Omikron-Variante: Sie wissen nicht, was sie tun sollen

(www.conservo.blog)

Von Peter Helmes

Same procedure as last year – die gleiche Prozedur wie vergangenes Jahr

Die Ausbreitung der Omikron-Variante bereitet weltweit Sorgen. In Europa wissen viele Regierungschefs, was aktuell auf ihre Länder nach Weihnachten zukommt: ein neuer Lockdown. Man wollte – unverständlicherweise – Weihnachten vorüberziehen lassen, wohl um den Bürgern die Festtage nicht zu vergällen. Doch so naiv sind wir Bürger (und Bürgerinnen!) nicht. Wir ahnen es ohnehin längst.

Doch manche Politiker tun so, als ob sie so etwas wie Wunsch-Weihnachten verheißen könnten. Boris Johnson z.B. verschwieg den Briten die bittere Wahrheit aus Rücksicht auf seine bröckelnde Macht bei den Tories. Olaf Scholz bereitete Deutschland in Merkel-Manier Stück für Stück auf einen harten Lockdown vor, wie ihn Karl Lauterbach, sein Gesundheitsminister, in Aussicht stellt. Nur der Niederländer Mark Rutte zögerte nicht lange  und verzichtete auf taktische Spielchen, als er seinem Land kürzlich den Pausen-Modus verschrieb.

Die „Weihnachtsbotschaft“ kam in diesen Tagen indessen aus dem Heiligen Land. Naftali Bennett, Israels Premier, gab wie beim Boostern im Hochsommer den Trendsetter: Er forciert die vierte Impfung für die Über-60-Jährigen. Daran wird sich der Rest der Welt orientieren, Fakten her oder hin:

Die Daten zeigen, daß die Omikron-Rekordzahlen der derzeitigen Corona-Welle im Vergleich zu früheren Wellen nur ein Fünftel so viele schwere Erkrankungen verursacht haben. Zu Beginn des Jahres belegten in Südafrika 5.000 Covid-19-Kranke die dortigen Intensivbetten; in der jetzigen Welle sind es bloß 1.000. Das sind immer noch 1.000 zu viel. Aber es handelt sich um eine Zahl, mit der das Gesundheitssystem besser umgehen kann.

Kurz: Das Worst-Case-Szenario, das hierzulande herumgereicht wird, ist aufgrund der neuesten Datenlage nur eines von vielen möglichen Szenarien. Ob die Fallzahlen-Spitze tatsächlich in eine Überlastung des Gesundheitssystems übersetzen, ist unklar. Es gibt deshalb keinen Grund, in Endzeitstimmung zu verfallen.

Etwas allerdings ist heikel bei Omikron: Wir wissen noch viel zu wenig. Wir wissen, daß die Variante hochansteckend und nicht aufzuhalten ist. Aber das ist auch schon fast alles. Erste Erfahrungen aus Südafrika – in Studien dargelegt – deuten darauf hin, daß die Infizierten nicht allzu schwer erkranken, aber das Land hat eine sehr junge Bevölkerung.

Aufschlußreicher werden die Daten aus Großbritannien und den USA sein, wo Omikron in kürzester Zeit die Oberhand gewonnen hat. Unser bislang zögerliches Handeln ist nur unter einer Bedingung vertretbar: daß viel größere und härtere Schritte unternommen werden, sobald es wirklich nötig wird.

Auch in den USA infiziert die Omikron-Variante viele Menschen. Die Vereinigten Staaten haben den Lockdown als Bekämpfungsstrategie aufgegeben. Ein neuer Ansatz basiert nun auf Schnelltests und einer weiteren intensivierten Impfkampagne. US-Präsident Biden zielt dabei auch auf den Glauben und den Patriotismus ab, um die Menschen von der Impfung zu überzeugen. Er will damit vor allem die rechte Wählerschaft ansprechen, in der es viele Skeptiker bezüglich der Impfstoffe gibt.

Eine Frage ist hier wie dort nicht zu überhören: Wie kommt es, daß wir fast zwei Jahre nach Pandemiebeginn wieder ganz am Anfang stehen? Mit überforderten Testzentren und widersprüchlichen und verwirrenden Ratschlägen der Regierung. Wieder müssen die Menschen zu Hause bleiben, wieder wurde ihnen das Weihnachtsfest gestohlen. Diesmal fühlen sich die Dinge sogar noch viel schlimmer an, da die Bevölkerung viele Opfer gebracht hat und noch erbringt, um sich gegenseitig zu schützen.

Wir sind also gewarnt. Es liegt an uns allen, auf Schutz zu achten – was nicht heißt, daß eine allgemeine Impfpflicht die letzte aller Möglichkeiten bedeutet. Die Politik muß weiter für die freiwillige Impfung werben. Zwangsimpfungen darf es nicht geben. Und niemand darf etwa  mit körperlicher Gewalt zu einer Impfung gezwungen werden. Ja, das ist ein sehr emotionales Thema, das auch mit einem drohenden Vertrauensverlust in den Staat verbunden ist.

Die bisherige Impfstrategie der Bundesregierung hat viele Menschen nicht erreicht und erreicht sie in Teilen immer noch nicht. Also sollte der Staat erst ´mal seine Hausaufgaben machen, bevor er eine Ausweitung der Impfpflicht wirklich ernsthaft in Erwägung ziehen darf.

www.conservo.blog    

20 Kommentare

  1. Welch ein Faschist!!! –

    Macron will Ungeimpfte „bis zum bitteren Ende nerven“

    Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat sich entschlossen im Kampf gegen Corona-Impfverweigerer gezeigt. Er werde Ungeimpfte „bis zum bitteren Ende nerven“, indem er ihnen soweit wie möglich den „Zugang zu den Aktivitäten des sozialen Lebens“ einschränken werde, sagte der Staatschef in einem Interview. „Ich habe große Lust, die Ungeimpften zu ärgern.“

    Welch ein Faschist!!! – Dar zeig deutlich , wes Geistes Kind der ist!

    “Ich habe große Lust, die Ungeimpften zu ärgern.“ – Na der braucht dringend einen Psychiater! – Und ein gewisser A.H. freut sich ‘klammheimlich’

  2. Die letzte vernünftige Familienministerin:
    Christina Schröder (CDU)

    DeutschlandCorona-Maßnahmen

    Ex-Familienministerin warnt vor No-Covid-Strategie und sieht Omikron als Chance

    Die ehemalige Bundesfamilienministerin der CDU Kristina Schröder erhofft sich von Omikron einen Durchbruch in der Krise, wenn man es zulässt. Allerdings scheint es, dass es bei den Corona-Maßnahmen mittlerweile nicht nur um die Pandemiebekämpfung geht, sondern eine totalitäre Ideologie bereits im Hintergrund wirkt. Heißt es angesichts von Omikron für Politiker und Wissenschaftler nun „Farbe bekennen“?

    Ende November offenbarte die ehemalige Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) angesichts der restriktiven Corona-Maßnahmen in einer Kolumne für die „Welt“, dass sie es ihrem Staat niemals zugetraut hätte, „so unbarmherzig zu sein“.

