Ruhe in Frieden? Christen und Muslime nicht mal im Tod vereint

(www.conservo.wordpress.com)

Von Alex Cryso

Dass muslimische Hochzeitskorsos in aller Regelmäßig aus dem Ruder laufen wissen wir ja bereits: Da werden ganze Routen über Stunden lahmgelegt, mit Pistolen geballert und tödliche Unfälle verursacht. Nun wird auch aus dem Beerdigungsritus ein regelrechter Bohai gemacht: Auf dem islamischen Beerdigungsfeld auf einem Friedhof in Essen-Stoppenberg, dem so genannten Hallo-Friedhof, ist eine muslimische Beisetzung erneut eskaliert. Dort wurde der Betreiber der Stätte von mehreren Clan-Mitgliedern verprügelt und als „Rassist“ bezeichnet. Das Ganze passierte vor ungefähr einer Woche, doch bereits im April dieses Jahres wurde der Friedhof schon mal zum Schauplatz von mehreren Konflikten, weil die sich die Neubürger „sauer auf Störenfriede“ zeigten, so die regionale Tageszeitung. Auf Grabsteine in Moscheeform muss dennoch keiner verzichten.

Während Deutschlands Gutmenschen weiter von der längst gescheiterten „Integration“ träumen, zeigt die raue Wirklichkeit, dass die Vereinigung von Christen und Muslimen nicht mal nach dem Tod stattfinden wird. Aufgrund der „Kultursensibilität“ bieten jedoch immer mehr deutsche Friedhöfe muslimische Grabfelder an, wo die Islamisten ihre eigenen Bestattungsriten abhalten können. Vorteile für die Kulturbereicherungen: Man bleibt weiter schön unter sich und muss nicht mit dem verhassten Christen den gleichen Boden teilen. In die Grube geht es zudem ohne Sarg, wobei die rechte Seite des Leichnams nach Mekka zeigt.

Das von den Muslimen beanspruchte ewige Ruherecht soll ebenfalls bürokratisch durchgeboxt werden. Jedoch gibt es keine Grabpflege im westlich-europäischen Sinne, nicht wenige Stätten verkommen dadurch regelrecht. Hingegen kam es schon vor, dass zwei oder drei Leichen übereinander gestapelt in der gleichen Grube verbuddelt wurden. Frauen sind auf Beerdigungen zugelassen, aber nicht wirklich erwünscht, da sie zu laut weinen könnten und somit das Bild des Klageweibes abgeben. Daher bietet diese Form der deutsch-europäischen Selbstverleumdung wieder allerhand Zündstoff für ethnische, kulturelle wie ethnische Differenzen. Wenn die Menschen aus dem Abendland die Ruhestätte ihrer Freunde und Verwandten besuchen, um dort zahlreiche christliche Feste und Gebräuche zu abzuhalten, dann könnten die Muslime dies als Beleidigung empfinden. Wie soll das also gehandhabt werden, wenn immer mehr Muslime ins Land kommen, um dadurch zwangsläufig neue Souveränitäten und gesellschaftliche Gegenströmungen zu bilden? Und die Zahl der muslimischen Bestattungen weiter ansteigen wird? Schon jetzt ist die Ditib in sehr viel Geschehen involviert.

„Muslime fordern Grab mit Abstand zu Ungläubigen – Bürgermeister kontert“ war 2017 die Titelzeile einer Tageszeitung, weil sich ein Rathauschef im Bayerischen weigerte, auf dem Friedhof ein islamisches Grabfeld einzurichten. Der Bürgermeister erlaubte sich, den Forderungen der neuen Ehrengäste nicht nachzukommen. Aufgebrachte Bürger unterstützten ihn mit wütenden Twitter-Phrasen wie “Am Hundefriedhof begraben wäre eine Lösung!” oder “Können doch die Leichen auf eigene Kosten in der Wüste verscharren. Da ist Platz ohne Ende.” Dabei ging fremdländische Bestattungskultur hierzulande schon sehr frühzeitig los: 1986 wurde das erste Stuttgarter Grabfeld errichtet, 1989 kam beispielsweise Hannover hinzu. In vielen Deutschen Städten geht die Zahl der Muslime mittlerweile in die Zehntausende: In Mannheim sind es wohl 30.000, in Düsseldorf um die 60.000. Tendenz überall rasant steigend. An eine friedliche Ruhe ist da längst nicht mehr zu denken – weder nach dem Tod, noch im alltäglichen Leben.

