Mit Ferda Ataman an der ADS-Spitze würde Diskriminierung zum Standardtool gegen Deutsche!

Conservo-Redaktion

(Alex Cryso) Von der eisernen grünen Vorkämpferin Renate Künast wissen wir ja bereits: „Integration fängt damit an, dass Sie als Deutscher endlich mal türkisch lernen!“ Nun soll ein weiterer Schritt getan werden, um die Komfortzone der immer größer werdenden islamischen Gemeinde hier in Deutschland noch ein wenig auszuweiten: So ist die in Stuttgart geborene „Journalistin“ Ferda Ataman für das Amt der neuen Antidiskriminierungs-Beauftragten vorgeschlagen.

Wie der Name schon andeutet, handelt es sich hierbei um keine Japanerin, keine Italienerin und auch keine Amerikanerin, sondern – mal wieder! – um eine Türkin. Wir wissen ja: Eine Islamisierung findet nicht statt *den Aluhut zurechtgerückt* Frau Ataman darf die Deutschen schon mal als „Kartoffeln“ bezeichnen und ist auch sonst um keinen neu-politischen Kraftausdruck verlegen, wenn es um völkisch, nationalsozialistisch oder anti-deutsch geht. Vermutlich sowas wie ein Hilfeschrei, ähnlich wie die tagtägliche Ausländergewalt, der die Deutschen regelmäßig zum Opfer fallen.

Links, aggressiv und nicht einmal mehr jung

Besonders beliebt scheint Frau Ataman bei den Fraktionen allerdings schon jetzt nicht zu sein: So nannte sie Stefan Müller, Chef der CSU-Bundestagsgruppe, eine „krasse Fehlbesetzung“. „Wieder wird eine linke Aktivistin in ein vom Steuerzahler alimentiertes Amt gehoben“, wobei Ataman bislang nur „durch verbale Entgleisungen gegenüber Menschen ohne Migrationshintergrund aufgefallen ist“, so Müller weiter. Ali Ertan Toprak, Vorsitzender der Kurdischen Gemeinde, bezeichnete Ataman als Spalterin. Ein offener Diskurs über Antisemitismus und Rassismus wäre mit ihr gar nicht möglich. Auch die FDP-Abgeordnete Linda Teuteberg twitterte: „Ein Vorschlag an den Deutschen Bundestag, dem ich meine Stimme nicht geben kann!“ Linksidentitäre Spaltung lehnte auch die Liberale konsequent ab.

Staatlich geförderter Rassismus? Ganz nach Atamans Geschmack!

Soviel Rassismus und Vorteil bis in die höchsten Regierungsebenen? Dass in Deutschland die Assimilation, aber nicht die Integration läuft, sieht mittlerweile jedes Kind. Eine zweite Nancy Faeser brauchen wir nicht und auch keine türkische Kampf-Emanze, welche die eigenen Leute bevorzugt und die Würde ihres Gastgeberlandes mit Füßen tritt. Lediglich der gescheiterte Kanzler-Kandidat und Türkeifan Armin Laschet (CDU) gratulierte zur Berufung. Für ihn schrieb Ataman einstmals die Reden. Und ausgerechnet der grüne Queer-Beauftragte Sven Lehmann schwadronierte, die 43-Jährige sei eine „starke Stimme gegen Diskriminierung und für die Vielfalt“.

Das Amt des Antidiskriminierungs-Beauftragten ist seit 2018 unbesetzt. Die Entscheidung über Ataman soll in der nächsten Woche fallen. Dabei ist die Kartoffel-Entgleisung längst nicht der einzige öffentliche Fehlgriff: Menschen, die von Heimat reden, unterstellte sie eine „Blut & Boden“-Ideologie – ein Begriff, der aus dem Rassen-Wahn der Nationalsozialisten stammt. Schon allein die Frage „Woher kommst Du?“ sei laut Ataman  „ein Relikt aus dem völkischen Nationalismus“.  Migranten seien während der Corona-Krise von Ärzten und Pflegern zweitrangig behandelt worden. Für eine Migrantenquote im öffentlichen Dienst stimmte sie.