    Während alle über schärfere Corona-Maßnahmen redeten, störe kaum jemanden das Leid, das diese brächten, „Kinder, die unwiederbringliche Momente verpassen, die alten Menschen, die einsam sterben“, kritisierte sie damals.

    Kristina Schröder
    @schroeder_k
    Kann letztlich nicht beurteilen,ob #Omikron Chance auf glimpfliche #Herdenimmunität ist.Ich möchte aber,dass das rational erwogen und abgewogen wird und hoffe, dass auch Politiker und Wissenschaftler,die bisher #NoCovid-Ideologie anhingen, diese gedankliche Offenheit hinbekommen.
    10:55 vorm. · 27. Dez. 2021
    2.207

    h ttps://www.epochtimes.de/politik/deutschland/kristina-schroeder-omikron-als-chance-in-der-pandemie-warnung-vor-no-covid-ideologie-a3671031.html

  3. Jetzt zu einem anderen wichtigen Thema, das zwar nicht direkt zu Corona passt, aber maßgeblich auch Einfluss auf unsere Gesundheit hat, das Essen.

    Volkserzieher Özdemir will uns das Fleisch aus den Zähnen reißen und die Lebensmittel verteuern. Dies wo die Zahlen gerade der einheimischen Obdachlosen steigen und Markus Söder bemerkte nicht einmal, das gerade die Stadt München über 10000 Obdachlose hat, direkt vor der Tür. Ach und die Barmherzigkeit der Großkirchen, damit der Scheinheiligenschein wenigstens einmal im Jahr gestrahlt hat, einmal im Jahr eine Armenspeisung, dabei hat das Jahr 365 Tage. Da ist doch die Barmherzigkeit beim Hofbräuhaus glaubwürdiger, wo es Tradition ist, auch an die Obdachlosen mal zu denken. Wahrscheinlich hat Corona auch das zu nichte gemacht.

    Die Kriegsgeneration und ihre Nachfolger haben Deutschland zum Wohlstand gebracht und aufgebaut und viele Menschen sind durch die irrwitzige Politik verarmt, die fleißigen Hände von einst, auch Rentner aus dem einheimischen Volk stehen schmachtend vor Lebensmitteldiscountern, voller Sehnsucht einmal wieder vernünftiges Essen zu haben, das den Hunger besänftigt. Nein, viele von ihnen müssen jetzt bettelnd vor der Tafel anstehen, auch Menschen die in den sozialen Abstieg getrieben wurden und wenn es bunt kommt sich mit den Neusiedlern “prügeln”, die alles in den Hintern gesteckt bekommen und die einfach nur Geld machen wollen.

    Nun zu Özdemirs Thesen, zum Haare sträuben. Aber diesen Unsinn hatte schon Julia Klöckner drauf, die lieber Thin Thank hoch bezahlte, anstatt an die Versorgung der Bevölkerung zu denken und von Wirtschaft hat diese ehemalige Weinprinzessin auch keine Ahnung, wenn sie schwafelt wir müssen mehr importieren (damit ist man abhängig von Exportländern, die die Preise treiben können) und Deutschland ist als Exportnation groß geworden. So wird von Özdemir behauptet, Lebensmittel gäbe es zu Ramschpreisen, aber Hallo viele müssen mit einem Einkommen unter 1000 Euro klar kommen, während Diäten scheffelnde Politiker mit saftigen Nebenverdiensten wie Saskia Esken über 20000 Euro kommen. Das ist wohl ein Unterschied und unsere Neusiedler bekommen nicht nur Taschengeld, kostenlosen Catering Service und Hartz IV. Die dürfen natürlich nicht verhungern und ausgerechnet in Deutschland hungern schon viele Menschen, da sie sich Lebensmittel nicht mehr leisten können.

    Es wird auf die Landwirte geschoben, die wir angeblich in den Ruin treiben, was Kokolores ist, da die Volksvertreter die Pflicht haben dafür zu sorgen, dass sowohl die Landwirte gut bezahlt werden und die Bevölkerung versorgt wird und nicht hungern und darben muss. Die Wahrheit ist, das Subventionen an Unternehmen wie die Bahn verschleudert werden, die für die Versorgung nicht unbedingt lebensnotwendig ist und deren Infrastruktur durch Inkompetenz kaputt geschlagen wurde. Auch andere Ideologieprojekte und das hatte die DDR nach dem Volksaufstand begriffen, mit einer hungernden Bevölkerung ist nicht gut Kirschen essen, auch wenn es verschieden Sachen durch Mangelwirtschaft nicht immer gab. Der letzte aufrechte Liberale Jürgen Möllemann warnte davor, das Fördermittel und Subventionen missbraucht werden können, er kam als erfahrener Fallschirmspringer mysteriös um das Leben. Eine Regierung die sich für das Volk verantwortlich fühlt, setzt Subventionen dort ein, um die Versorgung der Bevölkerung mit Grundnahrungsmitteln sicher zu stellen.

    Ist Thomas Müntzer noch aktuell, der gegen die Leibeigenschaft der Bauern und Handwerker kämpfte, in Teilen schon, wo Bodenverwaltungsgesellschaften unsere landwirtschaftlichen Flächen aufkaufen, um Finanzspekulanten und Ideologie Narren zu belohnen, wo sie zusätzlich mit hohen Pachtpreisen die produktiven Landwirte belasten.

    Artensterben, woher kommt das wohl, indem man den Wildtieren ihre natürlichen Lebensräume raubt, einstige Grünflächen für die Energiewende und Siedlungspolitik zu betoniert, wo die Flächen fehlen um Nahrung für die Bevölkerung an zu bauen. Von wegen Wahrung von ökologischem Gleichgewicht und Wirtschaft, denn ich glaube kaum das Herr Özdemir mit dem Schlagwort Ökologie etwas vernünftiges anzufangen weiß.

    Ach, die Grünen und das Tierwohl, das ist so geheuchelt wie längst nicht mehr. Wer war es denn, die SPD Grüne Regierung die eine vernünftige Agrarstruktur zerschlug, um die Bauern von ihren Schollen durch Existenznot für Großkonzerne zu vertreiben, bei den Kleinbauern die ihre Höfe nicht mehr erhalten konnten, fing es an. Es war immer Tradition in der Tierhaltung das aus Achtung vor dem Mitgeschöpf Tier, das unserer Existenzgrundlage dient als Nutztier zu Weihnachten eine extra Portion Futter zu bringen, das sich die Bauern sonst kaum leisten konnten. Auch war es im Naturschutzgesetz 2000 noch fest geschrieben, das man kein Tier unnütz quälen soll und mit einem Bolzenschuss wird das Tier nicht gequält, aber durch das grausame muslimische Schächten, wo dem Tier bei vollem Bewusstsein die Kehle durchgeschnitten wird und einen Todeskampf bis zu einer halben Stunde erleidet, damit das Fleisch schön Halal ist. Herr Özdemir sollte zuerst diese Art der Tierquälerei verbieten und nicht das Fleischerhandwerk, das Tiere nicht quält in den Dreck ziehen. Außerdem braucht unser Körper das Vitamin B aus Fleischprodukten, wo die Grünen Hippie Vegetarier oder Veganer sehr viele Nahrungsergänzungsmittel zum Ausgleich schlucken, die bestehen aber manchmal auch aus tierischen Produkten.