Alex Cryso

Links:

https://www.welt.de/regionales/hamburg/article162782576/Wie-sich-deutsche-Friedhoefe-fuer-Muslime-veraendern.html

https://www.pz-news.de/baden-wuerttemberg_artikel,-Mehr-Muslime-finden-im-Suedwesten-die-letzte-Ruhe-_arid,1144558.html

https://rp-online.de/politik/deutschland/wo-muslime-in-deutschland-beerdigt-werden_aid-23921775

(www.conservo.wordpress.com)

31 Kommentare

  1. WARUM BEZAHLST DU für die ISLAMISIERUNG ??

    712.000 Euro EU-Fördergeld an radikal-islamischen Verein.
    Der Verein wurde erneut als „karitativ“ eingestuft und wird in den Jahren 2021 bis 2027 weiterhin gefördert. Wenn es für die zwei bisherigen Jahre rund 750.000 Euro gab, wird der Verein für die nächsten sechs zugesagten Jahre vermutlich mit weiteren 2,25 Millionen rechnen können.

    Im Ausland ist der Verein sogar verboten.

    https://www.unzensuriert.at/content/133962-712000-euro-eu-foerdergeld-an-radikal-islamischen-verein/?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief&pk_campaign=Unzensuriert-Infobrief

  2. Deutsche Schüler in der Minderheit: Bevölkerungsaustausch schreitet rasch voran
    https://zuerst.de/2021/08/29/deutsche-schueler-in-der-minderheit-bevoelkerungsaustausch-schreitet-rasch-voran/

    Hamburg/Berlin. Im Windschatten der aktuellen Ereignisse nimmt das demographische Desaster in Deutschland immer krassere Züge an. Dabei geht es nicht nur um das Ausbleiben inländischen Nachwuchses, sondern auch um die immer massivere Verdrängung des verbleibenden deutschen Bevölkerungsanteils durch Zuwanderer mit ungleich zahlreicherem Nachwuchs.

    An den Schulen ist der Trend besonders deutlich abzulesen – und in Hamburg ist er am stärksten ausgeprägt. An den allgemeinbildenden Schulen in der Hansestadt haben von den rund 257.000 Kindern im Schuljahr 2020/2021 51,4 Prozent einen Migrationshintergrund. Weil aus Schülern aber innerhalb weniger Jahre Erwachsene werden, werden die Bevölkerungsmehrheiten in naher Zukunft auch aufs Ganze gesehen kippen.

    Hamburg ist aber kein Einzelfall. An den nordrhein-westfälischen Gymnasien liegt der Wert der Migrationshintergründler sogar bei über 60 Prozent.

    Nur in den neuen Bundesländern ist die demographische Welt noch halbwegs in Ordnung. Am niedrigsten ist der Anteil der jungen Migrationshintergründler in Brandenburg. Von den knapp 295.000 Kindern und Jugendlichen an allgemein- und berufsbildenden Schulen hatten im vergangenen Jahr 7,1 Prozent ausländische Wurzeln, in Mecklenburg-Vorpommern 7,4 Prozent an allgemeinbildenden Schulen und 8,7 Prozent an beruflichen Einrichtungen. In Thüringen liegt der Wert über alle Schulformen hinweg bei acht Prozent.

