Gedankensplitter zum Bibelstudium

Von Matt812

Frontispiz der 1611 erschienenen Erstausgabe der King James Bibel

Gläubige Christen und gläubige Juden sind von der Existenz eines Allmächtigen, Allwissenden und Allsehenden Gottes überzeugt.

Eines Gottes, der transzendent sich seiner Schöpfung mitteilt, durch Sein Wort.

Die Juden glauben an einen noch zu kommenden Erlöser, die Christen glauben an Jesus von Nazareth, als den Erlöser der gesamten Menschheit, nicht nur der Juden.

Die Dreifaltigkeit Gottes ist im Judentum nur angedeutet, im Christentum Grundbestandteil des Glaubens.

Wenn also jemand glaubt, dass ein Wesen, Gott, dieses Universum in Existenz gesprochen hat, somit glaubt, dass Gott in der Lage war, dies zu tun, dann sollte es nicht so schwierig sein, zu glauben, dass dieser Gott unser Universum in jeder von Ihm gewünschten Auslegung und Ausstattung schaffen konnte, sowie jeder Zeit nach Seinem Willen einzugreifen und die von uns beobachteten Gesetzmäßigkeiten außer Kraft zu setzen.

Erstaunlicherweise, wollen unsere Wissenschaftler immer wieder diesem Gott vorschreiben, wie Er es zu tun hätte, damit es in Ihre Vorstellungen passt.

Der christliche Glaube ist nicht blind, wir sind von Christus aufgefordert, die Wahrheit zu suchen und Er verspricht, dass diese Wahrheit uns befreien wird.

Wir sollen forschen, wir sollen erfinden, technischer Fortschritt ist nicht verboten.

Die ersten beiden Menschen hatten nur ein Verbot, damit sie die Autorität Gottes nicht vergessen sollten. Von den Früchten des Baumes in der Mitte des Garten Edens sollten sie nicht essen, es waren genügend andere fruchttragende Bäume vorhanden, Fasten war nicht Bestandteil von Eden.  

Seit Moses haben wir zehn Gebote, die auch einige Verbote enthalten.

Wir brauchen aber keine Lämmer mehr zu schlachten, wenn wir Fehler machen, Christus hat dafür gesagt, dass wir nur Gott um Vergebung bitten müssen.

Für den Christen ist Gott da, Gott weiß alles, sogar die heimlichen Gedanken, die wir haben, dies macht ungeheuer frei. Wir brauchen keine Maske zu tragen, wir dürfen sein, wie wir sind.

Natürlich sollen wir uns verantwortungsvoll verhalten, macht ja Sinn.

“Was Du nicht willst, dass man Dir tut ………………”

Abraham schlug sein Zelt auf, aber baute seine Altare, lange her.

Gott baut keine Kirche, ein Mann durfte einen Tempel bauen, für Gott. König David wollte einen Tempel bauen, aber erst seinem Sohn Salomo gelang dieses Vorhaben.

“Eklesia“ ist die Gemeinschaft der Gläubigen, kein Gebäude.

Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind, da bin Ich mitten unter Ihnen, sagt Christus.                

Wenn man mit dem Studium der Bibel anfängt, nicht als Kind, sondern als Erwachsener, ist man zuerst mal verwundert. Ist die Bibel ein Geschichtsbuch, ist es Poesie, was ist sie eigentlich?

Im Gegensatz zu Geschichtsbüchern werden die Charaktere dargestellt, als Personen mit all ihren Stärken und Schwächen, englisch: “warts and all”.

Das ist in Aufzeichnungen und Geschichtsbüchern des Altertums und auch später anders.

Die Zuordnungen von Namensergaenzungen wie der Große , die Liste der Heiligen der Katholischen Kirche etc. geben Zeugnis darüber.

In einem Seiner Worte zu den Pharisäern autorisiert Jesus den ganzen TANAK, von Abel bis Zechariah, benennt er die gemordeten Menschen im Alten Testament. Genesis bis zu den letzten Prophetenbuechern, alles inklusive.

Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen.

Viele Menschen ordnen Jesus als guten Menschen ein. Dies ist ein Trugschluss!

Auf englisch gibt es den Aphorismus “Liar, Lunatic, Lord”.

Entweder war er der größte Lügner, ein Verrückter oder Gott!

Eine andere Wahl hat Er uns nicht gelassen, man kann vermuten, dass dies Absicht war.

Nur als Randbemerkung, ich lese die Bibel in englisch, da ich seit 40 Jahren in hauptsächlich englisch-sprechenden Ländern lebe. Meine bevorzugte Version ist die Neue King James Bibel.

Nimmt man die Lutherbibel zur Hand, dann fallen einem Übersetzungsfehler im Buche Hiob auf. Es sind Nebensächlichkeiten, wesentliche Glaubensgrundsaetze sind in allen Übersetzungen gleich.

Das Buch Hiob ist abgesehen vom Anfang von Genesis das älteste Buch der Bibel, Hiob lebte vor oder fast gleichzeitig mit Abraham.

In diesem Buch findet man eine Menge wichtiger Informationen.

Für den Neubeginner ist das Johannesevangelium interessant, zumindest für mich war es ein Augenoeffner.

Teil2 folgt

14 Kommentare

  1. Sehr geehrter Matt812,

    hierbei mußte ich an Sie denken:
    https://www.imf.org/external/pubs/ft/wp/2011/wp1152.pdf

    Sebastian Gorka liest das Johannesevangelium vor. Es könnte Ihnen Freude bereiten, da mal reinzuhören.
    Der 2-Meter-Mann, neben dem Trump schmächtig wirkt, hat einen beeindruckenden Baß.
    Mit seinen Eltern aus Ungarn entkommen, nachdem sein Vater von den Kommunisten gefoltert wurde, hat er aus Schule und Militär einen UK-Einschlag und aus den Zeiten danach in den USA als Militär, Strategieberater in USA einen US-Einschlag. So ist seine Aussprache weder Oxford noch Texas, sondern recht “neutral” für uns.
    Ihr Hermes

  2. Vasco da Gama,
    sorry, aber seit Schule und Uni bin ich Korinthenkacker, wenn es um Quellentreue und klare Aussagen geht. Also habe ich mir jetzt Ihren Link zu Inuit angeschaut. Der hat aber weder mit dem Thema im Allgemeinsten noch mit sonst irgendetwas zu tum!
    Er zerlegt sich in seinem eigenen Verlauf selber, ohne kritische Nachfrage!
    Sorry, aber das ist BS. Auf gut amerikanisch: Bullshit, Bullenscheiße, Rinderkacke. Odel oder Gülle je nach Landkreis. Warum beschäftigen Sie Interessierte mit so etwas? Menschen, die mit ihrer Zeit etwas anzufangen wissen und sich ernsthaft für Anregungen interessieren, aber ungern Zeit für BS aufbringen?
    Ernsthafte Menschen haben viel zu tun. Sie müssen entscheiden, wofür sie Zeit aufwenden. Denn diese Zeit haben sie dann nicht für andere Menschen, Ideen, Aktivitäten.
    Dies nicht in Betracht zu ziehen, scheint mir respektlos.