Möge ihr die “goldene Kartoffel” auf den großen Zeh fallen

Die Clan-Kriminalität verharmlost sie. „Dünnhäutige Emodeutsche“ stören sie. Sogar den deutschen Negativ-Preis „Die Goldene Kartoffel“ hatte Ataman gemeinsam mit ihrem Verein „Neue Deutsche Medienmacher*innen“ ins Leben gerufen, um damit ihre Vorstellung der Bestrafung von falscher Berichterstattung über Muslime und Integration umzusetzen. Über die linksextreme Migrantifa, eine mit Flüchtlingen aus Kriegsgebieten besetzte Tochterorganisation der verfassungsfeindlichen Terrorgruppe Antifa, sollte hingegen viel positiver berichtet werden. Außerdem müsse die ohnehin schon linksgepolte deutsche Journalistenquote mit weiteren Muslimen, Flüchtlingen und Afrikaner aufgestockt werden. Mindestens zu 30 Prozent, wie Ataman befindet.

Antidiskriminierung wird jetzt militant. Noch Schlimmeres ist zu befürchten…

Links:

https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/kritik-an-ampel-posten-fuer-ferda-ataman-wieviel-hass-steckt-in-der-anti-hass-be-80426250.bild.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Ferda_Ataman

https://www.nzz.ch/international/ferda-ataman-und-ihre-medienmacher-von-wegen-antidiskriminierung-ld.1607156

*****

Sie lesen gern die Debattenbeiträge, Analysen, Satiren und andere Inhalte,

die wir Ihnen auf conservo bieten?

Dann können Sie unser Engagement hier unterstützen:

PayPal

5 Kommentare

  1. Ich suchte eigentlich gestern Abend ein brauchbares Fernsehprogramm, keine Lügenpropaganda, Multi Kulti Zwangsvereinnahmung und bin wider Willen beim britischen Königshaus gelandet, war später hoch interessant und während ich dem moralisch verkommenen europäischen Adel das Abdanken wünsche, die Dänen weiß ich nicht, sehe ich für die Briten bei seiner moralisch verkommenen Familie einzig und allein noch William und Kate als gute Repräsentanten der britischen Monarchie. Auch er kann nicht alles wissen, wie uns die globalen Finanzoligarchen und käuflich ideologisch verblendeten Politiker vor führen. Ja doch, da hat auch mal die Queen ein gutes Händchen. Wie durch Wahlen nach Margret Thatcher die britische Insel zum Multi Kulti Hotspot wurde, dafür kann William nicht, da war er kaum geboren, wo Negerbanden und Muslime großzügig in das Land eingeladen wurden und ihren Reibbach machen auf Kosten der Briten. Die Reisen von William und Kate haben gezeigt, das die britische Kolonialmacht die sie heute noch ist, nicht überall beliebt ist.

    Um dort die Linientreue zum britischen Königshaus vor allem in den Kolonien zu halten, ließ man Beutejäger aus aller afrikanischer Welt durch Politiker nach Thatcher das Land heim suchen, ein Problem das auch William nicht einfach lösen können wird, wie die einheimische Bevölkerung in die Vorstadt Slums durch Asylnomaden abgedrängt wurde.