    Als reproduktionsfähig gilt eine Bevölkerung ab einem statistischen Wert von 2,1 Kindern pro gebärfähiger Frau. In Deutschland liegt diese Zahl bei gerade einmal 1,53 – und dieser Wert beinhaltet bereits die hohe Geburtenrate der Migrationshintergründler.

    1. Shinobi,
      Du beschreibst plausibel die eine der drei Katastrophen, von denen die Existenz des Deutschen Volkes bedroht ist, die demographische Katatstrophe.
      Aus der Gesamt-Geburtenrate müßte man die Rate der Einheimischen herausrechnen. Allerdings werden Zahlen nicht veröffentlicht, so daß die Berechnung schwierig ist. Ich schätze aber, daß die Rate der Einheimischen mittlerweile nicht viel höher ist als 1.
      Das würde bedeuten, daß sich die Zahl der Jungen, der “potentiellen Eltern”, alle 20-25 Jahren halbiert: Die Geburtenlücke ist eine exponentiell wachsende Größe.

  3. Ob die seit 1400 Jahren bis heute, 300 Millionen Menschen, durch Mohammed und den Islam abgeschlachteten, Christen, friedlichen Stämme, Ungläubige jeglicher Art in Frieden ruhen, bezweifele ich.
    Genauso, wie die abgeschlachteten deutschen Frauen, Kinder und Männer und das tagtäglich!
    Ich habe so ein Eroberungs – Begräbnis erlebt, als Zuschauer.
    40 Autos, vorwiegend aus NRW und unendliches Koran – Geplärre, fürchterlich!
    Clan Begräbnisse unter massivem Polizeischutz, ohne Masken und Regeln.
    Ja manche Menschen sind halt gleicher als gleich.
    In Deutschland gibt es so viele Kieskuhlen und alte Steinbrüche, dort kann auch mit YPS der genaue Liegeort Richtung Mekka bestimmt werden und ist kostenlos.
    Das muslimische Koran – Geplärre hören dann nur Igel und Hasen.
    Selbst für die Tiere, wäre es eine akustische Vergewaltigung.
    Die Ass – Fresser hätten auch leichtes Spiel, da kein Sarg vorhanden.
    Der Deutsche muss 1500 Euro für zwanzig Jahre hinblättern, der Moslem hat unendliches Liegerecht!
    Wenn ich nur das Wort Gleichberechtigung höre, muss ich ganz schnell das Klo aufsuchen.
    Lest den scheiss Koran, die Geschichten und Schlachten Mohammeds, über die Entstehung muslimischer Staaten und Regionen, dann findet ihr immer:
    abschlachten, köpfen, vergewaltigen, aufhängen, Arme und Beine abhacken, steinigen, Sklaven nehmen, Klitoris abschnippeln, Kinder ficken, beschlagnahmen, erschiessen, erstechen,
    anzünden, wegsprengen, totschlagen.
    Halt all diese Fähigkeiten, die diese Flacharbeiter zu uns mitbringen und uns jeden Tag diese schöne friedliche Kultur vorleben.
    Amen
    Geht zur Wahl, geht zur Wahl, geht zur Wahl, mit eigenem Kugelschreiber bitte !!!

    1. “Geht unbedingt zur Wahl!”. Das sehe ich auch so.
      Allerdings ist nicht so klar, was man wählen sollte. AfD, trotz allem, klar!
      Aber selbst wenn die AfD bundesweit 25 % bekommt, verhandelt keiner mit ihr. Das ist natürlich abgrundtief undemokratisch, aber ein Fakt. Daß die brd keine “Demokratie” ist, gar keine sein KANN, das weiß jeder hier.

      Sehen wir uns an, was die System-Blockparteien vorhaben:
      Die Union will eine schwarz-rot-GRÜNE, oder eineschwarz-gelb-GRÜNE Regierung.
      Die SPD will am liebsten eine rot-rot-GRÜNE oder (notfalls) eine rot-gelb-GRÜNE Regierung.
      Die FDP will eine schwarz-rot-gelbe Regierung.

