Alaaf, Helau! Eine Heldin: Diese Frau kämpfte erfolgreich gegen rassistische Karnevals-Deko in Bäckerei

(www.conservo.wordpress.com)

Von David Berger *)

Unser Tweet des Tages, der zugleich von der „Heldin der Woche“ stammt, hat eines der aktuellsten Themen der Gegenwart zum Gegenstand: den Kampf gegen den Rassismus. Die Tweerterin: K. Grawinkel. Laut Twitter „Theater, Stadt, Feminismus, cultural hacking, Schuhe, Bücher, Radfahrerin, Dramaturgin“ an der „längsten Theke der Welt“ (Düsseldorf) …

Bereits am 6. Februar hat Frau Grawinkel gezeigt, wie Zivilcourage geht – selbst wenn man dadurch im gegenwärtigen, weitgehend von Rassisten dominierten Deutschland soziale Ächtung, berufliche Nachteile, Blockierung in den sozialen Netzwerken usw hinnehmen muss. Kurz nach einem Besuch in der Bäckerei schickte sie die mutige Botschaft an die Öffentlichkeit und berichtete von ihrer noch weitaus mutigeren Tat:„Eben beim Bäcker darum gebeten, die rassistische Karnevalsdeko vom Gebäck in der Auslage zu entfernen. Die Verkäuferin wirkte erleichtert und hat es sofort gemacht. Es lohnt sich, den Mund aufzumachen. Habe ich u.a. von @alicehasters gelernt. Danke!“

Widerlich, diese weißen Menschen

Für die ganz Wenigen, die die Bestsellerautorin Alice Hasters nicht kennen sollten. Sie – selber als POC zu einer der großen Opfergruppen unserer Tage in Deutschland gehörend – hat das Buch „Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen, aber wissen sollten“ geschrieben.

Und nun zum Originaltweet von Hassters-Fan Grawinkel:

Eben beim Bäcker darum gebeten, die rassistische Karnevalsdeko vom Gebäck in der Auslage zu entfernen. Die Verkäuferin wirkte erleichtert und hat es sofort gemacht. Es lohnt sich, den Mund aufzumachen. Habe ich u.a. von @alicehasters gelernt.   Danke!  — K.Grawinkel@kgrawi  February 6, 2020

Was erschreckt, ist, dass Grawinkel selbst sehr weiß wirkt. Auch, um welchen Rassismus es sich bei der Gebäckauslage handelte, ist ungewiss, da sie mitten im Kampf gegen das Böse vermutlich vergessen hatte, das ganze fotografisch mit ihrem Handy festzuhalten.

„Hässliche Püppchen“

Irgendwo antwortet sie aber auf eine Nachfrage: Es seien „Berliner, dekoriert mit hässlichen Püppchen, die man nicht mehr nur als geschmackloses Klischee abtun kann“ gewesen. Worauf einer ihrer Follower antwortet: „Wenn hässliche Püppchen rassistisch sind, wird es in Zukunft sehr schwer für Sie werden. Überall auf diesem Planeten!“

Es muss also noch irgendetwas anderes, ganz gehörig Rassistisches vorgelegen haben!

Weißbrot lag vor Schwarzbrot

Waren es die meistens kräftig dunkel geratenden Röggelchen von Merzenich? (Ich muss gestehen, ich esse diese für mein Leben gerne… was mir vermutlich den Ruf als Rassisten mit kanibalischen Zügen eingetragen haben könnte)

Oder das Weißbrot, das vor dem Schwarzbrot lag? Das alles wissen wir nicht. Was wir aber wissen: Frau Krawinkel ist – als eine der wenigen Kämpferinnen gegen den Rassismus – unsere Heldin der Woche!

*****
*) Der Berliner Philosoph und Theologe David Berger (Jg. 1968) war nach seiner Promotion (Dr. phil.) und der Habilitation (Dr. theol.) viele Jahre Professor im Vatikan. 2010 Outing: Es erscheint das zum Besteller werdende Buch „Der heilige Schein“ über seine Arbeit im Vatikan als homosexueller Mann. Anschließend zwei Jahre Chefredakteur eines Homomagazins, Rauswurf wegen zu offener Islamkritik. Seit 2016 Blogger (philosophia perennis) und freier Journalist (u.a. für die Die Zeit, Junge Freiheit, The European). Seine Bibliographie wissenschaftlicher Schriften umfasst ca. 1.000 Titel.
Dr. David Berger betreibt den Blog PHILOSOPHIA PERENNIS, mit dem conservo einen regelmäßigen Austausch pflegt.
MIT EINEM KLICK KÖNNEN SIE DIESEN BLOG UNTERSTÜTZEN: Per PAYPAL … oder auf Klassische Weise per Überweisung:
IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81, BIC: CMCIDEDD, Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP
www.conservo.wordpress.com       13.02.2020

11 Kommentare

  1. In der aktuellen Diskussion kommt es mir so vor, als gäbe es heute viel mehr Nazis als zu Zeiten von A. H. …!

  2. Dieser, durch ihren Tweet als Idiotin ausgewiesenen Person, soviel Aufmerksamkeit zu schenken ist vermutlich der intellektuelle Supergau. Leider kann ich mich nicht ausnehmen, wie man an diesen Zeilen sieht. Mea culpa.

  3. „Hässliches Püppchen“ – Nanu – hat die “Dame” etwa mal in den Spiegel geguckt ???

    Aber was – um Himmels Willen – hat die denn in der Bäckereiauslage zu suchen?

  4. Zwar verstehe ich der Ironie Herr Bergers – aber diesem Blödsinn ganz einfach totschweigen wäre auch eine Möglichkeit. Damit die “Heldin” zuerst mal lernt, sich klar auszudrücken, sei es verbal, sei es in Tweets, falls es ihre Absicht ist, Eindruck zu machen, zumindestens.
    “Hässliche Püppchen”… Wovon reden wir hier Überhaupt?!

  5. die Merkelische politisch korrekte Verblödung zieht immer grössere Kreise. Alles was nicht Links/Grün
    Ideologie entspricht, ist rassistisch populistisch Nazi.
    Merkels Bunten „Schützlinge“ Rapefugees freut diese Linksgrüne Ignoranz & Verblödung ganz besonders sie nutzen der sogenannte „Rassismus“ zu ihren Vorteilen aus.
    Man könnte meinen es findet eine Art „Verblödungs-Wettbewerb“ unter den Linksgrünen statt.

  6. Dass Schwarzbrot nicht in die Auslage gehört, ist jedem modern sozialisierten Menschen klar. Indes muss man schon klar sehen: Auch Weissbrot auszustellen ist rassistisch. Konsequent durchgedacht muss es heissen: Wer in der Auslage für Brot wirbt, ist Rassist.

    1. Gewisse Linke Kreaturen gehören definitiv in
      die Klapse. Jetzt ist das deutsche Brot auch „rassistisch“ echt krank das ganze

Kommentare sind geschlossen.