    Das Afrika Heimat sein kann, wo die Menschen ihr Schicksal in die Hand nehmen, weil diese Staaten nach kolonialer Unabhängigkeit streben, zeigt Jamaika, wo die Politiker den Wohlstand im eigenen Land ohne koloniale Unterdrückung schaffen wollen. Was machen wir, wir lassen uns von Afrikas Abschaum zum kolonialen Dhimmi ganz nach Mohammed machen. Zu uns kommen nur bis auf wenige Ausnahmen die Parasiten die unser schönes Europa plündern wollen und wenn Europa ruiniert ist, ziehen sie weiter. Harry und Meghan verzogen wie sie sind, verprassen nur das Geld der anderen und tuen es den Wohlstandsnomaden nur mit dem Unterschied das sie nicht das Geld der anderen verprassen nahezu gleich. Ebenso die eine schöne Tochter von Silvia und Carl Gustav, denen Verantwortungsgefühl für das eigenen Land fremd sind. William und Kate zeigen jedoch Mitgefühl und Verantwortungsgefühl für ihr Land, werten die Monarchie durch Diplomatie auf. Sie pussieren nicht wie die Niederländer die sich nur vom Volk bejubeln lassen, Trampelpferd Camilla, ähm jetzt bring ich was durch einander ähnlich.
    William versucht es nicht mit Zuckerbrot und Peitsche, sondern versucht auf Augenhöhe mit den britischen Kolonien einen Konsens zu schließen, das sie sich nicht mehr als ausgebeutete Kolonie sehen, sondern als Partner die ihre britische Monarchie zu schätzen wissen.

    Das Familienleben auf Augenhöhe hat bei ihm Priorität und er opfert es nicht den LSBQT Terroristen, wie wir es unterwürfig tun. Er sucht die Nähe zu seinem Volk mit seiner Frau, während unsere autistischen Politiker sich lieber vom Volk, deren Diener sie sein sollten mit Panzerlimousinen und Leibgarde abschirmen. Kate ist auch so, wenn ihr etwas nahe geht, das sie spontan agiert und was macht Silvia Sommerlath, ähm die schwedische Königin, sie lässt die Frauen und Kinder die zur Beute von Migrantenhorden werden im Stich. Prahlt mit Hilfsorganisationen und Kinderbüchern für ihre Kindern und mimt unantastbar Kritik resistent. Die Wänster leben in den USA ohne Gespür und Mitgefühl, Verantwortung für das eigene Land. Wenn Prinz Charles der seine Frau Lady Diana und seine Kinder für seine Sexflamme im Stich gelassen hat, verpasst er als Busenfreund von Klaus Schwab der britischen Monarchie nicht noch den Sargnagel, sondern dankt gleich ab. Die Briten würden ihm seine Kaspereein nie verzeihen.

    In einem Punkt und das muss man auch Prinz William und Kate nachsehen, durchschauen sie nicht die Klimawandel Lüge und hinterfragen nicht genau, die Prinz Charles ihnen als Großverdiener der Finanzoligarche eingeimpft hat, dazu fehlt ihnen die Erfahrung. Natürlich war er, William in Bangladesh über die Folgen des Raubbaus an Mutter Erde erschüttert, der dieses Land heimgesucht hat. Man kann im Leben nicht alles wissen. Auch darum ist es wichtig über die Klimawandellüge Aufklärung zu betreiben, wie durch Monopolisierung und Globalisierung in der Gier das ökologische Gleichgewicht von Mutter Erde zerstört wurde. Lernfähig sind ja William und Kate, ich wünsche Ihnen viel Glück.
    .

  2. Diesen Leuten empfehle ich im Internet unter ” wer von der Arbeit und vom Geld anderer lebt *** ” zu suchen. Ich werde das Wort ganz sicher nicht ennen ! Alles Gute !

  3. NGO-Seenotschlepperei im Mittelmeer nimmt stark zu
    https://unser-mitteleuropa.com/ngo-seenotschlepperei-im-mittelmeer-nimmt-stark-zu/

    “Heuer kamen bereits mehr als 20.000 illegale Einwanderer über das Mittelmeer nach Italien

    Im Schatten des Ukrainekriegs und stark steigender Inflation gerät das Thema illegale (Massen-)Einwanderung nach Europa in den Hintergrund. Zu Unrecht, denn die Zahlen sind erschreckend. Und weil sich der Fokus der Aufmerksamkeit auf andere Themen richtet, können sogenannte „Seenotretter“, wie sich einschlägige NGOs selbst bezeichnen, fast unbehelligt im Mittelmeer ihrer Tätigkeit nachgehen.”

  4. Völlig richtig! Denn demnächst wird das Oberhaupt des Abou Chakr Clans (oder wie heißt der?) noch Finanzminister!
    Wetten?

Kommentare sind geschlossen.