Stralsund am 20.12.2021

Erstveröffentlichung auf AktionNordOst

Endlich, endlich war es wieder soweit! Nach monatelanger Enthaltsamkeit wurde in Stralsund wieder eine Montagsdemo durchgeführt.

Einen großen Dank gilt dem mutigen Bürger der gesagt hat „So geht es nicht weiter, überall wird gegen den übergriffigen Staat demonstriert, nur in Stralsund nicht!“. So kamen auf Anhieb zwischen 200 und 250 Bürger, die das auch so sahen.

Trotz einiger Unzulänglichkeiten, der Zug ging lautlos, als wäre es ein Trauermarsch, durch die Innenstadt. Leider war der Demonstrationsplatz im Dunkeln. Da muss beim nächsten Mal etwas Licht mitgebracht werden.

Der Hauptredner war vorbereitet, brachte seine Meinung zum Ausdruck und bot eine Menge Fakten, auch aus der Historie. Die Reden werden wir auf unserem Youtube-Kanal veröffentlichen.

Die Polizei war mit einem Großaufgebot zur Stelle, hielt sich aber zurück. Zu spektakulären Verhaftungsszenen, die Stralsund zur unrühmlichen weltweiten Berühmtheit verhalfen, kam es nicht. Nur zur Vollständigkeit sei erwähnt, dass Weihnachtsmannmasken verboten waren.

Wichtig ist, es wurde ein Neuanfang gemacht!

Thomas Nitz, der in letzter Zeit im Vorpommern-Blitz kritische Beiträge schrieb, trat zum Schluss an das Mikrofon und verkündete, dass er für den Donnerstag, den 23.12.2021 um 19:00 Uhr auf dem Neuen Markt eine Demonstration angemeldet hat. Richtig so!

Eines sollte jedem klar sein:

Freiheit wurde noch nie erimpft, sondern immer erkämpft! Es wird erst enden, wenn Millionen deutschlandweit auf der Straße sind und mit den Füßen abstimmen: „Schluss, aus vorbei, wir machen nicht mehr mit!“

Die Staatsmacht hatte den Weihnachtsmann wieder im Visier – Verstoß gegen die Maskenpflicht. Hohoho.

Artikel in der Ostsee-Zeitung: Corona-Demo in Stralsund fordert Gerechtigkeit für Weihnachtsmann.

Ein Aufsteller vor einem Restaurant am Stralsunder Hafen. Der wird nicht reichen. Die Besitzer müssen aktiver werden, denn die Coronamaßnahmen sind auch ein Mittelstandvernichtungsprogramm.

5 Kommentare

  1. Ja die Spritze fürs Volk aber selber ungespritzt. Söders Tochter wurde im “Hochrisikogebiet” Monaco erwischt. Da denke ich an den Slogan der LINKEN: “Macht kaputt was euch kaputt macht!”
    Dazu fällt mir der Name eines Mannes ein: Dorin Carlan… c_c such mal diesen Namen in deiner Suchmaschine…

  2. *** Aktuell *** Leider gar kein weihnachtliches Thema! –
    Neue Schreckensbotschaft vom Franken – Heitler Söderer: *** Aktuell ***

    „Eine Impfpflicht wird die Spaltung der Gesellschaft überwinden“

    Von Thomas Vitzthum Politischer Korrespondent

    Bayerns Ministerpräsident Söder ist überzeugt, dass viele Menschen durch eine Pflicht zur Corona-Impfung feststellen würden, dass Impfen schützt und Freiheit gibt. Der CSU-Chef spricht sich zudem für eine Lockerung der Quarantäne-Pflicht aus – und erneuert seine Kritik an der Stiko.

    0
    Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat sich besorgt über den Zustand der Gesellschaft geäußert. Im Interview mit WELT AM SONNTAG sagte Söder: „Das Land ist in vielerlei Hinsicht gespalten. In der ersten Welle gab es kein politisches Hickhack, sondern ein Bewusstsein aller Parteien für das Gemeinwohl. Es gab auch eine einheitlichere mediale Beurteilung, die die Bevölkerung zum Mitmachen animierte.“
    Heute gebe es eine extreme politische Instrumentalisierung des Themas. „Das haben wir alle in der Dimension so nicht gesehen. Ich habe die Bereitschaft, sich impfen zu lassen, überschätzt und den Glauben an Verschwörungstheorien unterschätzt.“
    Söder ist überzeugt: „Eine Impfpflicht wird die Spaltung der Gesellschaft eher überwinden als vertiefen.“ Davon bin ich überzeugt.
    Zum einen würden Vorurteile überwunden. Viele Menschen würden feststellen, dass es nicht so schlimm ist, sich impfen zu lassen – sondern im Gegenteil sogar schützt und Freiheit gibt.“
    (aach ja??? – c_c.)