      Die (angeblich) Liberalen sind also die einzige Partei, mit der wir kein Baerbock-Ministerium kriegen, das alles auch nur eine Endchen weit Vernünftige blockiert.

      1. ‘Aber selbst wenn die AfD bundesweit 25 % bekommt, verhandelt keiner mit ihr.’

        Richtig, das ist heutzutage die ‘superdemokratische’ Wirklichkeit.
        Die AfD Verteufeln, aber (sh. MerKILL, Thüringen) mit den Linken & SED Mauermörder-Partei paktieren und diese in die Regierung hieven ….

        Das soll uns aber nicht davon abhalten, AfD zu wählen: Nur eine starke AfD bringt die einzige Chance mit sich, an dem verruchten Volksverräter-System etwas zu ändern.

      2. ceterum censeo,
        Ich bin auch klar für die AfD, obwohl mir andere Parteien besser gefallen. Eine Diskussion eines AfD-Granden mit dem sehr gescheiten Histriker STEFAN SCHEIL hat in meinen Augen die AfD Gutpunkte gekostet.
        Ein Analyst hatte folgende Ansicht:
        Die Hauptaufgabe der Wähler ist es diesmal, die “Grünen” zu verhindern.
        Die (ansonsten unwählbare) FDP ist die einzige Partei, die eine Koalition OHNE “grün” anstrebt.

  4. Meine Antwort darauf ist ein Kurzfilm zur Ferdinand Dinse Orgel mit einer eigenen Bach-Bearbeitung, den ich den Betroffenen von Gewalt am vergangenen Demo-Wochenende in Berlin gewidmet habe. Die Orgel steht als Königin über den Rüpeleien gegen Andersdenkende.

    https://youtu.be/Tcl1UDkJpPI

  5. Brüssel erwartet rasche Flüchtlingsaufnahme – EU bezahlt Mitgliedstaaten 10.000 Euro pro Person
    https://www.epochtimes.de/politik/ausland/bruessel-erwartet-rasche-fluechtlingsaufnahme-eu-bezahlt-mitgliedstaaten-10-000-euro-pro-person-a3591170.html

    Die Europäische Kommission ruft die EU-Mitgliedstaaten auf, bereits in den nächsten Wochen konkrete Angebote für die Aufnahme von Flüchtlingen für das kommende Jahr zu machen. „Die EU bezahlt den Mitgliedstaaten 10.000 Euro pro Person im Rahmen der Resettlement-Programme“, sagte der zuständige Sprecher der EU-Kommission für Innen- und Migrationspolitik, Christian Wigand, der „Welt am Sonntag“.

    1. Shinobi,
      Wie großzügig! Eine echte Entlastung! Da könnte man ja wirklich schon die Unterhosen für den Mann bezahlen!
      Hat nur einen Schönheitsfehler: Wenn “die EU Geld spendiert”, ist es unser eigenes Geld, das “spendiert” wird!

  6. Off-Topic aber aktuell….

    Sehr gute Sichtweise…..

    6. AUGUST 2021
    Afghanistan. Es lohnte sich, für uns zu arbeiten

    Zwei der westlichen Kultur verpflichtete Afghaninnen am Flughafen
    In der Hand der Taliban. Von Nikolas Busse, FAZ, 24. August 2021

    Zur Afghanistan-Berichterstattung in der F.A.Z. vom 24. August und hier insbesondere die zur Evakuierung von Ortskräften plus Angehörigen: Haben Sie besten Dank für die ausführliche Berichterstattung zu den Vorgängen in Afghanistan, vor allen Dingen zu den Bemühungen, Ortskräfte und deren Angehörige auszufliegen.