    Schluss mit Käsereien, na ja auf Käse kann man verzichten, aber Milch nicht. Schluss mit Großschlachtereien, wer hat denn die Landwirte der Tierhaltung nachhaltig in der vernünftigen Tierhaltung an Großkonzerne verkauft, die SPD Grüne Regierung. Damals durften auf einem Arial nur 500 Nutztiere gehalten werden und es ist Blödsinn von Künast und Co, die bei jedem Kuhfladen oder Pups ausrastet zu behaupten Tierhaltung sei nicht ökologisch. Warum hat man wohl damals solche Regeln geschaffen, genau diese Anzahl Nutztiere belastet das Areal ökologisch nicht sonderlich und der Mist, Kuhfladen waren natürliche Dünger für einen fruchtbaren Ackerboden und mussten nicht erst aufwendig chemisch hergestellt werden. Woher wollen die Grünen denn ihren Nachschub für Biogasanlagen nehmen? Warum ließ Herr Weil für das muslimische Fastenbrechen 500 Schafe aus Rumänien einfliegen, die grausam geschächtet wurden?

    Die Grünen können keine vernünftige Agrarwirtschaft und ich warnte damals schon, kriegen die dieses Amt in die Hand, wird der Hunger der Menschen und ein kaputt geschlagenes ökologisches Gleichgewicht und der Raubbau an unseren Naturressourcen ein hoher Preis sein. Bald werden auch die grünen Häschen, zynisch gesagt bei dieser Misswirtschaft auf ihre geliebte Mohrrübe zum Knabbern verzichten müssen, wo soll diese auch herkommen, auch Biogasanlagen müssen planmäßig gefüttert werden, mit Lebensmitteln, die eigentlich der Versorgung der Bevölkerung dienen müssten.

    Wer Veganer oder Vegetarier sein möchte und zusätzlich Nahrungsergänzungspillen von der Pillenindustrie schlucken muss, weil ihm wichtige Vitamine aus dem Fleisch fehlen, der mag das gerne tun, aber nicht anderen Menschen ein ungesundes Diktat auf zwingen.

    1. Nachtrag: Natürlich dank SPD Grüner Politik und ihrer Kungelei mit den Konzernen sind die Massentierhaltungen ohne ein vernünftiges Augenmaß aus dem Boden geschossen und wenn man satt von 500 Tieren verteilt auf Gesamtflächen des Landes über 10000 hält, jene Ballungsräume der Tierhaltung schafft und das ökologische Gleichgewicht aushebelt, dann verursacht das auch große Probleme.

      Wenn man ein Land übersiedelt, wo soll bitteschön die Nahrung die kaum noch produziert werden kann herkommen. Ach so, über die Globalisierung wo Rindfleisch nur noch aus Südamerika kommt und der für Mutter Erde wichtige Regenwald als grüne Lunge abgefackelt wurde; Gemüse aus Frankreich oder Polen, na wenn die sich alle geopolitisch zoffen, dann sind wir noch nicht einmal fähig selbstständig unsere eigene Überbevölkerung zu ernähren.

      Prost Mahlzeit.

    2. Leider sind auch manche Obdachlosenvereine zu Regierungsbücklingen geworden und werben ohne Scham dafür, das auch illegale Migranten hilfebedürftig sind. Nu denn schickt sie nach Hause, Hotel Deutschland ist geschlossen.

  4. Die SOOOO ‘segensreiche” – ‘Impfung’ (?)

    In GB steckt das ‘Gesundheitssystem’ (NHS) in der Krise:

    Jeden Tag melden sich im britischen staatlichen ‘Gesundheitssystem’ NHS bis zu 1000 (eintausend) Pflegekräfte krank:
    Inszwischen fehlan nahezu 19.000 Pflegekräfte als krank WEGEN ‘Corona’!
    Healthcare is in crisis as up to 1,000 workers are off sick every day, new figures suggest
    The number of NHS workers off sick rises by nearly 1,000 a day, figures suggest 
    Some 18,829 NHS staff at acute trusts were absent due to Covid on December 19 

    -https://www.dailymail.co.uk/news/article-10346523/Healthcare-crisis-1-000-workers-sick-day-new-figures-suggest.html-

    Hospital bosses are desperately trying to plug staffing holes as the number of NHS workers off sick rises by nearly 1,000 a day, figures suggest.
    Some 18,829 NHS staff at acute trusts were absent due to Covid on December 19 – up from 12,240 a week earlier.

    This equates to around 941 extra staff calling in sick or isolating per day in between – putting further strain on the already stretched NHS.

    London is the worst hit, with Covid absence at Barts Health NHS Trust surging from 91 to 338 within seven days. ………

    Wie in aller Welt denn DAS??? – Die sind doch alle ‘Super – Geimpft’ !!!????

  5. Zur – u.U. tödlichen Wirkung dieser
    ‘Impfung’ des Genexperiments:

    Ein sehr interessantes Gespräch Prof. Bhakdi mit dem renommierten Pathologen Prof. Arne Burkhardt:
    (unbedingt anhören!)

    Bhakdi :
    https://kopp-report.de/
    – und auf der Seite rechts bis zu dem Video gehen.

    Zum gleichen Thema – sehr beeindruckend – von Prof. Bhakdi (auf Englisch):
    THE VACCINES ARE KILLING PEOPLE – DR. BHAKDI EXPLAINS THE CLEAR AND ALARMING EVIDENCE
    Dustin Nemos Published December 24, 2021 4,439 Views

    h ttps://rumble.com/vrc473-the-vaccines-are-killing-people-dr.-bhakdi-explains-the-clear-and-alarming-.html

    h ttps://rumble.com/vrdbqj-dr-bhakdi-vaccines-are-killing-us-killer-lyphocites-invading-hearts-and-lun.html

    Prof. Bhakdi wörtlich: ‘Those DAMN vaccines … ‘

    Häufung von Herzinfarkten, Schlaganfällen & Co. in Großbritannien
    Bestatter warnt: Gen-Behandelte sterben reihenweise, weil Immunsystem kaputt geht

    H ttps://www.wochenblick.at/corona/bestatter-warnt-gen-behandelte-sterben-reihenweise-weil-immunsystem-kaputt-geht/

    Schock-Studie: Kann Spike-Protein Krebs verursachen?
    Spike-Protein dringt in Zellkern ein – hemmt Immunsystem und DNA-Reparatur

    H ttps://www.wochenblick.at/corona/spike-protein-dringt-in-zellkern-ein-hemmt-immunsystem-und-dna-reparatur/

    Eine aktuelle Studie aus Schweden ( h ttps://www.mdpi.com/1999-4915/13/10/2056/htm) kommt zu einem schockierenden Ergebnis: Das Spike-Protein des SARS-CoV-2 kann in den Zellkern eindringen. Dort hemmt es das Immunsystem und die Reparatur der DNA. Durch die Hemmung des Immunsystems kommt es zu schweren Krankheitsverläufen. Die nicht reparierten DNA-Schäden können zum Zelltod, gefährlichen Mutationen oder sogar Krebs führen.