    Angesichts der schnellen Ausbreitung der Omikron-Variante forderte Söder eine neue Strategie. WELT AM SONNTAG sagte er: „Die aktuell gültigen Quarantäne-Regeln bedürfen mit Blick auf eine mögliche explosionsartige Verbreitung von Omikron einer Überarbeitung. Wir können nicht das ganze Land in Quarantäne schicken.“ Das RKI müsse dazu einen Vorschlag vorlegen. „Wir sollten für alle Fälle überall eine umfassende Maskenpflicht mit FFP2 wie in Bayern planen.“

    Das gelte gerade für die Beschäftigten in der kritischen Infrastruktur. „Ich erhoffe mir von den Experten und dem Bundesgesundheitsminister auch eine Klärung, wie es mit den Genesenen weitergehen soll. Wann sollen sie geboostert werden? Wann braucht es keine Quarantäne? Es gibt derzeit noch viele Fragen und zu wenige Antworten.“

    Söder bekräftigte seine Kritik an der Ständigen Impfkommission (Stiko). Er sagte: „Die Kinder-Impfungen wurden nicht zuletzt durch voreilige Beiträge der Ständigen Impfkommission erschwert. Die Stiko hinkt leider der tatsächlichen Entwicklung oft hinterher. Erst war Boostern nicht so wichtig, dann nur für die über 70-Jährigen, dann nach sechs Monaten, dann für einige nach fünf und jetzt nach drei Monaten. Das verunsichert viele. Dass Stiko-Chef Thomas Mertens dann vor der Entscheidung zu den Kinder-Impfungen selbst erklärte, er würde seine Kinder aktuell nicht impfen lassen, war mehr als unglücklich“, so Söder in WELT AM SONNTAG. ——

    Ausgerechnet derjenige, der vielleicht am Meisten zu der von Söder angesprochenen SPALTUNG der GESELLSCHAFT beigetragen hat,

    ausgerechnet DER zeigt nun mit dem Finger auf andere, und will diese (lies: die BÖÖÖÖHSEN ‘Ungeimpften’) per Zwang auf deren vermeintliche, jedoch trügerische ‘Beseitigung per verbrecherischem, grundgesetzwidrigem Eingriff in die körperliche Unversehrtheit ‘ ZWANGSVERPFLICHTEN:

    Das ist in etwa so, als wenn der Dieb mit allen Fingen auf jemand anders zeigt und brüllt: ‘Haltet den DIEB!’

  3. Neuer Lockdown soll nicht Omikron, sondern den Widerstand brechen

    https://www.pi-news.net/wp-content/uploads/2021/12/scholz_blut-696×388.jpg

    Von DANIEL MATISSEK* | Der „Lockdown Light“, […] der gemäß Beschlussvorlage am 28. Dezember starten soll, hat definitiv NICHTS mehr mit Corona zu tun. Hier geht es um etwas ganz anderes – und um das zu durchschauen, muss man kein Paranoiker sein: Der eigentliche Zweck dieses nächsten, identischen Wortbruchs („es wird in diesem Land keinen Lockdown mehr geben!“) besteht alleine darin, die auflodernde Flamme des Widerstands im Keim zu ersticken. Tag für Tag werden die Ströme der Protestierenden in den Innenstädten länger, und immer mehr friedfertige, zivile Menschen aller sozialen Schichten und Altersgruppen schließen sich ihnen an. Die Herrschenden bekommen es mit der Angst zu tun – deshalb Lockdown.

    So sind denn eigentlicher Dreh- und Angelpunkt der neuen Maßnahmen vor allem die Kontaktbeschränkungen – die nicht mehr nur für Ungeimpfte oder Ungeboosterte, sondern fortan für alle gelten werden: Maximal zehn Personen sollen sich fortan noch treffen und versammeln dürfen. Es ist dies das geeignete Instrument eines nervösen Staatsapparats, der die stark zunehmenden friedlichen Proteste auf seinen Straßen mit allen Mitteln niederhalten will – und wenn Demonstrationsverbote unter fadenscheinigen Gründen nicht mehr ausreichen, um die Bürger am Spazierengehen zu hindern, dann muss eben ein pervertierter Infektionsschutz als Vorwand herhalten. Dass Aerosolforscher und Infektiologen längst nachgewiesen haben, dass die Virusverbreitung im Freien überhaupt keine Rolle spielt, wird dabei geflissentlich ignoriert:

    Wichtig ist alleine, dass unbescholtene Bürger von ihrem Grundrecht auf Demonstrations- und Versammlungsfreiheit abgehalten werden.

    Omikron kommt da wie gerufen, um den Deutschen nun auch noch den letzten für sie erlebbaren, vorgeblichen „Benefit“ der Impfung zu verleiden – (Stichwort „Piks in die Freiheit”) – und nunmehr zu exakt dem Zustand zurückzukehren, der vor einem Jahr – damals allerdings noch ganz ohne Impfung – auch schon galt. Der damalige „Lockdown Light“ hieß allerdings noch „zweiwöchiger kurzer Wellenbrecher-Lockdown”, doch aus ihm wurden am Ende dann fast sieben Monate Friedhofsruhe – und in diese Richtung könnte es auch jetzt wieder gehen – diesmal dann erweitert um die neuen „Gimmicks“ Impfpflicht, Tagestests und permanente Kontaktnachverfolgung.

    ( … ) h ttps://www.pi-news.net/2021/12/neuer-lockdown-soll-nicht-omikron-sondern-den-widerstand-brechen/

    Es ist eben Alles schon mal dagewesen …. (wird Ben Akiba zugeschrieben)

    Wobei ich die nun mehr immer mehr drohende und sehr wahrscheinlich (angesichts der zahlreichen ‘Umfaller’) kommende ‘Impfpflicht kaum für einen ‘gimmick’ sondern – angesichts der in ihren Wirkungen noch nicht erforschten GENPLÖRRE mit Notzulassung – um einen nicht zu rechtfertigenden, perfiden und VERBRECHERISCHEN Eingriff in die körperliche Unversehrtheit halte.

Kommentare sind geschlossen.