    Auch ich gehöre zu den Soldaten der Bundeswehr, die in Afghanistan eingesetzt waren. 2005/2006 war ich, Dienstgrad Oberst, im 9. und beginnenden 10. Deutschen Einsatzkontingent Kommandant von Camp Warehouse in Kabul, des damals größten internationalen Camps mit ungefähr 2400 Soldaten aus mehr als 20 Nationen. Was die Ortskräfte angeht, so habe ich einen anderen Zugang als der, der üblicherweise in den Medien verbreitet wird. Als Kommandant von Camp Warehouse hatte ich einige Ortskräfte. Diese jungen Männer (bei Radio Andernach gab es sogar einige Afghaninnen) kannten haargenau die Situation in der sie umgebenden Gesellschaft.

    Selbstlosigkeit war das Letzte, was diese Leute angetrieben hat, um für uns zu arbeiten. Diese romantisch-idealisierenden Vorstellungen sind dort unbekannt beziehungsweise stoßen auf völliges Unverständnis. Das Leben ist viel zu hart, um sich mit derartigen Wohlstandsgefasel zu beschäftigen.
    Unsere Ortskräfte wurden für afghanische Verhältnisse fürstlich entlohnt, gut behandelt und nahmen wie selbstverständlich an unserer ausgezeichneten Mittagsverpflegung teil. Von den Soldaten des deutschen Kontingents wurden sie in der Regel bei Kontingentwechseln mit Kleidung, Schuhen und so weiter beschenkt. Ich habe Dutzende sogenannte Mitnahmebescheinigungen unterschrieben, damit ihnen diese Geschenke bei der Kontrolle an der Wache nicht abgenommen wurden………………………………

    Weiter unter dem Link:
    http://eussner.blogspot.com/2021/08/afghanistan-es-lohnte-sich-fur-uns-zu.html#more

  7. Ruhe in Frieden? Christen und Muslime nicht mal im Tod vereint

    Vom Leben nach dem Tode !

    Der Erdenmenschheit die sie schwer bedrückende Last allmählich zu erleichtern, welche das Elend und die Hilfsbedürftigkeit, der erdgebundenen Verstorbenen ihr beständig aufbürdet, dafür gibt es nur ein wirksames Hilfsmittel:

    Die Verbreitung der rechten Erkenntnis der Unzerstörbarkeit des Lebens. Nicht nur glauben, sondern klar und sicher wissen muß jeder Mensch, daß jedes menschliche Einzel= und Eigen= Bewußtsein über das Grab hinaus fortbesteht, daß also der Tod nichts anderes ist als die Geburt in ein neues jenseitiges Leben, für welches das diesseitige nur die Vorschule ist. — Mit welchem Ergebnis, in welchem Reifegrad der Mensch diese Vorschule verläßt, das ist grundlegend und maßgebend für die weitere Gestaltung seines Schicksals auf jenseitigen Ebenen, wo seine Entwicklung in unerschütterlicher Folgerichtigkeit ihren Fortgang nimmt.

    „Das ist die große Gerechtigkeit der Schöpfung, daß jeder sich die Bedingungen seines künftigen Lebens selbst schafft. — Darum seid rüstig und wacker! Denn wer hier langsam geht, wird dort lahm gehen; und wer hier seine Augen nicht auftut, wird dort ein blödes Gesicht haben; und wer Falschheit und Bosheit übt, wird seine Disharmonie mit dem Chor der wahren und guten Geister als Schmerz fühlen, der ihn noch in jener Welt treiben wird, das Übel zu bessern und zu heilen, was er in dieser verschuldet, und ihn nicht Rast und Ruhe finden lassen wird, bis er auch seine kleinste und letzte Übeltat abgestreift und abgebüßt. Und wenn die anderen Geister schon lange in Gott ruhen, oder vielmehr leben als Teilhaber Seiner Gedanken, wird er noch umgetrieben werden (als Besessenheitsgeist) in Trübsal und in der Wandelbarkeit des Lebens auf der Erde; und sein Seelenübel wird die Menschen plagen mit Ideen des Irrtums und Aberglaubens, sie führen zu Laster und Torheiten; und indem er selber dahinten bleibt auf seinem Wege in der jenseitigen Welt zur Vollendung, wird er sie, in denen er fortlebt,zurückhalten auf ihrem dieseitigen Entwicklungswege.“