    Spike-Protein kann in Zellkern eindringen
    Dort behindert es adaptive Immunantwort
    Erhöhtes Krebsrisiko durch gehemmte DNA-Reparatur möglich
    Studienautoren empfehlen künftig nur noch Teile des Spike-Proteins für Impfstoffe zu verwenden
    US-Pathologe stellte 20-fachen Anstieg bei Gebärmutterhalskrebs fest
    Von Christoph Uhlmann
    Schäden am Erbgut, also der DNA, führen normalerweise dazu, dass Reparatur-Mechanismen im Körper aktiviert werden. Die Folgen von nicht reparierten DNA-Schäden können u.a. der Tod der Zelle (Apoptose), Mutationen oder die Entstehung von Krebs sein. Eine schwedische Studie der Universität Stockholm und der Universität Umeå mit dem Titel „SARS-CoV-2-Spike beeinträchtigt DNA-Schadensreparatur und hemmt V(D)J-Rekombination in vitro“ aus dem Oktober kommt nun zu schockierenden Ergebnissen.

    Spikeprotein dringt in Zellkern ein

    Anhand von menschlichen Zellkulturen konnte in vitro, also im Reagenzglas, gezeigt werden, dass das Spikeprotein sowohl durch die Erkrankung an SARS-CoV-2 als auch durch die Impfung mit den Gentechnik-Präparaten in den Zellkern eindringen kann. Dort hemmt es die adaptive Immunität, also den Teil der Immunität, der nicht angeboren ist. Anders als die angeborene Immunität kann sich die adaptive anpassen und ist maßgeblich dafür verantwortlich, wie schwer die Krankheit verläuft. In der Studie heißt es dazu: „Die adaptive Immunität spielt eine entscheidende Rolle bei der Bekämpfung der SARS-CoV-2-Infektion und beeinflusst direkt die klinischen Ergebnisse der Patienten. Klinische Studien haben gezeigt, dass Patienten mit schweren COVID-19-Infektionen eine verzögerte und schwache adaptive Immunantwort zeigen. Der Mechanismus, durch den SARS-CoV-2 die adaptive Immunität behindert, ist jedoch noch unklar.“

    Gesteigertes Krebsrisiko durch gehemmte DNA-Reparatur
    Die Forscher stellten auch fest, dass die Schadensreparatur der DNA gehemmt wird, und schreiben in der Studie: „Mechanistisch gesehen haben wir herausgefunden, dass das Spike-Protein im Zellkern lokalisiert ist und die DNA-Schadensreparatur hemmt, indem es die Rekrutierung der wichtigen DNA-Reparaturproteine BRCA1 und 53BP1 an der Schadensstelle behindert. Unsere Ergebnisse zeigen einen potenziellen molekularen Mechanismus auf, durch den das Spike-Protein die adaptive Immunität behindern könnte, und unterstreichen die potenziellen Nebenwirkungen von Impfstoffen auf Spike-Basis in voller Länge.“

    Die Studienautoren weisen darauf hin, dass es das Spike-Protein in voller Länge ist, das für diese Nebenwirkungen verantwortlich ist. Sie empfehlen daher künftige Präparate gegen Corona nur noch mit Teilen des Spike-Proteins zu entwickeln, da diese eventuell sicherer und wirksamer wären.
    Wie eine Studie zeigen konnte, spielt 53BP1 eine besondere Rolle bei der Entstehung von Krebsgeschwüren. Dort heißt es: „Die Aufrechterhaltung der Integrität und Stabilität des Genoms ist eine wichtige Aufgabe der DNA-Schadensreaktion (DNS-Schadensreaktion) in den Zellen, so dass jede Störung in diesem kinasebasierten Signalweg zur Entwicklung verschiedener Krankheiten, insbesondere Krebs, führt.“

    20-facher Anstieg bei Gebärmutterhalskrebs
    Wie Wochenblick berichtete, hat der US-Pathologe Dr. Ryan Cole einen rapiden Anstieg von Krebsfällen festgestellt. Vor allem bei Gebärmutterhalskrebs sei ein Anstieg um das 20-Fache zu verzeichnen. Die ohnehin schon viel zu lange Liste der lebensbedrohlichen Nebenwirkungen der Corona-Spritzen muss nun wohl um eine beängstigende mögliche Spätfolge erweitert werden.

    Quelle: h ttps://www.wochenblick.at/corona/spike-protein-dringt-in-zellkern-ein-hemmt-immunsystem-und-dna-reparatur/

    ‘Corona’, die PLANDEMIE: Geschaffen in einem Labor in China. – ‘Gain of Function’.

    1. Brandneue Dokumentation zu ‘Corona – Teil 3 –

      ServusTV geht dahin, wo es wehtut “Corona – auf der Suche nach der Wahrheit” Teil 3

      https://www.servustv.com/aktuelles/a/corona-auf-der-suche-nach-der-wahrheit-teil-3-die-themen/193214/
      (mit Video, falls es neulich noch nicht gesehen )

      Sh.
      DAZU auch:
      https://reitschuster.de/post/servustv-geht-dahin-wo-es-wehtut/

      Von Mario Martin
      Im am 22.12. veröffentlichten dritten Teil der ServusTV-Reihe “Corona – auf der Suche nach der Wahrheit”, reist das Team um Prof. Dr. Dr. Martin Haditsch einmal mehr um die halbe Welt, um mit Fachleuten in Südamerika, Afrika, Israel und Europa Corona-Aufklärung zu betreiben.
      ServusTV muss sich inzwischen die üblichen Vorwürfe anhören, die sich Plattformen einhandeln, die kritisch zum Thema berichten oder auch nur gegenläufige Meinungen zulassen.

      “Sender für Corona-Leugner”
      Die Tagesschau (a.k.a. ‘Schwarzer Kanal 1 ‘, c_c.) fragt gar, ob es sich bei ServusTV um einen “Sender für Corona-Leugner” handele. Der am 20.12. erschienene Bericht antizipierte anscheinend die Veröffentlichung der neuen Corona-Dokumentation. So soll wohl zumindest beim Stammpublikum eine Stigmatisierung des kleinen Privatsenders erreicht werden.
      ( .. )

      Nun muss also ServusTV abermals in die Bresche springen und die journalistische Aufgabe des ÖRR übernehmen, Menschen mit unterschiedlichen Ansichten zu Wort kommen zu lassen. Ein Job, der eigentlich den Wissenschafts-Journalisten in den etablierten Medien zukommen würde, wird hier vom Fachmann selbst in Person von Martin Haditsch durchgeführt. Haditsch ist Arzt und Professor für Mikrobiologie, forscht zu Reise- und Tropenmedizin und hält Vorlesungen zum Thema Impfungen.

      Es gibt viele interessante Gespräche in der 127-minütigen Dokumentation. Haditsch spricht mit weltweit anerkannten Wissenschaftlern, die verschiedene Positionen zum Thema Impfung und Corona-Maßnahmen einnehmen. Neben den Impfungen stehen die Kollateralschäden der Lockdowns im Mittelpunkt. Aus Platzgründen wollen wir hier nur auf zwei ausgewählte Interviewpartner ausführlich eingehen.