  3. Sehr geehrter Erdumsegler Vasco da Gama,
    warum bitten Sie eigentlich nicht Maria Schneider, eigene sauber recherchierte Beiträge auf conservo stellen zu dürfen? Wäre das nicht schön für Sie und viele Interessierte auf conservo?
    Profis wissen seit langem, daß kein Mensch Blog-Kommentare liest.
    (Ich selber tue dies in den letzten Tagen auch nur, weil ich nie vorher für mehr als einige Freunde privat geschrieben habe und nun dies kleine Abenteuer auf conservo unternehme, um zu lernen. Ich finde Ihre eigenen Beiträge und viele andere interessant und anregend, einige auch bedenkenswert. Die Kernfrage für mich ist zumeist: Bringt mich das weiter?).
    Ich stelle mir gerade eine Synthese von Ihnen und Jan Hess vor, bei Einarbeitung von Nonnen und Eskimos, Heisenberg und jüdischen Torah-Studien …
    Ihr Hermes

    1. @Vasco da Gama: Bitte poste nur Themenbezogenes. Links von Wikipedia etc. führen nicht weiter, vor allem dann nicht, wenn sie wie von Dir quasi im Minutentakt erfolgen. Du scheinst eher nicht am echten Austausch, sondern an Flooding (Posten vieler Kommentare) interessiert zu sein.

      Bitte gib in Zukunft sinnvolle Beiträge ohne Linkfülle ab und verzichte auf Flooding.

      1. Wikipedia ?
        Das ist doch ein Link zu Katholisches.info…
        Das ist ein sehr interessanter Artikel zum Thema Katholische Kirche und Religion. Lesen Sie es sich einfach durch. Das ist ein Skandal, was dort steht.
        In den Mainstream Medien wurde kein einziges Wort darüber verloren.

  4. Die neue Gesundheits-Inquisition bedroht kontemplative Klöster
    https://katholisches.info/2022/03/30/die-neue-gesundheits-inquisition-bedroht-kontemplative-kloester/

    Die neue Haltungs-Inquisition wird derzeit von der Ordenskongregation vertreten und richtet sich aktuell gegen Klausurklöster, deren Konvente sich unter Berufung auf die Gewissensfreiheit weigern, die sogenannte Corona-Impfung über sich ergehen zu lassen. Was hat die Covid-Spritze mit der Kirche und dem Glauben zu tun? Nichts! Daran wird der häßliche Corona-Fanatismus sichtbar, wie er auch von den Regierungen verschiedener Länder an den Tag gelegt wird. Dazu gehören vor allem Italien, Österreich und die Bundesrepublik Deutschland, also das Land des Papstes, in dem sich der Vatikan befindet, und zwei Länder, die zur modernistischen Speerspitze in der Kirche gehören.

    Die Frage, warum viele, ja, möglichst alle, selbst Kleinkinder, eine „Impfung“ erhalten sollen, die keine ist, mit einer bisher unerprobten neuen Technik zur Genmanipulation, wird nicht glaubhaft erklärt. Von Corona sind nur jene, Gott sei Dank, winzig kleinen Personengruppen bedroht, die von jeder saisonalen Grippe bedroht sind und ihr Lebensende erreicht haben. Das sogenannte Pandemie-Geschehen, einer „Pandemie“, die keine ist, taugt zur Rechtfertigung nicht. Die Zahlen liegen auf dem Tisch. Sie entlarven einen von Anfang auf Täuschung angelegten Betrug mit untauglichen, faulen Instrumenten, die ein beängstigendes Geschehen vorgaukeln sollten, das es in Wirklichkeit nie gab. Die Todeszahlen übersteigen trotz massiven Aufbauschens nicht das Ausmaß einer durchschnittlichen saisonalen Grippe. Und obwohl die Fakten längst bekannt sind, machen die Regierungen, vor allem der genannten drei Länder, ungerührt weiter. Das nennt sich nicht Blindheit, sondern Bösartigkeit, eben Fanatismus. Da Berufspolitiker aber zumeist keine Fanatiker sind, versteht man, warum Menschen, die sich das seit 26 Monaten erlebte Schauspiel rational nicht erklären können, nach verborgenen Interessen suchen, die von den Mächtigen verfolgt werden.

