Sehr geehrte Frau Saskia Esken (SPD) – ein weißer Schüler steigt aus

sehr geehrter Herr Norbert Walter-Borjans (SPD), 
sehr geehrte Frau Bundesjustizministerin Chistine Lambrecht (SPD),

(www.conservo.wordpress.com)

Von Klaus Hildebrandt *)

Weiße machen ca. 10% der Weltbevölkerung aus. Sie sind daher die echte Minderheit

die Ära Merkel geht zu Ende und die Zeit ist reif, die Weichen für die Zukunft unseres Landes zu stellen. Ob wir den Schaden aus der Kanzlerschaft, – insbesondere den durch die Grenzöffnung in 2015 – , wieder gutmachen können? Ich bezweifele es.  Unsere Demokratie hat gelitten, wie nie zuvor nach dem Krieg. Massenmigration, politische Machtsucht, Wiedereinführung der Zensur, Auflösung der traditionellen Familie und sonstiger gesellschaftlicher Strukturen dank Gender, Geldverschwendung und vieles mehr wurden den Bürgern einfach so übergestülpt, womit unser Land noch auf Jahrzehnte zu kämpfen hat.

Ich möchte Ihnen dieses kurze Video eines für sein Alter erstaunlich reifen High School-Schülers aus den USA zur Kenntnis geben, welches mich während der Nacht erreichte. Der junge Mann ist es leid, ständig wegen seiner weißen Hautfarbe drangsaliert zu werden und kündigt an, seine Schule verlassen zu wollen um künftig eine Privartschule zu besuchen. Im heutigen Deutschland sieht es ähnlich aus, nur noch schlimmer. Seit der Grenzöffnung steht in dt. Großstädten fast an jeder Ecke ein Türke, Afghane oder Marokkaner, und man bekommt immer mehr den Eindruck, dass jeder des anderen Feind ist. “Integration” ist ein frommes Wort; die Praxis sieht ganz anders aus.

Der Coup der CDU-Kanzlerin mit Unterstützung Ihrer SPD zielte letztlich darauf ab, unsere nationale Identität zu zerstören, um unsere Demokratie nun mit Gewalt durch einen neuen Weltsozialismus zu ersetzen, indem er unsere über die Jahrhunderte aufgebaute Ordnung einfach beiseite wischt und peu à peu durch eine neue Ideologie zu ersetzen (“Reset”) versucht. Dass wir Bürger das nicht wollen, sollten Ihnen die Umfrage- und Wahlergebnisse für Ihre SPD zeigen. Schon die Wiedereinführung der Zensur spricht Bände.

Wer Menschen unterschiedlicher Rassen und Interessen mit Gewalt zum Zusammenleben zwingt, ist untauglich für die Politik. Wir Deutsche haben die Nase gestrichen voll von solchen Experimenten und sehnen uns nach Frieden und Ordnung, wie wir es noch bis vor wenigen Jahren kannten. Rassismus war längst kein Thema mehr in Deutschland, ist es aber inzwischen wieder dank dieser Politik. Und selbst der Antisemitismus flackert wieder auf. Es ist besser, Menschen zu respektieren, so wie sie sind, mit all ihren unterschiedlichen Ansichten, Gewohnheiten und Traditionen. Hätten Sie sich doch nur um Ihre eigentlichen Aufgaben wie im Grundgesetz festgelegt gekümmert, wäre all das nicht eingetreten.

Ich kann den jungen Mann im Video gut verstehen. Für mich waren die USA, wo ich sogar mehrere Jahre lebte, im Vergleich zu Deutschland immer ein äußerst friedliches und freies Land mit guten Werten. Unter Joe Biden und seiner Migrationspolitik – ganz ähnlich der deutschen -, mit Überfokussierung auf die schwarze Bevölkerung, steuert das Land nun völlig unnötig auf einen Klassen-/Rassenkampf zu. 

Zurück zu Deutschland: Ist es da nicht besser, bescheiden zu sein und sich wieder mehr um die eigenen Probleme zu kümmern, anstatt anderen sagen zu wollen, wie sie zu leben haben? Das schließt keinesfalls aus, Menschen in anderen Ländern zu helfen, wenn die eigenen Kapazitäten dies erlauben und wenn die Hoffnung begründet ist, dass sich diese Länder dann tatsächlich auch bemühen, die Korruption vor Ort zu bekämpfen und Fortschritte in Richtung echter Demokratie, Rechtssicherheit und Menschenrechte vorweisen können.

Das Deutschland unter Kanzlerin Angela Merkel hält sich für zu wichtig, was ich für gefährlich halte.

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Hildebrandt

***********

*) Klaus Hildebrandt ist engagierter Katholik und seit vielen Jahren Autor bei conservo