      (gebe ich hier, weil hochinteressant, fast ungekürzt wieder)

      Prof. Christian Perronne

      Das vielleicht interessanteste Interview führt Haditsch in Paris mit dem an der Universität Versailles dozierenden französischen Professor Christian Perronne (Zeitmarke 1:37:00). Zusammen mit einem anderen Interview, das wir unten vorstellen werden, ist es mit knapp 20 Minuten das längste Interview in der Dokumentation.

      In Frankreich war Perronne Vorsitzender der nationalen Konsultationsgruppe für Impfungen, Präsident der Arbeitsgruppe für die Zulassung von Arzneimitteln, Leiter des Professorenkollegiums für Infektions- und Tropenkrankheiten und jahrelanger Vizepräsident der Expertengruppe für Impfungen in Europa.

      Perronne ist damit wohl der renommierteste Fachmann zum Thema Impfungen, den Haditsch in diesem Teil befragt. Und gerade er ist es, der die am stärksten polarisierte Meinung aller Experten hat. Während bei allen anderen Gesprächspartnern die Impfung eine heilige Kuh zu sein scheint, nimmt Perronne kein Blatt vor den Mund.

      Die “sogenannten Impfungen”

      Immungeschwächte Menschen seien im Vergleich zu Adipösen oder Menschen mit Gerinnungsstörungen nicht so sehr von COVID-19 betroffen, da sie ohnehin schon entzündungshemmende Medikamente einnehmen würden. Die “sogenannten Impfungen” würden ihnen nicht wesentlich helfen.

      Es handele sich um eine “Pseudo-Impfung”, die illegal vermarktet würde. Die Ärzte und staatlichen Stellen würden sich strafbar machen, da die mitunter fehlenden Einverständniserklärungen der Versuchsobjekte gegen geltendes Recht verstoßen würden. Dies sei kriminell, weil alle ethischen Regeln der Medizin verletzt würden.

      Die Impfung sei an vielen Orten bereits eine Form der Verpflichtung, die das Leben der Menschen überall zerstöre. In seinem Bekanntenkreis seien bereits sieben Menschen nach der Impfung gestorben und die Zahl der Herzkrankheiten bei jungen Menschen nehme zu.

      Perronne spricht von zehntausenden Toten, die in Folge der Impfung gestorben seien, zumal nur ein geringer Teil in den Statistiken auftauche.

      Würden diese Mittel Millionen von Kindern injiziert, werde es zu tausenden Toten kommen, prognostiziert er. Kinder seien aber nur in absoluten Ausnahmefällen von COVID-19 betroffen, nicht bedroht und würden die Krankheit nicht übertragen.

      Langsam werde sich die Menschheit bewusst: Man spiele hier die Rolle des Zauberlehrlings, der den Menschen giftige Mittel injiziert.

      Er sei nicht gegen Impfung im herkömmlichen Sinne, aber wirkliche Impfungen bräuchten Zeit. Er selbst habe bei der WHO an der Entwicklung von Impfungen mitgearbeitet. Normalerweise benötige man etwa zehn Jahre, um eine Impfung zuzulassen. Und weitere zehn Jahre, bis sie für schwangere Frauen zugelassen werde, sagt der Wissenschaftler.

      Geimpfte seien immer noch ansteckend, weshalb sie weiterhin Mundschutz tragen müssten. Dies sei ein Witz. Wenn schon ein Impfstoff in einer Epidemie verabreicht werde, dann stoppe dieser die Pandemie, schütze individuell und verhindere die Übertragung. In diesem Fall bewirke der Impfstoff nichts von alledem. Bald würden es die Geimpften sein, die man isolieren müsse, da es für sie nicht mehr möglich sei, einen vollständigen Immunschutz gegen das Virus zu erwerben.

      Die Booster seien eigentlich Booster für das Virus (!!!, c_c), die die Infektion wieder aufflammen ließen.

      Dieser Ansatz könnte auch von einer dänischen Studie (Pre-Print) bestätigt werden, die keinen Schutzeffekt der Impfung für eine Ansteckung mit der Omikron-Variante ausweist.
      *h ttps://reitschuster.de/wp-content/uploads/2021/12/daenische-studie-impfung-omikron.jpeg

      Daten zur Anfälligkeit auf Omikron nach der Impfung mit Pfizer und Moderna.
      (Quelle: medRxiv)

      Der Studie zufolge kann kein positiver Impf-Effekt hinsichtlich eines Schutzes gegen die Omikron-Variante festgestellt werden. Ob die negativen Werte allerdings auf eine erhöhte Ansteckungsgefahr hindeuten, führen die Autoren der Studie nicht aus.

      Perronne sagt, dieses Vorgehen müsse sofort aufhören, da es zu katastrophalen Folgen führe.

      Behandlung der Krankheit

      Behandlungen gegen COVID seien von Experten irrigerweise diskreditiert worden. Wirksame Behandlungen existierten und würden in 90 Prozent der Fälle helfen. Dies gehe soweit, dass die Polizei in mehreren französischen Überseegebieten angefangen habe, Ivermectin zu beschlagnahmen.

      Diesen Punkt führt in aller Breite auch Dr. Peter McCullough in einem aktuellen Interview mit dem US-Podcaster Joe Rogan aus.
      (h ttps://www.bitchute.com/video/zZ4eW2Paxgii/, h ttps://soundcloud.com/totalmedianetwork/dr-peter-mccullough-md-talks):
      Dr. McCullough states that early on in the pandemic there was an intentional, very comprehensive suppression of early treatment in order to promote fear, suffering, isolation, hospitalizations, and death. It seems to be completely organized and intentional in order to create acceptance for and then promote mass vaccination. He talks about why so many medical doctors are unwilling to speak up against the new, anti-scientific Covid regimen (mRNA shots) as they are under a “mass formation psychosis.” (Ende Einschub, c_c.)

      Die frühzeitige Behandlung von Patienten mit Ivermectin, Zink, Vitamin D und monoklonalen Antikörpern in einem frühen Stadium und später zusätzlich mit Hydroxychloroquin werde inzwischen in der ganzen Welt mit Erfolg praktiziert. Nur bei uns verweigert man sich aus unerklärlichen Gründen dieser Behandlung. Seitens der Politik scheint man die Krankheitsprävention sogar verhindern zu wollen.

      Immunisierung durch Impfung sei überhaupt eine Verwirrung der Sprache. Es handele sich hier nicht um eine Immunisierung der Menschen. Man impfe mit einem experimentellen Produkt, von dem weder die Effizienz noch die Toxizität ausreichend bekannt sei.

      Gerade die Länder mit geringer Impfquote hätten keine Probleme mit der Krankheit. Afrika und Indien werden als Beispiele angeführt. Das warme Klima will der Professor nicht als Grund gelten lassen. Südamerika hätte im Vergleich zu Afrika mitunter ähnlich heißes Klima, aber trotzdem Probleme mit der Krankheit. Die Epidemie würde nur noch in den Regionen andauern, in denen geimpft wird: Europa, Nordamerika und Australien.

      In Ländern, in denen das Virus gut zirkuliere, bestehe keine Gefahr.

      Stigmatisiert und diffamiert

      Perronne berichtet von dem Spießrutenlauf, den er erleben musste. Angefeindet von Politik und Medien habe er es derzeit schwer. Ihm werde der Diskurs verweigert. Die Anschuldigungen gegen seine Person nennt er haltlos und dumm. Er muss zuweilen selbst über die absurden Vorwürfe lachen, denen er sich gegenübersieht.