    So schrieb 1836 ein namhafter Naturwissenschaftler, Gustav Theodor Fechner, weiland Ordentlicher Professor der Physik an der Universität Leipzig. Seine kleine Schrift, welcher die angeführten Zeilen entnommen sind, „Das Büchlein vom Leben nach dem Tode“, ist eine Perle deutschen Schrifttums, sowohl durch die außerordentliche Gedankentiefe ihres Inhalts, als auch durch die Würde und Schönheit ihrer sprachlichen Form.

    …Doch lassen wir Gustav Theodor Fechner selbst zu Wort kommen !

    Das Büchlein vom Leben nach dem Tode
    https://archive.org/details/dasbchleinvoml00fech/page/n3/mode/2up

    Ruhe in Frieden — Dein Todes= Engel
    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/b7/Mort_du_fossoyeur.jpg

    1. Ernste Dinge:

      [ Tod und Gericht ]

      Sterben und Hinübergehen oder das Scheiden der Seele vom Diesseits und deren Eintritt im Jenseits

      Mit Beispielen.

      Vorbemerkung. In unsern Schriften, welche Licht geben sollen über die eigentliche ewige Lebenswahrheit, darf auch dieser Moment des Uebertritts vom Dieß= ins Jenseits nicht fehlen, wo ja die eigentliche Probe der Wahrheit oder des Irrthums unserer Lebensrichtung stattfindet. Dazu mögen diese wenigen und kurzen, aber bezeichnenden Beispiele aus dem Leben genügen, um uns die Hauptaufgabe im Erdensein wieder recht eindringlich zu machen.

      Daß natürlich da, wo selbst flüchtige Gedanken eine Rolle spielen, wie in der Geisterwelt, Manches uns zu derb und schroff erscheinen mag, kann den Kenner des menschlichen Herzens und Wesens nicht befremden; übrigens sind besonders diese Blätter nicht für Kinder bestimmt, obwohl auch hier das Wort gilt:

      “dem Reinen ist alles rein.”

      Der gutwillige und reife Leser aber [und für Solche nur ist diese wie all unsere Schriften gegeben], wird sie sicher nicht ohne Gewinn aufnehmen, sondern mit mehr Ernst sich die Antwort wieder auffrischen auf die Hauptfrage:

      Was soll eines Menschen vornehmste Sorge sein in diesem Leben ? — —

      Dazu möge der gütige Geber solcher Einblicke auch diese Blätter mit Seinem Vater= Segen begleiten ! Ihm zunächst und dann unsern mithelfenden Freunden und Gönnern aber danken wir auch hier herzlich. D. Hsg.
      […]

      Sterben und Hinübergehen — Dritter Abdruck.Neu= theosophischer Verlag [ Johs. Busch Nachf.] Bietigheim a. E., Württemberg. 1895

      http://originalwerke.jakob-lorber.info/files/Sterbeszenen-1895.pdf

  8. Deren Friedhofskultur ist mir vor Jahren schon sauer aufgestossen, durch einen Bericht im Fernsehen.
    Da zeigte man wie mit viel Tam Tam und Geschrei nach dem Tode die Leiche in die Türkei gebracht wurde um auf ehrenwertem Boden verscharrt zu werden.
    Ein Jahr später, das Fernsehteam war erschrocken, vom Grab war nichts mehr vorhanden als ein Haufen Unkraut.
    Man muss ja nicht unsere Kultur übernehmen, aber das Geschrei und Geheule nach dem Tod beendet scheinbar auch die Trauer und das wars dann auch, der Rest ihnen egal.
    Wir sind an einem Punkt angelangt wo wir die Rechte auf unseren Grund und Boden schon verloren haben, wir sind zu Verlierern geworden im eigenen Land, weil die Dreistigkeit dieser Klientel viel größer ist als unsere gute Erziehung, die auf Menschlichkeit und Ehrlichkeit basiert und nichts mit deren mittelalterlichen Strukturen zu tun hat, die wir schon seit hunderten Jahren hinter uns gelasden haben, weil wir uns immer weiterentwickelt haben.

