Weitergeleitet aus Erzieher + Lehrer für Aufklärung durch Philolaos

Wilhelms Weichholzwelt. Horster Str. 240, 45897 Gelsenkirchen

Hallo an alle! Seit einigen Wochen bin ich stiller Mitleser in diesem Kanal. Ich bin ein 40 Jahre alter Gymnasiallehrer – selbstverständlich ungeimpft. Ich bin beamtet und arbeite derzeit in Vollzeit. Seit nunmehr 12 Jahren bin ich an meiner Schule, unterrichte Kinder von Klasse 5 bis zum Abitur, habe zahlreiche Jugendliche durch das Abitur gebracht.

Bisher habe ich an meiner Schule relativ viel Glück, da meine Schulleitung eher zurückhaltend ist, was die Umsetzung der Maßnahmen der Landesregierung angeht. „Natürlich“ wird auch bei uns getestet, „natürlich“ werden auch bei uns Masken getragen, allerdings ist das Kollegium nicht in sich zerstritten. Bisher gehen wir normal miteinander um. Einige Impfgegner sind aber im Laufe der letzten Monate eingeknickt und haben sich impfen lassen. Alle Maßnahmen, die wir bisher durchführen mussten, habe ich sehr kritisch gesehen, und entsprechend habe ich z.B. auch gegen die Testpflicht an Schulen remonstriert. Dies blieb jedoch, wie man sich denken kann, ohne Erfolg.

So habe ich bisher „in Stille“ alle Auflagen mitgetragen und in mich hineingefressen. Seit einigen Monaten geht es mir gesundheitlich immer schlechter. Ich habe massive Probleme mit sog. Extrasystolen, Herzstolpern. Dies kommt laut meiner Ärzte vom Stress. Ich selbst habe unter anderem die Maskenpflicht im Gebäude unter Verdacht. Stress als weiterer Grund für diese Symptome ist sicherlich trotzdem nicht abwegig. Irgendwie kommt da alles zusammen.

Gefühlskälte und Verrohung

Es vergeht mittlerweile kein Tag, an dem ich nicht mit schlechten Gedanken aufstehe und morgens schon die Nachrichten prüfe, was diese Regierung nun wieder vorhat. Dann lese ich auf der Facebook-Seite der FAZ Kommentare von Menschen, die mich traurig und wütend machen, z.B. Äußerungen wie „Endlich eine Impfpflicht, besser gestern als heute!“ oder „Wer bisher als Lehrer nicht geimpft ist, ist kein guter Lehrer, denn er ist unsolidarisch!“ oder „Wer in einer Kita arbeitet und nicht geimpft ist, gefährdet meine Kinder und sollte schnellstens entlassen werden. Besser ist es doch, wenn diese Leute freiwillig gehen!“ – Es ist für mich einfach unfassbar, wie verroht diese Gesellschaft mittlerweile geworden ist, wie sehr die Hetze der Medien gegen die Minderheit der Ungeimpften gefruchtet hat. Es ist unerträglich, diese Dinge zu lesen.

Erzwungene Preisgabe des Impfstatus

Wir Beamten wurden schon vor einigen Wochen gezwungen, unserem Impfstatus offenzulegen. Ich habe dies so lange wie möglich hinausgezögert, bis eine finale Aufforderung der Schulleitung kam. Heute muss ich lesen, dass die tolle neue Regierung eine Impfpflicht plant. Auch wenn dort bisher nicht explizit von Lehrern gesprochen wird, muss man davon ausgehen, dass Lehrer selbstredend inkludiert werden. Zum ersten Mal in meinem Leben habe ich tatsächlich Angst um meine Zukunft, Angst davor, was passieren wird. Ich will und werde mich nicht impfen lassen. Jede Aktion der Regierung hat bei mir zu mehr Reaktion geführt – zu immer mehr Ablehnung.

Ich lasse mich nicht erpressen, ich lasse mich nicht zwingen – jetzt erst recht nicht! Es ist mir egal, was andere Leute denken. Es ist mir sogar egal, wenn sie mich als Sozialschädling bezeichnen. Trotzdem muss ich in Zukunft auch irgendwie meine Familie ernähren. Ich habe ein minderjähriges Kind, das selbst zur Schule geht, bin verheiratet. Meine Frau würde uns nicht alleine über Wasser halten können. Ich habe quasi keine Optionen. Ich hoffe, dass alle ungeimpften und auch die meisten geimpften Lehrer so denken wie ich.

Nur wenn viele zusammenhalten, können wir erreichen, dass es gar nicht erst soweit kommt. Die Regierung kann es sich nicht erlauben, uns alle einfach vor die Tür zu setzen. Ich bin zwar überzeugt davon, dass wir alle nur austauschbare Nummern im System sind, aber ich bin auch überzeugt, dass eine Regierung zurückschrecken würde, wenn es um viele Arbeitsstellen geht, wenn viele von uns laut und deutlich „NEIN!“ sagen. Ich hoffe, dass wir es gemeinsam schaffen, uns noch besser zu vernetzen und endlich mal Gegendruck zu erzeugen.