      Zwar hat er noch seinen Lehrstuhl inne, wird aber inzwischen weitestgehend von seinen ehemaligen Kollegen und Freunden aus Politik und Wissenschaft ignoriert. Niemand wolle mit ihm diskutieren, da bekannt sei, dass er alle seine Aussagen wissenschaftlich untermauern könne. Darauf wolle sich niemand einlassen. Immer wieder wird ihm von den Medien vorgeworfen, er sei ein geisteskranker Verschwörungstheoretiker.

      Ein Vorwurf, der in gut unterrichteten Kreisen wohl inzwischen eher adelt als diskreditiert. Wann immer dieser Vorwurf erhoben wird, besteht eine hohe Chance, dass die diskreditierte Person auf der Sachebene keine Angriffsfläche bietet. Denn sonst würde sie genutzt werden. Letztlich funktioniert dieses Argument nur bei Menschen mit hoher Suggestibilität und geringem Wissensstand, scheitert aber krachend beim Rest und diskreditiert die Person, die den Vorwurf erhebt.

      Inzwischen ist diese entkernte Art der Argumentation alltäglich geworden. Sie ist die letzte Bastion der Paranoiden, die der Angstmache in Politik und Medien weiterhin hörig sind. Nichts illustriert so grundlegend den geistigen Bankrott derer, die sich in ihrer argumentativen Armut auf diese Technik berufen.

      Die Medien bezeichnet Perronne als Komplizen der Regierungen, die viel Geld für ihre Unterstützung der Regierungen bekommen haben. Wir kennen das Spiel aus Deutschland. Nur, dass die französischen Leitmedien etwas höher bei der Gates Foundation im Kurs stehen.

      *h ttps://reitschuster.de/wp-content/uploads/2021/12/4-2-1024×446.png
      Spenden der Gates Foundation an die Zeitung ‚Le Monde‘.
      (Quelle: https://www.gatesfoundation.org/)

      Perronne sagt, der Staat würde permanent lügen. Eine Aussage, die auch schon Friedrich Nietzsche (interpretiert vom unvergleichlichen Harald Schmidt hier) tätigte. Und gleichzeitig eine Erkenntnis, für die man wahrlich kein Professor sein muss.

      Er wünscht sich für die Zukunft eine humanere Medizin, die stärker von der Welt des Geldes getrennt ist und wieder die Bedürfnisse der Menschen in den Mittelpunkt stellt. Frei von einer Industrie, die dabei ist, alles zu korrumpieren.
      WHO-Insider Dr. Zambon deckt Korruption in der WHO auf

      Das zweite wichtige Interview wird mit dem Italiener Francesco Zambon in Venedig geführt (Zeitmarke Minute 25:00). Zambon ist ehemaliger langjähriger Mitarbeiter der WHO und ehemaliger Chef-Feldkoordinator für Italien. Er ist Arzt und Epidemiologe mit Schwerpunkt in Public Health.

      Zambon berichtet von unglaublichen Verfehlungen der WHO in Italien. Von fehlenden Plänen, wie mit einer Pandemie umzugehen sei und von seinem mühsamen Versuch, dieses Versäumnis zu thematisieren. Durch den veralteten italienischen Plan seien etwa 10.000 Menschen zusätzlich gestorben, weil alte Menschen mit Erkrankung in Pflegeheime verbracht wurden und dort andere Bewohner anstecken konnten.

      Wir erinnern uns an den damaligen New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo, dem dies ebenso bewusst war, als er sagte, die Krankheit würde sich dort verbreiten “wie Feuer, das durch trockenes Gras laufe”.

      Weil er dieses Vorgehen thematisierte, versucht man, sich an ihm zu rächen, woraufhin er seine Arbeit bei der WHO niederlegte. Seine Kollegen marginalisierten, isolierten und grenzten ihn aus. Eine formelle Beschwerde zu seiner Arbeit habe es jedoch zu keiner Zeit gegeben.

      Italienischer WHO-Redaktionsbericht sollte manipuliert werden

      Da Italien besonders hart von der ersten Covid-Welle betroffen war, ist es das einzige Land, das einen Redaktionsbericht für die WHO anfertigen sollte.

      Den am 13. Mai 2020 veröffentlichten Bericht zog die WHO dann allerdings bereits nach 20 Stunden zurück. Anscheinend war der Bericht so brisant, dass man seitens der WHO eine Veröffentlichung nicht wollte.

      Bei diesem Bericht wirkte Zambon mit. Er wurde unter Druck gesetzt, Daten zu fälschen, um das Ausmaß des Versagens zu kaschieren. Die Person, die ihn unter Druck setzte, war vorher als Generaldirektor im italienischen Gesundheitsministerium tätig und ist inzwischen wegen Falschaussage ins Fadenkreuz der Justiz geraten. Eine Beschwerde über einen Interessenkonflikt dieser Person legte Zambon beim Ethikrat ein. Eine Reaktion vermisst er weiterhin.

      Die Zusammenarbeit der WHO mit den nationalen Regierungen sei durch die Bank sehr schlecht gewesen, erklärt Zambon.

      “WHO belügt italienische Behörden”

      Nachdem der Bericht den Angehörigen der Opfer in Bergamo in die Hände gefallen war, wollten diese von der Staatsanwaltschaft wissen, ob er authentisch ist. Es folgte eine Anfrage bei der WHO, weshalb der Bericht nicht mehr verfügbar wäre.

      Mehrere Stellen luden Zambon vor, aber die WHO widersetzte sich der Vorladung und sagte der Staatsanwaltschaft im Namen von Zambon ab, ohne ihn davon in Kenntnis zu setzen. Obwohl die WHO weiterhin nicht auf seine E-Mails reagierte, wandte sich die Rechtsabteilung an ihn. Er dürfe nicht zu der Vorladung gehen.

      Zambon war also in einer rechtlichen Zwickmühle. Während er als italienischer Staatsbürger verpflichtet war, der Vorladung zu folgen, unternahm die WHO ihrerseits alles, um die Vorladung zu verhindern und verbot ihm die Teilnahme.

      Ein skandalöses Vorgehen. Hier sollte verhindert werden, die Manipulationen und die brisanten Inhalte zum Versagen bezüglich des fehlenden Pandemieplans durch den WHO-Redaktionsbericht an die Öffentlichkeit zu bringen.

      Der Guardian griff die Geschichte auf, woraufhin die WHO eine Pressemitteilung veröffentlichte, in der sie Zambon stark diffamierte – was für ihn das Fass zum Überlaufen brachte. Zambon entschied sich auszupacken und der Vorladung als Privatperson Folge zu leisten, was für ihn ein großes Risiko darstellte.

      Er sieht darin den Beweis, dass die WHO keine unabhängige Organisation ist, sondern von machtpolitischen und finanziellen Interessen getrieben wird. Der stärkste Geldgeber der WHO ist natürlich die Gates Foundation.

      *h ttps://reitschuster.de/wp-content/uploads/2021/12/2-who-1024×312.png
      „Spenden“ der Gates Foundation an die WHO.