    Gut das sie mal dieses Thema aufgegriffen haben Herr Cryso. Danke!

    1. Besser kann man`s nicht beschreiben.

      Ja wir werden von der derzeitigen Politik zu “Gästen” und “Zwangsmalochern” für Fremde im eigenen Land degradiert. Sowie wissentlich durch die derz. Politik, mittels “Messermännern” und anderes Gesockse, als auch lasche Abschiebungen dezimiert!

  9. Es ist immer wieder aufschlussreich, dass die angebliche Toleranz am Ende doch nur wieder Rassismus gegen Andere und Bevorzugung Einzelner in neuer Form ist.
    Denn ich habe bis jetzt noch nie gehört, dass man zum Beispiel hier lebenden Hindus erlauben will, ihre Leichen auf dem öffentlichen Friedhof zu verbrennen und dann die Überreste in den nächsten Fluss zu streuen oder hier lebenden Buddhisten eine tibetanische Himmelsbestattung genehmigen würde – mit der Begründung, dass das in ihrer Heimat eben auch so üblich sei und zu ihrer Religion gehört. Dieses katzbuckeln vor EINER ganz bestimmten Bevölkerungsgruppe nimmt immer absurdere Formen an.

    1. Ich frag mich sowieso die ganze Zeit, wie das begraben ohne Sarg möglich sein kann.
      Das widerspricht eklatant dem Seuchenschutzgesetz und jeder Friedhofsordnung.
      Bei uns geht kein Einheimischer ohne Sarg in die Grube. Wir sind verpflichtet mindestens einen Pappsarg zu kaufen, besser einen aus Eiche, damit die Bestatter ihr Auskommen haben.
      Die Sargausstattung ist das nächste Thema. Besteht sie doch nicht selten aus Mischgewebe mit Polyester versetzt. Was sagt denn da der Umweltschutz ?
      Und Beerdigungen ab 6.000,- Euro, nach oben offen, kann sich hier künftig sowieso bald niemand mehr leisten. Solche Preise sind die reinste Abzocke. Daher auch der Spruch : “Es reicht nicht zum leben und nicht zum sterben.”

      Neuster Auswuchs sind Sterbegeldversicherungen auf allen Kanälen.
      Ich rate zur Vorsicht !
      Da gibt es im Kleingedruckten etliche Ausschlußkriterien, die meist extra schwammig formuliert zwar gegen kein geltendes Recht verstossen, aber im Fall der Fälle z.B. bedeuten, dass die Versicherung nicht zahlt, wenn der Tod aufgrund eines höheren Ereignisses eingetreten ist. Dies können z.B. Krieg, Naturkatastrophen oder eben auch Seuchen sein.
      Die salbigen Versprechen der Makler, dem sei nicht so, sind nichts wert. Am Ende zählt nur das geschriebene und unterschriebene Wort.

  10. Es scheint, als gebe es nur noch Platz auf dem Friedhof für Minderheiten (welche auf dem Weg zur Mehrheit sind?):

    400 Quadratmeter auf Berliner Friedhof männerfrei
    Erster Friedhof nur für Lesben
    …und andere Special-Interest-Friedhöfe

    [..] „Es ist ein schöner und ehrenvoller Gedenkort und Kulturraum für lesbische Frauen“, sagt Renate Rampf, Sprecherin des Lesben und Schwulenverbands (LSVD) in Berlin, „diese Initiative sollten auch andere Städte aufgreifen.“

    Wir leben im Land der niederknienden Fußballer, des Minderheitenterrors, eine vorauseilendem Kotau vor irgendwelchen radikalen Randexistenzen oder den lautesten Krakeelern, die sich als überlegene Wesen inszenieren und:

    Zahlen dafür auch noch 30 Jahr Pacht im Vorraus für eine Grabstätte …

  11. Danke Alex Cryso

    “Auf Grabsteine in Moscheeform muss dennoch keiner verzichten.”

