(www.conservo.wordpress.com)
Von Peter Helmes
Es beginnt ganz harmlos mit ein paar Büchern, zuerst auf dem Dorf, dann im ganzen Land – versuchsweise im „Ländle“. Den ersten Ansturm haben wir schon erlebt. Ob wir ihn schon überstanden haben? Wer weiß? Aber was wir wissen:
„Neger“ gibt´s nicht mehr, also auch nicht mehr das sehr beliebte und häufig gesungene Lied von den „zehn kleinen Negerlein…“. „Zigeunerschnitzel“ – eines der meist bestellten deutschen Gerichte – sind heute nicht mehr lieferbar, weil es zwar noch Zigeuner gibt, die aber so nicht mehr genannt werden dürfen, genauso nicht wie „Rothäute“, die jetzt Aborigines der USA heißen. Von den gelb Pigmentierten ganz zu schweigen usw. usw…
Also wird unsere gesamte große und kleine Literatur durchforstet nach politisch nicht korrekten Begriffen, wobei es keine Rolle spielt, daß Kultur stets den Geist der jeweiligen(!) – und nicht den der heutigen – Zeit wiederspiegelt. Und „geschlechterspezifisch“ geht gar nicht, „geschlechterneutral“ ist korrekt. Der Sprachfluß ist verhunzt („Grünen und Grüninnen, Studierende und Studierendinnen…“), „Gattungsbegriff“ eine Vokabel aus der Macho-Steinzeit.
Es versteht sich von selbst, daß das grün-rote Musterländle im Kampf gegen Schundliteratur vornewegschreitet und alles ausmerzt, was nicht ihrem Weltbild entspricht. Alles muß raus! Im Klartext: Büchervernichtung in großem Stil! Den Anfang machte man – logisch! – in der Provinz, der Ort heißt Dürrheim, was aber wenig zur Sache beiträgt. Und wo Dürrheim liegt, ist ganz egal. Aber da gibt´s jedenfalls eine Bibliothek mit immerhin rund 8.000 Büchern, wovon 40 Prozent (3.200) politisch verdächtig erschienen. Sie wurden „entsorgt“ – auf Anordnung des Regierungspräsidiums.

(Mehr dazu hier: http://www.suedkurier.de/region/schwarzwald-baar-heuberg/bad-duerrheim/Grosses-Bestuerzen-ueber-Aussortierungsaktion-in-Bad-Duerrheimer-Bibliothek;art372507,8079226
„Nachrichten aus Hinterland“ *) berichtet:
„Spannend dabei die Begründung vom Regierungspräsidium, welches diese Aktion durchführte (Zitat): „Die Behörde hat nach Angaben von Bibliothekarin Christina Kälberer nicht ohne Grund und nicht „nach gut Dünken“ die Bücher aussortiert. „Wir gehen bei diesen Aktionen nach drei Kriterien vor“, erläutert sie. Diese sind: Aktualität, Häufigkeit des Ausleihens, Zustand. Sind diese Anforderungen nicht erfüllt, wird das Buch ausgemustert.“
Um Himmels willen – alte Rechtschreibung!
Also Aktualität, Häufigkeit des Ausleihens, Zustand. Danach könnte sicher auch die Bibel entsorgt werden. 🙂 Doch weiter (Zitat): Bei Kinder- und Jugendliteratur weist die Bibliothekarin darauf hin, dass einige Bücher in alter Rechtschreibung verfasst seien, „wobei die richtige Schreibweise gerade für Kinder wichtig ist.“ Außerdem sei das so genannte Wording, also die Formulierung, in einigen Büchern nicht zeitgemäß. Christina Kälberer nennt etwa das Wort „Neger“, das noch in Klassikern vorkomme.
Eiei – was ist böser? Das Wort Neger? Oder Bücher zu beseitigen, in denen es drinsteht (in Pippi Langstrumpf zum Beispiel)? Gegen Vergleiche mit dieser Zeit, die u.a. auch für Bücherbeseitigungen bekannt wurde, wird man sich natürlich verwahren. https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_verbotener_Autoren_w%C3%A4hrend_der_Zeit_des_Nationalsozialismus
Wobei man eigentlich gut-demokratischer Tradition folgt – denn das Bücherbeseitigen findet nicht nur in Diktaturen statt, oh nein…(http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=184762)
Es findet sicherlich auch heute, in diesem Moment statt – ohne, dass wir es bemerken.
Und es wäre interessant, in diesem Rahmen mal zu schauen, was auf welcher Grundlage passiert. Das Grundgesetz schließt bekanntlich in Artikel Fünf eine Zensur aus (Eine Zensur findet nicht statt). Ich werde dem mal in einem Folgeartikel etwas genauer nachgehen.
Für jetzt gilt festzustellen, dass die Zeiten rauer werden – und ärmer (an geistigem Austausch). Und es ist immer noch der Beginn. Wer sagte nochmal, dass, wo man Bücher verbrenne, man am Ende auch Menschen verbrenne? Ich weiss es grade nicht mehr.
Nur werden die Bücher heute wohl eher wiederverwertet, schätze ich. Das könnte man auch mit Menschen tun. Wird wohl auch schon getan. Brrr.“
*)verwendete Quelle: https://nachrichtenaushinterland.wordpress.com/2015/08/19/es-beginnt-ganz-harmlos-mit-ein-paar-buechern/)
www.conservo.wordpress.com

Von conservo

Conservo-Redaktion