      (Quelle: gatesfoundation.org)
      ( … )

      Allein wegen der beiden betrachteten Gespräche lohnt sich die Dokumentation. Darüber hinaus wird in zahlreichen weiteren interessanten Gesprächen auf den Aspekt der unbezifferbaren Kollateralschäden eingegangen, die durch die Pandemiebekämpfung in Afrika, Südamerika, aber auch in Indien und in allen anderen Teilen der Welt entstanden sind.

      Unbedingt empfohlen!!!

  6. Corona, die “Pandemie” mit den vielen Gesichtern. Geschaffen in einem Labor in China. Geschaffen, um die Menschen gefügig zu machen. Geschaffen in viele Facetten, um es am Leben zu erhalten und als Knute weiter verwenden zu können. Eine Verschwörungstheorie? Nein. Die vielen Lügen. die um Corona, die von “Wissenschaft” und Politik losgelassen wurden, sprechen Bände. Sei es um die Herkunft des Virus, sei es um die Wirksamkeit des “Impf”-Stoffs, sei es um die Dauer seiner Wirkung, sei es um die Häufigkeit und Schwere seiner Nebenwirkungen oder um die Lügen und Widersprüche in der Handhabung der Corona-Maßnahmen.

    Man kann diesen Wirrwarr nur mit zwei Möglichkeiten erklären: Entweder haben die der Regierung hörigen Wissenschaftler und die Politiker überhaupt keine Ahnung, wie dieses menschengemachte Virus zu bekämpfen ist, oder man will es überhaupt nicht richtig bekämpfen, weil es so großartige Dienste leistet. Die dem Kommunismus entlehnte Dialektik, mit der die Menschen vom Polit/Medien-Kartell traktiert werden, hat es geschafft, dass diese in der Tat genau das glauben und tun, was ihnen von oben “verordnet” wird. Die Gehirnwäsche hat funktioniert. Der Rubel rollt weiter und immer weiter in die Taschen von Big Pharma und in die Taschen von Gates, Soros, Schwab und Genossen. Auch deren Politvasallen in den einzelnen Ländern verdienen großartig an Corona. Es gibt also keinen Grund, Corona zu beenden. Nebenbei ist Corona die wirksamste Vorbereitung auf den Great Reset.

    1. Also besser hätte man es nicht formulieren können. Es kommt noch besser, unsere gierigen Politschranzen verkaufen unsere Gasreserven an Polen oder gleich an die Ukraine. Da war doch mal was. Die Ukraine hätte selbst ihre Erdölvorkommen fördern können, die hat zur Förderung der Brüsseler Schweinestall an den Sohn von Joe Biden verkauft und Russland musste einspringen, immerhin hat unsere Göttin Angela für die Ukraine gebürgt. So viel Dreistigkeit unser Land unter dem Hintern zu verscherbeln, bewusst in einen Energiekollaps zu führen, kann man nicht erfinden.

      Die Wut schäumenden Lügen Medien, denn man kann durch Verknappung der Versorgung und Özdemir hat das bei Lebensmitteln vor, mit künstlich hoch gedrehten an der Börse viel Geld machen.

      Also nicht immer auf Putin schimpfen, der will sein Land nicht kaputt machen lassen in seiner Kultur und Tradition, durch die NWO, auch wenn er kein Waisenknabe ist.

      Wacht auf und wie sagte Ska Keller so schön wir haben alle wichtigen Ämter besetzt und es sieht immer mehr danach aus, dass auch die NATO unterwandert worden ist.

      1. Natürlich muss es heißen künstlich hoch geschraubte Preise, damit die Konzerne das Preisdiktat übernehmen können, müssen nationale Unternehmen und der Mittelstand weg. Haben wir als Warnung vor dem staatsmonopolistischen Kapitalismus vor der schlimmsten Form der Ausbeutung noch gelernt.

      2. Weil man weiß wie groß die Hysterie wegen Corona in Europa ist, haben wieder besonders bei Illegalen Impfpassfälscher Hochkonjunktur, die ihre eingeschleppten Infektionskrankheiten, auch TBC putzmunter verbreiten können. Was beliebt man dagegen zu tun, anstatt die ganze Bevölkerung dauerhaft mit Lockdowns zu bestrafen ?

  7. Sie haben die Büchse der Pandora geöffnet, ohne dafür zu sorgen das man sie wieder schließen kann und jedes Virus entwickelt sich durch Mutationen weiter. Corona, ein Patent aus dem Hause Rothschild, um die Weltbevölkerung zu unterjochen, damit laut Wahnvorstellungen von Bill Gates jeder Mensch über Chip später überwacht werden kann und die Räuber der Eliten zugreifen. Auch diese Angst plötzlich wie ein gechipter Hund der überwacht wird, lässt viele vor der Corona Impfung schaudern.

    Die Gelgier unserer Politiker und deren hochgradige Inkompetenz,, Spahn hat 4 Millionen kassiert, der Wahn Herdenimmunität herstellen zu können, hat ob Ungeimpft oder Geimpft unnötige Opfer gekostet, auch das Fälschen der Zahlen durch das politisch gekaufte RKI, Wer allerdings sieht, was Corona anrichtet, wie es das einst unbeschwerte Leben zerstören kann, der wird zu der Entscheidung neigen und impfen um sich vor dem Drecksvirus wiederholt zu schützen.

    Am Anfang von Spahns Laufbahn wurden mal so Grippeerkrankungen mit weniger Corona Erkrankungen statistisch nach oben gespült, so das der Bürger die Gefahr nicht mehr richtig einschätzen kann und Prämien für den Umbau unserer Kliniklandschaft für leer stehende Intensivbetten bezahlt und wichtige Operationen konnten angeblich nicht durchgeführt werden, wird wohl eher am Mangel von medizinischen Personal liegen. Dabei ist einen Corona Patienten zu versorgen ein äußerst schwerer Job.

    Es sind die vielen politischen Lügen, die dem Drecksvirus beste Möglichkeiten der Verbreitung eröffnet haben und jetzt will man erstaunt sein, dass man nicht wissen konnte, das das Corona Virus wie einst das Grippe Virus höllisch schnell mutieren kann. Bill Gates war ja in Wuhan im Frankenstein Labor beteiligt, um das Ziel zu erreichen das alle Menschen mit den Malen des Teufels, seinem elektronischen Spielzeug total überwacht werden können.

    Da ist zum einen die Furcht davor durch zu wenig Aufklärungsarbeit, weil das eine mit dem anderen sich unterscheidet und die Spaltung der Gesellschaft und das anfängliche Schüren von Hysterie, wie bei Tschernobil, wo der Westen in seiner Panik Osteuropäisches Gemüse Pilze nicht kaufte und in der DDR waren endlich die nackten Läden gefüllt.

    Corona ist ein Virus zwischen übertriebener Hysterie, wo manche sich ständig auch wöchentlich als Impflinge anstellen würden und leider auch ein gefährliches Drecksvirus und viele Menschen verunsichert sind, wie sie sich schützen sollen und nicht krank Geimpfte einfach Peng Spritze rein, ohne zu prüfen ob der Impfling schon Corona hat, was den Verlauf verschlimmern könnte und ohne zu prüfen ob das Immunsystem des Betreffenden zu diesem Zeitpunkt die schützende Impfung verkraftet, wurde blind darauf losgewurschtelt und die Gesundheit der Menschen gefährdet.