    Na da bin ich aber beruhigt. Hatte schon vor Jahren mal eine Doku gesehen, die an realen Fällen aufzeigte, wie ganze Busladungen Deutscher in die osteuropäischen Nachbarländer kutschiert wurden, um sich dort nach einem bezahlbaren Ruheplätzchen umzusehen, weil sie sich die Beerdigungskosten in ihrem Heimatland nicht mehr leisten konnten. Wie tragisch – hab ich damals gedacht. Da muss man sich in fremder Erde verscharren lassen, nur weil deutsche Beerdigungen unbezahlbar für viele Deutsche sind? Aber wenn man nun hört, welch hohe Ansprüche die “besseren Menschen” sprich Moslems in Deutschland haben, um sich zur ewigen Ruhe zu betten, kann man ja direkt neidisch werden.
    Volksverrat auf allen Ebenen – bis über den Tod hinaus.
    mpG Freya

  12. Die könnten ja nach Au………..tz gehen, denn das gefällt denen ja immer so gut.
    Den H….. verehren die ja nach wie vor.
    Deren Gräber wird man nie mehr los, oder werden die auch nach 20 Jahren aufgehoben ?

    Und ja, ist das dann auch besetztes, also für immer Muselmanen-Land ?

    Nun ja, wenn in einem islamischen Land brutale Ungerechtigkeiten geschehen…… jammern die 2 Tage und dann ist Ruhe.
    Wir aber hören denen zu und dann jammern die für immer…….

    Hören wir da was von den um die 170 Toten am Kabuler Flughafen….? Nein, es waren ja Muslime die gebombt haben.

    Was würden wir hören wäre es eine von uns verursachte Explosion gewesen……. der Tanz ginge noch 20 Jahre weiter, denn wir würden die Entschädigen, liebkosen und betrauern.
    Und Claudia Fatima Pferdearsch würde bei nächster Gelegenheit……..”Deutschland du mieses Stück Scheisse skandieren” damit die muselmanischen Jammerer wissen …….sie bekommen jetzt Millionen.

    1. Moslemische Gräber bestehen für immer! Daß das verdeckter Landraub ist, ist den wenigsten Deutschen klar.
      Es ist ein Skandal, daß die deutsche Politik mit dem Ablauf der Anwerbeverträge für die Türken nicht dafür gesorgt hat, daß diese gesammelt in ihr Land zurückkehren. Womöglich wurde schon damals mit der absichtlichen Flutung Deutschlands mit inkompatiblen Ausländergruppen begonnen.

    2. Also ich finde, mit dem Pferdearsch-Vergleich beleidigt man die Pferde !
      Das sind nämlich edle, anmutige und schöne Geschöpfe Gottes !
      Wer würde das von unserer Vize-Schwatztante behaupten ?

      1. Claudia CC…….. ja, eigentlich haben sie recht.
        Ich habe mein halbes Leben mit Pferden zu tun gehabt…….. ich sollte die nicht mit Claudia Roths Hintern beleidigen.

        Aber was wäre besser…..Büffel…… Elefanten…..Rhinozeros-Arsch…? (((-:

    1. Nun ja, ein Muselmane über den Christen gelegt, das ginge sicherlich.
      Er wäre dann ja der Eroberer.
      Schliesslich sind die bei anderer Gelegenheit auch nicht so zimperlich wenns um die Nähe geht…….. bei jungen Mädchen zum Beispiel.

Kommentare sind geschlossen.