    Papst Franziskus stellte sich 2020 auf die Seite des Corona-Fanatismus und führte in seinem Staatswesen sogar als erster die radikalsten Maßnahmen ein. Bisher kam ihm dafür weder ein Wort der Milde noch der Entschuldigung über die Lippen. Wie auch im weltlichen Corona-Fanatismus werden von ihm alle Aspekte, die gegen das Corona-Narrativ sprechen, ignoriert, unterdrückt oder bekämpft. Die Folgen können verheerend sein.

    Geradezu fatal ist, daß die kirchliche Hierarchie die Gewissensfreiheit in dieser Frage nicht achtet, wie soll sie dann morgen diese gegenüber den Staaten in anderen Fragen geltend machen?
    Aufhebung von Klöstern wegen Impf-Verweigerung

    Die Ordenskongregation ordnete vor kurzem die Aufhebung eines Benediktinerinnenklosters in Perugia (Italien) an. Die Ordensfrauen des Konvents der heiligen Katharina hatten beschlossen, sich nicht mit dem Covid-Präparat spritzen zu lassen. Unerträglich, befand der Heilige Stuhl. Der Fall wurde erst publik, als bereits vollendete Tatsachen geschaffen waren. Die einzige Reaktion der kirchlichen Hierarchie auf das Bekanntwerden war eine Stellungnahme des Erzbistums Perugia, das erklärte, von nichts zu wissen und nichts mit der Sache zu tun zu haben. Der Erzbischof von Perugia ist der von Papst Franziskus ernannte und zum Kardinal kreierte Vorsitzende der Italienischen Bischofskonferenz.

    Die Benediktinerinnen von Perugia sind nicht die einzigen Opfer des neuen Inquisitions-Fanatismus. Die Erzdiözese Westminster brachte die Benediktinerinnen von Tyburn in London bei der Ordenskongregation zur Anzeige, auch in diesem Fall, weil sich die Ordensfrauen nicht an dem gigantischen Gen-Experiment beteiligen wollen. Hatte der Konvent von Perugia insgesamt beschlossen, daß die Ordensfrauen sich nicht in gen-modifizierte Organismen (laut EU-Definition) verwandeln lassen, wegen einer Krankheit, die nicht schlimmer als eine saisonale Grippe ist, stellte es die Äbtissin von Tyburn ihren Schwestern frei, ob sie sich „impfen“ lassen wollen oder nicht. Der Großteil der Ordensfrauen lehnte die Pseudo-Impfung gegen eine Pseudo-Pandemie ab.

  5. Sehr geehrter Matt812,

    nur falls es Sie interessiert, hier die Geschichte um Galilei:
    https://www.welt.de/kultur/history/article1564612/Warum-die-Inquisition-im-Fall-Galilei-Recht-hatte.html
    Die Fake-Version hat m.W. Voltaire in die Welt gesetzt, einer dieser katastrophalen “Aufklärer”, die Gott aus der Welt getrieben und das menschliche Ego in deren Zentrum gestellt haben mit allen Folgen, die wir heute sehen.
    Zum Johannes-Evangelium fiel mir noch ein: Benedikt des XVI. “Jesus von Nazareth”, eine wirklich tiefe Meditation zum Verständnis dessen, auf den eine große Zivilisation bis vor einem Jahrhundert gründete.

    Im Bemühen um Transparenz und Nachvollziehbarkeit auch bei den Quellen,
    Gott segne Sie,
    Hermes