    Ich bin sauer ob dieser politischen Inkompetenz, wo man hätte Leben schützen können, auch in vielen Fällen durch Impfung und man bewusst die Bürger getäuscht hat, wenn es um Corona und die Lügen dazu ging, schließlich will man sich das kommerzielle Geschäft nicht versauen lassen.

    Nun jammern die gleichen Leute schon rum, es sind nicht genügend Impfstoffe für alle da (nur für Auserwählte) und die MLU suspendiert einen Wissenschaftler der dem Drecksvirus durch Forschung zu Leibe rücken wollte. Die Gesellschaft ist gespalten wie nie zuvor, so zanken sich Impfhysteriker mit die Gesundheit abwägenden Leuten, Argumente von Impfgegnern werden nicht gehört, um ihnen bei Notwendigkeit der Impfung die Ängste zu nehmen. Gegen frühere Krankheiten wie Masern, Pocken und Kinderlähmung wurde durch Aufklärung flächendeckend geimpft, der Mensch nicht für nicht ausgereifte Impfstoffe als Proband benutzt und da liegt auch der Hase im Pfeffer. Spahn hat sich verhalten wie in einem Ramschladen, alles muss raus ob die Impfstoffe was tagen oder nicht.

  8. Das einzige, was geblieben ist, ist die Methode Panik, die die Regierung immer wieder einsetzt. Es liegt an uns selber, uns nicht kirre machen zu lassen. Nein, die Impfungen schützen nicht, weder mich selbst vor Ansteckung noch meinen Nachbarn vor Ansteckung durch mich. Ob geimpft oder ungeimpft macht so lange keinen relevanten Unterschied, bis endlich einmal lege artis durchgeführte klinische Studien durchgeführt worden sind, die das belegen. Oder auch nicht.

    Was wir hier erleben ist ein Wettlauf zwischen den politischen Freiheitsberaubungsaktionen und dem geistigen Erwachen der Bürger.

    Am Einfachsten ist es, sich zu fragen:

    Wie kann es sein, dass heute, wo ca. 2/3 der Bevölkerung geimpft sind, die Situation schlechter ist als 2020, als noch niemand geimpft war?

    Wie kann es sein, dass man so spezifisch auf die Omikron-Variante testen kann, obwohl doch die bisherigen Tests nicht mal zwischen Influenza- und Corona-Viren unterscheiden konnten?

    Wer auf diese Fragen nicht kommt, ist wirklich hirntod!

    1. Klinische Studien werden in Deutschland meist bekämpft, weil unsere Lobbyisten von Konzernen abhängig sind.

      Es heißt nur, das die Impfung schlimme Corona Verläufe eindämmen kann, nicht wie manche Wundergläubige glauben, das es Corona bekämpfen kann. Den Forschern steht noch nicht einmal das echte Virus zur Verfügung.

      Wie sollen also die Menschen zum Schutz ihrer Gesundheit entscheiden? Die einen haben einen leichten Grippevirus, die anderen schwere Corona Erkrankungen, wo man meinen könnte, schwere Grippe und Novo Virus hätten sich vereinigt.

      Das Drecksvirus mit schweren Infektionsverläufen, kann man wenigstens schweren Verläufen durch Impfung entengenwirken, aber so wie sich unsere Politiker verhalten, können sie nicht genug von Corona als Druckmittel gegen das Volk bekommen. Deshalb bekämpft man es auch nicht richtig, mit begrenzten Reiseverboten in Länder, wo das Virus besonders wütet, stoppt nicht die Migrationswelle die uns das Virus zusätzlich einschleppt mit neuen Varianten von Infektionskrankheiten.

      Diese krankhafte Kontrollsucht verhindert jegliches vernünftiges Denken in diesen Köpfen, Hygienemaßnahmen, wo bleiben die beim Kuschelgebet in der Moschee? Natürlich der Puff muss offen sein, anstatt ihn als Infektionsherd unter Lockdown zu stellen, macht man lieber die Wirtschaft erhaltende Gastronomie und andere Betriebe zu.

  9. Lukas 21:11
    Große Erdbeben wird es geben, und hin und wieder Hungersnöte und Seuchen, auch Schreckbilder und große Zeichen vom Himmel wird es geben.

    Lasst Euch nicht taeuschen von den “grossen” Impfstudien. Da wurden zwar jeweils 20-30.000 Leute in die Impf- und Placebo-Kategorie aufgenommen, aber die im Laufe der Studien Infizierten, wurden nur zufaellig, natuerlich infiziert. Es handelte sich jeweils nur um ein paar hundert Leute, bei denen man eine ‘Wirksamkeit’ abschaetzen konnte. Da die Zahl der infizierten Probanden so klein war, ist die Zahl der Erkrankten und Verstorbenen winzig. Es gab nie eine langjaehrige Grossstudie, wie bei Impfungen ueblich, um die Effektivitaet wirklich abschaetzen zu koennen. Was ihr hoert ist Betrug mittels Statistik.

    Pfizer macht zig Milliarden, Moderna hat zum ersten Mal seit Jahren ein positives Betriebsergebnis, usw. Die weltweit organisierte Luege ist sehr profitabel.

  10. @Wie kommt es, daß wir fast zwei Jahre nach Pandemiebeginn wieder ganz am Anfang stehen?
    weil CORONA nur ein Hilfsmittel ist, um mRNA-Technik an Menschen zu testen !
    Gates hatte Menschentests im Sinn, als er die Anweisung gab, 7 Mrd Menschen damit zu beglücken – und unsere Politeska ist eifrig dabei, seine Anweisung umzusetzen, ohne sich selbst allzu sehr zu exponieren – deshalb Psychoterror und eine “freiwillige” Spritze, anstatt eine offene, auf die verantwortlichen Politiker zurückfallende Anweisung.
    Die wissen schon, welches verbrechen sie begehen !

  11. Zwei Tage vor Weihnachten sagte mir ein Arzt (mit jahrzehntelanger Praxis- und Impferfahrung), dass es in Deutschland mit 84 Mio. Einwohnern derzeit (also am 22.12.) 250 Omikron-Erkrankter gäbe.

  12. Omikron geht mehrheitlich einher mit Husten, verstopfter Nase, Kopfschmerzen und Müdigkeit. Ein Schnupfen also. Interessant ist dabei – wie Daten aus Dänemark zeigen – dass Omikron bevorzugt SARS-Cov-2-Geimpfte infiziert. D. h. die aktuellen Impfstoffe, die eigentlich gar keine sind und gegen die Delta-Variante zuverlässig versagen, wirken gegen Omikron gar nicht mehr. Ganz im Gegenteil. Positiv an Omikron ist hingegen, dass es eine natürliche Immunisierung bewirken kann.

    Bitteres Bonmot am Rande: Heute meldeten die Medien voller Freude, dass in Deutschland ein mit Omikron infizierter Patient verstorben sei. Er oder sie soll zwischen 60 und 79 Jahre alt gewesen sein. Offen ließ man auch, ob der Patient an oder mit Omikron gestorben ist.

Kommentare sind geschlossen.