www.conservo.wordpress.com  

8 Kommentare

  1. “Es ist nachgerade zum öffentlichen Geheimnis geworden, daß das geistige Leben des deutschen Volkes sich gegenwärtig in einem Zustande des langsamen, einige meinen auch, des rapiden Verfalls befindet.” Julius Langbehn Dieses scheint sich besondern in der Politikdarstellerklasse zu manifestieren, so offensichtlich, dass nur die, die sonst in keinem Wirtschaftszweig Fuß fassen könnte, n die Politik gehen, einschließlich der Frauenquote für die besonders “Intelligenten”. Die Sozialisten waren bnoch nie für die Arbeitnehmer, das wusste schon Kurt Tucholsky in der 30ern .
    Nich umsonst heißt SPD übersetzt “Sie Plündern Deutschland”. Nicht nur sie kriechen vor dem Islam zu Kreuze sondern zeigen ihre tiefste Verachtung für die indigenen Deutschen und das in aller Öffentlichkeit. Die Lemminge und Schlafschafe werden sie, nicht nur die Sozen, immer wieder wählen und das bis zur vollständigen Vernichtung.
    https://www.youtube.com/watch?v=Tr2oH1tLgf8
    Herr Hildebrandt, eine Frage hätte ich: warum bleiben Sie so höflich den Zerstörern unseres Landes und unserer Kutur gegenüber? Bei dem “Pack” (um es mit Gabriel zu formulieren) wäre Klartext angebracht obwohl ich sehr bezweifle, dass die das verstehen oder verstehen wollen. Dieses ist ein Witz, der mehr bittere Realität beinhaltet, als man glauben möchte.
    Kommt ein ,,Flüchtling” nach Deutschland und trifft auf eine gute Fee.
    Fee zum Flüchtling: “Du hast drei Wünsche frei!”
    Flüchtling: “Als erstes möchte ich ein Haus, ein Auto, genug Geld und keine Sorgen haben.”
    Schwupps! Und sein Wunsch geht in Erfüllung.
    Flüchtling: “Außerdem möchte ich, dass alle meine Verwandten hier in Deutschland leben und ihnen soll es genau so gut gehen wie mir.”
    Schwupps! Und auch dieser Wunsch geht in Erfüllung.
    Flüchtling: “Als letztes wünsche ich mir, Deutscher zu sein.”
    Schwuppdiwupp sind Haus, Auto und Geld wieder weg.
    Da beklagt sich der Flüchtling: “Wo ist mein Haus, mein Auto, mein Geld und alles geblieben?”
    Fee: “Du bist doch jetzt Deutscher – da musst du für alles arbeiten!”

    1. Liebe Heidi Walter !
      Danke für dieses realtätsnahe Gleichnis.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

  2. schnell raus hier….

    Die Eisbude an der Alster ist bis zehn Uhr geschlossen. Ganz selten gönne ich mir zwei Kugeln. Jahrelang überhaupt nicht. Die schlechte Luft in der Gegend fällt sogar mir auf. Ich habe noch Zeit bis zu meinem Arzt-Termin. Also laufe ich ein bisschen umher, vorbei an den blöffenden Namen der Schaufenster. Dior, Jil Sander, Louis Vuitton. Neuer Wall, Jungfernstieg, Poststraße. Eine Strickjacke für 1900 Euro…. Vorbei an unzähligen kleinen Männern, dem Wachpersonal vor jedem Eingang. Manchmal stehen dort auch Grüppchen von Migrantinnen. Ob die hier einkaufen? Um die Uhrzeit werden sie nicht mehr putzen. Das ist multikulti. Der Vertretungsarzt, ein unempathischer Jungspund, auch “aus einem anderen Kulturkreis”, als auch seine offenbar geförderte Assistentin, war schnell wieder draussen.
    Und ich finde es schrecklich gegenüber dem “international” und “weltoffen” von früher. :-).
    Das große Kaufhaus empfängt edel. Vermutlich das Publikum des Vier Jahreszeiten. “Meine” Stadt ist häßlich geworden. Und kann nicht dagegen antäuschen, dass auch der innere Lack ab ist! Der Vogelschiss im guten alten Bahnhof ist immer noch derselbe (wie vor ein paar Jahrzehnten….als er “mein” Bahnhof war) Hinter mir rauscht mit Getöse “Deutschlands schnellster Klimaschützer” ab. Das Lokalblatt tönt immer noch großspurig und der Lokalsender ruft ungetrübt die schönste Stadt aus. Inzwischen fahre ich mit der S-Bahn durch die häßlich-gruseligen Neubauviertel mit Wohnungen zum Halsabschneiderpreis. Dabei kannst du zusehen, dass es beim Nachbarn Salami aufs Schwarzbrot gibt. (Schwarz gestrichen) .

    1. Lieber Beru !
      Danke hür Ihre Zuschrift, die ich teile.
      Jeder kriitische Staatsbürer kann gegen diese Missstände ankämpfen – in seinem Umfeld mit seinen Möglichkeiten.
      #
      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

    2. Lieber Beru !
      Danke.
      Dieses Bild können wir nur ändern, wenn wir wieder zu ” veralteten” deutschen Tugenden zurückkehren – weg von dem Genderwahnsinn, weg von der überzogenen Identitätsfrage – zurück ur Bescheidenheit und Vernunft.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

  3. Herr Hildebrandt : Klären Sie uns auf :
    Migranten haben in Deutschland die grundgesetzlichen Texte zu befolgen ! Kairo ist was anders.
    “Der Islam” ist politisch u. unteilbar : dieses islam. Dogma wird in Deutschland nicht angegriffen, hat Bestand, auch Sie, Alternative, greifen dieses Dogma nicht an.
    Was soll der muslimische Knirps, Jugendliche denn jetzt machen ??
    Grundgesetzlichen Texten Folge leisten – od. dem Dogma Islam ist “politisch u. unteilbar” folgen ?
    Beiden Vorgaben gerecht werden ist unmöglich – od. erklären Sie uns das, bitte.
    Muslim will ins Paradies – also ist seine Entscheidung vorprogrammiert !
    Erklären Sie dem treuen Muslim, daß er auch unter Mißachtung der politisch bedingten Koran- Verse ins Paradies kommt !! Er weiß es nicht – er weiß von nichts – auch “Otto” versteht nur Bahnhof.

Kommentare sind geschlossen.