  6. Sehr geehrter Matt812 und liebe Maria,
    ich kann da sehr gut mitfühlen. Das ausgesuchte Bild der Erstausgabe von King James ist ein Traum.
    Es gibt gute Gründe, die alten Versionen zu benutzen. Nicht nur die der zu Herzen gehenden Sprachgewalt und der Poesie, sondern ganz praktische. Ein Beispiel: Die moderne EKD-Version des 5. Gebotes lautet “Du sollst nicht töten”. Das ist falsch. Es muß heißen: “Du sollst nicht morden”.
    Nur moderne Ungebildetheit? Nun, im Alten Testament heißt es ganz klar, daß Mord durch die Todesstrafe zu ahnden ist. Das ist Basis unserer Kultur. Gerechte Verteidigung, sogar gerechten Krieg kann es nach sorgfältiger Prüfung geben. Das geht an die politische Substanz. Hier paßt modern falsche Übersetzung zu Post-68er Kirche im Hitler´schen Konkordat mit dem Staat.
    Selbstverständlich sind die Luther-Bibel der Wartburg und die King James Bible jeder modernen Verflachung vorzuziehen bei manchen Fehlern, aber intellektuell überzeugt mich doch die Bibel-Interpretation am meisten, wenn sie von jemand stammt, der tatsächlich Alt-Hebräisch aus dem FF kennt.
    Mir ging es wie Ihnen: Nach Genesis und Exodus scheint mir das Johannes-Evangelium dasjenige, das die christlichen Mysterien am härtesten und klarsten ausdrückt, geradezu dazu zwingt, diese ohne Drumherum und Zuckerguß zu verstehen zu versuchen.
    Das Christentum stand nie in Kontrast zu Wissenschaft, es hat die Wissenschaften zu ihrem jetzigen Stand gebracht, Galileo und Newton waren tief gläubig, und die Geschichte von Galileo und dem Papst stimmt so nicht.
    Herzlichen Dank für Ihren Beitrag, ich bin gespannt auf die Fortsetzung,
    Ihr Hermes

    1. Nur als Anmerkung: viele Menschen haben den Unterschied zwischen dem “Du sollst nicht toeten” und dem “Du sollst nicht morden” nicht mitbekommen, leider.
      So aehnlich wie Jesuitenpater ihren Schuetzlingen erzaehlten, in der Bibel stuende: “Elias nahm schwarzes Wasser” als es um den Wettbewerb mit den Baals-Priestern ging.
      Im Text ist nichts derartiges zu finden, nur Wasser.

    2. Sehr geehrter Hermes,

      Dr Eli Lizorkin Eyzenberg unterhaelt in Israel ein Studienzentrum IIBS
      website: israelbiblicalstudies.com fuer Alle die nach dem Originaltext
      suchen, ist dies zu empfehlen

      Mit freundlichen Gruessen

      1. Sehr geehrter Herr Hess,
        herzlichen Dank für Ihren freundlichen Hinweis, das ist sehr aufmerksam.
        In meinem fortgeschrittenen Alter kenne ich meine Grenzen allerdings, damit fange ich nicht mehr an.
        Mein Englisch ist praktisch das eines Muttersprachlers, mein Französisch verdammt gut, auf Arabisch, Persisch, Türkisch, Spanisch und Italienisch komme ich gut durch.
        Als ich vor 40 Jahren das Angebot hatte, weiter als Deutscher in Tschechien zu arbeiten, lehnte ich ab. Ich weiß gut, was es bedeutet, eine Sprache vernünftig zu lernen (bei weitem nicht wirklich, sondern nur vernünftig).
        Aus diesem Grunde verlasse ich mich auf Bibel-Interpreten wie Dennis Prager, die für mich die Brücke schlagen von Althebräisch zu modernem English. Falls Sie einen fallfreieren Weg kennne, bitte ich um Hinweis.
        Um konkret auf Ihren Beitrag zu antworten: Ich bin zu alt, nach dem Originaltext zu suchen. Ich schätze Effektivität, Effizienz und altbewährtes Wissen, um den zu verstehen. Und vertraue dabei meiner Menschenkenntnis, um auf die richtigen Lehrer zu stoßen.
        Ich gebe gerne zu, daß dies wie so vieles im Leben ein Mittelweg ist.

    3. von Heisenberg stammte der Ausspruch: wenn man aus dem Becher der Wissenschaft (er bezog sich nicht nur auf Physik) den ersten Schluck trinkt kommt man zum Atheismus, aber am Boden des Bechers wartet Gott.

Kommentare sind geschlossen.